Die DDR war nicht der „deutschere“ Staat und russische Fremdherrschaft war nicht besser

Kommentar Ich bin verheiratet mit einer Frau, deren Familie aus Ostpreußen stammt und gegen Ende des Zweiten Weltkriegs vor der anrückenden russischen Armee flüchten musste. Ich wehre mich gegen...
ADN-ZB Franke 6.2.85 Berlin: Kampfmeeting Auf einem eindrucksvollen Kampfmeeting im Palast der Republik zum 35. Jahrestag der Bildung des Ministeriums für Staatssicherheit sprach der Generalsekretär des ZK der SED und Vorsitzende des Staatsrates der DDR, Erich Honecker.

Kommentar

Ich bin verheiratet mit einer Frau, deren Familie aus Ostpreußen stammt und gegen Ende des Zweiten Weltkriegs vor der anrückenden russischen Armee flüchten musste. Ich wehre mich gegen jeden dümmlichen und unnützen Ossi-gegen-Wessi-Streit. Die relevante Frage dreht sich um Freiheit versus Unfreiheit.

Jürgen Elsässer, Chefredakteur des kremlfreundlichen COMPACT-Magazins feierte am 7. Oktober den Nationalfeiertag der DDR, des „deutscheren Staates von beiden“. Er sagt nicht, der „bessere“ Staat. Noch in den 1990er Jahren war die DDR für ihn der bessere Staat gewesen, weil er erstens von seinen geliebten Russen besetzt war und weil er zweitens sehr undeutsch war. Nicht antideutsch genug, wie er bejammerte.

Natürlich genoss Elsässer, der inzwischen im Rentenalter ist, sein relativ freies Leben in der Bundesrepublik und machte keine Anstalten, in die antideutsche DDR überszusiedeln, einen Plattenbau zu bewohnen und Trabi zu fahren.

Sein Argument heute, der Osten sei „deutscher“ gewesen, hört sich für mich so an wie die Behauptung, russische Fremdherrschaft sei besser als amerikanische. Diese Frage sollte man ihm direkt stellen und seine (ausweichende) Antwort festhalten. Russische Fremdherrschaft über die Ukraine oder Tschetschenien ist für ihn besser als amerikanische. Warum soll ich dann nicht glauben, dass er russische Fremdherrschaft über Deutschland besser findet?

Sein Blatt nennt sich das Magazin für Souveränität, aber die einzige Souveränität, die bei einer Annäherung Deutschlands an Russland möglich ist, ist die russische. Russische Herrscher treten seit über 1000 Jahren die Souveränität anderer Völker mit Füßen und deutsche Konservative sollen glauben, daran hätte sich jetzt etwas fundamental geändert. Die COMPACT verspricht deutsche Souveränität, würde sich meiner Befürchtung nach aber sofort mit russischer Fremdherrschaft über Deutschland abfinden.

Elsässer kann keine haltbaren Vergleichsmaßstäbe dafür liefern, dass die DDR deutscher gewesen sei. Millionen Ostdeutsche sahen sich vor dem Mauerbau gezwungen, die Heimat zu verlassen und in die Bundesrepublik überzusiedeln. Diejenigen, die danach entscheiden wollten, in einem anderen Deutschland als der DDR zu leben, wurden wie Schwerverbrecher verfolgt und bestraft. In der Bundesrepublik konnten Deutsche zwar nicht wirklich politische Macht erreichen, aber zumindest im kleineren Maßstab ihr Deutschtum zelebrieren, ohne ständige Angst, von der Stasi verfolgt zu werden.

Für Elsässer war sogar das Bildungssystem der der DDR „besser“. Wegen der guten Bildung hätten die Bürger sich dort eine eigene Meinung bilden können. In Wirklichkeit kamen Leute sogar in Schwierigkeiten, wenn ihre Kinder im Kindergarten das Sandmännchen aus dem Westfernsehen gemalt hatten. Der einzige Grund, warum die DDR-Führung nicht den Empfang des Westfernsehens komplett unterbunden hatte, war dass Störsender bis hinüber in die Bundesrepublik hätten funken müssen und dies nicht durchsetzbar war. Wer ein verbotenes Buch oder eine verbotene Meinung hatte, gefährdete den weiteren Verlauf seiner Bildung und seiner Berufsaussichten.

Auch die Ausländerpolitik der DDR sei „besser“ gewesen. Zwar gab es tatsächlich kaum muslimische Zuwanderung, aber gleichzeitig auch keine Freizügigkeit für Einheimische. Ohne Erlaubnis durfte man keine nennenswerten Reisen im Ostblock unternehmen. Moskau zwangsmigrierte jahrzehntelang Millionen Einheimische um. Heute buhlt Moskau um muslimische Migranten und der Moslem-Anteil an der Bevölkerung ist relativ hoch. Diese Tatsache ist Elsässer aber höchst unangenehm, weil es seine Propaganda für den Kreml unglaubwürdig macht.

Die Frauenpolitik war Elsässer zufolge auch „besser“ in der DDR. Frauen „wurden gefördert“, was in der Realität bedeutete, dass Frauen schleunigst nach der Geburt eines Kindes wieder arbeiten musste und der Staat die Kinder erzog.

Der „Antifaschismus war im Vergleich zu heute gemäßigt“, fabuliert Elsässer und halluziniert weiter, dass das deutsche Volk „nicht verteufelt, sondern sein guter Kern hervorgehoben“ wurde. In den 90er war ihm die DDR noch nicht antideutsch genug gewesen und er fürchtete ein Wiedererstarken Deutschlands und eine heimliche Allianz aus Rechten von der CDU, DVU und anderen. Heute natürlich, wo Moskau um Deutschlands Rechte buhlt, buhlt Elsässer um Deutschlands Rechte. Die Stasi rührte damals einen Brei zusammen aus Lippenbekenntnissen zu Bismarck und Preußen. Elsässer rührt heute einen Brei zusammen aus Lippenbekenntnissen zu Bismarck und Preußen.

Der Hammer kommt zum Schluss:

„Die Russifizierung überdeckte, anders als die Amerikanisierung im Westen, das deutsche Kulturerbe nicht.“

Schwingt hier das Argument mit, russische Fremdherrschaft über Deutschland sei besser als amerikanische? Das einzige „Kulturerbe“ das Moskau den DDR-Deutschen erlaubt hatte, waren nur Dinge, die die komplette Unterjochung nicht in Frage stellten.

Wer den Deutschen heute mehr Souveränität durch Russland verspricht, könnte genauso gut versprechen, dass eine Zauberfee kommen und Bier vom Himmel regnen lassen wird. Wenn ich meine Familienalben aufschlage, sehe ich einen Haufen deutscher Soldaten. Was sieht Elsässer, wenn er in seine blickt? Warum ist bei ihm alles nebulös? Machen wir doch Nägel mit Köpfen und veröffentlichen Details über unsere Vorfahren. Ich bin auf das Ergebnis gespannt.

Categories
FeaturedPolitik
2 Comments on this post.
  • KIDWITDEGUN
    9 Oktober 2017 at 0:05
    Leave a Reply

    Das traurigste ist diese hysterische Spalterei, in die Ideologen oder sonstige Gestörte gerne verfallen.

    So anscheinend auch der ehemals interssante Jürgen Elsässer, dessen Magazin diese Woche die Zeit fand, sich mit dem Kinofilm Blade Runner, dem Tod eines(!) schweizer(!) Asylanten, Till Schweiger und der frechen Aussage eines Theaterintendanten zu befassen, aber das noch nie(!) einen Artikel über den russischen Deepstate zu befassen. Sind jetzt Schauspieler gefährlicher als Psychopathen mit Atomwaffen? Ich warte ja schon darauf, dass COMPACT einmal einen versöhnlichen Artikel über DIE GRÜNEN veröffentlicht, einfach aus Langeweile. Denn die ganze Hetze bringt ja auch nicht viel.

    Ob sich die deutsche Kultur in Ost- oder Westdeutschland besser entwickelt, bzw. besser konserviert hat, ist Haarspalterei. Zwar sind die Wahlergebnisse bemerkenswert, allerdings liegen die Ergebnisse der AfD genau auf dem Armutsniveau, womit man behaupten könnte, Ostdeutsche haben nicht die AfD wegen ihrer tollen Kultur sondern aus finanziellen Gründen gewählt. Demnach wäre es fast eine Beleidigung, die als „deutscher“ zu betiteln.

    Wären die Ostdeutschen nach der Wende die „Deutscheren“ gewesen, hätten sie ihr Land weiter aufgebaut. Stattdessen sind viele einfach wegen dem Geld in den Westen gezogen. Von Nachwuchs hält man im Osten auch nicht viel mehr. Die Geburtenrate ist gleich schlecht wie im Westen und liegt nicht einmal beim zivilisationserhaltenden Wert von 2,1. Von Kulturhoheit ist ebenfalls nicht viel zu spüren. Der Anteil der Alleinerziehenden im Westen liegt bei 18%, im Osten bei 26%. Und sogar die Zahl außerehelich geborener Kinder ist im Osten wesentlich höher.

    Mit Literatur kenne ich mich nicht so aus, aber mir ist nicht bekannt, dass der Osten bessere Dichter und Denker hervor bringt. Meine moderne Musik beziehe ich ebenfalls eher aus dem ehemaligen Westen. Auch interessant ist, allein Bayern oder Baden-Würtemberg lassen jährlich mehr Patente als alle neuen Bundesländer zusammen zu. Und weder durchschauen die „Deutscheren“ den Klimaschwindel noch die Finanzkrise. Auch sehen sich Zweidrittel der Ostdeutschen als EU-Bürger, was zwar 10% weniger als im Westen sind, aber bedeutet, dass auch „die Deutscheren“ nach 30 Jahren Freiheit nicht wissen, was undemokratischer Sozialismus ist.

    Was heißt es schon, ein Staat sei „deutscher“ gewesen, wenn der Staat ohnehin fremdbestimmt war und seine Kultur nicht spürbar besser ist!?

    Das offensichtlich Relevante ist, die deutsche Kultur – und auch Dinge wie die Emanzipation der Frau –
    hat sich TROTZ Fremdherrschaft und nicht WEGEN Fremdherrschaft vollzogen.

    Dass dem Deutschen hier oder dort 1% mehr Patriotismus zugestanden wurden sein mag, verbleicht angesichts des enormen Unrechts, was den Deutschen sogar noch lange nach dem Krieg widerfahren ist.

    Und nicht zuletzt war die DDR doch eine Diktatur! Die Behauptung, eine Diktatur könne grundsätzlich eine deutsche Herzensangelegenheit sein, ist undeutsch!!!

    Im Grund ist Elsässers Behauptung eine Verhöhung der deutschen Opfer!

    Deutschland brauchen Heilung und keine YouTube Videos von Nationalhymnen vergangener Diktaturen.

    • KIDWITDEGUN
      10 Oktober 2017 at 0:00
      Leave a Reply

      Interessanter Schnipsel aus Wikipedia:

      „Die Blütezeit der Familien- und Liebesliteratur in Westdeutschland beginnt erst nach 1949. In der DDR hingegen wurde diese Literatur nicht produziert, sondern sogar alle bereits existierenden Werke im Zuge der Kulturpolitik entsorgt. In der Bundesrepublik hingegen machten Familien- und Liebesromane bald mehr als die Hälfte aller Romanheftserien aus.“

      Die von Frauen mit Abstand meistgelesenen Bücher sind romantische Geschichten.
      Das bedeutet, die DDR hat Frauen ihre Lieblingsliteratur versagt.

    Leave a Reply

    *

    *

    Neuauflage 2017

    RELATED BY

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen