spot_img

Das Mysterium um den in Montana erschossenen Deutschen Diren D.

Datum:

diren

Foto: ABC Fox Montana

Alexander Benesch

ABC Fox Montana veröffentlichte ein Standbild von einer Überwachungskamera, das den 17-jährigen deutschen Austauschschüler Diren D. nachts in der Garage des Amerikaners Markus K. zeigt, kurz bevor er erschossen wurde.

Es ist immer noch nicht ermittelt, weshalb Diren die Garage betrat. Laut der Anklageschrift sei Diren zusammen mit einem Freund auf dem Weg nach Hause gewesen. Warum fuhren die beiden nicht in einem Auto? Waren sie alkoholisiert? In Montana gilt für Alkoholkonsum das Mindestalter von 21, das weder Diren noch sein 19-jähriger Begleiter erreicht hatten. Trotz Ausnahmeregelungen bei geringsten Mengen mit elterlicher Erlaubnis dürfen Minderjährige nicht betrunken sein. Vize-Bezirksanwalt Andrew Paul erklärte:

Es scheint, als hätten sie nachsehen wollen, ob sie etwas zu trinken finden.

Wie ist das genau zu verstehen? Suchten die beiden Wasser oder Alkoholisches? Wollten sie danach fragen oder es stehlen? Warum klingelte Diren nicht an der Tür und bat um ein Glas Wasser oder versuchte, (illegal) an der Tür Alkohol zu kaufen? Der Hausbesitzer Markus K. soll eine Handtasche in der halb-offenen Garage plaziert haben, um einen Dieb zu erwischen. Es ist zumindest im Bereich des Möglichen, dass Diren die Handtasche mitgehen lassen wollte. Dazu müsste die Tasche so plaziert worden sein, dass sie von außen sichtbar war. Laut der Anklageschrift war das Garagentor anderthalb Meter geöffnet. Um durchzugehen hätte Diren sich bücken müssen. Der Angeklagte erklärte, ein Geräusch „Metall auf Metall“ gehört zu haben.

Markus K. ist ein 29-jähriger Feuerwehrmann, der mit seiner Frau und seinem Baby im Haus mehrfach Opfer von Einbrüchen wurde. Die Polizei tat nichts.

„Amerika kann hier nicht weiterhin Cowboy spielen“ meinte der Vater von Diren. „Ich habe mir nicht eine Nacht darüber Gedanken gemacht, dass hier jeder jemanden erschiessen kann, nur weil er in seinen Garten gekommen ist.“

Waffenrechtsexpertin Katja Triebel erklärte:

Aktuell werfen viele deutsche Medien der USA vor, dass dort Gesetze herrschen, die das Töten des jungen Austauschstudenten in Missoula ermöglichten.

„Umstrittene Castle-Doktrin: Direns Tod ist vom Gesetz gedeckt. Wer sich auf seinem eigenen Grund und Boden bedroht fühlt, darf schießen. So einfach sind die Regeln im US-Bundesstaat Montana,“ schreibt NTV.

Hier irrt sich die Journalistin aber gewaltig. Wäre Direns Tod vom Gesetz gedeckt, wäre der Schütze nicht auf “deliberate homicide” angeklagt, was “vorsätzlicher Tötung” bedeutet. […] In Deutschland wäre anzunehmen, dass der Hausbesitzer durch das Köder-Legen eine Notwehrprovokation begangen hat.

Die Deutsche Botschaft will nun Ermittlungsakten einsehen und den Eindruck erwecken, sich zu kümmern.

AlexBenesch
AlexBenesch
Senden Sie uns finanzielle Unterstützung an: IBAN: DE47 7605 0101 0011 7082 52 SWIFT-BIC: SSKNDE77 Spenden mit Paypal an folgende Email-Adresse: [email protected]
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img
spot_img

Related articles

10% Rabatt auf ausgewählte Vorräte bis 26. Mai 2024 im Recentr Shop!

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen! LINK: Vorräte im Recentr-SHOP

Neue Atomkriegs-Übungen Russlands um die Krim dauerhaft zu beanspruchen

Kommentar Russland teilte am Dienstag mit, dass es die erste Phase der Erprobung taktischer Atomwaffen eingeleitet habe. Die Ankündigung...

Recentr LIVE (21.05.24) live ab 20 Uhr: Allianz

Deutschland wird beherrscht von Fantasievorstellungen. https://youtu.be/UFH9G0wvEUs

Tucker Carlson hat nun eine Sendung auf Rossija 24

Der konservative US-Fernsehmoderator Tucker Carlson hat nun seine eigene Show auf einem russischen Staatsfernsehsender gestartet. Der ehemalige Moderator von...