“China verantwortlich für fast die Hälfte des neu geschaffenen Geldes weltweit in einem Jahr”

Posted on Feb 9 2013 - 5:12pm by AlexBenesch


Tyler Durden (Zero Hedge)

In China ist die Geldschöpfung noch konfuser und undurchsichtiger als bei uns; niemand weiß genau wer die Geldmenge erhöht: Private oder staatliche Stellen? SOEs, die PBOC, regionale Banken, Schattenbanken oder der Nachbar?

Es ist zwar bekannt dass die Schulden von Konzernen in China einen größeren Anteil am Bruttosozialprodukt ausmachen als in irgendeinem aderen Land, der Rest des Bildes ist jedoch nebulös. Es gibt keine vernünftigen Standards für die Statistikführung und die Regierung lügt ganz einfach über ihre Bilanz.

Eine Abkürzung um zu einem repräsentativen Bild zu gelangen, ist der Blick auf die Passiva des Jahresabschlusses, insbesondere die Einlagen. In den USA ist das Schneeballsystem stärker denn je, in China geht es um Cash. Der Großteil des neu geschaffenen Geldes geht zurück zu dem Bankensektor als Einlagen. Es sind längst keine realen Assets mehr da die hinter all dem Geld stecken, deshalb bezieht man sich inzwischen jedes Mal wenn die Inflation in China über 5% geht, auf Kupfer der noch nicht einmal aus der Erde geholt wurde.

China hat genügend Cash in die Wirtschaft gepumpt um sogar Ben Bernanke erröten zu lassen. Zwischen Januar 2005 und Januar 2013 stiegen die Bankeinlagen in China um geschlagene 11 Billionen Dollar! Wir wissen nicht was das reale Bruttosozialprodukt ist aber diese Ausweitung entspricht rund 200 und 300 des BSP.

Die Einlagen in den USA haben sich im gleichen Zeitraum nicht einmal verdoppelt und stiegen von 5 Billionen auf knapp über 9 Billionen. In den USA geht der Großteil des neuen Geldes in den Aktienmarkt. Der Shanghai Composite in China ist hingegen hauptsächlich eine Ablenkung.

Selbst die China Times gibt dies in einem Artikel zu.

About the Author

Der in Bayern geborene und aufgewachsene Alexander Benesch startete nach seinem Abitur im Jahr 2006 die investigative Medienplattform INFOKRIEG.TV. Zwei Jahre später machte er sich zusammen mit seiner Frau selbstständig und erweiterte die Medientätigkeit um ein E-Commerce-Business für Outdoor und Survival.

5 Comments so far. Feel free to join this conversation.

  1. EuroTanic 09/02/2013 at 17:34 - Reply

    Was viele nicht im Blickfeld haben ist, dass in Europa still und heimlich das Kreditgesetz hinterrücks geändert wurde. Nun können Aldi, Mediamarkt usw. den Kunden selber Kredite gewähren, was vorher nur mittels zwischengeschalteter Banken möglich war. Dadurch kann im Prinzip jeder Unternehmer Geld aus dem Nichts schöpfen. Und das ohne entsprechende Kreditaufsichten.

    • Georg 10/02/2013 at 17:46 - Reply

      Das wird wohl die Zukunft sein. Banken werden abgeschafft. Banken sind dann nur noch Teil der multinationalen Konzerne. Dann folgt eine neue Abrechungseinheit: CO2-Account für jeden Bürger. Dem Dumm-Michel wird das dann als die Super-System-Veränderung präsentiert: “Seht her. Wir haben die gierigen Wucher-Banken und den bösen Zinses-Zins abgeschafft. Ist das nicht toll?” Die Dumm-Michels werdens toll finden. Ganz sicher.

      • Georg 10/02/2013 at 17:49 -

        Tja, freut Euch schon mal auf die öko-sozialistische Global Governance, auf rationierte Ressourcen, Bedingungsloses Grundeinkommen, persönlichen CO2-Account, Genfood und Arbeitspflicht… äh “Recht auf Arbeit” meine ich natürlich. ;)

    • Agent Orange 10/02/2013 at 21:28 - Reply

      Meint Ihr beiden etwa, die Menschen merken das nicht? Und von was sollen die Konzerne, Banken und Regierungen denn Gewinne erwirtschaften, wenn die Leute kein Geld mehr haben? Und was soll das mit dem CO2-Account, Gen-Food und Arbeitspflicht?
      Menschen arbeiten natürlich, freiwillig und sinnvoll, denn sie wollen ein unabhängiges und freiheitliches Leben führen – ohne Gewalt und Zwang.
      Die “Eliten” könnten ohne Menschen nicht existieren – die Menschen aber ohne die “Eliten” , denn die “Eliten” sind keine Menschen.

  2. Stefan Wehmeier 12/02/2013 at 20:36 - Reply

    „Man sollte alles so einfach wie möglich sehen – aber auch nicht einfacher.“

    Albert Einstein

    Der folgende Text des Freiwirtschaftlers Hermann Bartels ist wie kein zweiter geeignet, die Funktion des Geldes als in einer arbeitsteiligen Wirtschaft unverzichtbares, gesetzliches Zwischentauschmittel allgemeinverständlich und wissenschaftlich korrekt zu erklären. Ich habe den Text vollständig überarbeitet, auf das Wesentliche gekürzt und dabei einige Formulierungen geändert und kleinere Fehler korrigiert, um Missverständnisse auszuschließen. Lediglich an staatlichen Hochschulen indoktrinierte „Wirtschaftsexperten“ sowie vom kollektiv Unbewussten gewählte „Spitzenpolitiker“ (Vorurteilsträger) können auf gewisse Verständnisschwierigkeiten stoßen:

    http://opium-des-volkes.blogspot.de/2013/01/geldtheorie.html

Leave A Response