spot_img

SVB war schon länger eine Zombie-Bank

Datum:

Kommentar

Im Gefolge des dramatischen Zusammenbruchs der Silicon Valley Bank Bank wies ein Tech-Autor, Evan Armstrong, auf eine von seinem Kollegen Bryne Hobart verfasste Mail vom 23. Februar hin. In Hobarts Post vom Februar hieß es, dass die Silicon Valley Bank ein Schulden-Vermögensverhältnis von 185 zu 1 aufwies und dass sie bereits im letzten Quartal des vergangenen Jahres „technisch zahlungsunfähig“ war.

Die Bank parkte einen Großteil ihres Geldes in langweiligen, extrem sicheren Vermögenswerten, hauptsächlich langfristigen Anleihen, die von der US-Regierung und von staatlich unterstützten Behörden ausgegeben wurden. Es war klar, wenn auch die langfristigen Zinssätze steigen würden, würde der Marktwert der Anleihen der S.V.B., die niedrigere Zinsen zahlten als neue Anleihen, fallen und große Kapitalverluste verursachen. Und genau das ist natürlich passiert, als die Fed die Zinsen erhöht hat, um die Inflation zu bekämpfen.

Während der Wert von Bankeinlagen staatlich versichert ist, erstreckt sich diese Versicherung nur bis zu 250.000 US-Dollar. SVB erhielt seine Einlagen jedoch hauptsächlich von Geschäftskunden mit Konten in Höhe von mehreren Millionen Dollar – mindestens ein Kunde (natürlich eine Kryptofirma) hatte 3,3 Milliarden Dollar bei SVB. Da die Kunden von SVB faktisch unversichert waren, war die Bank anfällig für einen Bank Run, bei dem alle eilen, um Geld abzuheben, solange noch etwas übrig ist.

SVB und andere in der Branche hatten sich bei der Trump-Administration und dem Kongress erfolgreich für eine Lockerung der Bankenvorschriften eingesetzt. Der SVB-CEO Greg Becker hätte womöglich den Kollaps verhindern und ein paar Milliarden irgendwoher von Investoren beschaffen können. Ein Mitarbeiter der Silicon Valley Bank, der um Anonymität bat, um offen sprechen zu können, war verblüfft darüber, wie Becker öffentlich das Ausmaß der finanziellen Probleme der Bank anerkannte.

„Sie sind seit 40 Jahren im Geschäft und sagen mir, dass Sie privat keine 2 Milliarden Dollar aufbringen können? Steigen Sie in einen Jet und fliegen Sie wie alle anderen nach Kuwait und geben Sie ihnen die Kontrolle über ein Drittel der Bank.“

Mehr als 100 Milliarden Dollar wurden in einem Blutbad an der Wall Street, das durch den Zusammenbruch der Silicon Valley Bank ausgelöst wurde, vom Wert der US-Banken vernichtet.

Der Handel wurde zeitweise bei mindestens 20 Regionalbanken eingestellt, da die Geschwindigkeit des Geldes die Regulierungsbehörden zum Eingreifen zwang. Auch die Big Four der US-Banken wurden in den Aderlass hineingezogen. Der Aktienkurs der Citigroup fiel um 7,45 Prozent, Wells Fargo sank um 7,1 Prozent, Bank of America brach um 5,8 Prozent ein und JP Morgan fiel um 1,8 Prozent.

Zu den am stärksten betroffenen Regionalbanken gehörten First Republic mit einem Minus von 62 Prozent, Western Alliance mit einem Verlust von 47 Prozent und KeyCorp mit einem Minus von 21 Prozent.

Der ehemalige Trump-Berater des Weißen Hauses, Steve Moore, warnte, dass SVB „möglicherweise nur die Spitze des Eisbergs“ sei, und deckte eine breitere Schwäche auf, die durch Bidens 4-Billionen-Dollar-COVID-Konjunkturpaket verursacht wurde.

Der plötzliche Zusammenbruch der SVB am Freitag – der zweitgrößte jemals von einer US-Bank – ereignete sich, als die Anleger hektisch damit begannen, Gelder abzuziehen, da sie befürchteten, dass sie mit den Zinserhöhungen der Fed nicht mehr Schritt halten könnten.

Das hat diesen großen Banken viele finanzielle Probleme bereitet, wenn die Zinssätze steigen.

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

Mitglied der 3. RAF-Generation verhaftet: Es existiert längst eine fünfte

Die Ex-RAF-Terroristin Daniela Klette wurde nun in Berlin festgenommen. Sie wird zu der dritten Generation der Organisation gezählt...

Geheim-Doktrin: Russland setzt Atomwaffen ein, wenn konventioneller Krieg scheitert

Die „Financial Times“ konnte relativ aktuelle Geheimpapiere Russlands einsehen: Wenn Russlands Kriegsziele nicht auf konventionellem Weg erreicht werden...

Recentr LIVE (27.02.24) ab 19 Uhr: Order of Battle

Bild: Kosmogenez/Shutterstock.com Russland plant eine Großmobilisierung. Die Ereignisse sind wohl nicht mehr aufzuhalten. Moskau schreddert damit die eigene Bevölkerung....

Russenstusser flippen aus, weil Maaßen sie enttäuscht hat

Kommentar Hans-Georg Maaßen sieht eher die CDU als Partner, und nicht die AfD. Die Russen-Freunde Otte und Krall sind...