Share

Die Gefahren von Aspartam

Die FDA listet inzwischen über 80 Nebenwirkungen von Aspartamvergiftungen

53 Comments on this Post

  1. benjamin

    die folgskommissare haben gesprochen. hail! …ich meine: hugh

    noch eine meinung zum waffenrecht?
    http://www.tagesschau.de/ausland/waffenrecht4.html

    noch mehr gängelung, überwachung?
    http://ec.europa.eu/social/main.jsp?catId=657&langId=de

    noch weniger transparenz, durchblick?
    http://de.wikipedia.org/wiki/Demokratiedefizit_der_Europ%C3%A4ischen_Union

    …oder will da jemand wirklich eine eudssr? kann ich mir bei dir gar nicht vorstellen.. !1

    Reply
  2. benjamin

    @CCCP:
    ok, meine ausführungen oben (noch in der schleife) sind etwas polemisch.

    ich habe ein gutes beispiel herausgepickt um zu veranschaulichen, wie stümperhaft die europäische kommission agiert, wenn es darum geht einen kühlen kopf zu bewahren:

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/infektion-eu-kommission-warnt-vor-aggressiver-schweinegrippe-a-657519.html

    noch fragen?

    Reply
  3. Achso, die EU Kommission und die WHO sagen es ist sicher. Dann ist ja alles gut. Denen würde ich sofort alles glauben. Und Aspartam mit Äpfel und Bananen auf einzelne Bestandteile zu vergleichen zeugt auch von der Beschränktheit so mancher “Wissenschaftler”. Dass das eine ein reines, isoliertes Kunstprodukt ist und das andere unsere natürliche Nahrung, z.B. mit sekundären Pflanzenstoffen, deren Wirkung man zum Großteil eh nicht kennt (und meint dann werden die schon nicht so wichtig sein), auf die Idee sind sie natürlich noch nicht gekommen. Da wundert einen echt nichts mehr.

    Reply
  4. CCCP,
    wie schon das letzte Mal: Du glaubst immer – so scheint es – den offiziellen Angaben und Quellen.

    ?????, ???????? ? ???? ?????????. ?? ???????????.

    Reply
  5. Bitte, verschwinde von dieser Seite. Bist nutzlos. You are useless.

    Reply
    • Das ist kein Argument. Argumente, Quellen bringen bei dir ehe nichts, da man weiß, woher du deine Information schöpfst.

      Bist eben so ein Fall, wo man alles mögliche an Beweisen, Quellen bringen kann und es bringt nichts. Diesbezüglich schreibe ich das nur.

      Reply
      • Beweisumkehr:
        Lege uns du die Studien und Quellen vor, die auch seriös sind.
        Wenn du diese gefunden hast, sag bescheid.

      • Max Mustermann

        Glaubst du allen Studien? Ist schon erstaunlich wie fanatisch du hier irgendwelche “Mitmäuler” wie man sagt, zitierst

        Ich kenne Leute wie dich. Wenn ich mal, was ich eh schon selten mach, mit Studien argumentiere, kommt immer das Argument “Traue keiner Studie die du nicht selbst gefälscht hast.

        Wenn es diesen Personen dann aber gerade passt, glauben sie jeder Studie blind, sobald irgendein “Mitmaul”, einen Titel hat.

        Du sollstest mal überlegen, wer Interesse an dem Ergebnis einer bestimmten Studie haben könnte. Beispielsweie geben etwa ein Drittel aller Wissenschaftler an, schonmal gelogen, oder am “Input” manipuliert zu haben, um ein gewolltes Ergebnis zu erhalten.

        Schau nur in den Quellen von Wikipedia. Da gibt es auch genügend Studien, dass Aspartam gefährlich ist.

        Also halte ich es für fragwürdig sich bloß irgendwelche Studien an den Kopf zu werfen.
        Man sucht sich ja doch nur die raus, die man gerade braucht.

        Wichtiger ist es SELBST zu denken und nicht alles zu glauben und wie ein Papagei nachzuplappern.

        Und für mich ist es doch sehr verdächtig, als was Aspartam bei den Amerikanern lange Zeit potentiell galt.

        Monsanto, mein Lieblingsunternehmen, mischte auch schon ordentlich mit. Sowas sollte einen skeptisch machen.
        Irgendwelche Quellen für seine Meinung, auch seriös wirkende, findet man IMMER!
        Ohne die Frage cui bono, sind Studien wertlos.

        Also auch wenn du denkst Aspartam sei unbedenklich, was dein gutes Recht ist: Sei doch nicht ganz so naiv und glaube alles blind. Deine Kommentare wirken nämlich auch fast(!) schon so, als wärst du auch dafür bezahlt worden.

  6. @CCCP
    Dass die Zucker- und Süßmittelindustrie zwei unabhängige Marktakteure sind, die miteinander in Konkurenz stehen ist eine naive Vorstellung. Wir leben in einem Machtsystem, in dem die Akteure vielmehr Komponenten als Konkurenten sind.

    Reply
    • Es ist richtig, dass Zucker nicht gesund ist und vielleicht begünstigt es auch Krebs. Aber ich glaube nicht, dass Aspartam eine gute Alternative ist. Die Machtelite wird jedes preiswerte und ungiftige Süßungsmittel unterdrücken.

      Reply
      • Tony Ledo

        Ach Quatsch Guido. Der Machtelite ist das doch völlig wurscht. Das sind Interessen der Großindustrie und die Zuckerindustrie ist eine Großindustrie, wie auch Hersteller von Arznemitteln, Bonbons, usw. ihre Profitinteressen durch den Einsatz von Aspartam vertreten sehen. Aspartam ist sehr billig und die Anti-Zucker-Propaganda fördert die Umsätze.
        Die Machtelite weiss, dass wir mit oder ohne Aspartam, Zucker oder sonsteinem Süßstoff durch ganz andere Dinge effektiv dezimiert werden Beispielsweise durch die Weichmacher in Plastik. Schau dir mal an, wie aus Plastikflaschen getrunken wird, etc.. Erst letztens habe ich gelesen, dass mittlwerweile zweifelsfrei eine massive Zunahme kapputter Spermien bei Männern nachgewiesen wurde – mit gravierenden Folgen für die Zeugung von Leben. Nicht nur das: die Weichmacher befördern Krebs. Dass nur als ein Beispiel.

      • ” Der Machtelite ist das doch völlig wurscht. Das sind Interessen der Großindustrie ”

        Du scheinst ebenso die naive Vorstellung zu vertreten, dass die Großindustrie unabhängige Markakteure sind.

  7. ein mensch

    @CCCP

    gib einfach mal aspartam und donald rumsfeld in eine suchmaschine ein ;-)….kriegsverbrecher bumsfeld war ceo der herstellerfirma welche in den 80ern von monsanto eingesackt wurde…unter reagan wurde, unmittelbar nach amtsantriff, durch entsprechende positionierung in der fda für die zulassung gesorgt, welche die fda besseren wissens verweigerte ;-)…nachtigall ick hör dir trapsen ;-)…die synthetische entwicklung von aspartam geht zurück bis in die 60er als die herstellerfirma eine droge gegen geschwüre testete

    Reply
  8. Aber zum Glück hat Monsanto schon seit Jahren was neues auf dem Markt. Man braucht es nicht Mal kennzeichnen. Heißt Neotam.

    Suchmaschine:
    “Neues aus Monsantos Giftküche: Neotam, das verbesserte Aspartam”

    Aber lassen wir uns von den gutgläubigen Menschen, wie CCCP, beruhigen. Wahrscheinlich ist nichts dahinter. Alle wollen das Beste für uns, vor allem Monsanto und die EU. :)

    Reply
    • Alles klar, Chef.
      Danke. Morgen werde ich auf Aspatam umsteigen.
      Nieder mit dem Zucker! Gehört ja fast schon verboten, so gefährlich ist es, im vergleich zu Aspatam!

      Wie auch hier: Beweisumkehr. Ich brauche nichts beweisen, da ich nicht behauptet habe, dass Aspatam natürlich ist und keinen Schaden anrichtet oder gar Nährstoffe für Körper bietet etc.

      Reply
  9. Tony Ledo

    MMmmmmhhhh Lakritze – mag ich http://recentr.com/wp-includes/images/smilies/icon_smile.gif
    Sag das doch gleich!

    (Hört sich jetzt blöd an, aber ich meine festgestellt zu haben, dass wenn ich spüre, eine Erkältung ist im Anflug, klassisches Zuckerzeug gefuttert, hilft. Das ist kein Witz!)

    Reply
  10. Maximus Cynikus

    Wenn Aspartam aus 2 Aminosäuren ist, warum wird es dann nicht aus den Produkten Milch und co gewonnen. ?
    Deine Argumente hinken auch irgendwie… was für kompetenzen jenseits des studiennpostings hast du darin?
    Außerdem gibt es immer nen Unterschied zwischen künstlich kombinierten Aminos und solchen die Teil eines anderen Produkt sind.
    Widerlege erstmal, dass Aspartam nicht aus den Bakterien gewonnen wurde.
    Ich bezweifle, dass die Dinge die altbewert sind von solchen synthetischen Produkte abgelöst werden. Bei den meisten synthetischen Erzeugnissen wird bisweilen immer etwas darin sein, das der Körper nicht kennt bzw. verarbeiten kann, besonders wenn man es aus ‘Abfall’ gewinnt.
    Die Industrie steckt überall Zucker rein, und Aspartam ist ihre Antwort auf das Jammern der ZUckeryunkies nach der Dosis’. Statt den Zuckergehalt zu senken und Zuckerwerte zu kontrollieren , bekommt der Junkie seinen Stoff mit dem Risiko, damit er am Ende seines Lebens eine teuflische Mischung angesetzt hat, die in tötet.
    Aspartam ist wie unser Geld es verschiebt die Folgen nach hinten, befriedigt aber die akute Gier.

    Angesichts der Art und Weise wie Aspartam beworben wird, kann man Zweifel daran hegen, ob das nicht die gleiche Masche ist wie mit BIO. Ja.. ich kann jetzt mehr Cola trinken und denke, dass ich nicht soo fett werde und der Karies auch weniger wird.
    Was ich mir da im Magen anlagere das weiß ich jedoch nicht.

    Kuriert euch von der Zuckersucht und gut is.

    euer Maximus Cynikus.

    Reply
  11. Polpkorn

    Die Aussage das die Zucker industrie aspartam bekämpft ist schon mal reiner blödsinn.
    Das einzige alternative süßungsmittel was offensive bekämpft wird ist Stevia, da gibtes sogar extrige werbe plackate von Zucker herstellern.

    Nirgens in der werbung siehst du das aspartam nicht gesund ist oder das man statt dessen zucker nehmen soll.

    Das wird einfach reingemisch ohne das wissen der Bevölkerung.

    Reply
  12. Einen einzigen Stoff aus einer Pflanze zu extrahieren hat mit Natürlichkeit nicht mehr viel zu tun. Erst die natürliche Verpackung macht den Stoff ungiftig.

    Reply
  13. “Strunz vermittelt in den Medien seine Fitnessphilosophie in bildlicher und einfacher Sprache. Durch seine Methoden soll der Mensch mit richtiger Bewegung, Ernährung und Denken nicht nur zu Gesundheit und Fitness, sondern auch zu Kreativität und Höchstleistung gelangen können. Dabei versteht er sich auch als Motivator zu mehr Bewegung und gesunder Ernährung. In den Medien wird Strunz teilweise als „Fitnesspapst“ bezeichnet.

    Die dabei propagierten Methoden sind in der Fachwelt teilweise umstritten, besonders der von Strunz propagierte Vorfußlauf. Auch seine Ernährungsempfehlungen werden von klinisch tätigen Ärzten, speziell den Ernährungsmedizinern, kritisiert.

    In Zusammenarbeit mit dem Süßwarenhersteller Haribo sind auf dem Markt die Fruchtgummiprodukte forever fun und forever fun plus erschienen.”

    http://de.wikipedia.org/wiki/Ulrich_Strunz

    Aspartam macht Kinder froh und “Erwachsene” ebenso.

    Reply
    • Was soll ich ausprobieren? Ich riskiere doch nicht, mir meine beigehaltene Gesundheit kaputt zu machen. ^.-

      Reply
  14. Lasst euch nicht verrrückt machen!
    CCCP hat recht.
    Aspartam wird im Körper mittels Enzymen in die zwei genannten Aminosäuren gespalten. Phenylalanin ist sogar essentiell für den Körper. Das bei der Spaltung enstehende Methanol ist sehr gering und wird problemlos verstoffwechselt.

    InfoWars brauchte wohl mal bissl Geld – von der Zuckerindustrie. ;-)

    PS.:
    Und, ja, Zucker ist um ein Vielfaches gefährlicher! > Herz, Kreislauf, Übergewicht usw.

    Reply
  15. Wikipedia, die Seite wo über Wissen abgestimmt werden darf.

    Reply
  16. Der Herstellungsprozess der Aminosäuren sieht so aus: Man verfüttert Gentech-Kohlehydrate aus Pflanzen an genetisch manipulierte, mutierte Bakterien. Die Bakterien “produzieren” die Aminosäuren.

    Nein Danke.

    Ich vermute, unser linker Stalin-Apologet CCCP der im Abglanz Putins stehen will, geht keiner richtigen bezahlten Arbeit nach, sondern möchte hier einfach sein Ego aufpäppeln. Möge er konsumieren was er möchte. Zu lange studiert? PS: Putin bist du egal, zugehörig zu irgendwas Mächtigem bist du auch nicht. Bleibt nur die Kommentarsektion, was?

    Reply
    • Tony Ledo

      Des is jetzt aber fies Alex. CCCP bringt doch Leben in die Bude, oder?

      Will man sich “gute” Aminosäuren zuführen, hole man sich Gelatine, also Knochenpulver. Damit habe ich, der ich täglich meine Gelenke und Bänder berufsbedingt strapaziere, beste Erfahrungen gemacht.

      Aspartam als Aminosäuren-Lieferant – schon blöd!

      Reply
      • Tony Ledo

        CCCP – das war auf Georg gemünzt gewesen. Von wegen “Aspartam wird im Körper mittels Enzymen in die zwei genannten Aminosäuren gespalten. Phenylalanin ist sogar essentiell für den Körper”. Hat sich irgendwie komisch angehört.

        “Gefahren von Bier”? Des lassen wir aber lieber! (-;

  17. Tolle “Kapitalisten” seid ihr.

    Aspartam ist nunmal das billigste Süßungsmittel, dass der Industrie zu Verfügung steht. Ich würde es auch benützen, würde ich preiswerte Lebensmittel herstellen wollen.

    Da die EU den Unternehmer ohnehin zwingt jeden Inhaltsstoff auf der Verpackung anzugeben, kann der Konsument doch selbst entscheiden ob er Aspartam-Produkte kauft oder nicht.

    Wie war das noch mit Selbstverantwortung und Freiheit??

    Reply
  18. Tony Ledo

    “Sumpf aus Luftschlössern”? Auch ned schlecht. Ein Sumpf aus nicht beeiLuft – schwerer Luft, sehr schwerer und feuchter Luft.

    Aber mal Spaß beiseite. Hier wurden schon vor dir Leute rausgemobbt und haben sich verabschiedet.Ich war auch schon sauer und habe gedacht, weenn die ne Sekte sein wollen, dann bitte. Aber es gab – bisher – immer noch Lichtblicke. Die Sozialisten-Paranoia hier geht mir aber auch ganz schön auf die Nerven. Überall Sozialisten . Sozialismus ist aber als Ideologie ohne Kraft. Der regierungsimmanente Sozialismus hat mit der sozialistischen Ideologie nichts mehr zu tun. Eher läuft es auf ein Kastenwesen hinaus, in dem oben eine Elite mitsamt ihrer technokratischen Tafelrunde sitzt. Eine Mittelschicht aus Juristen, gut besoldeter Beamten und MINT-Berufen, die alle der Elite zuarbeiten und nicht viel Fragen stellen und einer Masse, die die Verluste der Oberen finanzieren soll und die strategisch gespalten wird, damit sie sich nicht solidarisiert und Anrechte streitig macht. Zu Letzterem dient der Sozialstaat, das Hartz4, das die Dynamik, die es dazu bringt, das die letzte Scheißarbeit noch als willkommen begrüßt wird, aufrecht erhält. Man könnte das als eine sehr schlechte Version des Sozialismus verstehen. Man könnte es aber auch, wie viele das machen, als das Scheitern oder, je nachdem, als Erfolg des Kapitalismus ansehen. Eines ist dabei klar: Mit den althergebrachten Kategorien wird man den aktuellen Entwicklungen nicht mehr gerecht. Auch veheddert man sich mit dem Mode-Schimpfwort neoloiberal.

    Es geht darum, sehr viel Kohle zu machen und um die Angst sehr viel Kohle zu verlieren. Es geht um eine Agenda, die den größten Teil der Menschen auf der Erde loswerden will ….

    Nennt es doch wie ihr wollt.

    Reply
  19. Tja ja CCCP. Genauso wie bei “deinem” Staatskonstrukt, als du dich zum Kontrolldeppen geoutet hast, bist du auch hier wieder ehrlich gewesen, was ich dir ja auch hoch anrechne.

    Drum stelle ich jetzt wieder meine Frage – diesmal vielleicht auch mit einer ehrlich Antwort, bitte – was willst du hier? Und nicht wie beim letzten mal, CCCP, als du uns versichert hast, wie toll du Alex “Arbeit” ;) doch eigentlich findest.

    Reply
  20. “Wie war das noch mit Selbstverantwortung und Freiheit??”

    Ein Schloss aus Sumpflöchern.

    Reply
  21. Valthiel

    Nehmt doch nicht alles gleich persönlich!

    Ganz abwegig ist die Argumentation von CCCP ja nicht. Allerdings unterscheidet sich das Aspartam in dem Methylester Rest ja doch von einem gewöhnlichen Dipeptid und kommt so dann doch nicht in anderen Nahrungsmitteln vor.
    Das muss nichts heißen, aber könnte. D.h. die Frage ob schädlich oder nicht, lässt sich dann doch nicht ganz so einfach beantworten, leider.
    Welchen Studien man dann trauen will ist halt so eine Sache, grundsätzlich kann man gar niemandem vollständig trauen.

    @Alex: was den Herstellungsprozess angeht, der ist eigentlich irrelevant, so lange das Ergebnis tatsächlich rein ist. Zwei identische Moleküle haben exakt die gleiche Wirkung, egal ob sie chemisch synthetisiert, aus GMOs oder aus natürlichen Pflanzen gewonnen wurden. Das ist ein Thema bei denen leider sehr viele Leute aus Unkenntnis überreagieren. Die eigentlichen Gefahren entstehen dort, wo das Produkt nicht 100 % identisch oder 100 % rein (-> Verunreinigung durch Nebenprodukte) ist. Ob das der Fall ist, hängt aber vom Einzelfall ab und lässt sich nicht so einfach verallgemeinern.

    Gentechnik ist nicht per se schlecht. Aber halt auch nicht per se ungefährlich. Leider scheinen gefühlte 95 % der Menschen nur eine der beiden Extreme zu kennen.

    Im Übrigen ist auch Zucker nicht krebserregend. Dass Krebszellen vom Zucker profitieren heißt ja nicht, dass sie vom Zucker verursacht werden.

    Reply
  22. @cccp zu deinem methanol-apfel argument, in früchten natürlich vorkommendes methanol ist an pektin gebunden und wird deshalb zusammen mit diesem,aus dem körper ausgeschieden.ohne pektin wird es zersetzt und das abbauprodukt formaldehyd lagert sich im körper ab,welches ethanol an giftigkeit ums tausendfache übersteigt.
    somit hat auch diese kleine menge extrem schädliche wirkungen.

    hier n interessanter film zum thema,deutsch untertitelt (sweet mistery-a poisoned world)ist ein dl-link,deshalb so lang.
    http://r1—sn-i5onxoxu-q0ne.c.youtube.com/videoplayback?ratebypass=yes&expire=1357272334&key=yt1&ipbits=8&itag=18&id=a31285b6ad7f0180&sver=3&upn=ukbB2cW4i7k&source=youtube&sparams=cp%2Cid%2Cip%2Cipbits%2Citag%2Cratebypass%2Csource%2Cupn%2Cexpire&mv=m&newshard=yes&ms=au&mt=1357246755&ip=82.113.121.184&cp=U0hUTFJSUF9ITkNONF9KTFREOnNTY0JObjlackln&fexp=906358%2C923110%2C902544%2C920704%2C912806%2C928001%2C922403%2C922405%2C929901%2C913605%2C929104%2C913546%2C913556%2C908493%2C908496%2C920201%2C913302%2C919009%2C911116%2C901451%2C902556&signature=7A81D5473C1CA8FE8F58A031DE3654C2E15329AC.303900824F04EE9CD9B84E00D03AD02BF07449AD

    Reply
  23. *kleine menge,wie sie vergleichsweise in aspartam vorkommt, meine ich…

    schädlichkeit von aspartam ist fast genausolang bekannt wie asp. auf dem markt ist.ich befürchte allerdings das man schon deinem nickname entnehmen kann wieviel sinn es hätte,mit dir zu diskutieren…wander aus nach nordkorea!
    die gesellschaft da dürfte nach deinem geschmack sein.

    Reply
  24. *peptide,nicht pektin – sry

    Reply
  25. dl -download,wenn er nicht geht guck einfach auf youtube nach dem titel des films,hab ich doch mit hingeschrieben.
    cccp-
    hab irrtümlich gedacht,mich geirrt zu haben.
    sprachbarriere am arsch.nicht mein bier,wenn dich n satz mit komma überfordert. im wesentlichen stimmt post nummer eins.
    zusätzlich kann noch erwähnt werden,dass beim verdauen von obst auch ethanol frei wird,welcher zusätzlich methanol abbaut.
    auch ethanol ist NICHT in aspartam enthalten.
    das obstargument geht somit doppelt krachen.

    Reply
  26. Bist du zufällig Ulrich Strunz? Kommt einem langsam so vor.
    Ich schau mal ob der Typ auch so ein Sowjet Fanboy ist.

    Reply
    • http://www.gesundheitlicheaufklaerung.de/eu-behoerde-efsa-meint-aspartam-sei-nicht-gesundheitsschaedlich

      Und neben meiner generellen Skepsis gegenüber solchen Organisationen wie EFSA, FDA und WHO, die Aspartam als unbedenklich preisen, Interessenskonflikten/Verstrickungen, stellt noch die Tatsache, dass ich keine Medizinerin o.ä. bin und mir das Thema nicht sonderlich vertraut ist, einen Grund dar, es mit Aspartam lieber gleich sein zu lassen. Aber gut.

      Reply
      • Valthiel

        Da hat CCCP aber schon Recht, nur weil den ganzen Behörden nicht zu trauen ist, heißt das ja nicht, dass grundsätzlich immer das Gegenteil wahr wäre von dem was sie sagen (sonst könnte man sich auf ihre Aussagen ja schon wieder verlassen ^^).

        Aber warum soll beim Abbau des Aspartam jetzt nur 11 % Methanol entstehen? 11 % von was überhaupt, vom Gewicht, vom Volumen? Von der Molekülzahl ja nicht. Das Methanol entsteht doch aus dem Methylester Rest und davon hat jedes Aspartammolekül eins.
        Wieviel davon beim Verdau eines Apfels entsteht weiß ich jetzt auch nicht, aber da liegen die Methylester Reste zu mindest nicht auf den Peptiden (Sogesehen stimmt es auch nicht, dass beim Proteinabbau in der Verdaauung zufällige Aspartammoleküle entstehen, sondern wenn dann nur L-Aspartyl-L-Phenylalanin Dipeptide, was eben nicht das gleiche ist)

      • Valthiel

        Wobei ich mir durchaus Vorstellen kann, dass es erst ab sehr hohen Mengen wirklich schädlich ist. Es gibt halt genug Leute die alles übertreiben, da ist es dann schon egal ob sie täglich literweise Diet Cola trinken oder normale Cola.

  27. Terrific

    CCCP ich glaube dir kein wort. Ich werde die finger von aspatam lassen. Und du weist doch das auch wissenschaftler lügen um ihren job zu behalten. Man müsste sich jede einzelne studie and jeden wissenschaftler genau ansehn um der warheit näher zu kommen. Ich hab keine lust stundenlag nachforchungen zu betreiben nur um dich wiederlegen zu müssen.

    Reply
  28. Terrific

    “Quelle: http://www.strunz.com (von Dr. Ulrich Strunz, Abschlüsse in Medizin, Physik, Sportler, Gewinner von Ironman Hawaii)”

    Lest euch mal auf der seite die Erfahrungsberichte und die meinungen über Aspatam durch.

    Power Eiweiß bzw. Aspartam
    http://www.strunz.com/forum/forumbeitrag.php?id=41410&themenid=3

    Reply
  29. Terrific

    Das hir kenn ihr doch oder.
    Da habt Ihr eure studien und wissenschaftler.

    http://www.youtube.com/watch?v=steONCU2DN0

    Ich werde die fonger von aspartame lassen.

    Reply
  30. Daher weht der Wind: CCCP ging es in seiner Kampagne hier nie um Aspartam oder Gentech sondern darum, den einen Punkt subtil zu wiederholen: Uns ginge es nicht um Info sondern um Geldmache. Er ist also ein Kommunist der hier mit Agitprop einem Freiheitlichen schaden will. Ich habe alles von ihm gelöscht. Dies hätte ich bereits tun sollen als er schöne Worte für Stalin fand.

    Reply
    • Tony Ledo

      CCCP – ein Kommi ohne Eier mit Brusthaar. Alles klar! Mannmannmann! Der ist doch kein Kommunist. Er hat doch in aller Ausführlichkeit erklärt, dass er dem vierten Weg, den nach den drei großen Ideologien, anhängt. Er hat geschrieben, er hielte es mit Julius Evola und Rene Guenon. Mit Sicherheit sind das keine Kommunisten. Ich fand das eigentlich ganz interessant, und dass er herummäkelte, Libertäre würden es doch über Kleinhandel nicht hinausschaffen, muss man doch nicht gleich so persönlich nehmen. Der war eben eingeschnappt, weil man ihn ‘nen bischen härter angepackt hat.

      Aber egal – Sendung heute Abend scheint interessant zu werden. Bin gespannt.

      Reply
  31. Valthiel

    Gentechnisch veränderte Pflanzen und Tieren als Nahrungsmittel hab ich gar nicht mal in erster Linie gemeint, sondern z.B. die Gewinnung von bestimmten Innhalts- oder Wirkstoffen aus modifizierten Mikroorganismen. Dagegen kann man kaum etwas sagen. (z.B. Insulinherstellung).

    Was den “Genfraß” betrifft, da bin ich auch skeptisch. Aber in erster Linie weil es nicht direkt notwendig ist und natürlich weil man Konzernen wie Monsanto nicht trauen kann. Man muss aber auch dazu sagen, dass oft die gleichen Effekte oder stärkere durch Züchtung erreicht werden können. Stichwort “Hollandtomate”, wenn man halt nur nach Farbe, Größe und Aussehen selektiert dann bleiben die Eigenschaften wie Geschmack und Vitamin- und Nährstoffgehalt auf der Strecke. Da ist es dann schon egal ob man züchtet oder künstlich Gene einfügt.
    Effektiver ist es dann natürlich gleich artfremde Gene einzufügen, was dann auch potentiell gefährlicher ist. Vor allem dort worum es hier hauptsächlich geht: Herbizide und andere Gifte oder dazu passende Resistenzgene, siehe Glyphosat (Roundup). Aber die damit einhergeehnden Probleme betreffen natürlich alle Pestizide, das hat nicht direkt etwas mit der Gentechnik zu tun. Leider sind Studien halt sehr leicht zu manipulieren und je nachdem wie man testet, kommt man immer aufs gewünschte Ergebnis. Z.b. muss man immer berücksichtigen, dass evtl. nicht der Wirkstoff toxisch ist, sondern erst ein Abbauprodukt davon. Oder möglicherweise wird ein Wirkstoff nicht in allen Testorganismen in gleicher Weise abbgebaut. Dann kommt es drauf an ob man auch auf langfristige Folgen testet oder nur auf akute.
    Das Manipulationspotential ist hoch.

    Was an meiner Haltung jetzt “gedankenlos” oder “lebensbedrohlich” sein soll erschließt sich mir nicht. Ich appeliere ja gerade dafür sich die Themen genau anzusehen. Kritik und Skepsis sind hier durchaus angebracht, aber mit Einstellungen ala “Ich will keine Gene in meinem Essen” erreicht man genau das Gegenteil von Aufklärung.

    Reply
    • Valthiel

      Ich hab nicht gesagt, dass die Monsanto Produkte gut sind. Ich hab gesagt, dass die Gentechnik ein positives Potential hat, so wie jede Technik.
      Aber wie es scheint bist du erkenntnisresistent und gar nicht willens offen und rational zu diskutieren.
      Wie hast du denn vor die Welt positiv zu verändern? Indem du jeden technischen Fortschritt generell verbietest oder schlecht redest, weil es immer jemanden gibt der damit rücksichtslos umgeht oder ihn direkt für negative Zwecke nutzt? Das hört sich mehr nach der Weltanschauung eines grünen Ökofaschisten an, als nach der eines aufgeklärten und vernunftbegabten Menschen.

      Reply
  32. Christian

    Soso, sich CCCP nennen und dann doch kein Sozialist sein?
    Ist das nicht kyrillisch für Sojus Sowetskich Sozialistitscheskich Respublik? oder meinte er den Codec? Hmmm…. Was ist denn der vierte Weg? Jehmals ein guter Diktator, der die Bedürfnisse seines Volkes über die eigenen stellt? Theodin von Rohan hats aber seit 10.000 Jahren noch auf keinen Tron geschafft…. seltsam…..

    Aber da wir bei Zuckerersatzstoffen sind mal ein Schlagwort: Xylitol

    Den Zucker teste ich gerade, aber ehr für die Mundhygiene. Um fett zu werden genügt mir der gute, alte Zucker, den Oma schon gegessen hat und die straff auf 90 zugeht.
    Wir wissen doch dass der Dreck Aspartam heißt, dann kaufen wir es doch einfach nicht. Diät-Cola….. nichtmal ein Satz und schon eine Lüge…..

    Reply
  1. [...] Die Gefahren von Aspartam Posted on 7. Januar 2013 by Samy Fresh Quelle: Recentr.com [...]

Leave a Comment