Die Sehnsucht nach dem Übernatürlichen und der Erfolg auf dem Boden

Posted on Mar 31 2013 - 5:00pm by AlexBenesch

Von Alexander Benesch

Was ist das Kernelement von den derzeit 21 unterschiedlichen Weltreligionen mit ihren unzähligen konkurrierenden Unterkonfessionen? Was ist das Kernelement von all den Büchern und Programmen über Kristallschädel, Reinkarnation, Außerirdische, längst untergegangene Kulte und vermeintliche Wunder? Was ist das Kernelement jeder existierenden Geistergeschichte in Romanform oder als Verfilmung?

Sobald ich mich dafür entscheide, an die Existenz übernatürlichen Phänomenen zu glauben (die ihnen von Menschen erzählt werden), dann entsteht auf dieser wackeligen Grundannahme zwangsläufig eine ganze Reihe an Schlussfolgerungen die einem nicht unbedingt sofort voll bewusst werden: Die übernatürlichen Sphären und Wesen seien der gewöhnlichen, materiellen Welt und den Geschöpfen darin weit überlegen. Ansonsten wären sie ja langweilig. Für die Geister, Engel und Dämonen gelten keine normalen Einschränkungen wie Raum, Zeit, Sterblichkeit und menschliche Hürden. Diese Wesen haben was wir wollen. Man könne bestimmte Regeln dieser übernatürlichen Sphären lernen, Kontakte herstellen und Abmachungen treffen und sich so Vorteile in der materiellen Welt verschaffen. Man sei in der Lage, mit bestimmten Methoden in die übernatürlichen Sphären hineinzuschnuppern und irgendwann (etwa nach dem Tod) sogar vollends in der übernatürlichen Sphäre zu existieren mit allen damit verbundenen Vorzügen.

Der Mensch fürchtet sich vor Tod, Schmerzen, Einsamkeit, Verstoßen-werden, Armut, Gefangenschaft, Erniedrigung, Verlust von Angehörigen und Freunden, Bedeutungslosigkeit. Die vielfältigen Priester der noch vielfältigeren übernatürlichen Sphären versprechen analog dazu ewiges Leben, eine starke Gemeinschaft, Unverwundbarkeit, Reichtum, Ansehen, ein extrem hohes Maß an Bedeutung und die Unversehrtheit von Freunden und Angehörigen. Echte empirische Beweise können die geistlichen Führer natürlich nicht vorlegen, deshalb sind rituelle Ersatzhandlungen, Wortspiele, zirkuläre Argumente, emotionale Manipulation und leider auch glatter Betrug zu einer wahren Kunstform geworden. Schamanen hätten früher nicht überlebt, wenn sie nicht Wege gefunden hätten, schwammige Vorhersagen aus Vogelknochen oder Exkrementen zu treffen, die mit der entsprechenden Deutung hinterher immer irgendwie “stimmen”.

Der Einstieg in den festeren Glauben ist die schwammige Akzeptanz von Erzählungen über allerhand behauptete Wunder, Ungereimtheiten und “Unerklärliches”. Haarig wird es wenn Leute die Erlernung der Logik, der menschlichen Natur und der physischen Gesundheit einfach überspringen wollen und gleich mit den verheißungsvollen Sphären “jenseits” der Logik und Vernunft beginnen.

Ihnen reichen oft vorwissenschaftliche Argumentationsweisen, wie beispielsweise der Verweis auf Authorität: Es sei einfach deshalb wahr, weil es der heilige Ashram-Guru namens Rahshmapandandra Swamibuddha gesagt oder “empfangen” hat. Oder das Traditionsargument: Es sei wahr, weil das schon seit 852 nach Christus geglaubt wird. Besonders wirksam heute sind auch pseudowissenschaftliche Sachbeweise: Wenn sie den Bibeltext in ein spezielles Bibelcode-Programm einfüttern, kämen allerhand (höchst schwammige) Vorhersagen dabei heraus die in den letzten Jahrzehnten eingetroffen sind! Hätten sie lieber bewusste oder unbewusste Fehldeutungen von antiken Hieroglyphen, Bildnissen, Bauwerken und Schriften. Zusätzlich erdichtete, durch Schauungen empfangene, gefälschte Texte die die bekannten religiösen Schriften “ergänzen” oder “entschlüsseln” sollen?

Der sinnsuchende Mensch versucht, “das Richtige” zu tun, Sehnsüchte zu befriedigen und Mängel zu beheben, seien es nun Mängel der Zivilisation oder die eigenen, gewöhnlichen menschlichen. Findige religiöse Führer suchen gezielt “Kunden” um jenen nach bekannten Marketingregeln Geschäfte anzubieten, ohne das so deutlich zu machen. Geld und Unterwerfung gegen das Versprechen auf all die verheißungsvollen Wirkungen im Diesseits und Jenseits.

Scientology hat beispielsweise das Problem, dass Anhänger die bereits viel Geld ausgegeben haben für Auditing-Kurse, Hubbard-Bücher und Vitaminpillen, ungeduldig irgendwann einen völlig gereinigten Menschen, einen sog. Clear, sehen wollen um sich empirisch zu überzeugen, dass die wundervollen Verheißungen auch wirklich eintreten. Bekommt ein OT Level-Anhänger doch Krebs, könnte er zum frustrierten Whistleblower werden. Diejenigen Organisationen, die Reinkarnation und Karmalehre predigen, können auch niemanden vorweisen der tatsächlich die höchsten Level erklommen hat. Bestenfalls dürfen sie irgendwelche theatralischen Showmaster sehen die auch nicht zaubern können.

Der gläubige Rekrut soll nach Möglichkeit nicht den offensichtlichen Widerspruch des Geistlichen entdecken, dass einerseits zahllose ganz konkrete Angaben über die “anderen Sphären und Wesen” gemacht werden und dass diese anderen Sphären angblich in erheblichem Maße mit unserer “gewöhnlichen” Welt interagieren (andernfalls wäre das Jenseits für uns belanglos), aber andererseits der Geistliche sich vehement weigert, zweifelsfreie reproduzierbare und objektive Beweise vorzulegen. Vor dem Kauf eines Fernsehers oder eines Computers, können sie sich die Funktionen vorher problemlos demonstrieren lassen. Sie bekommen keinen stummen Kasten ohne Funktion bei dem die Anleitung sagt, sie müssen nur richtig glauben dass er funktioniert und dass kein Rückgaberecht existiert.

Werden beim Glaubensgeschäft echte Beweise verlangt oder wird zu kritisch nachgefragt, entzieht sich auf einmal plötzlich die Jenseitswelt unserer menschlichen Wahrnehmung, unserer Logik und normaler Kommunikation. Die Wunderwelt wird in unerreichbare Sphären verschoben um sie gegen Kritik und nähere Untersuchung abzuschirmen. Werden hingegen wieder all die Vorzüge der Jenseitswelt beworben, bekommt man erneut unendlich viele detailreiche Eigenschaften und Wesenszüge und natürlich Regeln beschrieben.

Wir können bis zur Grenze der Vernunft reisen. Wir können langsam und allmählich und mit viel Arbeit die Grenzen der Vernunft ausdehnen. Aber wir können nicht die Grenzen der Vernunft überschreiten und dabei uns im Rahmen der Vernunft bewegen. Wir können uns auf dem Gebiet unseres Wissens bewegen, aber wir können kein Wissen von jenseits unseres Wissens haben – wenn es “jenseits unseres Wissens” ist, ist es kein Wissen, wenn wir davon wissen, ist es nicht mehr jenseits unseres Wissens. Wir können unser Wissen erweitern, aber wir können es nicht überschreiten und meinen, immer noch zu wissen. Wir können die Grenzen von Deutschland überschreiten, aber wir sollten nicht glauben, uns dann immer noch in Deutschland zu befinden.

Man kann eine Reise bis zu den Grenzen der Vernunft machen, aber wenn man sie überschreitet (transzendiert, wie der Theologe sagt), dann verlassen wir den Boden der Vernunft. Und wenn wir den Boden der Vernunft verlassen, dann gilt unsere Logik nicht mehr und unsere Begriffe, und damit ist keine Kommunikation mehr möglich. Wir können nicht mehr darüber reden, wir müssten davon schweigen. Der geschäftstüchtige religiöse Führer weiß, dass man dem Kunden leere Versprechungen machen kann, ohne dass dieser hinterher einen Vertragsbruch geltend machen kann oder einen solchen auch nur erkennt.

Wünscht sich der Gläubige durch Rituale und die Befolgung von religiösen Regeln von der Jenseitswelt und den Jenseitswesen wie üblich Geld, Glück und Erfolg, wird er fortan jeden Zufallstreffer und jeden Erfolg durch Eigenleistung den religiösen Praktiken zuschreiben und jede Nicht-Erfüllung von Wünschen entweder mangelnder Befolgung religiöser Gesetzmäßigkeiten oder fremden, finsteren übernatürlichen (eingebildeten) Kräften anlasten. Versuchsreihen haben gezeigt, dass ein einziger Zufallstreffer den Gläubigen wieder für eine ganze Weile bei der Stange hält, und sei es über die nächsten hunderten oder tausenden gezogenen Nieten hinweg.

Das Argument, die religiösen Praktiken können zumindest nicht schaden wenn sie schon nichts nützen, ist falsch. Für die Praktiken wird ein bedeutender Aufwand an Zeit und Geld betrieben der anderswo für die Umsetzung der eigenen Wünsche besser angelegt wäre. Die häufige Ablehnung von Logik, Vernunft und Objektivität als “minderwertige” verhasste Maßstäbe bedeutet höchste Gefahr für alle großen und kleinen Entscheidungen des Lebens.

Man schlittert im Extremfall in einen Narzissmus hinein und erfindet eine Phantasieversion von sich selbst, die erleuchtet und der Überzeugung ist, mit mächtigen Partnern aus dem Jenseits in Verbindung zu stehen. Wer dieses Bild in Frage stellt, den trifft der Hass oder Schlimmeres. Erleuchtetes heiliges “Recht” steht für den fanatischen Gläubigen über weltlichem Recht. Theokratie, die politische Herrschaft, ist die Traumvorstellung praktisch jeder Priesterkaste. Objektive Freiheit gibt es da keine oder nur in ganz begrenztem Umfang.

Die meisten Gläubigen erwarten nicht wirklich, Stimmen in ihrem Kopf zu hören und durchsichtige Wesen vor ihren Augen zu sehen. Stattdessen hofft man, glaubt man, dass die Message in der Jenseitswelt, bei den Jenseitswesen angekommen ist und sich die erhoffte Erfüllung persönlicher Wünsche einstellt.

Andere erleben bereits in ihrer Kindheit vereinzelt Halluzinationen, die dann die nötige Überzeugungskraft haben, um die Person auf einen religiösen Weg zu schicken. Oder im Erwachsenenalter macht man Bekanntschaft mit allerlei Extrem-Meditationstechniken sowie natürlichen und künstlichen Substanzen, die die Hirnchemie temporär verändern und immer gleiche beeindruckende Effekte auf den Nutzer haben, während das Ganze für den Beobachter wenig spannend wirkt. Der Versuch, nach dem Trip irgendeinen konkreten Nutzen für die Diesseitswelt aus dem Erfahrenen zu ziehen, irgendeine tiefere, detaillierte Weisheit zu formulieren, misslingt. Das einzige was sich beschreiben lässt, ist das subjektive Gefühl der Beeindrucktheit, Körperlosigkeit, eine temporäre Auflösung des Ichs, hormonelle Wallungen, visuelle Formen und Figuren.

Adam Kokesh raucht die chemische Droge DMT, die er von Unbekannt über das Internet gekauft hat:

Mit Sprüchen und Binsenweisheiten wie “Alles ist eins” oder “alles ist beseelt” oder “alles ist Liebe” lassen sich unsere menschlichen Probleme, vom Haarausfall bis zum Atomkrieg nicht lösen. Mehr Leute für den Glauben und für Halluzinogene rekrutieren löst die Probleme nicht, die Probleme im eigenen Kopf einfach einem “sterbenden Zeitalter” zuzuordnen nützt auch nichts. Auf ein Utopia zu warten und passiv bleiben kann lebensgefährlich sein, eine Garantie auf eine tolle Existenz nach dem Ableben in der verhassten “gewöhnlichen” Welt gibt es nicht. Das Missbrauchspotential ist endlos.

Welcher Gott letztendlich vom Suchenden dann im Gegensatz zu zahllosen anderen geglaubt wird, hängt von sehr weltlichen Faktoren ab wie Zufall oder persönlichen Vorzügen. Fast jeder Gläubige ist im Bezug auf andere Religionen abgesehen von der eigenen ein Ungläubiger, ein Atheist. Bei anderer Leute Glauben ist man dann auf einmal wieder sehr weltlich, kritisch und misstrauisch. Man sieht einfach keinen vernünftigen Grund, sich einer fremden Religion anzuschließen.

Ob gläubig oder nicht; jedem Menschen objektiv zu empfehlen ist qualitative Literatur über die menschliche Psyche und über menschliche Interaktionen, Sport ohne extreme Tendenzen, Logik und Bildung allgemein. Der wahre Weg zum Erfolg ist die kontinuierliche, erfüllende aber harte Arbeit an sich und seiner Umwelt und die Abwehr von pathologischen Personen und Beschädigungen des eigenen Geistes.

Vermeiden sie die zahllosen Irrgärten in die man sie hineinlocken will. Die allermeisten erfolgreichen spirituellen Führer mit Porsche und Villa betreiben ein Geschäft das auf Ausbeutung und Täuschung beruht. Als Mitglied dort werden sie um ihr Geld, ihren Verstand und ihre Arbeitskraft beraubt, magischer und erfolgreicher wird ihr Leben dadurch nicht.

Kaum einer will sich wirklich mit ihren wahren Kräften messen, werter Leser, deshalb versucht man ja gerade ihre Kräfte fehlzuleiten und zu verwässern, während man ihnen Wege verspricht, mit Hokuspokus ihr “wahres Potential” zu entfalten.

About the Author

Der in Bayern geborene und aufgewachsene Alexander Benesch startete nach seinem Abitur im Jahr 2006 die investigative Medienplattform INFOKRIEG.TV. Zwei Jahre später machte er sich zusammen mit seiner Frau selbstständig und erweiterte die Medientätigkeit um ein E-Commerce-Business für Outdoor und Survival.

97 Comments so far. Feel free to join this conversation.

  1. Jens Martinek 06/12/2012 at 17:29 - Reply

    Feiner Artikel Alex. Nicht so arrogant und von oben herab wie frühere Artikel zum Thema. Diesen Stil solltest Du pflegen. Das sorgt vielleicht auch für einen besseren Umgangston in den Kommentaren.

  2. blechtrommler 06/12/2012 at 17:41 - Reply

    Gibts kein “GÄHN”-Icon?

  3. Agent Orange 06/12/2012 at 18:50 - Reply
  4. Mirko 06/12/2012 at 19:03 - Reply

    Warum nur sind Sie stets nur auf die manipulativen Formen der Spiritualität fixiert, Herr Benesch? Und zu behaupten, es gäbe keine empirischen Evidenzen, die für die physikalische Realität einer spirituelle “Hinterwelt” sprächen, zeugt genau von jener Ignoranz gegenüber empirischer Logik, die man den Jenseitsgläubigen vorwirft.

    Ich schlage Ihnen eine Antwort auf meine Frage vor:

    Ein nicht unerheblicher Teil der Wahrheitsbewegung ist derart fixiert auf die “Eliten”, ihre Gehirnwäschemethoden und manipulierten Schäfchen, dass ihnen dabei die autonome Urteilskraft und Kritikfähigkeit flöten geht. Kritik kommt von griech. ‘kritein’, was ein Unterscheidungsvermögen der Vernuft anzeigt. Und wer unzureichend kritisch ist, bleibt am Ende in Halbwahrheiten stecken. Dann teilt man mit seinen Gegenern jenen verengten Blickwinkel, den man doch zu weiten beabsichigte. Man hat das Herz zwar auf der richtigen Seite, lässt es jedoch nur mit halber Kraft für die Frieheit schlagen. Schade drum. Sie hätten das Zeug dazu.

    • Freigeist 06/12/2012 at 19:38 - Reply

      Lies den Artikel dann hast du die Antwort und musst keine Wunsch-Antworten auf deine eigenen Fragen finden.

      • Mirko 06/12/2012 at 20:11 -

        Sprich zu der Hand.

      • deus 07/12/2012 at 03:10 -

        lol … sorry, das hat nichts mit dem thema zutun … aber hahaha … ich musste laut lachen XD. jeder hat seine wahrnehmung, seine erfahrung, seine meinung. Mirko du hast deine und der Benesch seine und gut ist ;)

        und @ Freigeist, lass einfach deine reaktionen in bezug auf das thema wenn sich Mirko wieder meldet. es sei denn du willst zur hand sprechen ;). ich hab früher auch zu vielen händen gesprochen … das bringt nichts ;)

  5. pat rick 06/12/2012 at 20:11 - Reply

    Lieber Alex,

    du stellst die Vernunft richtigerweise als das höchste Gut dar, das der Mensch als geistliche Fähigkeit besitzt. Allerdings kann der Mensch selbst mit der Vernunft nicht alles beweisen (es geht bei in sich logischen mathematischen Sätzen und zu einem gewissen Grad auch bei Naturgesetzen). Vor allem wenn es um das “Warum”, um den “Sinn” der Existens der Welt und des Menschen geht, kann man mit Hilfe der Vernunft immer nur zu dem an Hand der Verfügbaren Indizien (z.B. wissenschaftliche und geschichtliche Erkenntnisse, Menschenkenntnis, persönliche Erfahrung,…) wahrscheinlichsten oder auch logischsten GLAUBEN kommen. Niemandem bleibt da etwas anderes übrig. Jeder glaubt an irgendetwas. Auch der Atheismus ist ein GLAUBE, den man nicht beweisen kann. Die Annahme, dass kein Mensch den Sinn des Lebens finden kann, ist ein GLAUBE. Man kann auch GLAUBEN, dass es gar keinen Sinn des Lebens gibt, aber beweisen kann man weder das dafür, noch das dagegen.
    Bei dir klingt es so, als ob man sich einfach aus bestimmten (vor allem aus Bequemlichkeits-) Gründen dafür ENTSCHEIDET, an etwas übernatürliches zu glauben, was dann die von dir beschrieben (richtigerweise) negativen folgen hat. Als ob man sich aussucht, welche Ansicht/Erklärung/Weltsicht einem am besten gefällt, und dann glaubt man halt daran. Aber sollte man nicht ALLE Annahmen und Vorraussetzungen, die man sich auferlegt, beiseite schieben (da man sie ja nicht beweisen kann), und alles daran setzen die WAHRHEIT herauszufinden, um dann an genau die zu GLAUBEN? Und ich denke das kann nur geschehen, wenn man in seinem tiefsten Inneren und aus vollem Herzen nach einer Antwort fragt, und nicht von Anfang an versucht alles selber Herauszufinden und alles immer selber schaffen will! Das kann kein Mensch! Man sollte doch zumindest mal versuchen, sich an DEN Ursprung zu wenden, der vielleicht ja doch dem allen hier einen Sinn gegeben hat, und eine Antwort verlangen, die einen ohne wenn und aber überzeugt! (Was hat man zu verlieren, wenn, was ich nicht glaube, nichts passiert?) Und dann gucken was passiert. Sollte man nicht wirklich unvoreingenommen ALLES PRÜFEN?

    Liebe Grüße und vielen Dank für deine aufopfernde Arbeit, ich wünsche dir Gottes Segen

    http://comeandreason.com/index.php/media-center/videos-menu/106-3abn-law-of-liberty

    Dazu ein Buchtipp
    http://www.amazon.de/Ein-gesunder-Geist-Wie-erlangen/dp/3815018919/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1354820397&sr=8-3

    http://www.youtube.com/watch?v=xMgMNGjhh2A

    http://www.youtube.com/watch?v=5K_2yCvjuS0

    http://www.youtube.com/watch?v=rzuf_3trDLI

    • Liane 07/12/2012 at 01:05 - Reply

      Klingt ja richtig philosophisch ;)

      “Ich glaube, also bin ich.”

    • deus 07/12/2012 at 03:20 - Reply

      aja, wenn ich also an nichts glaube dann glaube ich deswegen an etwas … O.o wtf?!

      und “und alles daran setzen die WAHRHEIT herauszufinden, um dann an genau die zu GLAUBEN?” du hast ein verständnissproblem mit dem wort “glauben”. wenn ich etwas herausgefunden habe dann glaube ich nicht dadran! ich weiß, dass es so ist. glauben und wissen ist nicht das selbe.

  6. Liane 06/12/2012 at 20:54 - Reply

    Ich mag das Bild. Besonders khpr.
    XXX
    xepera xeper xeperu

    Ich bin geworden[X], und durch den Prozeß meines Werden[X], wurde der Prozeß des Werdens erschaffen[X].

  7. Toxi1965 06/12/2012 at 23:12 - Reply

    Also, ich als Christ ( siebenten Tags Adventist ) fühle mich nicht angesprochen…im gegenteil . Alex hat recht .

    Ich mag auch Logik und Vernunft …bzw. Fakten .

    Ich fange mal mit der Schöpfung an …kleine Formel .

    Ein System was ein anderes System schaft, muß immer intelligenter sein als das zu schaffende System …Punkt !!

    Das ist das was wir objektiv beobachten und man hat nirgend was anderes beobachtet .

    Der Artiklel trifft zu 100% auf die Esoteriker zu ;)

    Und noch was …wenn die sogenannte Elite heimlich sich treffen und irgend welche Dämonen ..oder sogar Luzifer selber anbeten… die, die uns immer erzählen wir stammen vom Affen ab ….
    Das müßte doch den härtesten Atheisten so langsam mal stuzig machen …

    Man kann diesen kranken Mistkerle alles nach sagen …aber sie sind bestimmt nicht doof

    • Offense 06/12/2012 at 23:57 - Reply

      Der Beitrag trifft genau so auf fundamentale Christen zu, die glauben, die Erde wäre nur wenige tausend Jahre alt und in 7 Tagen von einem übernatürlichen Wesen erschaffen worden. Achja, und der erste Mann war aus Schlamm und die erste Frau kam aus seiner Rippe.
      Sie glauben durch beten mit diesem Wesen in Kontakt zu treten und strenge Gebote einhalten zu müssen um im nächsten Leben einen Platz in seinem Paradies zu bekommen. Sie glauben an sprechende Tiere, Engel und Dämonen.
      Sie glauben dieses allmächtige Wesen habe der Menschheit ein Buch gesandt, dessen Inhalt Wort für Wort befolgt werden muss, sonst werde man ewige Qualen leiden.

      Allein die Vorstellung eines intelligenten Schöpfers, der das gewaltige Universum schuf und danach nichts anderes zu tun hat als die Bewohner eines winzigen Staubklumpens am rande einer eher unbedeutenden Galaxie mit Geboten und Drohungen zu ängstigen, ist mehr als unlogisch.

    • Liane 06/12/2012 at 23:57 - Reply

      “Ein System was ein anderes System schaft, muß immer intelligenter sein als das zu schaffende System …Punkt !!”

      D.h. du unterstellst einem System wie dem physikalischen Universum eine Intelligenz? Weil es “denkt”, “fühlt” oder “Schlüsse zieht”.

      Und dein Axiom, das Universum müsse “geschaffen” worden sein, muss man überhaupt nicht teilen. Du argumentierst aus deinem ‘eigenen’ Glaubenssystem/kontext heraus und glaubst dann irgendwas logisches darin zu finden. Wie ein Köter der seinen eigenen Schwanz jagdt und sich dann freut, seine Beute gefangen zu haben.

      Beeindruckendes Verständnis von Logik und Vernunft deinerseits.

      • deus 07/12/2012 at 03:30 -

        du kannst es weder beweisen noch widerlegen, dass alles von etwas anderem geschaffen worden ist. vielleicht ist es so vielleicht auch nicht. momentan ist diese ganze diskussion absolut fehl am platz. ich meine, dass wir zur zeit ganz andere probleme haben als diese gedankenspielchen über dinge auf die man nicht zugreifen kann.

  8. areopagraf 06/12/2012 at 23:26 - Reply

    Wahrheit verändert sich nach dem Blickwinkel, und vielleicht legst du damit irgendwann auch einen nicht-menschlichen Maßstab an. Entweder sind das Partikel der Physik, Hokus-Pokus oder sonstwas. Aber was hilft dir das als Mensch, der auf diesem Planet lebt?

    Was verändert es an dir? Nach Erkenntniss zu streben ist gut, ab-und-zu etwas Träumen – aber trotzdem fühle ich mich heimisch auf dem Boden der Rationalität, den ich auch verteidige, weil er das ist was mir bleibt, wenn mal Drogen nicht mehr wirken.

    Ja, es ist eine Flucht. Natürlich soll jeder die Freiheit nutzen dürfen, aber irgendwie frage ich mich bei manchen Menschen schon, ob sie damit auf lange Frist etwas erreichen. Ja, es ist diese Passivität die Alex anspricht.

    Und das ist ja leider nicht einmal die einzige Fessel, die uns bindet, wohl aber die Stärkste.

  9. Wingman 07/12/2012 at 00:13 - Reply

    Man muss auch in erster Linie ganz klar zwischen Glaubenssätzen (“Ich glaube, das es Übersinnliches gibt…”) und Selbsterfahrung (“Ich habe Phänomen XY mit eigener, unzweideutiger Verifikation erlebt…”) differenzieren. Ein weiterer Aspekt ist, wie man selbst damit umgeht. Ich persönlich halte mich z.B. NEUTRAL gegenüber allen Behauptungen / Hypothesen / Vermutungen, die ich mangels eigener Erfahrung nicht als Gewissheit verbuchen kann.

    Seltsamerweise haben viele Menschen mit der Neutralität (und somit dem Differenzierungsvermögen) ihre Schwierigkeiten, da sie sich ständig zwischen den Polen “Glauben” oder “Nicht-Glauben” hin und her reißen lassen (sie offenbar für den Seelenfrieden brauchen?). “Neutralität” oder “Gewißheit” finde ich da wesentlich konstruktiver, aber so eine “Superposition” scheint genau das zu sein, was man uns in der Gesellschaft versucht wegzukonditionieren. So bleibt man schließlich leichter manipulierbar.

    Wenn man sich wertungsfrei auf ein Thema einlassen kann, ohne es gleich zwanghaft in eine binäre Schublade pressen zu müssen, steht einem ein grenzenlos-freier, geistiger Horizont zur Erforschung offen, den man sich sonst durch seine Schubladen-Komfortsysteme verbaut. Siehe auch hier:
    http://www.thetawaves.info/blog/?p=978

    Und hier:
    http://www.thetawaves.info/blog/?p=474

    Das “Übernatürliche” ist eigentlich völlig natürlich. Nur ist es eben momentan erst diffus in der bewussten Aufmerksamkeit der Menschheit, inkl. großer Verklärtheit und (wie in allen Dingen, die der Mensch so tut) einer gewissen Pervertierung. Genau wie die technologische Entwicklung, wird auch der (heute) grenzwissenschaftliche Bereich seinen Einzug halten. Aber eben mit der typischen Systemträgheit, die jede neue Entwicklung im Massenbewusstsein am Anfang begleitet. Ich denke, in den nächsten 30-50 Jahren wird sich da schon Einiges abzeichnen, wogegen die bisherigen Beschäftigungen mit der Thematik wie reinstes Affengeschnatter wirken werden.

    Was mich betrifft, so wende ich das “Übernatürliche” oft mehrmals pro Woche in Form von Remote Viewing an (kann jeder souverän erlernen; keine Begabung oder irgendwelche Guru-Persönlichkeiten notwendig). Die Frage ist für mich nicht mehr, ob es funktioniert, sondern was ich damit machen kann. Es geht dabei nicht darum, sich dubiose Botschaften durch irgendwelche Wesenheiten / eigene Einbildung channeln zu lassen, sondern man zapft mit seinen natürlichen Fähigkeiten direkt die Informationsfelder des Universums an, die alles miteinander verbinden. Bei der Methodik wird blind vorgegangen, so das der Remote Viewer nicht weiß, worüber er Informationen abruft. Das wird immer erst hinterher aufgelöst, um eben Fantasie-Überlagerungen zu vermeiden. Somit dürfte es die wissenschaftlichste Methode von praktischer Anwendung außersinnlicher Wahrnehmungen sein.

    In meinem kleinen Remote Viewing-Blog findet ihr ein paar Beispiele (manche bodenständig, manche für Neulinge aber auch völlig abgedreht):
    http://www.thetawaves.info/rv-blog/

    Es ist Gewissheit für mich. Aber nicht nur das, denn ich hatte auch schon das “Glück”, außerkörperliche Erfahrungen machen zu dürfen, bei denen ich Dinge erlebte, die sich hinterher als treffend herausstellten, obwohl ich das nicht wissen konnte (wie es mancher auch bei Nahtodeserfahrungen erlebt). Dinge die so komplex und absurd sind, das man sie sich kaum zusammenfantasieren kann.

    Ich bin von grundauf ein sehr systemischer, linkshirniger Typ, der alles wissenschaftlich genau erforschen will, ohne irgendwas dem Zufall oder der Diffusität zu überlassen. Denn was dem Klischee-Esoteriker entgegenkommt, nämlich bequemer Freiraum für Spekulationen und Relativierung, stört mich, da ich es immer ganz konkret haben will. Daher stehe ich ungeerdeten New Age’lern genauso kritisch gegenüber, wie Mainstream-Sheeples oder Infokriegern mit festgefahrenem Tunnelblick und ohne lösungsorientiertem Denken.

    Alex macht seine Sache hier super, und ich schätze seine Arbeit sehr. Vor allem der Prep- und Survival-Bereich hat es mir angetan (die reine Aufdeckungsthematik ist für mich inzwischen eher ausgelutscht, da jetzt Lösungsorientiertheit und Vorleben von Alternativen anstehen sollte). Was die metaphysischen Bereiche der Realität angeht, so empfehle ich aber noch etwas Differenzierungsvermögen und Wissen / Gewisstheit aus erster Hand. Denn das ist auf jeden Fall ausbaufähig ;-). Wer sich nicht manipulieren lassen will, tut in erster Linie gut daran, sich nicht selber durch unbewusste Glaubenssätze oder Dogmen-Schubladen zu manipulieren. Denn diese Selbstmanipulation nimmt den Gruppen / Individuen mit gewissen Bestrebungen in dieser Welt nämlich eine Menge Arbeit ab (Stichwort “Autorisierte Helden” oder “Geduldete Gegenbewegungen”)…

    Den Blick nach Innen schärfen und sich selbst erkennen, damit der Blick nach Außen seine Irrwege und Illusionen (vor allem die bewusst forcierten) verliert.

    So, genug gespamt für heute Nacht… :-)

    MfG
    Wingman

  10. Boris 07/12/2012 at 06:18 - Reply

    Alex informier dich mal ausgiebig du bist doch so ein toller Rechercheur. Was ist denn Remote Viewing bitte schön? Das ist wissenschaftlicher Fakt.
    Grüsse

    • Wingman 07/12/2012 at 10:12 - Reply

      Oder besser noch selber ausprobieren. Recherche ist ja nach wie vor nur Theorie, und ohne die Selbsterfahrung bleibt es nur eine Drittmeinung bzw. ein Glaubenssatz für einen Selbst. Selbsterfahrung / Praxis ist (nicht nur im Grenzbereich) wichtiger, als Glaubenssätze / Spekulationen. Interessant ist ja, das innerhalb der Esoterik-Szene gerade die passiven, ungeerdeten Esos dem Remote Viewing argwöhnisch bis ängstlich gegenüberstehen, da es kaum Platz für Wohlfühl-Spekulationen / Relativierungen läßt.

      Das hat man ja z.B., wie Alex letztens erwähnt hat, auch oft im Survival-Bereich (und vielen anderen “Szenen”), wo Leute ihre Grabenkämpfe ausfechten, welcher Survival-Gegenstand nun noch einen Tick besser wäre, obgleich sie wohl noch nie in einer Situation waren, wo sie es hätten kreativ einsetzen müssen. Es gibt ja auch Beschäftigungsbereiche, wo sowas kaum bis garnicht auftritt, weil eine gewisse, solide Praxis die Grundvorraussetzung für das Praktizieren ist (z.B. beim Tauchsport).

      Daher finde ich es gut, das Recentr inzwischen immer stärker die lösungsorientierten Aspekte betont, denn das zwingt die passiven Info-Konsumenten, aus ihren Infos auch etwas zu machen (oder sie wenden sich ab – Spreu trennt sich vom Weizen). Was nützt schon Wissen, wenn man es nicht in irgendeiner praktikablen Form für sich selbst oder für Andere umsetzt? Aufklärung ist nur der Anfang, und es gibt inzwischen genug sehr gutes Material, mit dem sich ein Neuling sehr effektiv die notwendigen Hintergründe erarbeiten kann.

      Man kann in der Truther-Szene durchaus eine mehrstufige Entwicklung über die letzten Jahre beobachten (die aber auch Neulinge in immer schnellerem Tempo durchlaufen) Ich versuche das mal (aus meiner subjektiven Sicht natürlich) hier aufzugliedern:

      1. Bewusstwerdung, das nicht alles so ist, wie man es uns verkauft, bzw. wie man es selber glaubte; Eintritt in die Recherche / Wissensfüllung von irgendeinem Punkt aus (z.B. 9/11-Dokus).

      2. Erarbeiten der hintergrundpolitischen Zusammenhänge (NWO etc…) und begreifen der Zusammenhängenden Plausibilität dahinter, welche das bisherige, vom Mainstream vermittelte Weltbild zu großen Teilen als Illusion entlarvt.

      3. Empörung und deuten auf die neu erkannten Zusammenhänge (“Da, guckt euch das an! Böse NWO und ihre Drahtzieher!!!”).

      4. Opferrolle, da man sich ob des neuen Weltbildes klein und hilflos fühlt. Natürlich nicht bei jedem, aber bei vielen, die an dem Punkt verständlicherweise noch keine starken Wurzeln in ihrer Persönlichkeit tragen (ich kenne z.B. eine sehr instabile Person, die wegen des Films “Endgame” mit 15 in der Klapse landete). Zugleich Missionierungsbedürfnis, damit auch alle anderen die unfassbaren Dinge erkennen, welche man frisch selbst erkannt hat (Projektion der eigenen Hilflosigkeit auf die Umgebung, ähnlich wie bei Untergangspropheten).

      5. Allmähliche Erlangung einer inneren Souveränität und Rationalität, welche sich von der hilflosen Opferrolle wegbewegt. Damit auch Ansätze, die eigene Situation und die der Welt lösungsorientiert zu betrachten, und bessere Alternativen zum Status Quo zu entwickeln. Leider stecken noch viele Truther zwischen Punkt 4 und Punkt 5 fest, da das wohl die härteste innere Hürde ist.

      Bei dem Punkt ist auch anzumerken, das die Esos in gewisser Weise recht haben, wenn sie sagen “Ihr stärkt die NWO, wenn ihr soviel Aufmerksamkeit auf sie projiziert!”. Nur das dieses Prinzip oft nicht ganz durchdacht ist, denn man stärkt sie nur, wenn man sich dadurch in der hilflosen, passiven Opferrolle hält (genau das will die NWO ja!), ohne Alternativen zur NWO zu entwickeln bzw. diese auch praktisch zu leben. Da kämen wir dann wieder zur Passivitätsfalle, der viele Esos anheimfallen, und die (wie ich gerade gezeigt habe) genauso in der Truther-Szene vorhanden ist. Genau wie bei den Esos, legitmiert man sich diese bequeme Opferhaltung bzw. Denkabkürzung durch die Selbst-Entmächtigung bzw. Ermächtigung des “übermächtigen” Feindes (der aber zahlenmäßig und vom Bewusstseinspotential her eigentlich total unterlegen ist).

      Was in diesem Artikel hier für mich stimmig ist: Man gibt den metaphysischen Realitäten / Wesenheiten gleich einen überlegenen bzw. erhabenen Anstrich, und macht sich selber klein. Aber meiner Erfahrung nach ist das nicht haltbar, denn auch wenn solche Wesen oft umfassendere existenzielle Möglichkeiten haben, so ergibt sich wahre Meisterschaft nur aus einem Ansteigen des Schwierigkeitsgrades, und das “Mensch-Sein” gehört da sicherlich in die Profi-Liga. Oder anders ausgedrückt: Es ist leicht, mit einem Flugzeug über eine wilde Umgebung zu fliegen und sie sich von oben anzuschauen, aber nur wenn man sie zu Fuß als verletzlicher Mensch durchquert, lernt man was über sich selbst, und wie man in völlig neuen Wegen denken / improvisieren muss. Es zwingt einem zur Selbsterkenntnis und Selbstverbesserung. Und das ist etwas, das in irgendwelchen bequemen Licht und Liebe-rosa Wolken-Dimensionen, in denen sich alles per Gedanke manifestiert (und man Unangenehmes selektiv aussperrt), nicht möglich ist. Seid stolz, als Menschen hier zu sein, denn das beweist, ihr habt Eier aus Stahl (natürlich auch die Frauen)! ;-)

      So, nach dieser Ausschweifung nun endlich zu Punkt…

      6. Aktives Vorleben und Praktizieren der neu entwickelten Alternativen, entweder für sein eigenes Leben, oder für Gruppenbestrebungen (jenseits vom reinen Informationskonsum). Wenn das, was man lebt, in der Praxis funktioniert, sehen das die Leute, und reagieren viel besser und motivierter darauf, als auf jedes Theoriengebilde, oder jede emotional gefärbte Missionierung (außer es spricht deren gerade laufenden, Mindfuck an – siehe z.B. apokalypsen-geile, fundamentalistische Christen, die die Wahrheitsbewegung als Substrat und Eigenbestätigung mißbrauchen wollen).

      Vielleicht kann jemand was mit meinen ko(s)mischen Ergüssen anfangen. Aber sie sind natürlich rein subjektiv, und müssen nicht in jeder hier vertretenen Realität ihre Berechtigung finden (sonst wäre es ja auch langweilig :D).

      MfG
      Wingman

    • Tony Ledo 07/12/2012 at 12:51 - Reply

      Boris – romote viewing wissenschaftlicher Fakt?
      Wie kommst du denn darauf? Also ich habe von vielen Versuchen gelesen, in denen Gegenstände augelegt wurden,die angebliche “remote viewer” erkennen sollten, was ihnen aber signifikant, so dass es den empirischen Ansprüchen einer wissenschaftlichen Studie nicht genügen konnte, nicht gelang.

      Was du meinst, ist wahrschei9nlich das:

      Das hier: “Die Herkunft von Remote Viewing ist rein wissenschaftlich. Man wollte definitiv wissen: gibt es PSI oder nicht, und wenn, wie funktioniert es. Dafür gaben staatliche amerikanische Stellen, darunter die Geheimdienste, ab 1970 einiges Geld aus. Dank der Beteiligten war die Forschung erfolgreich. Nach ca. 15 Jahren hatte man einen kompletten Fahrplan erarbeitet, der dazu führt, dass das Gehirn eines jeden Menschen hellsichtige Funktionen ausführen kann.”

      Das stammt von der Seite eines remote viewing Institutes. Es gibt auch eine remote viewing Akademie,die mit der vermeintlichen Wissenschaftlichkeit vorstellig wird.

      Das ist reine Suggestion, mit dem Ziel, potentielle Kunden für das kommerzielle remote-viewing-Programm zu gewinnen. Sie sollen denken, aha, wenn Geheimdienste das genutzt haben, dann ist das doch höchstamtlich, denn die verschwenden ja kein Geld…. Von wegen!

      Manchmal hört sich das auch so an:

      “Remote Viewing wurde seit 1972 von Wissenschaftlern des Stanford Research Institutes (SRI) in Kalifornien entwickelt. Die Central Intelligence Agency (CIA) investierte Forschungsgelder in die Weiterentwicklung der Methode, um diese für Spionagezwecke einzusetzen. Durch den Freedom of Information Act (FOIA) werden 1995 große Teile der geheimen Forschungsinformationen durch die Vereinigten Staaten von Amerika (USA) veröffentlicht.”

      Aber was sagt das denn wirklich aus?

      Falls du das Thema zur Chefsache machen wolltest, quälst du dich hier durch:

      http://www.princeton.edu/~pear/publications.html

      Ergebnisse von dort zusamengefasst sehen folgendermaßen aus:

      “Studien des PEAR Institute (Princeton Engineering Anomalies Research Lab) in Zusammenarbeit des IGPP (Institut für Grenzgebiete der Psychologie und Psychohygiene) ergaben, dass so genannte Psi-Effekte nicht beliebig reproduzierbar beziehungsweise praktisch anwendbar sind.” aus wiki.

      Das ist nun konkreter und will heißen, mit wissenschaftlichen Maßstäben ist dem Phänomen zur Erstellung exakt anwendbarer Formeln nicht beizukommen. Das heißt allerdings nicht, dass wie bei thelapatischen Ereignissen Erfolge immer ausgeschlossen sind. Oder dass alle PSI-Phänomene, wie Alex das oft darstellt, der Bödsinns-Sphäre zuzordnen wären.

      Mit der Behauptung der Wissenschaftlichkeit sollte man indes vorsichtig sein. Und, die die sie in Veröffentlichungen unterstellen, handeln in der Regel aus profitorientiertem Interesse.

      • Liane 07/12/2012 at 15:00 -

        “Man wollte definitiv wissen: gibt es PSI oder nicht, und wenn, wie funktioniert es. Dafür gaben staatliche amerikanische Stellen, darunter die Geheimdienste, ab 1970 einiges Geld aus.”

        Jap. Und von Teilen selbiger Geheimdienste dann auch wieder verworfen. Die ganzen Studien, auch bezüglich PSYOPs und Mindwar, sowie die politisch praktiztierende Anwendungen selbiger – auch als LBM (lesser black magic) bekannt -, verursachten dann spätestens seit der Reagan-Administration Angst, Panik und Verwirrung.

        LBM funktioniert in verschiedensten Kombinationen in der Kraft von Suggestion, Hypnose und Irreführung. All das kann sowohl auf andere Menschen angewendet werden, als auch auf einem selbst (auch sowohl gewollt wie unbeabsichtigt). Ebenso kann LBM gutgläubig/ignorant angewendet werden, oder mit Intention und geschickter Fertigkeit. Ebenso zu finden in schlichter Unterhaltung a la Uri Geller. Einige Leute versuchen es für Übervorteilung, um Angst zu schüren oder um andere zu verletzten, anzuwenden.

        Die einzigen nachteiligen Folgen dieser Auswirkungen des CIA und US-Militär-Spielplatz, sind die Finanziellen.
        Milliarden an Dollar verdampfen so Aufgrund von diversen lustigen Gründen.

        James Randi ist ein Gentleman und diesbezüglich einer meiner Helden. Er hat eine Website hier:
        http://www.randi.org/site/
        und auch auf YouTube kann man ihn finden. Er ist sehr hilfreich wenn es darum geht, einige der Fake-“ESP”/”remote viewing” Projekte als reinen Schwindel und Betrug zu entlarven, wie auch in seinem Buch “Flim-Flam! Psychics, ESP, Unicorns, and Other Delusions”.

        Recht amüsant, wenn der CIA und die US-Armee weiterhin sich selbst mit “Spoonbending”, “remote viewing”, and “Goatgazing” vergüngen. Have fun :D

      • Wingman 08/12/2012 at 23:13 -

        Selber probieren (Schnuppersession gerne u.a. bei mir per Skype und Webcam)! Denn sich auf Studien verlassen, die offensichtlich dazu dienten, Remote Viewing in der Öffentlichkeit als Unwirksam darzustellen (weil schon was geleakt war), um es dann im Geheimen weiterzuführen, ist nicht gerade eine gewissenhafte Recherche. Und ein James Randi läßt sich bewusst nur auf Bedingungen ein, die garnicht erreicht werden können (also genau das, was er den PSI-Forschern vorwirft). Das letzte verzweifelte Argument der Skeptiker ist dann immer “Statistik ist kein zulässiges Mittel!”

        Hier einige Links, die ich zu dem Thema unbedingt empfehle:

        http://www.youtube.com/watch?v=Jb6sAmLxwCM
        (Christian kenne ich und viewe auch viel mit ihm zusammen)

        Ausführlicher Podcast, wo auch die Studie zur angeblichen Unwirksamkeit angesprochen wird:
        http://www.youtube.com/watch?v=SblGDskCebQ#t=5m00s

        Und hier ein recht aktueller Podcast mit Manfred Jelinksi (Autor der deutschen RV-Lehrbücher) und mir:
        http://www.youtube.com/watch?v=eEPXIPhzxsE

        Leute, kommt mal aus euren Schachteln und Schubladen raus! Nicht nur in Bezug auf Remote Viewing (das eignet sich nur sehr gut, weil es einen rigurosen, protokollarischen Ablauf hat), sondern auf alles, wo man nicht unbedingt reinbeißen kann. Die Welt ist größer, als die fünf physischen Sinne… ;-)

        MfG
        Wingman

  11. Wingman 07/12/2012 at 10:27 - Reply

    PS: Ich habe auch mal einen Vergleich zwischen verschiedenen, außersinnlichen Techniken bzw. Herangehensweisen mit ihren jeweiligen Vor- und Nachteilen angefertigt (soweit ich mich da jeweils auskenne, wohlbemerkt). Auch mein geliebtes Remote Viewing blieb nicht verschont. Wer glaubt, eine gewisse Häme darin zu entdecken, hat vermutlich Recht… :D

    http://www.thetawaves.info/forum/viewtopic.php?t=1399

  12. Toxi1965 07/12/2012 at 11:24 - Reply

    Hmm…seltsam…das was ich jetzt lesen durfte enthalten keine Fakten .

    Die Formel steht also immer noch : FAKT !!

    Ein System was ein anderes System schaft, muß immer intelligenter sein als das zu schaffende System …Punkt !!

    Das ist das was wir objektiv beobachten und man hat nirgend was anderes beobachtet .

    Also nicht wiederlegt worden .

    Intressant das mit keinen Wort hier drauf eingegangen wird…. da hätte ich schon was mehr erwartet .

    Mein Zitat :

    Und noch was …wenn die sogenannte Elite heimlich sich treffen und irgend welche Dämonen ..oder sogar Luzifer selber anbeten… die, die uns immer erzählen wir stammen vom Affen ab ….
    Das müßte doch den härtesten Atheisten so langsam mal stuzig machen …

    Man kann diesen kranken Mistkerle alles nach sagen …aber sie sind bestimmt nicht doof

    Zitat Ende :

    Hat jemand dafür eine Erklärung ?

    Noch was…es gibt nur Wahrheit ..keine wischi-waschi-Wahrheit . Wahrheit ist wahrheit .
    Genauso wie man nicht verschieden schwanger sein kann .
    Man ist schwanger …Punkt .

    Kleine Bermerkung : Steine kann man nicht datieren ;)

    Es gibt ja schon die sogenannte verbotene Archäologie

    ( anscheint macht man sich viel mühe bestimmte dinge zu verbergen )

    Noch was : Die Hölle ist kein Ort wo man ewig brennt ..das sit eine Erfindung der Kirche .
    Die Hölle ist ein Ereignis …der zweite Tot . Also nix ewig brennen ….sonder einfach tot .

    • Liane 07/12/2012 at 12:00 - Reply

      “Das ist das was wir objektiv beobachten und man hat nirgend was anderes beobachtet .”

      Doch hat man. Das entstehen bzw. Entwicklung von intelligentem Leben auf der Erde (oder urprünglich extraterrestrischer Herkunft)
      Aber ich weiß, du hälst die Erde und seine natürlichen Bedingungen bzw. das physikalische Universum für intelligent. Eigentlich ist deine ganze “Argumentation” genau anders herum, denn der Entstehung von Intelligenz geht die Existenz des physikalischen Universums vorraus. BÄM! Du laberst einen Scharm.

      “Intressant das mit keinen Wort hier drauf eingegangen wird…. da hätte ich schon was mehr erwartet .

      Mein Zitat :

      Und noch was …wenn die sogenannte Elite heimlich sich treffen und irgend welche Dämonen ..oder sogar Luzifer selber anbeten… die, die uns immer erzählen wir stammen vom Affen ab ….”

      Auf die Eliten wird doch eingegangen, gerade hier bei recentr.
      Außerdem erzählt niemand, außer Kreationisten wenn sie von Evolution ahnungslos sind, dass wir vom Affen abstammen. Die verwechseln da immer gerne was, genauso wie du.

      • pat rick 07/12/2012 at 13:53 -

        achja?, dann sag mal wer die Entwicklung von intelligentem Leben beobachtet hat. Da bin ich mal gespannt!

        Kein einziger Evolutionstheoretiker kann heute erklären, wie allein so etwas komplexes wie nur eine einzige Zelle mit ihrer DNA aus Atomen/Materie/Ursuppe entstehen kann.
        Und Toxi hat recht, man hat noch nie beobachtet, dass aus einem weniger komplexen System, sich von Natur aus etwas Komplexeres entwickelt. Das sollte zum Nachdenken geben.
        Zum Beispiel sind auch nicht nur seit der Industrialiesierung und Bevölkerungsexplosion, sonder schon so lange die Menschheit zurück denken kann, IMMER jährlich tausende von Arten auf dieser Erde ausgestorben und verschwunden, es kam aber nicht eine neue hinzu. Jedenfalls hat man das noch nie entdeckt.

      • Liane 07/12/2012 at 14:00 -

        Selbstverständlich.
        Herr Gott nochmal, lest Bücher. Ich bin sicher keine Evolutionsbiologin, aber Richard Dawkins “Gotteswahn” erklärt deine Punkte sehr gut und einfach verständlich.

      • pat rick 07/12/2012 at 16:19 -

        ich habs mir echt gedacht, da muss natürlich wieder die bibel der neuen atheisten hinterstecken, klar, ich kenn seine argumente zu genüge.

        dann hör dir wenigstens bitte auch mal die gegenseite (wirklich komplett !!) an:

        http://www.youtube.com/watch?v=yjBGhBduBqs&feature=related

        http://www.youtube.com/watch?v=E-iwFWhxl3g

        danach können wir weiter diskutieren. Aber wahrscheinlich wirst du es ja eh nicht machen weil “der große Richard Dawkins ja gesagt hat” , dass es das gar nicht Wert ist, sich mit der anderen Seite auseinander zu setzen.

      • pat rick 07/12/2012 at 16:30 -

        außerdem ist die Aussage “man hat schon objektiv beobachten können, wie intelligentes Leben entsteht” in sich vollkommen unlogisch. Denn der, der das beobachtet hätte, hätte bereits im Vorfeld intelligent sein müssen, vor allem um diesen Vorgang beurteilen zu können, ihn zu verstehen und ihn weiterzugeben/davon zu erzählen, damit auch nachfolgende intellige Wesen davon Wissen. Wie aber ist er denn selbst so intelligent geworden?

        Ein für allemal: Die Evolutionstheorie ist eine THEORIE, und NICHT BEWIESEN ! Deswegen heißt z.B. es auch THEORIE! Es ist ein ErklärungsMODELL.

      • pat rick 07/12/2012 at 16:40 -
      • Liane 07/12/2012 at 18:19 -

        “ich habs mir echt gedacht, da muss natürlich wieder die bibel der neuen atheisten hinterstecken”

        Mimimi, dein aufgeregtes Geschnatter ändert nichts daran, dass es nicht um Atheismus geht, sondern um Evolutionsbiologie und dem Unverständnis einiger davon.

        “Aber wahrscheinlich wirst du es ja eh nicht machen weil “der große Richard Dawkins ja gesagt hat” , dass es das gar nicht Wert ist, sich mit der anderen Seite auseinander zu setzen.”

        Das werde ich tatsächlich nicht, weil ich mich mit “der anderen Seite” seit meiner Jugend ausgebieg beschäftigt habe und ich das Kapitel zugemacht habe. Ich habe kein Bedürfnis mehr, mich mit Kreationisten und anderen Götzenanflehern mehr zu beschäftigen. Alles schon gesehen, alles schon gehört. Btw. kann auch der “große Richard Dawkins” mich mal sonst wo. Ich kann mir gut vorstellen, dass du von atheistischen Deppen des öfteren mit ihm konfrontiert wirst, aber nicht jede Buchempfehlung die ich gebe bedeutet, dass ich das Buch als “Bibel” sehe. Quatsch nicht von dir und schieb das auf mich.

        “außerdem ist die Aussage “man hat schon objektiv beobachten können, wie intelligentes Leben entsteht” in sich vollkommen unlogisch.”

        Es ging eher um ENTWICKLUNG des Lebens. Dass dies auf der Erde enstanden ist, lasse ich einfach mal so stehen.

        1. Evolutionstheorie.
        2. Ansonsten ist auch aus etwas weniger komplexen wie Samen-u. Eizelle, etwas komplexeres und total intelligentes wie Du entstanden.

        “Ein für allemal: Die Evolutionstheorie ist eine THEORIE, und NICHT BEWIESEN ! Deswegen heißt z.B. es auch THEORIE! Es ist ein ErklärungsMODELL.”

        Wie du von Wissenschaft auch keine Ahnung hast.
        Typisch wiedermal.

        Ich äff mal nach: “Sprich zu der Hand” xD

      • blechtrommler 09/12/2012 at 15:40 -

        super Beitrag, pat rick, von lennox; dank für den Link

    • Tony Ledo 07/12/2012 at 13:17 - Reply

      @Toxi1965 – “Und noch was …wenn die sogenannte Elite heimlich sich treffen und irgend welche Dämonen ..oder sogar Luzifer selber anbeten… die, die uns immer erzählen wir stammen vom Affen ab ….”

      Der Affe ist eine Nebenlinie, die sich ab einem gewissen Datum n e b en der Evolution des Menschen vollzogen hat.

      An was “den Eliten” gelegen sein könnte, ist, den von ihnen als gewöhnlich betrachteten Meschen, ein Gefühl einzuimpfen, sie seien in der Haptsache tierisch, funktionierten wie Machinen, die etwas wie Geist so mehr als Luxus manchmal dazubekommen haben, und dass sie ihn, w.e es Luxus eben gemein ist, eigentlich für ihr Leben nicht unbedingt bräuchten. Der Effekt soll sein allgemien zu akzeptieren, dass es OK ist seine Zeit als Couch-Kartoffel vor der Glotze zu verbringen und das Schweinefutter der Lebensmittelindustrie, Pharmaindusirie, Unterhaltungsindustrie … dabei in sich reinzustopfen mit dem Gefühl, es sei das beste, wasman sich geben kann – als das was man sein soll.. Oder anders gesagt, keinen Sinn darin jemals oder mehr zu sehen, Fragen über das Unmittelbare hinaus zu stellen, denn das Leben eines Tiers ist kurz und danach folgt Nichts, warum dann nicht soviel Genuss mitnehmen wie möglich!? Ist ja nicht dumm, doch der verkaufte Genuss ist betäubender und sterilisierender Art und nach einiger Gewöhnung ist er daher noch nicht einmal Genuss – Dosiserhöhung aber schnell!

      Dass die Eliten ernsthaft Luzifer anbeten, ist das bewiesen?

      Vielleicht besteht das im höchsten Grad offenbarte Geheimnis darin,dass Luzifer der Mensch selbst ist und es ihn außerhaöb dessen nicht gibt?

  13. Agent Orange 07/12/2012 at 13:20 - Reply

    Also Toxi, in Deinem Beitrag vom 06/12/2012 at 23:12 bezieht sich das Zitat “Ein System was ein anderes System schaft, muß immer intelligenter sein als das zu schaffende System” auf die Schöpfung/Natur. Dieses System ist perfekt oder ideal angelegt.
    Deshalb können andere Systeme nur nicht perfekt sein und brechen früher oder später in sich zusammen.
    Jedoch nutzen die “Eliten” ihr System um zu herrschen, sich zu bereichern und andere zu knechten – bis zum bitteren Ende.

    Dumm sind die “Eliten” nicht, aber unmoralisch, gierig und kurzsichtig. Und sie arbeiten im Geheimen, um ihr Wissen vor der Menschheit zu verbergen.

    • Liane 07/12/2012 at 17:49 - Reply

      Hast du noch mehr wissenschaftliches Material?
      Ich steh nämlich voll auf “Denial of Service”- Attacken.

      Reinkarnation ist BS.

      • Liane 07/12/2012 at 17:51 -

        Ich habe meine Gänsefüßchen ( “” ) im ersten Satz vergessen.

  14. Specht 07/12/2012 at 16:06 - Reply

    Gewöhnung ist auch noch ein enorm wichtiger Faktor. Gewohnheit ist so mächtig. Wenn wir nicht von klein auf zum Hang nach dem Übernatürlichen hin indoktriniert würden, dann wäre dieses angeblich Jedem “angeborene” Verlangen nach Religion gar nicht so verbreitet.
    Die Menschen sehnen sich doch nicht nach Elfen und Trollen und Drachen, weil es ihrer Natur entspricht, sondern weil die Scheiße ständig gehyped wird! Ich hasse seit Jahren alles mit Fantasy oder Geistern, früher hab ich es geliebt. So ist es auch mit Religion. An- und abtrainierbar.

  15. Specht 07/12/2012 at 16:16 - Reply

    Beim lesen der Kommentare hier wird man ja schwachsinnig. Ich bin froh, dass Infokrieg ein wissenschaftliches Magazin ist und zu dem Thema eine ganz klare, objektive Linie vertritt. Vernunft ohne Kompromisse! Weiter so!!!

  16. H0L0gr4mm 07/12/2012 at 16:56 - Reply

    Also ET ist ein sehr itneressantes Thema. Ich selbst glaube nicht an die ET, ich glaube an eine aktive Schöpfung, aber auch das die Erde mehrere Millionen jahre alt ist.

    Wie die Rassen nun erzeugt wurden, kann ich nicht sagen. Ob dazu “Evolutionssprünge” quasi bewusst herbeigeführt wurden, kann sein.

    “Der Mensch ist aus Lehm gemacht”, naja der Mensch ist ja aus natürlichen Produkten gemacht, er hatt somit “Erde” als Grundsubstanz. (die Pflanzen die wir essen, die wachsen ja auch in Erde, u.s.w).

    Auch ein Punkt der Interessant ist, ist die sache mit der Entropie.

    Die sache ist halt die: Wenn man sagt, “es gibt einen persöhnliches Schöpfergott”, dann verändert das vieles im Leben.

    Jeder sieht das natürlich anders, die einen sagen “Ja ich werde beim Tod nicht weg sein, das tröstet mich” aber wenn es nur darum geht, dann wird man schnell merken das man mit diesen Leuten nicht wirklich weiter über das Thema reden kann. Sie haben ihren Glauben als eine art “Trostpflaster” und mehr wollen sie nicht.

    Andere wollen nicht an einen Gott glauben, weil sie das fertig machen würde das ein Allmächtiges wesen exisitert das all das Leid auf der Erde zulässt. Viele wollen ebenfalls nicht an einen Gott glauben weil das bedeuten würde, das sie sich diesem Gott unterordnen müssten.

    Ich krieg das immer wieder mit, wenn ich mit Leuten etwas tiefergehene Gespräche habe über das Thema Gott, Religionen e.c.t.

    ET ist eine Methode die Welt zu erklären ohne den Einfluss einer externen Intelligenz. Darin sind Tausende Wissenschaftler beteiligt. Diese Wissenschaftler haben selbstverstänlich den Wunsch, das die ET stimmt.
    Die ET ist konkurrenzlos, aber auch nur weil ander Theorien neben der ET nicht wirklich eine chance kriegen (uns das was in den USA von dem “Kreationistenblock” gemacht wird, ist nicht wirklich seriöse Wissenschaft).

  17. Toxi1965 07/12/2012 at 17:29 - Reply

    Ich habe hier meine Meinung und meine Überzeugung bzw mein Glauben wieder geben.

    Mir war klar das ich von einigen nieder geknüppelt werde ….

    Also ein hey,hey , heeey Toxi …da hast du aber recht …das hab ich wirklich nicht erwartet…. ;)

    Vor einigen Jahren hätte ich mich selber niedergemacht hier .

    Freu mich aber immer wieder einige zum nachdenken gebracht zu haben .

    Witzig finde ich nur das einige sich so aufblasen …sich nüchtern und den totalen durchblick haben….geben aber nur das wieder was andere ihne erzählt haben …das fällt doch sehr auf .

    Auch ein Alex Benesch erzähl nur nach was im erzähl wurde ( oder selber gelesen hat ) ….oder meint ihr das ist auf sein Mist alles gewachsen ? Nur durch reines Nachdenken ?

    Bei mir ist das genauso …. und wiege ab ..

    Alleine die Aussage das man mit unglaublicher Rechenpower ein menschliches Gehirn simulieren kann …bzw ein Bewusstsein…das finde ich schon arg naiv ;)

    Man weiss doch gar nicht was das sit…darum geht man dieser Erklärung immer schön aus dem Weg …. man lääst es in der Luft stehen…ja sogar die Begrifflichkeiten gibt es nicht für das Bewusstsein … aber Rechenpower …ja die Rechenpower …die wirds machen .

    Sorry..aber an der Stelle mußte ich herzlich lachen ….woher hat man solche Infos ?? Es wurde einen erzäht ..genause wie man uns erzählt das wir ein Produkt des Zufall ist …naiver geht es wirklich nicht .

    Wer eine Idee hat wie man ein Bewusst sein programmiert …oder zumindes einen guten Ansatz hat wie das ganze im Ansatz fubktioneiren soll…bitte einen Kommentar abgeben …

    Aber bitte nicht ..man brauch nur Rechenpower … dann kommt irgend wann ein ” Ich bin ” ;)

  18. 9 11 pirat 07/12/2012 at 18:23 - Reply

    Zum Thema Aberglaube habe ich auf meiner Seite folgenden Artikel geschrieben.:http://hs911pirat.jimdo.com/2012/12/01/der-monat-des-weltuntergangs/

  19. o.O 07/12/2012 at 19:27 - Reply

    haha der herr bensch der unmengen geld daran verdient seine “überlebenspäckchen” und andere artikel an paranoide menschen zu verkaufen beschwert sich über esoteriker… ach diese wunderbare ironie

  20. 9 11 pirat 07/12/2012 at 19:34 - Reply

    hach o.O mit verlaub,aber sie haben glaube ich nichts verstanden.Niemand zwingt sie dazu beim Herrn Benesch einzukaufen.

  21. Offense 07/12/2012 at 21:08 - Reply

    *facepalm* @Christen und andere Esoteriker

    Gravitation ist übrigens auch “nur eine Theorie”. Ich sehe euch trotzdem nicht aus großen Höhen springen.

  22. Liane 07/12/2012 at 21:17 - Reply
  23. H0L0gr4mm 08/12/2012 at 00:47 - Reply

    Es ist halt wie ich meine, die ET versucht die Welt ohne einen Gott zu erklären. Also auch wenn ein Gott da ist, so wäre es dennoch die Aufgabe der ET (auch wenn das jetzt warscheinlich unkorrekt ausgedrückt ist) die Welt so zu versuchen zu erklären, das kein Gott nötig ist. Ich denke mal da kann man ja soweit zustimmen.

    Ja das die ET ne Theorie ist als Gegenargument gegen die ET zu benutzen, ich glaub das hatt ja hier niemand versucht?

    • Liane 08/12/2012 at 01:06 - Reply

      “Ja das die ET ne Theorie ist als Gegenargument gegen die ET zu benutzen, ich glaub das hatt ja hier niemand versucht?”

      Vielleicht nicht direkt. Aber hier wird Kreationismus beworben und mindestens als gleichwertig, wenn nicht sogar als plausibler gegenüber der ET hingestellt. Hat Kreationismus was anderes zu bieten, als Glaube an einen ‘heiligen Wisch’ und ein dumpfes Gefühl, dass etwas so komplexes geschaffen worden sein muss?

      Das hat was mit Magie zutun und nennt sich ‘Implikation’.

      Beobachte:

      “Also, ich als Christ ( siebenten Tags Adventist )”

      “Ich fange mal mit der Schöpfung an”

      “Die Formel steht also immer noch : FAKT !!

      Ein System was ein anderes System schaft, muß immer intelligenter sein als das zu schaffende System …Punkt !!”

      “Kein einziger Evolutionstheoretiker kann heute erklären, wie allein so etwas komplexes wie nur eine einzige Zelle mit ihrer DNA aus Atomen/Materie/Ursuppe entstehen kann.”

      • Liane 08/12/2012 at 01:13 -

        ….zu den vier Quotes vergessen:
        “Ein für allemal: Die Evolutionstheorie ist eine THEORIE, und NICHT BEWIESEN ! Deswegen heißt z.B. es auch THEORIE! Es ist ein ErklärungsMODELL.”

  24. Wingman 08/12/2012 at 17:35 - Reply

    Zu Evolutionstheorie vs. Kreationismus:

    Was wäre, wenn beides richtig ist, oder (in der bisher theoretisierten Form) keines davon? Man könnte es z.B. “Involution” nennen. Vielleicht hier mal ein Ansatz, der das scheinbar Unvereinbare vereinen kann:

    Wie wäre es, wenn die Grundsubstanz des Univerums an sich Bewusstsein ist, und sich daraus erst alles andere “verdichtet” (inkl. des physischen, für uns teilweise messbaren Teils des Universums)? Bewusstsein als Ursubstrat, ohne jetzt notwendigerweise einen personifizierten “Gott” benötigen zu müssen.

    Wie kam aber nun das (physische) Universum mit seiner Materie und Energie zustande? Vielleicht wurde irgendwann mal beschlossen, das man neue Möglichkeiten der Existenz ausprobieren möchte, und so wurde ein neuer Teil des multidimensionalen Universums erschaffen und so stark “verdichtet”, das man sich darin kaum noch “bewegen” kann. In dem Sinne, das Bewusstsein, bzw. Teile des Gesamtbewusstseins im Universum (nennt es meinetwegen “Gott”, wenn jemand diese Vereinfachung braucht) sich in einzelne “Erfahrungseinheiten” abspalten, und in physische Körper inkarnieren, um Erfahrungen in dieser dichten Materie machen zu können.

    Denn erst durch die Abwesenheit von “Allmacht”, bzw. völliger Kontrolle / Formbarkeit seiner umgebenden Realität, bieten sich Herausforderungen und Selbsterkenntnis-Effekte, die anders nicht möglich sind. Dazu gehört dann auch das (fast) völlige Vergessen der metaphysischen Herkunft seines Bewusstseins, um sich selbst in diesem temporären Rollenbewusstsein als Mensch voll entfalten zu können. Man MUSS für eine uneingeschränkte Erfahrung glauben, das man Herr / Frau / Wesen XY ist, und nicht nur ein inkarniertes, aber in seiner Urform körperloses / inmaterielles Bewusstsein.

    Dass das aber nicht immer 100% funktioniert, zeigen für das jeweillige Individuum oft verifizierbare Erinnerungen an andere Leben, oder Verbindungen dazu (z.B. durch im aktuellen Leben unerklärbare Affinitäten / Ängste etc…). Wenn man darüber gründlich und vorurteilsfrei recherchiert, oder es (besser) noch selbst erlebt (z.B. durch eine Rückführung mit Aufzeichnung, um Suggestion seitens des Rückführers auszuschließen), kann man teils Erstaunliches zutage fördern.

    Und vergesst mal alle Eso-Freaks, die in ihren “früheren” Leben (das ist nicht auf eine lineare Zeitlinie begrenzt) Pharaonen, Könige, Priester, Geschichtspersönlichkeiten oder sonstwas Besonderes gewesen sein wollen. Solche kriegen es meist durch vermeindliche “Medien” gesagt, die das angeblich bei ihnen zu spüren glauben, aber es basiert nicht auf Selbsterfahrung. Die Realität stellt sich in der Regel viel nüchterner dar, denn die meisten entdeckten Leben sind äußerlich betrachtet durchschnittlich bis langweilig (tiefgründiger betrachtet enthält jedoch jedes noch so triviale Leben Erfahrungen, die uns in unserer Entwicklung weiterbringen – daraus ergibt sich auch eine ganz neue, authentische Wertschätzung des Lebens). Und das sind nur einige der Aspekte, die sich unter der Oberfläche der physischen Welt befinden.

    Nichts davon, genau wie alle anderen BEWUSSTEN Beschäftigungen mit Grenzthemen, legitimiert Passivität oder das Abschieben von Eigenverantwortung. Das Gegenteil ist der Fall, denn man erkennt größere Zusammenhänge, und das auch jedes einzelne Individuum auf Wegen wirkt, die eigentlich viel mehr Eigenverantwortung und Bewusstheit erfordern, als die durchschnittliche Menschheit sie bisher annimmt. Das ist eine große Herausforderung, jenseits vom bequemen Schubladendenken, Denkabkürzungen, Selbst-Entmächtigung oder Opferrollen.

    Aber das Wichtigste an der ganzen Sache: Man muss überhaupt nicht irgendwelche Phänomene erleben, oder ALLES über sich selbst wissen (über dieses Leben hinaus – weiß ich bei mir auch nicht), sondern nur starke Wurzeln zu sich selbst entwickeln. Ohne sein Ego zu verleugnen, scheinheilig zu werden, oder zu “vergeistigen”. Der Blick nach Innen sollte genauso scharf werden, wie der Blick nach Außen. Alles im Gleichgewicht…

    MfG
    Wingman

    • Wingman 08/12/2012 at 17:39 - Reply

      Fast vergessen (Ergänzung):

      Evolution hat also in der physischen Welt, in diesem biologischen System seine Gültigkeit. Aber es ist nur eine untergeordnete Funktionssystematik innerhalb des großen Ganzen. Kreationismus stimmt sozusagen auch, aber nicht in der engstirnigen, naiven und beschränkten Version, wie es propagiert wird.

      Wichtig ist eigentlich nur, das wir eigenverantwortliche Schöpfer unserer Realität sind, und je bewusster wir das tun, desto weniger frustrierend wird das “Rollenspiel” / Lernsystem, welches wir Menschheit nennen.

    • Liane 08/12/2012 at 17:47 - Reply

      “Wie kam aber nun das (physische) Universum mit seiner Materie und Energie zustande?”

      Hab da mal was in einem (Spiele)Forum, wo ich mittlerweile habe löschen lassen, was zu geschrieben.
      http://forum.die-staemme.de/showthread.php?164449-Umgest%C3%BCrzter-Altar-Big-Bang-Theorie

      Die ersten beiden Posts – vielleicht kann man da Denkansätze finden.

      • blechtrommler 08/12/2012 at 19:02 -

        Du distanziertestes Dich zwar bereits davon …. Dein Rechenansatz dort ist nämlich falsch, bzw. tangiert er das “Problem” nicht. Nach dem, was Du als Ergebnis der Null ansetzt, müsste es 0=2 heißen (Die Unterscheidung in + und – machst Du “automatisch”, weil Du dualistisch konditioniert bist – nicht Deine “Schuld”;-). “existent” (und einmal mehr, wenn 2Du” sie gar denken kannst, mit ihr kalkulieren – bleibt die dunkle, die “Antimaterie” dennoch…
        Was, so wie so, folgt: dass Deine Null nicht ist, was sie sein soll. Die Null, die Du brauchst, kannst Du Dir nicht vorstellen.
        “Dein” Horizont beginnt mit 2/+/-1

      • blechtrommler 08/12/2012 at 19:16 -

        Hätteste ma bisschen Bibel – nur den Anfang – gelesen, wüssteste das längst.

      • blechtrommler 08/12/2012 at 19:23 -

        Im übrigen aber auch der Beweis einer oberen geistigen Macht.
        (Hab Dich auch bisschen der atheistischen Auflehnung in Verdacht)

      • Liane 08/12/2012 at 20:34 -

        “(Hab Dich auch bisschen der atheistischen Auflehnung in Verdacht)”

        Ich bin und bezeichne mich nicht als Atheistin. Ich halte persönlich auch nicht viel vom Atheismus. Darf man fragen, wie du darauf kommst?^^
        Gegen Götzenanfleherei zu sein,… daher dein Verdacht?

      • blechtrommler 08/12/2012 at 21:09 -

        Find auf die Schnelle nichts Bezeichnendes; Grundgefühl! Wie Du die Worte wählst. s.o. – wenn es eine Aufgabe fürs Leben ist, Götzen von Gottt zu unterscheiden – weißt Du es schon ….
        “-anfleherei” – (Du weißt nicht: “-anbetung”) Die Bitte, etwas zu bewirken, “wenn es ihn gibt” – ist dann ja einer extrem vom normalen Leben abweichende Ausnahmesituation geschuldet und tritt eigentlich erst auf, wenn der Glaube erschüttert ist…Der Gläubige meint nicht, Gott umstimmen zu können, mit “IHM” zu handeln. (Er hat es gar nicht nötig!)
        Sagte ja – unter Verdacht; wär nämlich schade, wenn sich ein solch etwicklungsverdächtiges Hirn wie hinter “Liane” frühzeitig im Gestrüpp verränne

  25. blechtrommler 08/12/2012 at 17:48 - Reply

    …Irgendwann hat dann eine Gruppe Affen gefunden, das Leben gehe auf Bäumen nicht mehr richtig ab. Sie stiegen also herab und beschlossen, in Zukunft alles anders zu machen. Sie hatten die typisch affenmäßige Anpassung von Ihren Vätern geerbt und kamen so am Boden nur langsam voran. Den Weg zurück schaffte die Hälfte nicht, als ihnen unverhofft marodierende Säbelzahntiger begegneten.
    Die andere machte sich erneut auf den Weg, ungeachtet des Entsetzens darüber bei den ewigen Baumhockern. Säbies schliefen noch satt, sie kamen zu einer Höhle, nahmen hier neues Heim. Vor der Höhle stand ein Baum, und man beschloss – zur eigenen Sicherheit – die Wachen dorthinauf zu schicken – ausnahmsweise, nur für diese Nacht.
    Die verlief, ungeachtet der Euphorie, sehr unruhig. Zwei, drei KameradInnen wohl fielen mysteriösen, nachts speisenden Höhlenmitbewohnern zum Opfer – die Fähigkeit zu Emphatie war zu diesen Zeiten ohnehin noch eher unterentwickelt; die meisten träumten in jener Nacht im neuen Heim vom einstmal paradiesischen Leben in lichtdurchfluteten Wipfeln, wo ihnen Früchte, Beeren, Nüsse ins offene Maul fielen …
    Mit krummen Rücken und knurrendem Magen, hin und wieder von einer zähen Wurzel oder einem schlechtschmeckenden Käfer besänftigt, machten sie sich am nächsten Tag an die Inbesitznahme ihres neuen Lebensraums. Stunden mussten oft ungenutzt vergehen, wo sie, an die Höhlenwand geklammert, auf den Abzug ihrer Fressfeinde warteten – die ersten Menschen-Affen standen anfäglich noch recht weit weit unten “in der Reihe der Nahrungskette (Zit: W. Disney)”. Das bekamen immer öfter auch die “Einholer” zu spüren, wie man, anfangs neidisch, später fast schon mitleidig jene nannte, die tagsüber die Höhle verlassen durften, auf Nahrungssuche für die Gemeinde. Als die Einholer nach wenigen Tagen ganz ausblieben, dessertierte ein ansehnlicher Teil. Die anderen nahmen es als Bestätigung, auf dem richtigen Weg zu sein.
    In diesen Tagen verlor die Kolonie nicht nur ihre ansehnlichsten Weiber, auch einige der Herren, die es geschafft hatten (an der allgemeinen “Versteifung”, einer damals explosionsartig auftrenden “Volksseuche”, vorbei), ihren mit einigen an Tränen, Knochenbrüchen, aufgeschlagenen Schädeln abgerungenen “zweibeinigen” – manche meinten gar: “aufrechten! – Gang”, ihre nun nutzlosen Vorderbeine als “Arme” zu benutzen – wobei aber freilich noch einiges an Willen und Selbstaufgabe vonnöten war, den “Daumen” – der er werden sollte um den Griffingern einen Gegenpart zu schaffen – auch an die benötigte Stelle zu bekommen. Man sah in diesen Zeiten aber den Turm von Babel schon vor sich – aus der Höhe war man ja einst gekommen – und so hielt die Idee der Menschwerdung an und belohnte Affenmut mit der prächtigsten Zivilisierung aller Zeiten…

  26. blechtrommler 08/12/2012 at 18:04 - Reply

    Und ich meine: auf die Affen, die da meinen mit ihren Handferigkeiten etwas besonderes zu sein, oder solche Tussen, die lieber “an die Sonne” wollen als mit anpacken, is eh geschissen?

    • blechtrommler 08/12/2012 at 19:09 - Reply

      Satire versteht der Admin aber nur, wenns dransteht – Rest wird gelöscht

      • blechtrommler 08/12/2012 at 19:10 -

        ein tool, auf Reizworte konditioniert, haut diese dort raus…

  27. Liane 08/12/2012 at 22:35 - Reply

    @ Blechtrommler

    “Find auf die Schnelle nichts Bezeichnendes”

    Ich denke hier liegt auch die Crux – ‘Bezeichnung’

    Ausführen könnte man, warum Atheismus selbst, ein kontextural befangenes, willkürlich gesetztes Glaubenskonstrukt ist und alleine deswegen schon – aus meiner Sicht – abzulehnen ist. Diesbezüglich noch der kackendreiste Anspruch des Atheismus, aus seiner idealistischen, verklärten Selbstvorstellung heraus, eine “Abwesenheit des Glaubens” bzw. “Negation des Glaubens” sein zu wollen.

    Um eine atheistische Position verteidigen zu können, benötige ich als Antithese eine Metatheorie wie bspw. den objektiven Realismus, dessen Axiome aber wiederum nur innerhalb dessen Kontextes funktionieren können (und im Meta-Kontext des Dualismus). Auch sämtliche unter den Realismus zu subsummierende Theorien basieren auf der Annahme von Wahrscheinlichkeiten (Urknall z.B.), sind aber selbst innerhalb des Kontextes nicht evident. Man kann sie nach dem Wahrscheinlichkeitsprinzip favorisieren, es ist aber nicht zwingend, das zu tun.

    Wenn ich innerhalb eines Meta-Kontextes des “entweder… oder”-Dualismus innerhalb zweier weiterer Kontexte (Theismus vs. Atheismus) aufgrund der gesetzten Richtigkeit des einen auf die Unrichtigkeit des anderen schließe, dann preferiere ich eines der Modelle innerhalb des Kontextes aufgrund willkürlicher Erwägungen (weil es mir besser gefällt oder wahrscheinlicher scheint). Was soll das denn bitte sein, wenn NICHT ein Glaubensbekenntnis?

    Denn de facto steht die Frage nach Glaube oder “Nichtglaube” nur dann im Raum, wenn ich mich auf den jeweiligen Kontext des Glaubenskonstruktes einlasse, um es sozusagen “von innen heraus” anhand seiner eigenen Axiome zu widerlegen (indem ich argumentiere, der Glaube an “Gott” sei nicht schlüssig, weil … ), was aber überflüssig ist, wenn ich mich mit den Theisten erst gar nicht in ihr kontexturales Boot setze bzw. ihre willkürlichen Setzungen nicht als zwingend logisch erachte.

    Aber egal.

    Prinzipiell ist jede Selbstbetitelung ein Bezug innerhalb eines Kontextes und sei er auch in Teilen individuell modifiziert oder kreiert, aber kodifiziert wird er unterm Strich praktisch immer. Wer mit Überzeugung sagt, er sei Atheist oder Agnostiker, der begreift nicht, dass er sich in der Basisfragestellung am theistischen Hintergrund orientiert, denn anders ergäbe sie wenig Sinn. Wer sich Satanist nennt, bezieht sich ebenfalls auf Zusammenhänge, aber die müssen nun einmal nicht zwingend mit dem Christentum unmittelbar in Verbindung stehen, nicht einmal unter dem Gesichtspunkt der Semantik und Etymologie, was dann einen alternativen Bezug aus dem Hut zaubert. Das macht es nicht schlechter oder besser, aber bei einer gewissen dahinter stehenden Überzeugung immerhin kodifizierter, geordneter (logisch nachvollziehbar und übersichtlicher), dogmatischer und letztlich…. banaler.

    Eine Annäherung an Freiheit des Geistes im unstrukturierten Chaos kann eine Klassifizierung ohnehin nicht sein, denn Benennung eines Interprationsrahmens führt zu Reduktion; man bricht einfach alles auf das Simpelste herunter, was in einem oder mehreren Kontexten nachvollziehbar Sinn ergibt.
    Das Verständnis der Welt ist Resultat der Reduktion all dessen, was dem Weltbild widersprechen könnte, im Atheismus so sehr wie in allen anderen Weltanschauungen. Das Bewusstsein beschreibt sich die Welt, widiwidiwie es ihm gefällt.^^ Das ist entweder Antritt zur Kreation, oder aber eben auch nur wieder Sklavenmentalität als selbst anerkanntes Bausteinchen in einer wie auch immer gearteten Hierarchie.

    Zugegeben sind Bezeichnungen zweckdienlich für die zwischenmenschliche Kommunikation. Ansonsten müsste man bspw. ja immer eine Person erst einmal studieren, um herauszufinden, ob und auf welcher Art und Weise es Sinn macht, sich mit ihr auseinanderzusetzten. Offenbart sich mein Gegenüber als überzeugter Atheist, Christ oder Satanist bspw., weiß ich schon im Vorfeld, was mit dieser Person für (tiefsinnige) Gespäche möglich sind und welche nicht, auf welchem Weg man sich ergänzen kann, oder ob es bei ‘Perlen vor die Säue’ bleibt. Ich weiß dann, was mit dieser Person geht.

    Man könnte sich wundern, wie lange ich mich nicht mehr auf die Betitelung ‘Setianerin’ berufe, sie aber eben auch nicht widerrufe. Und wer sagt eigentlich, dass dieses “Ich” das einzige ist, das mein Bewusstsein beherbergt? Berufe ich mich eigentlich auf die Betitelung ‘Individuum’, oder beherbergt mein Bewusstsein nur etliche derartiger Kontexte? Schön, wenn man das Chaos nicht nur halbherzig in chaosmagischen Phrasen herbei beten kann, sondern das Bewusstsein aus dem Chaos resultiert, man Ordnungskriterien also dechiffriert und “tweakt”. Denn ich bin im einen Sekundenbruchteil “wieder” Setianerin, im anderen etwas anderes, stets abhängig von der Bewertung Außenstehender oder meiner eigenen Befindlichkeit und Laune.

    Titel sind Fesseln, der Umgang mit Titeln innerhalb analytischer Herangehensweisen müssen das aber nicht sein, denn wer keinen Titel ernst nimmt, hat auch nichts gegen sich selbst oder andere zu verteidigen.
    Das Symptom kennen wir; es nennt sich Zwang. Und es äußert sich in Phrasen wie: “Ich MUSS mit zunehmendem Alter altersgemäß handeln, ich MUSS vernünftig sein, das IST doch ‘gesunder Menschenverstand'”.

    Nochmal zum Urknall und seiner abrahamitischen Prägung:
    Kommen wir noch einmal zu dem Punkt, warum dieser “entweder … oder”-Dualismus nun durch den abrahamitischen Kontext geprägt ist.
    Warum (WARUM!!!) sollte man sich ein kosmologisches Modell oder deren viele nach einem Grundschema zusammen basteln wollen, dass einen Anfang und ein Ende setzt, wenn das durch die vorhandenen Daten entweder nicht oder nur bedingt gestützt wird, wenn NICHT aufgrund dieser Prägung?
    Es basiert auch auf der Interpretation der ART durch Georges Lemaitre, einen Theologen und Priester.
    Und WARUM sollte ich mich zwischen dem Glauben an einen fiktiven Götzen und den Nichtglauben an eben jenen entscheiden sollen, wenn er in meinem eigenen Denken NICHT Dreh- und Angelpunkt ist?

    Ich beschäftige mich jedenfall nicht jahrzehntelang mit der Frage, was aus dem schimmligen Brot geworden ist, dass ich in meiner Jugend dem Mülleimer anvertraut habe.

    PS:
    “wenn es eine Aufgabe fürs Leben ist, Götzen von Gottt zu unterscheiden”

    Das tu ich spätestens seitdem nicht mehr, als mir bekannt ist, dass in antiken Überlieferungen, von Gott oder Göttern im mystischen verklärtem Verständnis als amorphe Entität, wie es heute getan wird, nie die Rede war. Wenn einem klar wird, dass nachfolgende Historie und fremde Völker (wie die Griechen), dort nur ihren verquarsten Theismus hineininterpretiert und daraus ihre eigenen Ideologien modifiziert haben, den jene älteren Kulturen samt Überlieferungen GAR NICHT KANNTEN, braucht man zwischen ‘Gott’ und Götzen nicht unterscheiden. Es ist wie Anflehen und Anbeten ein und dasselbe, nur abwertender ausgedrückt, schließlich verdient sowas keinen Respekt.

  28. blechtrommler 08/12/2012 at 23:41 - Reply

    TARZAN! GREIF DIE LIANE!

  29. Liane 08/12/2012 at 23:53 - Reply

    “TARZAN! GREIF DIE LIANE!”

    Warum nur fühle ich mich gerade in meine Schulzeit zurückversetzt? :P

    Hab da mal zwei lustige “Sprichwörter” gehört. Von einem Zen-Buddhisten.

    “Theismus ist ein Leuchtturm, ein Leuchtturm der uns hinter und nicht in das Licht führt.”
    und
    “Theisten sind Trolle, Atheisten die hart getrollten.”

    xD

  30. blechtrommler 09/12/2012 at 00:38 - Reply

    So sprechen “Zenbuddhisten”?
    Der derzeitige Lama wurde unlängst zitiert – die Probleme einfach nicht heranzulassen als Garant für ein friedvolles Leben. Wahre Geistesgröße. Das Ergebnis jahrelanger Einkehr….

    Wenn vielleicht Dein Aufkommen (in der Öffentlichkeit – einer Schule etc) mit dem Aufkommen besagtem Tarzans (auf der Kinoleinwand/Mattscheibe) zusammenfielen…
    Dazu müsstest Du allerdings Liane wirklich heißen.

  31. blechtrommler 09/12/2012 at 00:57 - Reply

    Zit Du: “Wer mit Überzeugung sagt, er sei Atheist oder Agnostiker, der begreift nicht, dass er sich in der Basisfragestellung am theistischen Hintergrund orientiert…”

    Du meinst, wenn ich mich befrage, ob ich A- oder Theist bin, (Agnostizismus ist eine Weltanschauung, die insbesondere die prinzipielle Begrenztheit menschlichen Wissens betont. Die Möglichkeit der Existenz transzendenter Wesen oder Prinzipien wird nicht bestritten.- wikiZit) habe ich damit schon eine Fragestellung aus der Theologie übernommen – und bin damit automatisch parteiisch – und Du, der sich diese Frage – nach einiger Beschäftigung, wie Du oben suggerierst – nicht mehr stellt, schonmal kein Opfer pseudoreligiöser Propaganda?

  32. Liane 09/12/2012 at 02:35 - Reply

    “So sprechen “Zenbuddhisten”?
    Der derzeitige Lama wurde unlängst zitiert – die Probleme einfach nicht heranzulassen als Garant für ein friedvolles Leben. Wahre Geistesgröße. Das Ergebnis jahrelanger Einkehr….”

    Hihi, ohne den Buddhismus schön zu reden, mit Verlaub hat der Dalai Lama nicht viel mit Zen zutun. Ich weiß nicht ob dir RHP und LHP was sagt, also die beiden Pfade, aber es gibt sogar LHP-Strömungen im Buddhismus, welche NICHT auf Konformität sondern eben auf Antinomismus aus sind.

    “They look what society takes as official values and disregards them.”

    “Wenn vielleicht Dein Aufkommen (in der Öffentlichkeit – einer Schule etc) mit dem Aufkommen besagtem Tarzans (auf der Kinoleinwand/Mattscheibe) zusammenfielen…
    Dazu müsstest Du allerdings Liane wirklich heißen.”

    Ja, verrückt, oder?^^

    “Du meinst, wenn ich mich befrage, ob ich A- oder Theist bin, (Agnostizismus ist eine Weltanschauung, die insbesondere die prinzipielle Begrenztheit menschlichen Wissens betont. Die Möglichkeit der Existenz transzendenter Wesen oder Prinzipien wird nicht bestritten.- wikiZit) habe ich damit schon eine Fragestellung aus der Theologie übernommen – und bin damit automatisch parteiisch – und Du, der sich diese Frage – nach einiger Beschäftigung, wie Du oben suggerierst – nicht mehr stellt, schonmal kein Opfer pseudoreligiöser Propaganda?”

    Richtig.
    Agnostizismus als Basisprinzip einer Haltung, in welcher die absolute Absenz theistischen Glaubens Dreh- und Angelpunkt wäre, ist rein illusorische Glorifizierung eines Modells, das erst in der Reflektion des anderen (Gnostizismus, Theismus) überhaupt eine Aussage machen kann. Auch die Aussage der absoluten Absenz des Glaubens bzw. die Aussage prinzipieller Limitierung menschlichen Wissens IST eine Aussage, die den Gegenstand der eigenen Aussage in exakt dem Moment ad absurdum führt, in welchem die Aussage gemacht werden kann, denn dann wurde das theistische Prinzip selbst ebenfalls bereits gedacht bzw. menschliches Wissen dahingehend reduziert auf naturwissenschaftlicher Methodik der Reproduzierbarkeit, was Erfahrungen im transzendalen Bereich ausschließt (bspw. Ego-Auflösung, außerkörperliche Erfahrung), da dies nicht als Wissen deklariert wird – warum auch immer.

    Als Gedankenspiel könnte man auch annehmen, dass die Realitätsebene in derzeitig physisch-inkarnierter Umgebung eine andere ist, als eine angenommen weitere Realitätsebene, die nach der dekarnierten Phase eintreten könnte und somit menschliche Erfahrung und Wissen über jene erfolgt. Insofern TRIFFT der Agnostizismus EINE AUSSAGE ÜBER ETWAS, was er nicht wissen kann, was somit ein Glaubenskonstrukt darstellt, da er ja die prinzipielle Wissensbegrenzung postuliert.

    Dass verschiedene Ebenen/Formen/Level von Realität komplett dem menschlichen Bewusstsein entzogen sein soll, finde ich höchstens plausibel, wenn dies aufgrund der ORGANISCHEN Limitierung her rühren soll.

    Ich sehe keinen Grund, dieses Modell als zwingend zu erachten.

  33. Tony Ledo 09/12/2012 at 12:40 - Reply

    Also könnte nicht die Reziprokität der entischen Psulbra an verthernter Gnosis-Neoplasie den Koeffizienten der sensorischen Enthalpie negativ machen und damit kinästhetische Implizierung inngradueller Exaktheit relativieren?

    Chronostatisch absulb daher die Insertion von Blechtrommler – ja geradezu onkologisch obsolet! Verbördelt dürfte doch die usurpatorische Singularität des theistischen Inzestes den mittels sensorischer Aspiration zu installierenden Katafalk aufgrund der so ingen verrrbten Labilität beständige Repulkvenzane herausfordern, was fraglos eine Compliance mit den Zirkumstanzien alltäglich-informeller Vakanzen nachhaltig behindert.

    (Nichts für ungut Liane ;-) )

    Mal im Ernst: Religion war und ist ein Organisationsprinzip. In den Zeiten, die der Mensch in kleinen Gruppen inmitten der Natur verbrachte hätte er kaum Krankheiten als Ergebnis einer Infektion mit Bakterien oder Viren erklären können. Um sich aber gut und dem Überleben angemessen organisieren zu können, griff er nach dem, was sich ihm anbot: gefährliche Wesen bewirken Böses. Da Krankheit nicht auf den sichtbaren Angriff eines klar erkennbaren Gegners zurückgeführt werden konnte,, mußte dieser zwangsläufig wohl unsichtbar sein.

    Der Schamane, dessen Hauptgebiet das Heilen von Krankheiten war/ist, zeichnet/e sich durch die Fähigkeit aus, mit jenen Wesen und deren Gegenspieler in Verhandlungen treten zu können. Im Traum sind bekanntermaßen die Gesetze des Wachlebens aufgehoben.Im Traum begegnen wir heute nich gelegentlich Engel oder Dämonen, selbst dann, wenn man nicht an sie glaubt. Eine Trennung von Wach- und Traumleben, so wie wir sie kennen, ist aber ein relativ junges Datum in der menschlichen Geschichte. Der Schamane machte in gewisser Weise nichts anderes als das Traumleben für die Zwecke der Gemeinschaft für deren Interesse er arbeitete zu funktionalisieren. Das iwar weder geisteskrank noch dumm, da in den daraus entstehenden schamanistischen Systemen sich auch Wissen über Pflanzen- und .Tierwelt überlieferbar konservierte.

    Wenn eine Jägertrupp fern der gemeinschaft jagen ging, stand der Schamane mancher Gemeinschaften in einem die natürlichen Begrenzungen überwindenden Kontakt mit ihnen, um in Notfällen Hilfe losschicken zu können. Das gab der Gesellschaft Sicheheit und konzentrierte das Zusammengehörigkeitsgefühl. Vom Schamanen, der in engstem Kontakt mit dem “Häuptling” stand, konnten auch Leitlinien für das Verhalten der Gruppenmitglieder gegenseitig ausgehen.

    Solange es kein alternatives System gab, so wie das unserer modernen Wissenschaft, ist die eben angerissene Methodik, die Überleben des Stammes sichern sollte, eine geeignete. Sie konnte gemessen an den Umständen ihre Ziele ereichen.

    Zur Geisteskrankheit wird sie allein in der modernen Welt, in der nicht einzusehen ist, warum man sich einer Sekte mit einem Oberhaupt, dasvon Geistern, Lichtwesen, usw. schwafelt, anschließen soll.

    Später als nicht mehr ein Stamm zu organisieren war sondern Gesellschaften on 100.000, 1 Million und mehr Mitgliedern, die herkommenden Strukturen aufgrund der Bechaffenheit der Organisationsstrukturen des menschlichen Gehirns aber beibehalten worden waren, wandelte sich auch die Geisterwelt entsprechend. Die letzten Winkel der gemeinten Gesellschaften regulierten mehr und mehr Zentralgottheiten, die viel mehr in sich fassen konnten als eine Vielzahl lokaler Kleingötter. Das war nicht böse ausgedacht, sondern ergab sich natürlich. Der christliche Monotheismus beginnt seinen Siegeszug nicht zufällig in einer Zeit als Rom zwei riesige Reiche zu organisieren hatte. Zuvor als die Perser ihr Riesenreich mit all den neu eroberten und besetzten Gebieten verwalten wollten.

    Ein Glaube, ein Wille, ein Reich!!!

    Durch die sozio-kulturelle Anpassung innerhalb des Lebens in Vielvölkerreichen, in Städten, in Institutionen änderte sich auchetwas im menschlichen Gehirn. Es bildeten sich neue Vernetzungen und Bereiche, die vormals im Sinne des Überlebens in der Natur aktiv waren, gerieten in eine Randlage. Das Traumleben wurde marginalisiert, die Ratio entwickelte sich…..

    Es gibt, finde ich, keine dringende Veranlassung, religiös zu sein. Es gibt jedoch genügend Veranlassungen, das Leben als Wunder wahrzunehmen – jeden Tag und jede Nacht auf ein Neues. Um sich das rein zu erhalten und für ein unmittelbares unverkäufliches und unkäufliches transzendentales Erleben, sollte man seine Aufmerksamkeit nicht an die Vorstellungen und Regeln der Buchstabenreligionen verschwenden. Wer Gott beweisen will, hat schon nicht verstanden.

    Mal ein Beispiel dazu: Angenommen jemand wäre der Ansicht, Menschen hätten keine Gefühle – alles, was angeblich Gefühle ausdrückt, wäre reine Simulation. Alle wären Zombie-Maschinen, alles leere Funktion – er sagt, er findet das schön, aber in Wirklichkeit empfindet er nichts. Die Frage lautet nun, wie könnte solch jemanden beweisen, dass man sehr wohl Gefühle hat?

    Man kann es nicht!

    Alle, die die Existenz von Geisterwelten, Göttern, Gottes beweisen wollen, sind unehrlich und überspitzt gesagt, feige. Warum können sie es sich nicht ganz eingestehen, dass sie nur glauben? Oder positiv gesagt, dass ihr inneres Wissen nicht verallgemeinbar ist?

    • blechtrommler 09/12/2012 at 17:19 - Reply

      Tony Ledo, Dein Zit: “Es gibt, finde ich, keine dringende Veranlassung, religiös zu sein.” Define: “dringende Veranlassung”!
      Weiter Du: ” Es gibt jedoch genügend Veranlassungen, das Leben als Wunder wahrzunehmen”
      also doch – Religiosität? Oder: Define: “Wunder”! Der Ausfall der Naturgesetze? – (weiter Du:) – jeden Tag und jede Nacht auf ein Neues”?

      Es besteht eine geradezu Notwendigkeit zu Religiosität, gerade beim davon abgelenkten, modernen Menschen. Das ist doch das Erfolgsrezept der Sektierer: ein Angebot zu schaffen für ein Vitalinteresse

      • Tony Ledo 09/12/2012 at 21:23 -

        Ich meinte, dass es keinen Grund gibt, religiös zu werden im Zusammenhang mit der Bereitschaft sich an vorhandene religiöse Weltanschauungen, Syteme, Erklärungen zu hängen.

        Hast mich erwischt. Denn eine eindeutige Definition von “religiös” gibt es nicht und, ja, was ich da geschrieben habe,könnte man als religiös im weitesten Sinne verstehen.

      • blechtrommler 10/12/2012 at 21:03 -

        Wunder sehen heißt ja auch erstmal, Wunder zu erkennen. Heißt, mit einem möglichst Vieles (im normalen Leben häufig vorkommenden-) erklärenden Modell (“gute Allgemeinbildung” – “IQ 120″) unterwegs gewesen zu sein, und nun (bei Erscheinung des Wunders) keine Erklärung zu haben. (An Zufall will man nie recht glauben?). Religiöses Schaudern…

        Sowas spricht sich rum (“weißte, was mir gestern passiert ist…”), ein paar Naseweise wissen immer eine Erklärung, die meisten bleiben betroffen, schließen sich (um innen Ruh zu haben), einem Naseweisen dann letztendlich an. (Gut, wenn der nur seelsorgerisches Interesse hatte – das waren dann “Urchristentum”, “Katharer” – schlecht, wenns um den schnöden Mammon ging – materialistisch: Macht).
        Aber so entstehen Glaubensgemeinschaften – aus dem Mangel an Material der Erkärbareit über die Welt. (Drum so viels Sekten heute – “das kann doch nicht normal sein!” – bis einer Weltverschwörung leakt – ganz nachvollziehbar?) Der allgemeinen Verwunderung Ausdruck zu verleihen.

        Mir (Ossi), hat man das Thema Religion im Marxschen Sinne (“Opium”) frühzeitg und langanhaltend vergällt. (Moralvorstellungen hat man da schon, man weiß nur nicht, wo sie herkommen; so rebelliert man mit deren bewusster Verletzung eben gegen “das System”, und nicht so gegen “Gott” (Man will in keinem Fall “einen über sich” haben?)

        Gottesgläubige (oder nenn den Glauben an eine obere Ordnung, wie Du willst) haben nun den unmittelbaren Vorteil, dort zu sein, dass sie sagen können: Nicht alles lässt sich mit Machtfülle erreichen. Ich beuge mich einer Majestät, und geh einen anderen Weg, wenn meinem Intentionen (gar so, dass ich sogar merke, hier muss ich nochmal nachdenken) so viel entgegensteht. Gottes Mühlen mahlen langsam, (er hat zu viele Aspekte auf dem Zettel)

        Naturgesetze müssten aus der Reihe tanzen, um mir ein erfolgreiches Fortgehen zu garantieren, erkennt der Gläubige dann bald auch – Fehler, in seiner Idee. (Weil er nur EINEN über sich (an)erkennt, konnte er alle anderen Variablen – “Zufälle” – ausschließen. Das zum Nutzen, seiner Religiösität ein Ziel gesetzt zu haben – anzunehmen, sa sei ETWAS, dem man auch noch auf die Schliche kommen könnte…

        Gott, ganze Abhandlungen, sorry!

  34. stefan 09/12/2012 at 14:36 - Reply

    Das gute alte “entweder-oder-spiel”,wa ????

    Entweder “glaeubig” oder Atheist ? entweder Camel oder Marlboro? links oder rechts? mercedes oder Bmw? stones oder Beattles? Romney oder Obama ? Israel oder doch die Palaestinaenser ?bush oder die “achse des Boesen”?die verf*****te “westliche wertegemeinschaft” oder der “korrupte Assad diktator” ??der spinner aus jerusalem oder der spinner aus teheran ???….das ewige schisma ( spaltung )??? schiiten oder sunniten ?? katholiken oder protestanten ?? naturreligion oder monothesistische offenbarungsreligionen ??? Aliens oder goetter ??……..
    ………vielleicht daemmert uns langsam , dass wir ewig lang die FALSCHEN fragen gestellt haben !!! …..jedes “entweder -oder” gibt auf das jeweilige thema bezogen schon klar vor, was ueberhaupt moeglich sein darf !!!! und schliesst alles was nicht diesem “ent.-oder” entspricht von vornherein schon aus, was fuer einen freien menschlichen geist natuerlich ABSOLUT INAKZEPTABEL ist !!!!…..im volksmund nennt man das ,denk ich: “think outside the box!”…
    was bedeutet das fuer unser thema hier ? glaube ( spirituelle wirklichkeit) versus Atheismus(ist eigentlich Antitheismus; quanten-physikalische wirklichkeit) ?
    also nicht die frage, gibt es die “spirituelle wirklichkeit” oder doch nur die physikalische ; sondern die – nennen wir’s mal HYPOTHESE :
    JA, es gibt die physikalische welt mit ihren gessetzmaesigkeiten und genauso wahr und REAL existieren nahezu endlos viele andere welten,dimensionen,”wirklichkeiten”,geister,goetter,halbgoetter,wesen,extra-terrestrische und -dimensionale wesen,etc. !!!!
    das und wie diese “zwei” wirklichkeiten harmonisch ineinandergreifen und miteinander interagieren, ist ein thema fuer sich und wuerde hier sicher zu weit fuehren……wichtig fuer unser thema hier ist folgende ueberlegung : nur weil diese “wesen” existieren, heisst das noch lange nicht, das wir menschen denen alles glauben muessen was die so behaupten ueber sich,ueber unsere geschichte und herkunft,das universum und leben und tod !!!!! ums deutlich zu sagen, wir muessen NICHT akzeptieren, was bei nahezu allen religionen,kulten,einweihungsriten,etc. in den letzten paar jahrtausend menschheitsgeschichte(wahrscheinlich schon VIEL!!!!!!!!! laenger) immer der ALLES-ENTSCHEIDENDE deal ist :: Mensch,du MUSST mich in dich reinlassen/anbeten/gehorchen,denn ich bin dein EINZIGER weg zum heil !!!!….naja, und wenn man diese wesen erst mal rein laest………”You better not start to dance with the devil, coz a dance with the devil could last forever !”…..will sagen, diese wesen haben so gut wie alle eine EIGENE AGENDA am laufen und kommen deshalb zu uns, menschen, weil SIE etwas von uns brauchen !!!
    um mmissverstaendnissen vorzubeugen : ich will nicht sagen ,dass da nicht irgendwo auch “nette,gute” wesen unterwegs sind, na klar gibts die auch; aber wie bei “edlen geistern” ueblich, draengen die sich nicht so in den vordergrund und brauchen auch nichts von uns.und vor allem behaupten sie nicht etwas anderes zu sein ,als was sie sind ( sie luegen nicht)und schon gar nicht behaupten sie “DAS EINE”/ DAS ABSOLUTE PERSONIFIZIERTE LEBEN zu sein.

    Hypothese;
    Kann es sein, dass alle diese wesen wie z. B.: gott,jehova,allah,buddha !!, der sogenannte Jesus,Quetzalcotle,krishna,dalai lama (ein verachtenswerter Heuchler),jahwe,baal,pan,zeus und kumpanen, etc. zwar schon tatsaechlich richtig wirklich SIND, sie aber etwas ganz ANDERES sind ,als sie vorgeben zu sein ??!!? kann es nicht sein, dass diese ewigen diskussionen und zanckereien nur den sinn haben , uns menschen zu zerstreiten und davon abzulenken , dass in unserem eigenen menschlichen lebendigem bewusstsein, selber noch schier endlose “wunder des lebens ” warten ,entdeckt zu werden ????!!!
    vielleicht haben wir menschen immer schon eine eigene lebendige spirituelle geschichte, inklusive staerken und schwaechen,erfolgen und rueckschlaegen,hoffnungen,herausforderungen und optionen und haben es nicht mehr notwendig uns von anderen wesen, die nicht offen und ehrlich mit uns umgehen, an der nase herum fuehren zu lassen!!

    Offenheit, ehrlichkeit, fairness, etc. sind nun mal unablaessige vorbedingung fuer eine lebende gemeinschaft der freiheit !!!!!!
    unter menschen und gerne auch mit “wesen”,welcher art auch immer, aber ” fair und sauber” spielen !!

    …in diesem sinne , euch allen einen schoenen sonntag

    • Wingman 09/12/2012 at 16:29 - Reply

      Du beschreibst das “Teile und Herrsche”-Prinzip. Ironisch, das gerade in dieser Szene noch so viele darauf reinfallen und sich reinziehen lassen. Wenn auch nicht unbedingt auf der Sheeple-Ebene, aber halt bei den Aspekten, worüber sich hier in den Comments gestritten wird.

      Da herrscht doch noch eine starke Abhängigkeit von geistigen Schubladen, wie Religionen, politischen Systemen oder einseitig betrachteten Beschreibungssystemen (wie Naturwissenschaften, die hier aber oft nur auf populärwissenschaftlichem Niveau verstanden und verwendet werden). Somit braucht man die Wahrheitsbewegung garnicht zu unterwandern, denn sie unterwandert und neutralisiert sich größtenteils selbst. ;-)

      Sollte man mal drüber nachdenken…

  35. blechtrommler 09/12/2012 at 16:51 - Reply

    @Liane (oben wirds eng)

    Man muss sich schon durchquälen – aber so sinnleer wie Tony darstellt, isses nich . Viellleicht versreh ich ja doch was

    Zit.: Um eine atheistische Position verteidigen zu können, benötige ich als Antithese eine Metatheorie wie bspw. den objektiven Realismus, dessen Axiome aber wiederum nur innerhalb dessen Kontextes funktionieren können

    Logisch. Weil der objektive Realismus eben nicht Dein “Meta-“Beobachtungspunkt ist. Dir fehlt noch Wissen aus dem “Subjektivismus”, bevor Du eine Position der Urteilsfähigkeit erreicht hast. Egal, wohin Du willst; Ablehnung oder Annahme eines Gottes (ich hoff, wir sehen da beide keinen “weißhaarigen Mann im Lehnstuhl über den Wolken”?) – diese beiden Grundkategorien – die Frage, was ist das Primäre: Geist oder Materie, musst Du erforschen – oder Du willst es gar nicht wissen und lässt künftig Individuen gelten, denen dies wichtig ist…

    Mit “heiligem wisch” wirst Du einer Substanzbeschreibung der Bibel jedenfalls nicht annähernd gerecht. Da hast Du (Wissen) ausgeblendet, dass ganze Kolonnen an der “Interpretation” gesessen, darüber Kriege geführt, vielleicht gar ganze Jahrhunderte erfanden, um die eigene Deutung zum Gesetz zu machen. Da sind für Dich die Fälscherwerkstätten (Helenismus, Katolizismus) Indiz dafür, dass es keine Originale gab/gibt?

    Aber selbst wenn Du meinst, inhaltlich könnte eine Götzenanflehereianleitung Dir modernen Mensch nichts geben, gäb es eine ganze Menge anderer Ebenen, in denen die “Bibel” berghohe Rätsel – Staunen – aufgibt. Strukturell. Selbst mathematisch – ein Wunder, eine Offenbarung. So, dass der Verdacht, die Urschriften könnten doch eine göttliche Formel für das Verständnis der Hierwelt beinhaltet haben, nicht mehr absurd erscheinen will…
    Das Ausblenden zu wollen, ist nicht Weisheit der Moderne, es ist unentschulbare Ignoranz.

    • blechtrommler 09/12/2012 at 16:59 - Reply

      Und längst hab ich aufgehört, Leute, die sich Atheisten nennen, als philosophische Gesprächspartner zu akzeptieren. Die müssen – aber das soll keiner ebenso sehen – nochmal “auf die Weide”

  36. stefan 09/12/2012 at 17:09 - Reply

    ad wingman

    …schoen was Du sagts !!…..allerdings koennen wir auch versuchen es”ein wenig weniger deprimiert” zu betrachten, indem wir sagen: ” jetzt sind wir zwar immer noch nicht “absolut wissend” aber immerhin sind wir in diesem prozess des “gewahrwerdens” schon mal immerhin soweit gekommen !!!!! soweit dieses ” teile-und-herrsche-prinzip” zu erkennen, in seinen schier endlosen subtilen erscheinungen zu “enttarnen” und sogar ” in den tiefen unserer transzendentalen vorstellungen von der wirklichkeit ” zu erkennen !!!
    gar nicht sooo uebel; v. a. wenn man sich ueberlegt, dass sich hinter unserem thema hier ( glaube,spiritualitaet vs materialismus/physik, transzendenz,geister,uebersinnlich, etc.)
    evntl. DIE URMUTTER allen “teile-und-herrsche” versteckt ???!!!???
    ….in dem sinne, dass der wie auch immer geartete glaube/ vorstellung von der welt ja tatsaechlich das fundament eines jeden von uns ist !!! ( ob wir das eingestehen / uns dessen bewusst sind oder nicht)
    warum ????
    weil die vorstellung von der welt UNZERTRENNLICH mit der der vorstellung von einem selber verbunden ist !!!! und JEDER von uns hat und lebt eine vorstellung von sich selber….
    da wird’s dann persoenlich !!…..wahrscheinlich nichts ist uns menschen sooo wichtig wie unsere jeweilige vorstellung von der welt; und fast nichts fuegt uns solche wahrhaften verletzungen zu wie das zusammenbrechen unserer vorstellung von der realitaet ( du &welt& alles andere)…!!

    …in diesem sinne kann ich nur wiederholen…..
    ….hier verbirgt sich evntl. die URMUTTER des teile-und-herrsche…..was soviel heisst, wie: der einzige “schutz” vor fremdbestimmtheit ( sei’s von menschen oder anderen wesen ) besteht darin eine EIGENE,AUTHENTISCHE (sich selber gegenueber) vorstellung von der welt und sich selbst zu leben !!!!!

    ” if you not run the things yourself, the things start to run you!” oder wie wir sagen, wer keinen plan hat, wird dann halt teil des planes von jemand anderem……

    ……ich glaube mal sagen zu duerfen, dass wir menschen ,falls wir’s denn wollen, eine andere form der freiheit verdient haetten…..doch ist freiheit eine holschuld…….
    ……so let’s go for it

    alles gute auf dem weg in die lebendige,freie wirklichkeit
    …..schiff ahoi !!

    • Wingman 09/12/2012 at 19:10 - Reply

      Ja, das stimmt. Ich muss schon sagen, das sich gerade in den letzten Jahren (dank neuer Kommunikations- und Informationsmöglichkeiten, die vermutlich auch nur eine äußere Manifestation der inneren Veränderungen im Kollektivbewusstsein sind) eine Menge getan hat. Vielleicht sollte man wirklich nicht so pessimistisch wegen der “Kinderkrankheiten” urteilen, die das Anfangs mit sich bringt.

      Viele überwältigt das Tempo ja sogar, in dem sich die Veränderungen vollziehen, und wer erst jetzt “einsteigt”, hat es da vermutlich viel schwerer, als jene, die vor 10 Jahren anfingen “aufzuwachen”. Klar, es sind exponentiell mehr Informationen verfügbar, aber dadurch wird es auch unübersichtlicher, und die Qualität ist schwerer von Quantiät zu differenzieren. Zumindest wenn man sich noch keine Urteilsbasis für Maßstäbe erarbeitet hat. Allerdings erzeugen Effekte der “Feldsättigung” im Massenbewusstsein auch die Möglichkeit, darauf viel schneller und flexibler zu reagieren, als es noch der Fall war, als sich nur wenige damit beschäftigten. Das beobachten wir auch beim Remote Viewing: Die ersten Viewer in den 1970’ern quälten sich monatelang durch die Grundlagen, bis überhaupt mal irgendwas klappte, und heute flutschen Anfänger in Tagen oder gar Stunden durch diese Stadien.

      Auf jeden Fall leben wir in einer sehr spannenden Zeit(qualität), in der sich wohl nur die blindesten Menschen wirklich langweilen dürften. Betrachten wir es als Abenteuer, und es wird gleich viel würziger (obgleich da natürlich auch Furcht, Ungewissheit und unangenehme Erfahrungen dazugehören)! ;-)

  37. Migu 10/12/2012 at 07:25 - Reply

    @blechtrommler, “der Geist beherrscht die Materie”.

  38. d_mian 10/12/2012 at 10:14 - Reply

    Hallo erst einmal,

    ich bin wohl neu hier :-)

    … und lese … und lese … und lese :-)

    …. und hab da einfach einmal eine vielleicht dumme Frage an Wingman:

    Wo bitte kann ich denn die Anleitung zum Remote Viewing kostenlos nachlesen. Alle Verweise die ich in deinen Kommentaren finde beabsichtigen wohl eher mir erst einmal einiges an Geld ab zu nehmen.

    Auch wenn ich es durchaus mit Hamlet halte, den Shakespiere sagen läßt:: „Es gibt mehr Dinge zwischen Himmel und Erde, als Eure Schulweisheit sich erträumen lässt“

    … so bin ich doch nicht spinnert genug dafür erst einmal Kohle hinzublättern. Vor allem dann nicht, wenn es doch hier offensichtlich einen begabten Fachmann gibt.

    Und damit bin ich dann wohl bei dem Autoren Alexander Benesch dem ich hier recht herzlich für seinen lesenswerten Beitrag danken möchte.

    …. und der wohl gerade auch vor “spirituellen” Abzockern warnt.

    D.Mian

    • Wingman 10/12/2012 at 14:18 - Reply

      Hier sind die Stufen 1-3 dargestellt:

      http://www.thetawaves.info/forum/viewtopic.php?p=8623#8623

      (Kostenlose) Schuppersessions kann man auch per Skype und Webcam machen, wenn du wirklich dran interessiert bist. Aber für Aufträge oder eine RV-Ausbildung muss man selbstverständlich eine Gegenleistung verlangen, weil da viele Arbeitsstunden einfließen. Das sollte verständlich sein (an dem Punkt weiß der Client aber eh schon, DAS es funktioniert, und will es pragmatisch anwenden oder anwenden lassen).

      MfG
      Wingman

      • blechtrommler 10/12/2012 at 16:54 -

        Was mich – wohl auch mit der Anweisung: “Koordinaten des Targets mitteilen” – im Video 2 dann irritierte: Die Targetnummern, die Christian mitgeteilt bekommt, hast Du (bzw. der Generator) willkürlich vergeben? Sie sind also keine “objektive” Bezeichnung (etwa Koordinaten), sondern werden als Code für das Foto (dessen Inhalt) willkürlich gesetzt, und der Viewer kommt sozusagen über das latente “Mitwissen” (welches Bild erhielt von Dir diesen Code) – etwa nach der Idee C.G.Jungs “kollektiven Unterbewusstseins” – darauf?

      • Wingman 10/12/2012 at 21:47 -

        Genau, die “Koordinaten” sind eine völlig willkürliche Zufallszahl. Wir erzeugen sie entweder per Zufallsgenerator oder Zehnerwürfel. Es funktioniert sogar ohne Zahlen (z.B. wenn du einfach einen Umschlag mit einem Foto drin hinlegst), aber mit Zahlen bzw. irgendeiner “Adresse” hat es sich als praktikabel im regelmäßigen Arbeiten mit den Targets erwiesen. Man kann entweder einzelblind mit (wissendem) Monitor viewen, oder Doppelblind, wo sowohl Viewer, als auch Monitor unwissend sind. Man kann auch Solo viewen, aber da muss man mehrere Sessions auf das selbe Target machen, um genügend relevante Daten zu generieren.

        Wir nehmen bei uns mindestens 16 Zahlen, damit keine unbewußten Asoziationen mit Telefonnummern, Postleitzahlen oder anderen Equivalenten im Kopf des Viewers entstehen können, die zu unbewussten Fantasieüberlagerungen führen könnten (der Verstand versucht nämlich stets zu dominieren, und will aus den außersinnlichen PSI-Daten krampfhaft ein plausibles Bild formen – was aber in 99% der Fälle falsch ist).

        Der Begriff “Koordinaten” stammt noch aus den Anfängen des Remote Viewing, wo man für Experimente tatsächlich Geokoordinaten nahm, und die Umgebung dort beschreiben ließ. Natürlich nahm man das vor allem für geheime Militäranlagen in der Sowjetunion, die sowieso nicht auf Landkarten zu finden waren.

        Spektakulär dürfte da der Fall von Joseph McMoneagle sein, der ein riesiges Thyphoon-Klasse U-Boot beim Zusammenbau im (geschlossenen) Werftgebäude beschrieb, noch bevor die Geheimdienste von dem U-Boot wußten. Man glaubte ihm das nicht, weil die Amis sowas zu der Zeit selber nicht konstruieren konnten. Kurz darauf wurden sie eines besseren belehrt, als es verifiziert werden konnte.

        Hier noch eine Menge Multimedia zum Thema Remote Viewing:
        http://www.thetawaves.info/forum/viewtopic.php?t=1392

        In dieser Doku wird der Fall mit dem U-Boot sehr gut beschrieben:
        http://www.youtube.com/watch?v=neYdoeNDu44

        MfG
        Wingman

      • blechtrommler 10/12/2012 at 23:15 -

        Doppelblind, wo sowohl Viewer, als auch Monitor unwissend sind

        damit ist auch Telepathie ausgeschlossen…

        Dank für Deine Antwort!

  39. Eccy 10/12/2012 at 16:50 - Reply

    @ Liane

    “2. Ansonsten ist auch aus etwas weniger komplexen wie Samen-u. Eizelle, etwas komplexeres und total intelligentes wie Du entstanden.”

    Eine Samenzelle oder Eizelle ist nicht weniger komplex als das was später aus ihr entsteht. Der komplette Bauplan ist bereits in ihr enthalten. Anders würde es auch gar nicht funktionieren.

    Nach den 2. thermodynamischen Hauptsatz kann sich die Entropie (ein Maß für Unordnung) in einem geschlossenen System auch nicht erniedrigen (die Ordnung kann sich nicht erhöhen).

    Woher kommt also die Information in einer Samenzelle?

    All das wird jemanden der innerlich in dieser Hinsicht dicht gemacht hat aber nicht überzeugen können. Das ist mir klar. Wer die Wahrheit erkennen will, wird danach suchen müssen. Dann wird er sie auch finden. Sie Fähigkeit dazu ist im Menschen bereits angelegt.

    In einem Weltbild, das sich rein auf das Materielle und den Zufall beschränkt enthält auch keinen Sinn. Das Leben hat keinen Sinn. Es ist bedeutungslos ob man gelebt hat. Es ist egal ob man gut oder böse war (was ist das überhaupt). Trotzdem leben die meisten Menschen so, als ob es einen Sinn gäbe, als ob nicht alles egal wäre. Es ist in ihnen bereits angelegt. Aber ihre inneren Augen des Herzens sehen nicht besonders gut.

    Der rein logische Denkansatz mit verketteten Wenn-Dann-Beziehungen führt letztlich in die Irre. Der Mensch hat nicht umsonst die Fähigkeit bekommen, Dinge auch intuitiv zu erfassen. Die zweite Gehirnhälfte ist eine wichtige Ergänzung zum Denken.

    Ohne Liebe, Annahme, Vergebung, Anerkennung, Achtung der Menschen mit einer anderen Überzeugung wird der Kanal, der zum Erkennen der Wahrheit gebraucht wird verstopft sein.

    Mir ist klar, dass es viele schlechte Vorbilder und Unmengen an Halb- und Desinformation gibt. Aber das bedeutet nicht, das es keine absolute Wahrheit gibt.

  40. blechtrommler 10/12/2012 at 17:14 - Reply

    Faust:

    Du nennst dich einen Teil, und stehst doch ganz vor mir?

    Mephistopheles:

    Bescheidne Wahrheit sprech ich dir.
    Wenn sich der Mensch, die kleine Narrenwelt
    Gewöhnlich für ein Ganzes hält …

  41. WeAreChangeGermany 31/03/2013 at 18:31 - Reply

    Der Einstieg für viele in diese esoterischen Sphären ist die persönliche Erfahrung. Nimm zum Beispiel Ingo Swann, William Buhlmann, Brian Weiss, usw.

    Diese Menschen haben erkannt, dass sie und vermutlich jeder ein magisches Potential besitzen. Geistwesen sind also nicht “besser” als wir.

    Es gibt durchaus viele authentische spirituelle Lehrer, die de facto sehr vielen Menschen geholfen haben ein erfüllteres Leben zu führen.

    Es gibt auch Negativbespiele, wie bei allem im Leben. Es gibt ja auch Pseudowissenschaftler, siehe CO2-Schwindel oder die offizielle Einsturztheorie zu WTC 7.

    Viele prominente Wissenschaftler waren ebenfalls der Meinung, dass die geistige Welt durchaus real ist. Sehr bekannt ist dieses Zitat von Max Planck:

    “Alle Materie entsteht und besteht nur durch eine Kraft, welche die Atomteilchen in Schwingung bringt und sie zum winzigsten Sonnensystem des Alls zusammenhält. Da es im ganzen Weltall aber weder eine intelligente Kraft noch eine ewige Kraft gibt – es ist der Menschheit nicht gelungen, das heißersehnte Perpetuum Mobile zu erfinden – so müssen wir hinter dieser Kraft einen bewussten intelligenten Geist annehmen. Dieser Geist ist der Urgrund aller Materie. Nicht die sichtbare, aber vergängliche Materie ist das Reale, Wahre, Wirkliche – denn die Materie bestünde ohne den Geist überhaupt nicht – , sondern der unsichtbare, unsterbliche Geist ist das Wahre! Da es aber Geist an sich ebenfalls nicht geben kann, sondern jeder Geist einem Wesen zugehört, müssen wir zwingend Geistwesen annehmen. Da aber auch Geistwesen nicht aus sich selber sein können, sondern geschaffen werden müssen, so scheue ich mich nicht, diesen geheimnisvollen Schöpfer ebenso zu benennen, wie ihn alle Kulturvölker der Erde früherer Jahrtausende genannt haben: Gott! Damit kommt der Physiker, der sich mit der Materie zu befassen hat, vom Reiche des Stoffes in das Reich des Geistes. Und damit ist unsere Aufgabe zu Ende, und wir müssen unser Forschen weitergeben in die Hände der Philosophie.

    Religion und Naturwissenschaft – sie schließen sich nicht aus, wie manche heutzutage glauben oder fürchten, sondern sie ergänzen und bedingen einander. Wohl den unmittelbarsten Beweis für die Verträglichkeit von Religion und Naturwissenschaft auch bei gründlich-kritischer Betrachtung bildet die historische Tatsache, dass gerade die größten Naturforscher aller Zeiten, Männer wie Kepler, Newton, Leibniz von tiefer Religiosität durchdrungen waren.”

    • Freigeist 01/04/2013 at 05:16 - Reply

      Ihr Freaks knallt euch LSD und DMT rein, lutscht an Pilzen, schiebt einen Film und meint dann, die Geisterwelt hätte euch an den Schwanz gefasst.

      Mir geht echt die Geduld aus wenn ich zum 128sten mal einen sehe, der meint Drogen beflügeln zu Astralreisen und animieren mit ihrem bescheuerten Gelabber dann andere Matschbirnen das selbe zu tun und sich die Gehirnchemie zu zerschiessen.

      Die durchgedrehtesten Esoterik Spinner versuchen das, was “Wahrheitsbewegung” genannt wird, als Vehikel zu benutzen um 500.000 Jahre alten Kult Scheiss als ergänzende Wahrheit anzubieten.

      Nehmt meinetwegen eure scheiss Drogen bis ihr in der Gummizelle landet aber hört auf die Leute anzulügen über Astralreisen und spirituelles Erwachen. Sagt einfach was es ist. Flucht vor der Realität.

      • Mirko 01/04/2013 at 09:33 -

        Die einen haben zuviel “Realität”, die anderen zu wenig davon. Wo Du in dieser Gleichung stehst, muss ich Dir wohl nicht offenbaren.

        Die New Age Baumknutscher sind doch in Wirklichkeit Deine Brüder im Geiste. Die stürzen sich mit der gleichen Fahrlässigkeit und Überheblichkeit in die Astralwelten, mit der Du sie Dir vom Leibe hältst.

      • WeAreChangeGermany 03/04/2013 at 08:35 -

        Jeder, der spirituelle Erfahrungen macht, ist also ein Drogi?

        So einfach kann man sich seine Welt ausmalen. :)

  42. H0L0gr4mm 31/03/2013 at 21:20 - Reply

    Also erstmal verwundert es mich, da ich mich doch entsinne so einen bericht schonmal hier gelesen zu haben. Dazu noch die ganzen Posts, also das verwirrt mich doch jetzt etwas.

    Aber ich fand neben dem ganzen Bericht das hier besonders interessan:

    “Vermeiden sie die zahllosen Irrgärten in die man sie hineinlocken will. Die allermeisten erfolgreichen spirituellen Führer mit Porsche und Villa betreiben ein Geschäft das auf Ausbeutung und Täuschung beruht. Als Mitglied dort werden sie um ihr Geld, ihren Verstand und ihre Arbeitskraft beraubt, magischer und erfolgreicher wird ihr Leben dadurch nicht.”

    Und schlicht musste ich an Werbung denken die einem auch einreden will, das dadurch das Leben erfolgreicher wird oder ich musste an Menschen denken die ihr ganzes Leben in einen Job stecken und dann denken dadurch eine erfüllung zu bekommen, was dann oft enttäucht wird wenn auch erst nach vielen Jahren.

    Man muss garnicht erst anfangen nach irgendwelchen Weltreligionen zu suchen oder nach esoterichen Gedankenmustern, die “Religion” eines Menschen kann auch Materialismus, Gier, Vergnügen oder eine Marke sein.

    Es wurde z.B mit Apple Fans Untersuchungen unternommen. Sie kahmen in die Röhre und ihnen wurden Bilder gezeigt von ganz normalen Markensymbolen und von dem von Apple, dann bilder vom Auftritt politischer und religiöser Persöhnlichkeiten und welche von Konzernchefs, darunter auch Steve Jobs.

    Das Ergebniss: Wenn diese Apple-Fans das Apple-Logo gesehen hab, ging in deren Gehirnen das gleiche ab wie bei streng gläubigen Katoliken die das Kreutz sehen. Bei Steve Jobs waren bei den Apple-Fans in etwa die gleichen Reaktionen zu sehen wie bei dem Papst oder einem Jesusbild bei den streng gläubigen Katoliken.

    Diese Apple-Fans zeigten dann auch die typischen Merkmale die man auch bei Fanatikern findet (kein witzt!), z.B Kritik an Apple ist einfach abgeprallt, positive Beispiele wurden jedoch extrem stark aufgenommen.

    Man sieht, es kann sehr vieles sein und man muss garnicht erst anfangen im esoterischem oder religiösem zu suchen.

  43. vollbremsung 31/03/2013 at 22:39 - Reply

    Sehr guter Artikel. Allerdings bin ich mit der Konnotation “Vitaminpillen” nicht einverstanden. Es suggeriert den Leser, dass Vitamine keinen Nutzen haben – bis auf einen, der sie verkauft. Es gibt ein breites Feld an Forschung und ausreichend wissenschaftlich valide Papers, die den Einsatz von (hochdosierten) Vitaminen bei einer Fülle von Erkrankungen empfehlen. Linus Pauling war einer der ersten, die den großen Nutzen von Vitaminen für die Gesundheit herausstellte. Er prägte den Begriff Orthomolekular und meinte damit die “körpereigene” Struktur von Vitamine – im Gegensatz zu “körperfremden” Pharmakologie mit ihren sehr schnell toxisch wirkenden Stoffen. Der Körper konnte beispielsweise Vitamin C selber synthetisieren, verlor diese Fähigkeit aber im Laufe der Evolution. Viele B-Vitamine sind Co-Enzyme der Apo-Enzyme. Vitamine sind extrem wertvoll für die Gesundheit und ich empfehle die regelmäßige hochdosierte Einnahme zur Erhaltung eine guten Gesundheit. Recherchiert selber – vielleicht zu Beginn mit dem Begriff “Orthomolekular” und dem Buch Linus Pauling: Das Vitamin-Programm.

    • alex 01/04/2013 at 05:40 - Reply

      Der Passus bezieht sich auf die PRaxis bei Scientology, mit langen Saunagängen und Vitaminpillen dem “Clear” näherzukommen. An sich sind qualitative Vitamine super, nur denke ich nicht dass ich dadurch zum Operierenden Thetan werde!

  44. @alex 31/03/2013 at 23:32 - Reply

    Alex, es stimmt natürlich was du schreibst. Doch wir Recentr-Dorfbewohner wissen das doch.

    Die Sekten-Freaks und All-in-One-Narzissten werden solche Quellen, wie etwa diese Seite, nicht “freiwillig” angucken, und wenn sie zufällig darauf stoßen sollten, werden sie, wie der teufel mit dem weihwasser in kontakt kam, schnell wegspringen, um sich ihr gefestigtes bild der realität bei spiegel-online bestätigen zu lassen

  45. häh? 01/04/2013 at 10:47 - Reply

    Totaler Wirr-Warr

    Im Endeffekt weiss man eh nicht, was die Wahrheit ist. Auch all die Wahrheitsbewegungen, Esoteriker, Freikirchen, etc. : es geht allen um Geld und Macht. Oder ist es ok, z.B. mit der Schürung von Aengsten Geld zu verdienen? (das macht diese Homepage so, das machen all die Esoteriker, Hypnotiseure, Lebensberater, Handaufleger, Pharma-Industrie, etc.).
    Alle Diskussionen sind hinfällig. Das einzige was nutzt, selbst sein Hirn einzuschalten, Eigenverantwortung, direkte Demokratie

  46. abc 01/04/2013 at 18:07 - Reply

    Ist interessant, wie viele Texte hier auf den Artikel folgen. Bei den meisten anderen sind es weniger. Also trägt doch jeder die Frage mit sich herum, ob es nach dem Ableben weiter geht, oder nicht.

    Bezüglich der Schande, dass viele Menschen insbesondere finanziell von allen möglichen Möchtegern-Propheten ausgenutzt werden, gibt es kein Vertun. Das gehört sich nicht.

    Bezüglich all derer die aufgrund der verschiedenen getroffenen Aussagen Beruhigung finden, weil sie sich nicht damit abgeben möchten, dass ihre Existenz evtl. mit dem Tod versiegt, ist es doch vollkommen egal, ob es nun eintrifft, oder nicht. Solange sie damit glücklicher sind, es niemandem aufzwängen, noch davon profitieren, außer für das eigene Seelenheil, ist das doch vollkommen legitim.

    Den Menschen hier, die sich an solchen Kolumnen wie diesen hier beteiligen und für sich selbst wissen, dass sie “aufgeklärter” sind wie all die anderen, weil sie sich mit Inhalten wie diesen hier auseinander setzen, tut das Gefühl doch auch gut, nicht wie die anderen bloß in die Glotze zu schauen und zu glauben, was dort vorgeführt wird. Ihr fühlt euch doch auch gut, weil ihr “mehr wisst”, wie die anderen. Das ist halt eure spezielle Art des Glaubens.

    Gerade der oben im Artikel an sich genannte Hang zu Begrifflichkeiten ist es doch, der die Welt schon immer aus den Fugen gebracht hat. Denn nur mit der Begrifflichkeit geht das Wollen des Besitzes einher und nährt den menschgewollten Egoismus, welcher sich über Recht und Leben erhebt.

    Es ist nicht falsch danach zu fragen, wo bei einem Stock oben oder unten ist. Schon die Annahme, der Stock wäre ein Stock ist falsch.
    Das wir einen Holzstab Stock nennen, hat sich irgendwann eingebürgert. Es sagt aber noch lange nichts über das Ding an sich. Noch weniger wird sich diese Terminologie auf ewig halten.

    Und ob wir nun nach dem Tode weiter leben oder nicht, ist doch vollkommen egal, da wir hier über etwas sprechen, was wir entweder herausfinden, oder auch nicht. Ebenso wenig wie wir mit Bestimmtheit sagen können, wir leben weiter, können wir auch keine definitive Aussage darüber treffen, ob es nicht der Fall sein wird. Wir wissen es nicht, beidseitig.

    Wenn es aber Menschen ein gutes Gefühl für den Verlauf ihres Lebens gibt daran zu glauben, gibt es nicht ein vernünftiges Argument dagegen, insofern wie bereits genannt, dieser Glaube nicht genutzt wird um auszubeuten oder zu unterdrücken.

    Für alle die tatsächlich Antworten suchen: Löst euch von allen Begrifflichkeiten, akzeptiert nichts, aber auch gar nichts, was euch an Informationen bisher zuteil geworden ist, und sucht den Weg zu euch selbst. Sei es auf einer langen Wanderung, sei es in Form sportlicher Anstrengungen, die ihr alleine ausführt, oder stiller Meditation, also diese, innerhalb derer man sich an gar nichts haftet, nicht einmal an den Ärger ob eines Gedankens
    Ihr tragt eure Antworten mit euch, in jedem Augenblick, unabhängig davon, was irgendjemand auf dieser Welt euch sagt. Wer ist göttlicher als ihr selbst?

    Viele Grüße

Leave A Response