Share

Warum Obama den al-Kaida-Kämpfer Eric Harroun nicht mit einer Drohne töten lässt


Paul Joseph Watson (Prison Planet.com)

Obwohl die Obama-Administration auf ihrem “Recht” beharrt, Amerikaner im Ausland via Drohnen zu töten, wird sie zumindest kurz- und mittelfristig den ehemaligen Soldaten der US Army Eric Harroun nicht anrühren, der inzwischen mit der Gruppe Jabhat al-Nusra in Syrien kämpft, die Verbindungen zu al-Kaida besitzt.

Der Grund: Er kämpft zusammen mit den FSA-Rebellen, die die Obama-Administration mit hunderten Millionen Dollar unterstützt. Fox News berichtete:

“Hier haben wir einen von den USA ausgebildeten Soldaten, der zum muslimischen Kämpfer geworden ist, sich zwischen Amerika und Ländern bewegt, in denen der Wind des arabischen Frühlings weht und neben Dschihadisten und Amerika hassenden Terroristen kämpft, während er seine blutigen Eskapaden in YouTube-Videos zelebriert.”

Auf die Frage, wie er sich dabei fühlt, Seite an Seite mit al-Kaida-Terroristen zu kämpfen, erklärte er: “Die USA spielen auch auf beiden Seiten mit.”

Der 30-jährige in Phoenix geborene Harroun half beim Sturz des ägyptischen Präsidenten Hosni Mubarak bevor er nach Syrien weiterreiste, um der Organisation Jabhat al-Nusra beizutreten, die vom US-Außenministerium als terroristische Gruppe gelistet wird auf Grund von Anschlägen mit zivilen Opfern.

Im vergangenen Dezember schworen 29 verschiedene syrische Oppositionsgruppen ihre Treue zu Al Nusra, eine Gruppe mit al-Kaida-Verbindungen, die laut Berichten der New York Times “zahlreiche Soldaten im Irak getötet hat”.
Viele Meldungen nennen Al Nusra als führend bei den Kämpfen in Syrien. Warum zahlt die US Army einem bekannten Terroristen immer noch eine Behindertenrente?

Ein weiterer Amerikaner  der mit al-Kaida-Terroristen in Libyen und Syrien gekämpft hat, Matthew VanDyke, kehrte kürzlich in die USA zurück und soll dieses Wochenende Vorträge in Washington DC halten. VanDyke erklärte, dass er zunächst der CIA beitreten wollte, später jedoch zum selbsternannten “Freiheitskämpfer” wurde.

VanDyke kämpfte mit libyschen Militanten unte dem Banner der LIFG, eine Terrororganisation die US-Truppen im Irak getötet hatte. Trotzdem scheinen die Behörden ihn nicht für eine Befragung zu wollen wenn er die US-Hauptstadt besucht. Währenddessen sucht die Regierung nach potentiellen amerikanischen Terroristen die Nahrungsmittel horten oder ihren Kaffee mit Bargeld bezahlen.

Der US-Bürger Anwar Al-Awlaki wurde mit einer Drohne getötet, weil er Propagandavideos erstellt und mit möglichen Terroristen kommuniziert hatte. Andere Bürger wie John Walker Lindh wurden inhaftiert und in Guantanamo gefoltert weil sie mit den Taliban gekämpft hatten.

9 Comments on this Post

  1. Freigeist

    Aukai Collins, John Walker Lindh, Eric Harroun… Doppelagenten oder wirklich psychophatische Abfucker?

    Reply
  2. p.jansen

    Mir kommt das Essen hoch, wenn ich so nette Verniedlichungen höre wie “Rebellen”.
    Es sind Terroristen und Mörder, die mir Waffengewalt gegen ihre Regierung kämpfen.

    Reply
    • Freigeist

      Wenns nur das allein wäre würde ich ihnen das nicht mal verübeln.

      Reply
      • Genau, du kannst gar nicht als reguläre Armee kämpfen, wenn du so stark unterlegen bist. Du musst Guerrillakrieg führen! Schade, dass wie immer die CIA dahinter steckt.

      • Man merkt gleich, wenn andauernd nur Zivilisten zu tode kommen, dass ein paar scheiß Söldner für Chaos kämpfen.

  3. Debellatio

    Eric Harroun angeblich down.

    http://www.youtube.com/watch?v=Wm2beZtp_QI

    Reply
  4. der entsetzte

    bei solchen kommentaren merkt man das sie von leuten geschrieben wurden die überhaupt keine ahnung haben von was sie da reden!!! hat von euch jemals einer auch nur 10 min in einem krisengebiet im nahen osten verbracht? schön gegen die westlich propaganda-presse schimpfen aber sich die sicht von der komfortablen konsumgesellschaft trüben lassen oder was? erst wenn ihr eure komfort-zone verlasst fangt ihr an zu leben!

    Reply
  5. Zeitobservist242

    Generell anonyme Kommentare zu Geschehnissen abzugeben, ist ziemlich sinnlos und auch drückebergerisch.
    Wenn mann etwas erreichen will mit seinen Protesten, muß auch mit seinem Namen dafür stehen !
    Außerdem was soll die ganze Schreiberei, ihr als kleine Talglichter könnt sowieso nichts an den Welt weiten Geschehnissen ändern. Selbst Politiker sind da machtlos, denn sie sind auch nur Befehlsempfänger der elitären Kräfte in der Welt – und wer das ist, weiß ja wohl heute schon fast jeder !

    Reply
  6. Ich finde es traurig damit Menschen so unwissend sind oder wollen sie es nicht Wissen?!Ist auch glaub ich besser so einfach in den Tag hineinzuleben und sich um nichts Sorgen machen zu müssen.Irgendwann kann man einfach nicht mehr wegsehen!Wer alles mitverfolgt und sich mit diesen Sachen auseinander setzt der weiß das wir uns alle langsam in die Sklaverei zurück entwickeln.

    Reply

Leave a Comment