Die Bedeutung von US-Justizminister Holders Antwort über Drohnen an Rand Paul

Bedingung, „an Kampfhandlungen beteiligt“ zu sein, könnte bedeuten, Kontaktmann eines Kontaktmanns eines Terroristen zu sein Paul Joseph Watson (Prison Planet.com) US-Justizminister Eric Holders Antwort an Senator Rand Paul, dass...


Bedingung, „an Kampfhandlungen beteiligt“ zu sein, könnte bedeuten, Kontaktmann eines Kontaktmanns eines Terroristen zu sein

Paul Joseph Watson (Prison Planet.com)

US-Justizminister Eric Holders Antwort an Senator Rand Paul, dass die Obama-Administration keine US-Bürger ohne ordentliches Gerichtsverfahren per Drohne im Schlaf töten darf, hat Hintertüren. Nachdem der Abgeordnete aus Kentucky 13 Stunden lang ununterbrochen gesprochen hatte, um die Abstimmung über den potentiellen neuen CIA-Direktor John Brennan zu verzögern, sandte Holder einen Brief in dem es hieß:

„Mir wurde zugetragen, dass sie eine zusätzliche Frage gestellt haben: Hat der Präsident die Befugnis, eine bewaffnete Drohne einzusetzen um einen Amerikaner zu töten, der sich nicht an Kampfhandlungen beteiligt? Die Antwort auf diese Frage lautet nein.“

Die Frage ist nun, wie eine „Beteiligung an Kampfhandlungen“ definiert ist. Der US-Bürger Anwar al-Awlaki war durch einen gezielten Drohnenschlag im Jahr 2011 getötet worden. Seine Kampfhandlungen bestanden in der Herstellung von Propagandavideos und Vorwürfen über eine Kommunikation mit Terroristen. Seine Schuld wurde nie vor einem Gericht bewiesen, weil er nie ein Verfahren bekam.

Dass das Verteidigungsministerium inzwischen Demonstrationen als „minder schweren Terrorismus“ bezeichnet, gibt zu denken. Awlakis 16-jähriger Sohn Abdel, ebenfalls US-Staatsbürger, fiel Wochen später einem Drohennagriff zum Opfer. Seine belegbaren Kampfhandlungen bestanden darin, den Nachnahmen seines Vaters zu teilen.

Die Regeln für Kampfhandlungen des Obama-Regimes in Pakistan, Jemen und Afghanistan besagen quasi, dass jede männliche Person im Soldatenalter innerhalb einer Tötungszone attackiert werden darf. Die Washington Post enthüllte, dass die Obama-Administration das Gesetz ausdehnen möchte auf die Tötung von „Kontaktleuten von Kontaktleuten von Terroristen“.

Categories
Sicherheit
4 Comments on this post.
  • Unbeugsam
    11 März 2013 at 14:31
    Leave a Reply
  • Unbeugsam
    11 März 2013 at 14:31
    Leave a Reply

    Er soll im Jemen getötet worde sein…
    Ob man dem Stern glauben schenken kann, was den Rest des Textes angeht, ist fragwürdig!
    Aber jedenfalls war`s im Jemen.
    Echt Heftg!!!!!!!

  • plups
    11 März 2013 at 4:23
    Leave a Reply

    ein Amerikaner wurde auf Ausländischen Boden per Drohne getötet, dazu sein 16jähriger Sohn welcher auch US-Bürger war.

  • Jürgen Meier
    10 März 2013 at 15:50
    Leave a Reply

    Heisst das jetzt das Amerikaner auf amerikanischen Boden von Dronen getötet wurden, wenn ich das richtig gelesen habe?

  • Leave a Reply

    *

    *

    RELATED BY

    • shutterstock_124178923-new-york-chelsea-1375

      New York-Bomber ist afghanischer Migrant – UPDATES

      Luciano Mortula / Shutterstock.com Laden Sie diese Seite regelmäßig neu in Ihrem Browser Der afghanische Migrant Ahmad Rahami wurde festgenommen und erwartet eine Anklage. Zwei Polizisten wurden bei der...
    • shutterstock_191512625-1375

      Ptech: Die Hintertüren für 9/11

      Was das milliardenschwere Cybersicherheits-Establishment vor ihnen verheimlicht, ist dass der unglaublichste Cyberterror-Vorfall aller Zeiten vor 16 Jahren begann. Und er konzentriert sich auf 9/11. Diese Geschichte demonstriert dass die...
    • shutterstock_206558014-snowden-1375

      Snowden, der Täuscher

      360b / Shutterstock.com Eine neue Analyse des US-Geheimdienstausschusses des Repräsentantenhauses über Snowden ist vernichtend. Er sei prinzipiell ein Schwindler gewesen. Er log z.B. über Beinbrüche bei der Militär-Grundausbildung, hatte...
    • shutterstock-germany-1375

      Die wichtigsten Details zur Extremisten-Datei

      German Rifle Association Das Bundesverfassungsgericht (BVerG) hatte verfassungsrechtliche Bedenken bei der Anti-Terror-Datei (ATD), die ebenfalls auf die Rechtsextremisten-Datei (RED) anwendbar sind. Von diesen Bedenken wurde die Bundesregierung durch die...

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen