Gesundheit

Neuer COVID-Ausbruch in Peking

Nun wurde Peking teilweise abgeriegelt wegen einem neuen Corona-Ausbruch. Diese Situation kann sich jahrelang fortsetzen.

Die Behörden in Peking haben den Ausbruch des Coronavirus in der Stadt als “äußerst schwerwiegend” bezeichnet, da Dutzende weitere Fälle auftraten, der Reiseverkehr aus der Stadt eingeschränkt wurde und die Schulen und Universitäten geschlossen wurden.

Die Einwohner Pekings wurden angewiesen, “nicht unbedingt notwendige” Reisen aus der Hauptstadt zu vermeiden, und jeder, der ein- oder ausreist, wird auf Covid-19 getestet.

Mehr als 115.000 Amerikaner sind am Coronavirus gestorben, und täglich sterben Hunderte weitere an dem Virus. “Covid macht keine Sommerferien”, sagte Dr. William Schaffner, ein Experte für Infektionskrankheiten und Professor am Vanderbilt University Medical Center. “Er hat tatsächlich neue Möglichkeiten, sich auszubreiten.” Murray sagte, die “größte und schwierigste Wahl”, die die Staaten in den kommenden Monaten treffen könnten, sei die Bewältigung eines möglichen zweiten Shutdowns.

Der Anstieg der Coronavirus-Fälle, der in etwa einem halben Dutzend Bundesstaaten der USA zu beobachten ist, ist nicht die befürchtete “zweite Welle” – es ist immer noch die erste, sagen Wissenschaftler und Spezialisten für Infektionskrankheiten. Um als zweite Welle definiert zu werden, müsse sich das Virus zurückziehen und wieder auftauchen, oder es müsse eine neue Variante entstehen, sagte Ian Lipkin, Professor für Epidemiologie und Direktor des Zentrums für Infektion und Immunität an der Columbia University. “Die jüngste Zunahme der Fälle spiegelt beides nicht wider”. Covid-19 hat mehr als 2 Millionen Amerikaner erkrankt und mindestens 113.820 Menschen getötet.

Die Lockdowns gegen  die Ausbreitung des Coronavirus haben möglicherweise 3 Millionen Todesfälle in Europa verhindert – darunter laut einer Studie allein in Großbritannien eine halbe Million. Forscher des Imperial College London verfolgten Ausbrüche in 11 europäischen Ländern, um abzuschätzen, wie wirksam strenge Maßnahmen zur sozialen Distanzierung gewesen sind. Bis zum 4. Mai hatten sich bis zu vier Prozent der Menschen in allen Ländern mit der Krankheit angesteckt – das entspricht 12 bis 15 Millionen Fällen. Und die Experten stellten fest, dass bis zum gleichen Datum fast 130.000 Menschen gestorben waren, was ein grobes Verhältnis von 0,87 bis 1,08 Prozent der Fälle zu den Todesfällen ergibt.

Nur 10 Prozent der Menschen, die mit dem Coronavirus infiziert sind, entwickeln Antikörper, behauptet ein Professor.Professor Karol Sikora, ein Berater der Weltgesundheitsorganisation, sagte, die Mehrheit würde bei einem Antikörpertest ein negatives Ergebnis haben, obwohl sie das Coronavirus gehabt haben. Die Regierungen haben ihre Hoffnungen auf Antikörpertests gesetzt, um zu verstehen, wie viel der Bevölkerung infiziert ist, um die Lockerung der Abriegelung zu lenken. Diese Menschen – mit den Spitznamen “immunoprivilegierte” oder “Covid-Elite” – könnten mit einem “Immunitätspass” an ihren Arbeitsplatz zurückkehren oder sich sozial integrieren. Aber nicht jeder, der das Virus gehabt hat, wird nachweisbare Antikörper produzieren, und möglicherweise hat er eine andere Immunantwort benutzt, um das Virus anzugreifen. Zum Beispiel sind T-Zellen eine der ersten Verteidigungslinien und wirken, bevor Antikörper überhaupt benötigt werden. Einige Teile der Immunantwort bleiben den Wissenschaftlern ein völliges Rätsel und können nicht gemessen werden. Das bedeutet, dass es vielleicht nie möglich sein wird, das Ausmaß der Pandemie zu messen oder diejenigen herauszufinden, die das Coronavirus definitiv hatten und einen gewissen Schutz haben.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Spanische Grippe bremste die Deutschen aus, Amerikaner hatten sich rechtzeitig vorbereitet

AlexBenesch

14-jährige Aktivistin das neue Gesicht der Anti-Gentech-Bewegung

AlexBenesch

EU will erlauben, Tiere mit Maden aus Exkrementen zu füttern

AlexBenesch

3 comments

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz