Der russische Premierminister Dmitri Medwedew versuchte, die Befürchtungen in der Bevölkerung über einen neue wirtschaftliche Krise zu vermindern. In einem Interview mit der Zeitung Komsomolskaya Pravda das am Dienstag veröffentlicht werden soll, erklärte er:

“Es ist nicht nötig, Dosenfleisch, Seife, Streichhölzer und Salz einzulagern!”

All die Zentralisierung, all die staatliche “Lenkung”, all der Authoritarismus hat in Russland nichts genützt. Das Oligarchennetz mit Putin als Kühlerfigur hat in die eigene Tasche gewirtschaftet und die Wirtschaft Russlands an die Wand gefahren. 2008 flohen 130 Milliarden Dollar an Kapital aus Russland, der Zustrom ist mit 3,4 Milliarden Dollar der geringste in den sogenannten Wachstumsmärkten.

  • 22% aller Erwachsenen in Russland würden Russland gerne für immer verlassen.
  • Über 50% der russischen Unternehmer sagen sie wollen das Land verlassen.
  • Ein Rubel liget bei umgerechnet nur 0.0313 US-Dollar. Zwischen 2004 und 2011 verlor die Währung 10 Prozent.
  • Die Weltbank warnte dass Russlands Wirtschaft auf Gedeih und Verderben vom Weltpreis von Rohöl abhängt.
  • Russlands Schulden könnten sich in relativ kurzer Zeit verfünffachen.
  • Die massiven Ausgaben für Rüstung und zivile Programme riskieren den Bankrott.
  • Die Steuerlast für Bürger steigt, der Einzelhandel vermeldet schlechte Zahlen.
  • Die schlechte Leistungsfähigkeit der Landwirtschaft lässt die Nahrungsmittelpreise in die Höhe schnellen.
  • Zwei Drittel aller Russen haben überhaupt keine Ersparnisse.
  • Norwegen unternimmt ernsthafte Schritte um Gazprom aus dem deutschen Markt zu verdrängen.
  • Die Korruption und das organisierte Verbrechen befinden sich auf Rekordniveau; eine denkbar schlechte Basis für Innovationen und Effizienz.
  • Putin wird wie immer den schwarzen Peter auf jemand anderen schieben, beispielsweise auf den WTO-Beitritt den er selbst haben wollte.
  • In der teuren Stadt Moskau gilt man für die Statistiken mit umgerechnet 250$ monatlichem Einkommen nicht als arm. Die vielbeschworene “Halbierung” der Menschen unter der Armutsgrenze ist nichts als Zahlentricks.