Alex Benesch

Über ein dutzend Eton-Schüler haben es nach Downing Street geschafft. Premierminister David Cameron ist einer von ihnen. In einer schriftlichen Prüfung aus dem Jahr 2011 sollen die Jungen an der Elite-Einrichtung sich vorstellen, später einmal Premierminister zu sein und die Rede aufschreiben, die sie an die Nation halten würden wenn das Kriegsrecht im Jahr 2040 verhängt wird und Soldaten auf den Straßen “Aufstände” unterdrücken. Eine weitere Frage lautet, ob es besser wäre, gefürchtet oder geliebt zu sein.

Nur die besten an Eton dürfen sich an der sogenannten King’s Scholarship-Prüfung versuchen und zum “Schüler des Königs” zu werden.

“Das Jahr ist 2040. Es gab Aufstände in den Straßen Londons nachdem das Benzin in Großbritannien ausgegangen ist wegen einer Ölkrise im mittleren Osten.”

Demonstranten hätten staatliche Gebäude angegriffen und Polizisten seien getötet worden.

“Als Reaktion hat die Regierung die Armee eingesetzt um die Demonstrationen zu unterbinden. 25 Demonstranten wurden von der Armee getötet.”

“Du bist der Premierminister,” heißt es, und du sollst eine Rede an die Nation formulieren, warum der Einsatz der Streitkräfte “sowohl notwendig als auch moralisch” sei. Am Eton College gehen ca. 1.300 Jungen im Alter von 13 bis 18 Jahren zur Schule. Die Schulgebühren betragen 10689 GBP pro half (drei halves bilden ein Schuljahr).

Ein wenige Jahre alter Bericht des britischen Verteidigungsministeriums zeichnet das Bild einer albtraumhaften Zukunft in der die Bevölkerung Neuro-Chips akzeptieren muss, in der Einwanderung und Verstädterung die Gemeinden zerstören, Kämpfe zwischen Bevölkerungsklassen ausbrechen und Biowaffen sowie Neutronenwaffen eingesetzt werden um die Überbevölkerung zu bekämpfen.

Laut einem Artikel in der Zeitung Guardian erstellte die Abteilung “Entwicklung, Konzepte und Doktrine” des Verteidigungsministeriums den Bericht, um den “zukünftigen strategischen Kontext” herauszuarbeiten dem die britische Armee in der Zukunft gegenüberstehen wird. Da jede überlegte Handlung der Regierung und der Industrie darauf ausgelegt ist, diese Zukunft zu realisieren, sollten wir den Bericht eher als einen Strategieplan ansehen und nicht als eine Warnung vor dem was kommen könnte. In dem Bericht wird abgeschätzt wie die Welt in 30 Jahren aussehen wird und ist eine “Analyse der zentralen Risiken und Katastrophen”, die die Welt vermutlich erleben wird. Die Vorhersagen beinhalten:

  • Die Entwicklung von Neutronenwaffen welche Leben zerstören aber Gebäude intakt lassen; diese Technologie soll “die Waffe der Wahl sein für extreme ethnische Säuberungen in einer zunehmend überbevölkerten Welt”. Diese Waffen könnten durch unbemannte Fahrzeuge eingesetzt werden und zur “Anwendung von tödlicher Gewalt ohne menschliche Intervention führen” sowie “zu rechtlichen und moralischen Debatten”
  • Innerhalb von 30 Jahren sollen implantierbare Gehirnchips der Standard werden für alle Bürger in den entwickelten Nationen
  • Ein Massenaufstand der Mittelklasse in der entwickelten Welt gegen die ungezügelte Einwanderung wird erwartet, die Bildung einer städtischen Unterschicht und die dramatische Verschlechterung der sozialen Ordnung.
  • Das Wiederaufflammen des Marxismus als Ersatz für Religion in einem relativistisch-moralischen Zeitalter
  • Ungezügelte Globalisierung welche die Nationalstaaten auflöst und zu Kriegen über territoriale Glaubenssysteme führt (im Gegensatz zu Kriegen zwischen einzelnen Ländern)
  • Eine starke Verminderung der weißen europäischen Bevölkerung, ein 81-prozentiger Bevölkerungsanstieg bei den Afrikanern südlich der Sahara sowie ein 132-prozentiger Anstieg der Bevölkerung im mittleren Osten
  • Massive Arbeitslosigkeit und Instabilität der sozialen Ordnung als Resultat des Bevölkerungsanstiegs
  • Das Aufkommen einer “terroristischen Koalition”, einer Allianz der Glaubenssysteme welche der Regierung gegenüberstehen, bestehend u.a. aus Umweltschützern, “Ultranationalisten” und Überbleibseln von religiösen Gruppen