Gesundheit

Hoher WHO-Berater verurteilt Bericht über Virus-Untersuchung in Wuhan, hält Laborunfall für sehr wahrscheinlich

Ein hoher WHO-Berater hat den neuen Bericht seiner eigenen Organisation über die Ursprünge von Covid-19 verworfen. In dem Bericht nach einer Untersuchung im chinesischen Wuhan heißt es, dass es „äußerst unwahrscheinlich“ sei, dass das Virus aus einem Labor in Wuhan ausgetreten ist.

Der 120-seitige Bericht, der von Wissenschaftlern der WHO und ihren chinesischen Kollegen verfasst wurde, wurde Anfang dieser Woche veröffentlicht.

Jamie Metzl, der im internationalen Beratungsgremium der WHO für die Bearbeitung des Humangenoms sitzt, sagte am Mittwoch in einem Podcast von Fox News, dass die Schlussfolgerung „empörend“ sei.

„Sie haben absolut nichts unternommen, um die Möglichkeit eines versehentlichen Lecks in Betracht zu ziehen. Und es ist empörend, dass sie in den Text einfügen, dass es höchst unwahrscheinlich sei, wenn sie sich nicht einmal die Mühe gemacht haben, es zu untersuchen.“

„Sie sagten, sie hätten die Aufgabe erhalten, den zoonotischen Ursprung der Pandemie zu untersuchen. Bei der Festlegung der Aufgabe war die Schlussfolgerung bereits implizit vorhanden.“

„Deshalb hatten sie gar nicht das Mandat oder die Kapazität oder die Fähigkeiten oder das Team oder den Zugang, um überhaupt Nachforschungen anzustellen. Sie konnten also keine legitime Untersuchung haben, ohne alle Hypothesen zu untersuchen. Sie haben nur manche untersucht. ‚

Metzl glaubt, es sei „höchstwahrscheinlich“, dass Covid-19 versehentlich aus einem Labor ausgetreten ist, in dem verschiedene Coronaviren untersucht wurden.

Lynn C. Klotz, Senior Science Fellow beim Center for Arms Control and Non Proliferation, erklärt dass neu gebastelte Grippeviren genauso ansteckend sein können wie das Grippevirus von 2009, aber eine deutlich höhere Todesrate aufweisen aufweisen können. Das extreme Spektrum liegt bei 30% bis 60% Todesrate. Für ihre Analyse geht Klotz aus von einer Todesrate von 10%. Eine weltweite Pandemie, die durch ein Labor-Leck ausgelöst wird, könnte über hundert Millionen Menschen töten, was den oberen Schätzungen entspricht für die „Spanische Grippe“ von 1918.

http://www.pathobiologics.org/btac/ref/TheHumanFatalityBurdenofGainofFunctionFluResearch.pdf

Die Wahrscheinlichkeit für einen versehentlichen Ausbruch wird geschätzt auf 0,1 bis 0.2% pro Labor pro Jahr, was noch eine niedrige Schätzung darstellt. In der Studie wird nicht zusätzlich das risiko berücksichtigt wie eine absichtliche Freisetzung durch Labor- Arbeiter (wie in den US-Anthrax-Mailings von 2001), durch eine terroristische Organisation oder einer feindlichen Nation. Es wird auch nicht berücksichtigt, dass Labore mehrere Jahre lang neu gebastelte Grippestämme erforschen, was die Freisetzungswahrscheinlichkeit erhöhen würde.

Experten die das US-Heimatschutzministerium (DHS) beraten, schätzten eine signifikant höhere Wahrscheinlichkeit für eine unbeabsichtigte Freisetzung. Die DHS-Risikobewertung
besagt, dass die Wahrscheinlichkeit einer Freisetzung über einen Zeitraum von 50 Jahren insgesamt 70% beträgt.

Laut Klotz sind nicht einmal Labors der Sicherheitsstufe 4 wirklich ausreichend sicher. Es ist bekannt dass verschiedene Staaten in gesonderten, noch sichereren Einrichtungen an Erregern arbeiten, die extrem ansteckend und tödlich sind. Russische Überläufer wie Ken Alibek und andere berichteten über neu gebastelte Varianten von Smallpox. Solche Forschung findet in militärischen Sperrgebieten statt.

In der Studie „Rethinking Biosafety in Research on Potential Pandemic Pathogens“ heißt es:

Während das Influenza A / H5N1-Virus in freier Wildbahn existiert, existieren nach unserem Kenntnisstand keine durch Säugetiere übertragbaren Stämme außerhalb des Labors. Wenn eine von Säugetieren übertragbare Variante eine Sterblichkeitsrate innerhalb einer Größenordnung der 60% igen Sterblichkeitsrate ihres Wildtyp-Elternteils beibehält und wenn sie zwischen Menschen genauso übertragbar ist wie andere häufig vorkommende Influenzaviren, die Menschen infizieren, würde eine versehentliche Freilassung eine schwerwiegende und völlig neue Bedrohung für die menschliche Gesundheit darstellen. Sobald ein neuartiger Influenzavirusstamm eine signifikante Übertragung beim Menschen aufweist, würde die Beendigung seiner Ausbreitung den massiven weltweiten Einsatz von Impfstoffen erfordern, ein Szenario, das in der Praxis nie erreicht wurde und nicht rechtzeitig für H5N1 durchgeführt werden konnte, da weltweit und weltweit nicht genügend Lagerbestände vorhanden sind. Daher kann ein hoch übertragbares, hoch virulentes Virus wie die modifizierten H5N1-Stämme, die erzeugt wurden, Milliarden Menschen infizieren und möglicherweise einen großen Teil davon töten.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3484391/

Related posts

Impfstoffe der Oxford-Gruppe und Moderna zeigen häufige Nebenwirkungen in Versuchsreihen

AlexBenesch

9 Dinge die mindestens so schräg sind wie Pferdefleisch in ihrem Essen

AlexBenesch

Trump spielte gezielt Gefährlichkeit von SARS-Cov-2 herunter, um keine Panik zu erzeugen

AlexBenesch

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz

Recentr Shop10% Rabatt auf Vorräte bis 18. April 2021

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.