Share

Der sozialistische Theoretiker Webster Tarpley versteht nichts von Wirtschaft, ruft zu Generalstreik auf

Ein Kommentar von Alexander Benesch

Es ist immer wieder belustigend zu sehen, wie Webster Griffin Tarpley der Trotzkist, Sozialist, Non-Ökonom, vehementer Verteidiger des russischen Bush-Klons Vladimir Putin und vor wenigen Jahren noch öffentlicher Fan von Hillary Clinton, sich auslässt über das Thema Wirtschaft.

Wie lange hatte er sich gesehnt nach einem sozialistischen Generalstreik und kommunistischen Massenbewegungen um charismatische Führer herum, und nichts kam dabei heraus, während Ron Paul Millionen Menschen für die Verfassung und eine freie Wirtschaft begeistern konnte.

Tarpley, der Non-Ökonom ohne irgendwelche auch nur ansatzweise anerkannten Veröffentlichungen über Wirtschaft, der allem Anschein nach noch nie in seinem Leben ein ernsthaftes Unternehmen geführt hat, erzählt in seiner Sendung World Crisis Radio und sonst überall wo ihm jemand zuhört, dass die Verfechter einer freien Wirtschaft im Gegensatz zu ihm keine Ahnung von Wirtschaft hätten.

Die Befreiung der Bürger von immensen Steuerlasten und einem irrsinnigen Regulierungswahn, der nur den Megakonzernen entgegenkommt weil er jeder Konkurrenz Extrakosten aufbürdet, würde laut Tarpley in den USA und der EU zu Millionen Hungertoten führen. Stattdessen will er einen Generalstreik und einen sozialistischen “New Deal” wie einst vom Verräter-Präsidenten Roosevelt.

Der Establishment-Stratege H.G. Wells schrieb in seinem Buch “New World Order” im Jahr  1939:

Der New Deal ist ganz einfach der Versuch, einen funktionierenden Sozialismus zu schaffen und einen Kollaps der Gesellschaft in Amerika zu verhindern; es ist eine außergewöhnliche Parallele zu den sukzessiven “Richtlinien” und “Plänen” des russischen Experiments. Amerikaner mögen das Wort Sozialismus nicht, aber was sonst soll man es nennen?

Russen mögen die Phrase “Vernichtungskrieg gegen die eigene Bevölkerung im Stalinismus” nicht, aber wie sonst soll man das “russische Experiment” nennen? Millionen muntere Arbeiter an der Arbeiterfront will Tarpley an Großprojekten werkeln sehen, während er selbst weiter theoretisierend in einem klimatisierten Büro sitzt. Es ist nicht bekannt, dass Tarpley jemals selbst in seinem Leben am Fließband stand oder irgendeine andere physische Arbeit verrichtete. Dafür war er sich natürlich zu gut, er ging an die sauteure Eliteuniversität Princeton und machte Abschlüsse in Sprachen, später dann noch Studium in Turin und dann noch obendrauf einen Abschluss an der Catholic University of America in Geschichte. Hinweis: Die Geschichts- und Politikfakultäten an katholischen Unis sind grauenhaft. Bei Princeton zahlt man heute pro Studienjahr schlappe 56.750 $ an Studiengebühren.

Als Agitator bei der Kommunistengruppe Students for a Democratic Society scheiterte er bei dem Versuch, einen Generalstreik loszutreten und eine kommunistische/trotzkistische Räterepublik in den USA zu etablieren. Beinhalteten seine Fantasien eine Bekämpfung der  Gegenrevolution von Patrioten, Gulags für reaktionäre Staatsfeinde und die Abtretung von Staatsgebieten an die Russen die er so vergöttert? Das wäre nämlich Landesverrat. Wieviele Millionen Amerikaner wären verhungert wenn er und seine reichen Princeton-Freunde und Salonbolschewisten das Land regiert hätten?

Nach dem Misserfolg der sozialistischen Studentenbewegungen in den USA machte er sich dann nach Europa rüber, genauer gesagt in das Herz des Eurokommunismus: Italien. Die kommunistische Partei hatte dort zu ihrer Hochzeit 1,5 Millionen Mitglieder. Warum ist Tarpley Befürworter gewesen des Mafia-Präsidenten von Italien, Silvio Berlusconi? Weil jener eine Villa hat genau neben Vladimir Putins Villa und die Familien miteinander feiern. Weil Italien immer noch in Europa die Hochburg des KGB ist neben Polen und Deutschland.

Er schloss sich im Folgenden Lyndon LaRouche an, der als Marxist begann und eine neue marxistische Internationale schaffen wollte, später dann Mitglied der trotzkistischen sozialistischen Arbeiterpartei wurde. 1988 wurde Lyndon LaRouche wegen „conspiracy and mail fraud“ (Verschwörung und Postbetrug) zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt. Die Richter sahen es als erwiesen an, dass LaRouche und sechs seiner Anhänger mit Hilfe falscher Angaben über vorliegende Sicherheiten Kredite erschlichen hätten, ohne die Spender über die erheblichen finanziellen Schwierigkeiten seiner Organisation aufzuklären.

Um die Wirtschaft zu retten, sollen laut Tarpley die Fed und die EZB jeweils im Umfang von 1000 Milliarden Dollar und 1000 Milliarden Euros zinsfreie, 100-jährige Bonds ausgeben um Megaprojekte zu finanzieren wie ein Hochgeschwindigkeits-Bahnnetz. Erst als herauskam, dass die chinesischen Projekte Fiaskos waren, hörte er auf diese als Paradebeispiele zu zitieren.

Wenigstens sein Frau Leah, die er in der LaRouche-Zeit kennenlernte, soll für ein richtiges Unternehmen namens Cresa Partners LLC arbeiten und bringt wohl das Geld nach Hause, das Tarpleys Medienschaffen finanziert. Dummerweise soll der Manager und Vorstandsmitglied Gene S. Sachs unzählige Aufträge durchgeführt haben für den britischen Rüstungsgiganten BAE.

Wenn in Russland wieder einmal eine Bombe hochgeht, richtet der “Terrorismus-Experte” den anschuldigenden Finger auf die westlichen Dienste, nicht auf Putins eigene Sicherheitskräfte. Putin würde seltsamerweise nicht davon profitieren.
Knallt es im Westen, waren es selbstverständlich westliche Behörden weil es der westlichen Obrigkeit nützt. Als früher noch häufiger Gast in der Alex Jones Show fügte er sich gekonnt ins Programm ein wenn es darum ging, den angelsächsischen Teil des NWO-Totalitarismus zu verdammen. Dies bringt ihm Sympathiepunkte und Glaubwürdigkeit  ein die er dringend braucht, um seine anderen Inhalte mit hineinzumischen.

Als blühender Sozialist muss er wohl vom Großteil des Publikums von Alex Jones das gleiche halten wie von seinem Intimfeind Ron Paul: Hinterwäldlerisch, rechts, reaktionär,  dumm und “protofaschistisch”. Nichtsdestotrotz versuchte er eine Hörerschaft, die die amerikanische Verfassung und das Freiheitsprinzip schätzt, davon zu überzeugen dass ausgerechnet der Sozialismus irgendwie eine amerikanische Tradition sei, und dass der Verräter der amerikanischen Revolution und Establishment-Merkantilist Alexander Hamilton diesem amerikanischen Sozialismus irgendwie Legitimität verleihen würde.

Es wirkt wie in der KGB-Kanalisation zusammengerührte Gülle, aber er versuchte es trotzdem und Alex Jones ließ ihn.

Grundlegende Freiheiten wie in der Verfassung festgelegt, darunter auch wirtschaftliche Freiheit, versucht Tarpley als moderne Verschwörung von Rockefeller und Co. zu verdammen, die mit Hilfe der zwei österreichischen Akademiker Mises und Hayek und später mit dem liberalen Ron Paul verbreitet worden sei. Eine klare Verdrehung von Tatsachen: Echten Freihandel bezeichnet Tarpley als gleichbedeutend mit dem alten britischen, diktatorischen Kolonialsystem, obwohl das britische Königshaus restlos alles kontrollierte und selbstverständlich überall Zwang ausübte. Es war vorgeschrieben, wer was wie wo für was zu leisten oder zu kaufen hatte. Alexander Hamilton, der einfach den britischen Kolonial-Merkantilismus, also die zentralistische Planwirtschaft kopieren wollte, bekommt das Lob und das Gütesiegel von Tarpley.

Der Akademiker will beeindrucken mit dem fachmännisch klingenden Aufzählen von Namen und Daten, damit das Publikum nicht merkt, wie er plötzlich zur plumpen Manipulation übergeht und die Definition von Liberalismus verkürzt. Aus “alles ist erlaubt, solange man keinem Dritten schadet”, wird einfach “alles ist erlaubt”. Defintionen verfälschen und mit diesen dann argumentieren würde man keinem Erstsemester-Studenten durchgehen lassen, geschweige denn einem “Dr. Tarpley” mit Abschlüssen von Eliteuniversitäten.

44 Comments on this Post

  1. Volkan

    So kann man sehen, wie Individuen oder Gruppierungen auf einen Zug aufspringen, der in Wirklichkeit nicht Ihrer ureigenen Ideologie entspricht und sich dann solange verstellt bis man denkt das man die Reputation hat oder eine kritische Masse erreichen kann, um dann die Maske fallen zu lassen und seine Politik bzw. ” Wahnsinn ” durchzupeitschen.

  2. Jefferson

    Der Spiegel verbreitet seit neustem rechtsradikale Verschwörungstheorien!

    http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/kommentar-zu-tempora-ein-skandal-von-historischem-ausmass-a-907397.html

    “Das britisch-amerikanische Überwachungsprogramm Tempora markiert einen historischen Wendepunkt. Geheimdienste haben sich, unbemerkt von der Öffentlichkeit, das Potential zur orwellschen Totalüberwachung verschafft. Regierungen haben ihren Wählern gezielt verheimlicht, wie sie beobachtet werden.”

    Aber “unbemerkt von der Öffentlichkeit”?? Bullshit, der normale Inforwars/Recentr-Leser weiß von all dem schon seit Jahren!

    • seit neuestem? Es ist der Spiegel, schau mal nach wer dort damals in der Redaktion saß…

    • seit neuestem? Es ist der Spiegel, schau mal nach wer dort damals in der Redaktion saß…

  3. forward

    “Russen mögen die Phrase “Vernichtungskrieg gegen die eigene Bevölkerung im Stalinismus”

    Nein, Russen mögen nur keine Lügen in Bezug auf Stalin und die Stalinzeit.

    Das ist z.B. eine Kopie des Dokumentes gerichtet an den Verräter, englischen Agenten und sogenannten Entstalinisierer Chruschtschow:

    http://nstarikov.ru/new/wp-content/uploads/2013/02/20110429_1164700928.jpg

    Daraus ist ersichtlich, dass von 1921 bis 1953 in Russland insgesamt nur 3.777.380 Menschen für alle möglichen Arten von Verbrechen verurteilt wurden.

    Davon sind 642.980 Personen zur Höchststrafe verurteilt worden für alle möglichen Arten von Schwerverbrechen, von Mord und Vergewaltigung bis Landesverrat.

    Im unteren Bereich des Bildes steht:

    “Wo siehst du hier die Millionen von Opfern von denen das Fernsehen schwafelt?”

    Wann wacht ihr Liberalen aus eurem Traumschlaf auf?

    Dazu hier weiter:
    „Der Westen wird kollabieren“ von A. Dugin
    http://www.4pt.su/de/content/der-westen-wird-kollabieren

    • Da könntest du genauso die Existenz des Mondes anzweifeln, wenn du den Stalin’schen Säuberungsapparat leugnest. Lange hatte ja auch der Westen diese Informationen unter den Tepich gekehrt.

      Für Dugin hat der westliche Mensch eine entartete Würde:

      “Für mich als Russe stellt sich diese Frage überhaupt nicht. Die Situation ist klar: Die USA stehen für das schlimmste vorstellbare Gesellschaftsmodell überhaupt, denn es betreibt die absolute Entartung der menschlichen Würde. Die Mehrheit der Russen ist in der Frage mit mir einer Meinung. Vielleicht ist es sogar vielen gar nicht so bewußt, aber es gibt ein starkes Gefühl der Abneigung gegenüber dem westlich- liberalen Modell. – See more at: http://www.4pt.su/de/content/der-westen-wird-kollabieren#sthash.bf1F9Jql.dpuf

      Die Russen leben in Armut weil die Dugins und Putins einen Dreck von Wirtschaft verstehen und wenn die Bürger aufmucken, werden sie auf Polizeistationen auch schon mal mit Flaschen vergewaltigt. In Dreck und Authoritarismus und unter der MAfia zu leben, ist also würdevoll?

      Wenn du hier schon pro Genozid argumentieren willst, dann nenne deine echte Identität und deinen Hintergrund, ansonsten vergiss es.

      • forward

        1) Die Säuberungen von Stalin betrafen die Trotzkisten, die Elitisten und die Agenten des Westens, gingen im Übrigen gegen die neue Weltordnung. Alles andere, was ihm in die Schuhe geschoben wird, ist eine Lüge, die von der angelsächsischer Propaganda seit Jahrzehnten verbreitet wird. In Russland selbst gibt es mittlerweile 100-e Bücher dazu und zu Stalinzeit, also könnt ihr mit euren Behauptungen nur euch selber verarschen, nicht mehr das russische Volk,… worum aber eigentlich auch Schade ist…

        2) Warum meint ihr, dass ihr von der Wirtschaft verstehen würdet? Ihr versteht vielleicht von EURER VERSION DER WESTLICH ORIENTIERTEN Wirtschaft. Es gibt aber unzählige andere Arten zu Wirtschaften, und die Arten des Wirtschaftens würden auf jeden Fall auch funktionieren, dies versteht ihr eben nicht.

        3) Die Welt wird auf jeden Fall die der Staatskonglomerate und von mehrpoliger weltpolitischer Landschaft sein, denn nur ein Staatsgebilde von mindestens 300.000 Menschen ist im Stande einigermaßen politisch und wirtschaftlich selbständig zu agieren.

        Diese Kongomerate werden aus ganz anderen Subjekten bestehen, als ein moderner Liberaler es sich denkt. Subjekt der 4. politischen Theorie nach Dugin wird z.B. nicht das “Individuum”, sondern das “Dasein” nach Heidegger sein, zumindest in der neuen Russischen Zivilisation.

        Diese Gedanken sind also auf keinen Fall trivial. Ihr Liberalen bleibt aber noch in den alten Konzepten hängen und bellt immer noch die nicht existenten und auch niemals existierten Wesenheiten an, frei nach der angelsächsischer Propaganda, die bereits seit 250 Jahren läuft: USA/England – jehhhh, Russland – bähhhh

        Ihr wird wieder verlieren, denn wie man so schön sagt:

        “Nur eines ist schlimmer als die Feindschaft mit den Angelsachsen, nämlich die Freundschaft mit Ihnen”

        Die Englander werden euch wieder ausnehmen bis zum geht nicht mehr, die hörigen US-Truppen stehen ja bereits parat…

        Russland ist nämlich Deutshlands einziges Ausweg und der von Euch so “geliebte” Putin, ansonsten seid ihr verloren.

        Im Kampf Tellurokratie (zu lat. tellus = Erde) gegen die Thalassokratie (vom altgriech. ???????, thálassa = „Meer“ und ??????, kratía = „Herrschaft“) steht ihr westlichen Liberalen nämlich auf der falschen Seite, der Seite der PIRATEN und der PIRATENKULTUR.

      • Gebe deine echte Identität und deine Lebens- und Arbeitsumstände an, oder das war dein letzter Post hier.

      • forward

        ??? Was willst Du denn genau wissen und wozu? Nein ich bin kein NGO-Agent, sondern ein Student aus München. Was hat’s jetzt mit dem Sachverhalt zu tun?

      • abgelehnt83

        Moskau ist das 3. Rom.
        Und wenn Rom fällt, dann kommt der Sturm aus dem Osten

        lern schon mal Chinesisch und nach einem 18 h-Tag dann schön aOOOOOMM und klappe halten ;-)

        …Student? HAHAHAHAHAHAHAHAHA .

      • Liberty

        “von EURER VERSION DER WESTLICH ORIENTIERTEN Wirtschaft”

        Ja klar, für uns gelten solche ökonomischen Naturgesetze, und im Osten eben andere, ist doch klar. Bei uns gilt ja auch das westliche Einmaleins, und im Osten das Östliche. Dort gibt dann 1+1 nicht gleich 2, sondern 4,5, oder wer wusste das noch nicht? LOL

        “Alles andere, was ihm in die Schuhe geschoben wird, ist eine Lüge, die von der angelsächsischer Propaganda seit Jahrzehnten verbreitet wird.”

        Och der arme Massenmörder, jetzt wird ihm so übel mitgespielt von so gemeinen Menschen. Sag mal was bist denn du für eine kranke Figur, hast wohl ein bisschen zu viel sowjetische Propagandafilmchen geschaut, und jetzt empfindest du Sympathie für deine Folterknechte, was? Stockholm-Syndrom von Staatssklaven nennt man das wohl. :D

      • Liberty

        Das Gute ist, dass solche Kreaturen absolut in der Minderheit sind. Die meisten Menschen haben mit so wirrem Ideologie-Sch… nix am Hut, sondern wollen einfach ihr Leben leben und zwar so gut es eben geht.

        Das Schlechte: diese Figuren wie Tarpley, Hörstel, Jebsen oder forward sind unter den politischen Einflüsterern und Aktivisten in der Mehrheit und stehen im Dienste der Plutokraten und der großen Geldbeutel. Deshalb dürfen wir keinesfalls nachlassen, für Freiheit Werbung zu machen. Gerade die PDV bietet dafür aktuell eine Riesenchance.

    • Freigeist

      Wahrscheinlich ist das genau der selbe Typ der vor einer Weile hier schonmal seine Pro-Stalinismus Wichse abgelassen hat und genauso wie dieser arme Irre hier, von Dugin und Liberalismus schwafelt. Dieser Clown Dugin vermischt Liberalismus und Neoliberalismus als wäre es ein und dasselbe, obwohl der Neoliberalismus die sozialistische Gegenthese ist. Letztens hat wieder so ein Drogi ne Rundmail geschrieben vonwegen “Schaut euch diesen Dugin an”.

      • abgelehnt83

        Du meinst User “CCCP” ?!
        (was das wohl heißen mag… hm… Chaos Communisten Club-Poster… egal)

  4. abgelehnt83

    Ja toll, Generalstreik! Super Idee!

    …und dann?

    Man darf bezweifeln dass ein Tarpley nicht weiß, was passiert, wenn “das System” zusammenkracht (krachen wird höchstens der leere Magen der Massen, wenn niemand vorbereitet vor leeren Supermarktregalen steht, aber das ficht einen Tarpley nicht an!)… Gefährlich.

    • Glaubst Du das System könnte krachen,
      nur weil die Generäle streiken?

      Kaufen die Leute dann auch wieder vermehrt Hamster? :-)

    • Die Idee ist, alles lahmzulegen und dann “Forderungen” zu stellen, d.h. ein Rätesystem zu etablieren. Tarpley meint auch, die Fed solle nicht abgeschafft sondern übernommen werden. Marx forderte schließlich eine starke Monopol-Zentralbank

    • Specht

      “Instead of holding paper that is likely to become worthless, your approach must be to control those use values upon which your daily life depends. … appliances for cooking, heating, water treatment…
      …it will be prudent to keep a very well-stocked pantry. Without falling into the delusions of survivalism, common sense suggests that you will fare better if you keep a one or two month supply of items like rice, sugar, tea, coffee, pasta, canned or freeze-dried foods, laundry and dishwashing detergendt, lights bulbs, razor blades, matches batteries, bottled water, and other indispensable items in the house. Remember that whatever is important may be in short supply in the crisis.”

      – Webster Tarpley, Surviving the cataclysm

  5. Ich hatte hier auch was interessantes gefunden.
    Das hier wahren wohl die ersten Versuche eine sozialistische EU zu etablieren und damals wie heute waren die Nationalstaatlichkeit das Problem.
    Das Konzept kam wohl vom hocgrad Freimaurer Mazzini.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Junges_Europa
    Da war doch etwas ähnliches mit den “Jungen Türken”…

  6. Specht

    Ich würde Tarpley gerne mal wieder bei Recentr in der Sendung sehen, das wäre interessant, vielleicht noch Oliver Janich dazu!

    “Tarpley, der Non-Ökonom ohne irgendwelche auch nur ansatzweise anerkannten Veröffentlichungen über Wirtschaft”
    Von wem denn anerkannt? Staatliche Universitäten?
    Surviving the cataclysm ist ein echt interessantes Buch.

    Hat er wirklich Clinton unterstützt? Er hielt sie bloß für eigenständiger als Obama, die volkommenste aller Marionetten.

    Tarpley liegt total daneben mit seiner staatlichen Planwirtschaft, aber sonst hat er gute Infos am laufenden Band. Kein Grund hier hardcore kill the messenger Artikel hinzulegen. Auch in maximal liberalen, föderalistischen Systemen würden Verbrechen und Ungerechtigkeiten auftauchen. Es gab sie halt nur noch nie, darum kann man sie noch nicht angreifen.

  7. Specht

    Ich würde gerne wissen, warum es so schlecht sein soll die FED zu verstaatlichen oder warum ein Generalstreik für eine Wall street sales tax keine gute Idee ist. Oder warum Infrastrukturgroßprojekte über die Regierung so schlecht sind. Das kommt in dem Artikel etwas zu kurz.

  8. Dr_Schnackels

    Die FED ist staatlich! Der Präsident und der Senat ernennt alle 14 Jahre die wichtigsten Gockel in diesem Verein. Richtiger wäre die FED komplett abzuschaffen und Marktgeld wieder zu zulassen.
    Die FED ist gleichzeitig ein Monopol der Privatbanken. Und was machen klugen Menschen mit Monopolen… sie zerschlagen sie bzw. entziehen ihnen das Monopol durch Wettbewerb.

    • Specht

      Wenn sie so staatlich wäre, wie du suggerierst, dann hätte man Kenndy vielleicht nicht umgelegt.

      Klar sollte jeder seine eigene Währung herausgeben dürfen. Aber was ist zum Beispiel bei Großprojekten wie einer Autobahn oder einem Flughafen von dem tausende Grundbesitzer betroffen sind, sowas ist doch undurchführbar ohne Staatsmacht. Oder zum beispiel dieser Fusionsreaktor in Frankreich, das Ding ist so teuer, kein Unternehmen könnte sich sowas leisten, soll das dann nie gebaut werden? Im Nachhinein haben sich diese großen Bauprojekte doch gelohnt, obwohl der Staat sie geplant und vergeben hat. Es ist nicht alles nur Scheiße, bloß weil es nicht 100 pro liberal und demokratisch abläuft.

      • Dr_Schnackels

        Na Specht, dann sag mir mal wer wer 1913 den FED-Act zum Gesetz gemacht hat. Oder hat sich die FED selber installiert und jeden im Land gewzungen IHR Geld anzunehmen?

        Sozialisten schreien nach genau dem Staat welcher vorher die Probleme verursacht hat. Das ist Schizo, aber sowas von. Zum Thema Großprojekte: Wer sagt daß sich keine Investoren finden würden um solche Projekte zu realisieren? Zum zweiteren: Wer braucht diese Megaprojekte, welcher zu über 90% überteuert und hoffnungslos überdimensioniert sind? Keiner! Überkapazitäten sind reine Kapital- und Ressourcenverschwendung und in dieser Disziplin ist der Zentralstaat unangefochtener Weltmeister. Siehe Fettbacke Beck-. Sozialisten können einfach nicht mit Geld umgehen!

    • abgelehnt83

      Wo fängt Staat an und wo hört er auf, gute Frage aber müßig…
      Für den schnellen Überblick genügt hier die Frage: Muss ich als Pöbel für den “Spaß” der oberen 10.000 zahlen; ja oder nein?

      JA!

  9. Armin Ulrich

    “Er schloss sich im Folgenden Lyndon LaRouche an, der als Marxist begann und eine neue marxistische Internationale schaffen wollte, später dann Mitglied der trotzkistischen sozialistischen Arbeiterpartei wurde. ”
    Dort hatte ich ihn kurz kennengelernt. Er hat sich sicher vom großen L. getrennt, aber nicht davon, was der Staat alles regeln soll. VIelleicht nutzt man sein selbstverständlich vorhandenes Wissen (er war z.B. jemand, der vor Obama in einem Buch warnte) und läßt den Rest “Tarpleyismus” sein, mit dem (am allerwenigsten) er nicht weiterkommt.

  10. Der Libertäre ist mittels Gehirnwäsche darauf abgerichtet, kluge und moralische Menschen anzugreifen, welche die wirklichen Feinde der psychopathischen Machtelite sind.
    Ausgerechnet Leute wie Hörstel, Jebsen und Tarpley werden angegriffen, indem sie auf verächtliche Weise als ‘Sozialisten’ bezeichnet werden. Ist der Libertarismus eine von oben gesteuerte Ideologie?

    • Freigeist

      Deine drei Helden benutzen die selbe Rhetorik aus den selben Gründen wie kommunistischen Berufsrevolutionäre die in jedem Land indem sie an die Macht kamen Umstände zum davonlaufen geschaffen haben.

      Du bist einer von denen die meinen, Labern von der dritten Bank aus darüber wie man wen einschränken sollte, mache ihn zu einem besseren Menschen. Guido ist Abschaum und emotional verkümmert, deswegen kommt er auch immer wieder hierher um wie ein psychisch labiles altes Kindermädchen mit vertrocknetem Uterus uns vorzuhalten, wie schlecht doch die “Ideologie” des “Lass mich in ruhe!” sei.

      • Du psychopathischer Troll bist der Beweis dafür, dass ich recht habe. Mich wundert nur, dass so etwas hier nicht wegzensiert wird.

      • Liberty

        “Du psychopathischer Troll”

        LOL Diese Worte ausgerechnet aus deinem bolschewistischen Mund, du kleiner herrschaftsgeiler Giftzwerg. :D

      • Freigeist

        Der Unterschied zwischen dem emotional verkümmerten verlassenem Kind Guido und dem psychophatischen Freigeist ist, dass der psychophatische Freigeist es komplett ablehnt Menschen über Menschen herrschen zu lassen.
        Es könnte ja ein emotional verkümmertert Guido ans Ruder kommen und seine Komplexe an uns ausleben.

        Nein Guido, du hast nicht Recht, du willst Recht auflösen.

    • “Ist der Libertarismus eine von oben gesteuerte Ideologie?”

      Mensch Guido, es ist doch so offensichtlich, dass keine Nahrung und keine Medizin produziert wird, wenn die, die das brauchen, dafür nicht zahlen können. [Logisch, oder?]
      Selbstverständlich stehen im Libertarismus nicht die menschlichen Bedürfnisse der Schwachen im Vordergrund, sondern einzig und allein die Interessen der elitären Doppelplusmenschen. Leider kann man dir nichts mehr vormachen, aber bitte behalte dieses offene Geheimnis für dich. Du siehst; die ganze Welt ist eine riesige Verschwörung. “Wir” Libertären tarnen unsere Ideologie nur als “Freiheit”, weil man die Leute eben nunmal verarscht.^^

      Mach dir nichts draus. Falls das jetzt ein Schock für dich gewesen ist…. morgen sieht die Welt schon wieder ganz anders aus. Alles wird gut. Angenehme Träume.

      Libertäre Grüße *evil laugh*

    • Jebsen bekam ewig lang “von oben” staatlich sein Gehalt überwiesen für seichtes Programm, Hörstel lebt mit Familie seit ewig auf Hartz4 “von oben” und leistet sich Iphone und MacBook, Tarpley ist ein Crank der linken Großmachtsphantasien frönt. Das einzige was denen und ihren hinterherlaufenden Lemmingen bleibt, wenn jemand deren nach außen hochgehaltene Illusion zerlegt, ist zu argumentieren, alle die nach Freiheit streben wären Teil einer Verschwörung “von oben”, weil das kriminelle Establishment “frei” sein will von Gegenwehr. DAS ist Sekten-Niveau.

      • “Jebsen bekam ewig lang “von oben” staatlich sein Gehalt überwiesen für seichtes Programm, Hörstel lebt mit Familie seit ewig auf Hartz4″

        Hm, warum passt hier nur so gut das von Soma hochgeladene Video von Prof. Norbert Geng?
        http://www.youtube.com/watch?v=HmQ1_DDlgxc

        “Man” munkelt, die Okkupation des Staates hat ganze Arbeit geleistet.

    • Jeder kann doch Sozialist sein, solange er andere nicht zwingt, Sozailisten zu sein.

      Eins habe ich gelernt: Es gibt keinen Grund, lange Diskussionen zu führen – wie im Bundestag. Denn Meinungen sind wie Arschlöcher.

      Meinungen sind so viel wert, wie sie kosten: nix.

      Wenn man keinen Konsens finden kann, muss sich die Gesellschaft aufspalten.

      Das wäre für die Welt viel besser, als die Politik mit anderen Mitteln fortzusetzen, wie Staazis es gerne machen.

      Capiche?

      • “Jeder kann doch Sozialist sein, solange er andere nicht zwingt, Sozailisten zu sein.”

        Völlig richtig. Freiheitliche sehen das so, aber eben nicht die Sozialisten selber. Woanders hier habe ich auch gelesen, dass jemand gesagt hat “ich gebs auf”, weil Alex (völlig zurecht) darauf hingewiesen hat, dass Marxismus eben nicht bedeutet; “jeder wie er will”. Man fragt sich, ob solche Traumtänzer jemals Marx gelesen haben.

  11. Anstatt die (noch durchaus beratungsfähige) politische Konkurrenz zu Todfeinden zu erklären, sollte man sich lieber mit den Sollbruchstellen im eigenen libertären Gedankensystem beschäftigen, wie sie in JEDEM Theoriegebäude, so sympathisch es auch erscheinen mag, zu finden sind.

    Ich sehe hier vor allem einen gravierenden Denkfehler in der libertären Geldtheorie, den auch die Konkurrenz mit sich herum schleppt und der das ganze Verständnis der individuellen Antriebsstruktur für das Wirtschaften verschleiert. (Auch im monopolbereingten libertären Idealfalle)

    Die Rede ist vom ‘Geld als Tauschmittel’. Es konnte bis heute noch nicht historisch der Übergang von der Tauschgesellschaft in die Geldwirtschaft anhand einer empirisch nachvollziehbaren Prozesslogik dargestellt werden. Hier wird in Ermangelung historischer Evidenzen nur pseudologisch deduziert, indem man in Anlehnung an die gradualistischen Evolutionsmodelle einen kleinschrittigen Übergang vom Tausch zu einem generalisierten Tauschmittel unterstellt (“Geld”). Dass die Wertrelationen beim Tauschen (z.B. 2 Birnen gegen 1 Apfel) gar nicht auf einen veräußerlichten Maßstab (“Geld”) angewiesen sind, mithin das (unterstellte) ursprüngliche Motiv für die Einführung von Geld rätselhaft bleiben muss, sollte zu denken geben.

    Geld ist kein Tauschmittel, sondern erfüllt in der viel plausibleren Theorie des “Debitismus” die Funktion verzinster Schuldscheine. Es regelt die durch verpfändetes bzw. geliehenes Eigentum herrührenden Schuld- und Zinsschuldbeziehungen zwischen Menschen. Das ist etwas wesentlich anderes als eine Tauschfunktion. Dass dabei eine Menge “Willkürgeld” (Fiat Money) im Spiel ist, bedarf keiner Erwähung.
    (vgl. dazu vor allem die Bücher von Otto Steiger und Gunnar Heinsohn)

    Das allseitige “Tauschen” ist also gar nicht so harmlos wie es klingt. Um nämlich das Mehr an Geld (nämlich den von den Banken nicht geschöpften Zins) bei Strafe der sozio-ökonomischen Auslöschung erfolgreich zu erwirtschaften, muss man den Markt-Konkurrenten das zur Verfügung stehende Geld “abluchsen”. Des einen Freud, des anderen Leid. Ein Nulsummenspiel, darauf angelegt, eine win-win-Situation für alle Menschen zu verunmöglichen.

    Geld als Schuldgeld (Geld = Verzinste Schuldscheine) eröffnet also den Blick für die primäre individuelle Antriebsstruktur des wirtschaftenden Eigentümers oder eigentumslosen Arbeiters (der seine Fähigkeiten zu Markte trägt): die Vermeidung der Verschuldungsfalle.

    Unser Geld- und Wirtschaftssystem ist Schuld- und Angst-getrieben. Nicht weil Konkurrenz an sich eine prinzipiell hässliche Sache wäre, sondern weil bei Versagen die soziale und wirtschaftliche Auslöschung droht. Die Konkurrenz hat ihren spielerischen Aspekt vollkommen eingebüsst. Sie schlägt voll auf die Existenz durch.

    Als primär Schuldgetriebene werden wir strukturell dazu genötigt, alle anderen Aspekte menschlicher Beziehungen im Zweifelsfalle (der öfter eintritt, als eine Tauschromantik vermuten lässt) hintan zu stellen. Müsste es nicht aber unser Ziel sein, ein Wirtschaftssystem zu etablieren, in dem die Kooperation gegenüber der Konkurrenz IMMER Vorfahrt hat? Und ist es nicht das verzinste Schuldgeldsystem, das uns allen in diesem perversen Gegeneinander die Lebensenergien raubt? —

  12. Hm der Ahnungslose scheint mir eher der Autor zu sein.

  13. Guido du hasst Recht.Doch gesteuert ist der Libertarismus nicht.So wie der Kapitalismus auch nur von den feudalistischen Eliten unterwandert wurde.Die Führer der Bilderberger sind wohl nicht umsonst die Königshäuser und der Geldadel.

  14. @Alex,Jebsens Programm war nie seicht.So ne Beweisführung ist echt dass letzte.

  15. Ein Esowatch ist genug!

  16. ichbins

    Bin schon ewig nicht mehr auf der Seite hier gewesen.

    Seit wann wetterst du, Alex denn gegen Tarpley?

    Ich kann mich noch gut erinnern, da hast du Interviews mit ihm gemacht und ihn hofiert…

    wie sich die zeiten ändern…

Comments are closed.