Share

US-Verteidigungsminister beschuldigt Syrien des Chemiewaffeneinsatzes, ignoriert Vorwürfe gegen Rebellen

Infowars.com

US-Verteidigungsminister Chuck Hagel verkündete am Donnerstag dass man “Beweise” gefunden hätte für den Einsatz von chemischen Waffen durch die Regierung Syriens, worauf kriegsbefürwortende Politiker die Frage stellten, ob nicht die von Obama festgesetzte “rote Linie” überschritten worden sei für einen Militäreinsatz. Demonstriert wurden diese Beweise bislang nicht, darüberhinaus verdichten sich die Hinweise auf Chemiewaffeneinsätze durch die Freie Syrische Armee.

Im vergangenen Dezember tauchte ein Video von Rebellen auf in dem chemische Waffen an Kaninchen ausgetestet und Drohungen gegen die alawitischen pro-Assad-Bevölkerungsanteile ausgetoßen wurden.

Vor einem Monat kamen Anschuldigungen auf gegen Chemieattacken gegen syrische Truppen und Zivilisten.

Emails, die angeblich von dem Rüstungskonzern Britam gestohlen wurden, sprechen von einem Plot, der von Washington grünes Licht und von Katar das nötigen finanzmittel erhalten haben soll. Ein Einsatz chemischer Waffen soll durchgeführt und wahrheitswidrig dem Assad-Regime angelastet werden, die sogenannte rote Linie bei deren Überschreitung die Obama-Administration ein militärisches Eingreifen angekündigt hat.

Ein Hacker aus Malaysia veröffentlichte den Emailverkehr zwischen dem Britam Business Development Director David Goulding und dem Firmengründer Philip Doughty.

Wir haben ein neues Angebot. Es dreht sich wieder um Syrien. Die Kataris schlagen ein attraktives Geschäft vor und schwören dass die Idee das Einverständnis von Washington hat.

Wir müssten eine CW [chemische Waffe] nach Homs bringen, eine g-shell sowjetischen Ursprungs aus Libyen, ähnlich wie die die Assad haben muss. Sie wollen dass wir unser ukrainisches Personal rausschicken das russisch sprechen muss und Videoaufzeichnungen anfertigen soll.

Offen gesagt halte ich das nicht für eine gute Ideem aber die vorgeschlagenen Summen sind gigantisch. Deine Meinung?

Viele Grüße

David

Cyber War News erläutert im Detail, wie die Emails gehackt wurden und liefert Screenshots der Dokumente. Außerdem sollen “extrem persönliche Informationen” abgegriffen worden sein, wie etwa Scans von Ausweisen Britam-Angestellter, manche davon augenscheinlich Söldner.

Eine vollständige Liste der Dokumente ist hier zu finden.

Online-Datenbanken bestätigen dass David Goulding und Philip Doughty für Britam Defence arbeiten. Im vergangenen Jahr begannen Berichte die Runde zu machen dass US-gestützte Rebellen in Syrien Gasmasken erhalten hätten und bereit wären, chemische Waffen zu benutzen und Assad die Geschichte anzuhängen.

Eine Quelle erklärte gegenüber dem syrischen Nachrichtenkanal Addounia, dass eine saudische Firma 1400 Krankenwagen und 400 Truppentransporter mit teuren Filtersystemen gegen chemische Waffen ausgestattet habe. Wieder solle Assad für chemische Waffen verantwortlich gemacht werden.

Tony Cartalucci betont:

“Das Erwähnen von chemischen Waffen aus Libyen ist besonders besorgniserregend. Libyens Arsenal ist 2011 in die Hände von Extremisten mit NATO-Unterstützung gefallen.”

1 Comment on this Post

  1. Humphrey

    +++ Hier mal Tacheles vom unabhängigen Nahost-Experten Prof. Dr. Günter Meyer:

    >>(…)Angesichts des lokal äußerst begrenzten Einsatzbereiches ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass es Oppositionelle waren, die den Giftgasangriff auf das Dorf Khan al-Assal nördlich von Aleppo durchgeführt haben, um die Regierung dafür verantwortlich zu machen. Ein Angriff durch Regierungstruppen wäre völlig unsinnig, da diese Siedlung auf der Seite des Regimes stand. Deshalb ist die jüngste Erklärung des syrischen Informationsministers durchaus glaubhaft, dass die bei dem Angriff eingesetzte Sarin-Granate aus der nahen Türkei in die von oppositionellen Kräften besetzte Umgebung gebracht und von dort auf das Dorf abgefeuert wurde. Dabei ist eine direkte Beteiligung türkischer Streitkräfte – und damit von Nato-Truppen – nicht auszuschließen. So haben Medienberichte darauf hingewiesen, dass in derselben Region türkische Truppen gemeinsam mit der Freien Syrischen Armee und Djihadisten der Nusrah-Front um die Einnahme des strategisch wichtigen Ming-Flugfeldes kämpfen, das bisher noch von Regierungstruppen gehalten wird.

    Der Giftgasangriff würde genau der Strategie des „Massaker-Marketings“ entsprechen, die von den Aufständischen während des Bürgerkriegs immer wieder praktiziert wurde. Dabei verbreiteten oppositionelle Quellen Informationen, wonach die Regierungstruppen, insbesondere die Shabiha-Miliz, verantwortlich sind für die grausamen Tötungen von Zivilisten, darunter viele Frauen und Kinder. Es ist offensichtlich, dass in vielen Fällen, vor allem bei den Massakern mit den höchsten Opferzahlen in Houla und Daraya oppositionelle Kräfte brutale Verbrechen gegen Zivilisten begingen, nur um die Regierung für diese Massaker verantwortlich zu machen. Mit dieser Strategie versuchten sie, die öffentliche Meinung zu manipulieren und politische Entscheidungen gegen das syrische Regime zu beeinflussen. Es ist wahrscheinlich, dass der Giftgaseinsatz genau dieses altbekannte Muster wieder aufgreift.<<
    Qu: http://www.larsschall.com/2013/04/27/giftgaseinsatz-in-syrien-durch-aufstandische/

Comments are closed.