Share

Monster-Bailout der amerikanischen Fed für Europäische Banken

Tyler Durden (Zero Hedge)

Zero Hedge demonstrierte bereits im Juni 2011 beim QE2 der FED, dass das neue Geld nicht an US-Banken ging, sondern an Tochterinstitute von ausländischen Banken in den USA:

Wir fordern Leser dazu auf, den wöchentlichen Status von H.8 zu prüfen wenn er Freitag Abends veröffentlicht wird, inbesondere Zeile 25 auf Seite 18. Wir haben das beklemmende Gefühl dass die Fed mit ihrer Geldschöpfung von 85 Milliarden Dollar pro Monat eine bestimmte Sache im Sinn hat: Das Geld durchreichen an die immer noch hoffnungslos insolventen europäischen Banken.

Wie die folgende Charts zeigen, hatten wir recht.

Ein weiterer Weg um zu demonstrieren was geschehen ist: In den letzten 4 Wochen hat die Fed rekordverdächtige 237 Milliarden Dollar Cash in ausländische Banken gesteckt, die Zugang zu den Überschuss-Reserven der Fed haben.

Es war die Intervention von niemand geringerem als Mario Draghi vergangenen Donnerstag notwendig, um den massiven Anstieg des Euros in den letzten zwei Monaten zu bremsen. Die Absicht war, den Rest von Europas Exportwirtschaft vor dem Untergang zu bewahren. Der einzige, dem das grenzenlose Quantitative Easing der Fed nützt, sind europäische Banken.

1 Comment on this Post

  1. Ich kann mir vorstellen das nicht jeder etwas mit den Diagrammen und Begrifflichkeiten anfangen kann.

    Alex, kannst Du einen kleinen Crashkurs in eine deiner Sendungen einbauen oder seperat etwas dazu machen?

    Wie kann man den Status überprüfen?

Comments are closed.