Brandon Smith (Alt-Market)

“Ein fünfjähriges Mädchen ist diese Woche von ihrem Kindergarten suspendiert worden nachdem sie, wie die Schule es formulierte, eine terroristische Drohung machte.”

Ihre Waffe? Eine automatische Seifenblasen-Pistole von Hello Kitty. Sie besucht Mount Carmel Area Elementary School in Pennsylvania und hatte vorgeschlagen, dass sie und ein weiteres Kind sich mit Seifenblasen beschießen sollten.

http://abcnews.go.com/blogs/headlines/2013/01/kindergartner-suspended-over-bubble-gun-threat/

Erzieher und Lehrer nehmen an Pädagogikseminaren Teil mit “Aktionsplänen” und erhalten Memos über “verdächtiges Verhalten”. Früher gab es noch das DARE-Programm in dem den Kindern beigebracht wurde, dass Drogenbesitz mit Mord vergleichbar sei und man seine Eltern verraten solle.

Gegner des zivilen Waffenbesitzes von Reuters befürworten unter anderem dass staatliche Schulen Anti-Waffen-Propaganda auf Steuerzahlerkosten umsetzen müssten:

http://www.alt-market.com/articles/1231-gun-grabbers-call-for-re-education-programs-in-public-schools

Schulkinder im ganzen Land werden suspendiert für Spielzeugwaffen, oder für das Fingerzeigen auf andere wie mit einer Waffe.

http://www.kvue.com/news/Child-suspended-for-using-finger-as-imaginary-gun-187349051.html