Hat die Unterhaltungsindustrie mehr gestohlen als das Publikum?

Posted on Jan 6 2013 - 10:00am by AlexBenesch

Foto: Coolcaesar / Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported license.

Ein Kommentar von Alexander Benesch

Man muss zugeben, der Deutsche Kim Schmitz von Megaupload wirkt wie ein klassischer Bond-Schurke: Er hat das Aussehen von Gert Fröbe in Goldfinger und die gleiche Leidenschaft für teure, mit bizarren Hight-Tech-Sicherheitsmaßnamen vollgestopfte Paläste wie Dr. No.

Es lohnt sich, die Anklageschrift zu lesen, die in detaillierter, kompakter Sprache erklärt wie das Modell Megaupload funktioniert hat. Nicht alle Juztizdokumente auf der Welt lesen sich wie eine Satellitenreceiver-Bedienungsanleitung in Farsi.

Schmitz und Co. bezahlten Leute dafür, urheberrechtlich geschütztes Material illegal zu kopieren und auf die Megaupload-Server hochzuladen. Auch mit der “Twinkie”-Verteidigungsstrategie (zu viele Süßigkeiten gegessen und deshalb eingeschränkt zurechnungsfähig gewesen) wird der dicke Deutsche vor Gericht kaum entschuldigen können, dass er jahrelang ganz genau wusste, dass fast gar keine Dateien wie “tante_ida_sommervideo.avi” oder “hamlet_shakespeare_play.mpg” auf Servern weltweit gehostet wurden, sondern eher kulturelle Perlen wie “weapons_of_ass_destruction_part_17-DVD-rip-w*a*r*e*z###-LOL-[spankwanker-group]“.

Es wurden automatisch Links generiert, die zu den Dateien hinführten, auch mehrere Links zu ein und derselben Datei. Der geneigte User konnte einfach auf irgendwelchen Linklisten in den Untiefen des Internets das Gewünschte suchen und über den jeweiligen Link zu der Megaupload-Datei sein Entertainment sehen. Allerdings musste man an Megaupload Geld bezahlen, damit nicht mittendrin der neuste Hollywood-Schinken stehenblieb. Über 100 Millionen Dollar spülte es durch diese Abos und Werbeeinblendungen in die Kassen.

Es war nie möglich, direkt auf der Megaupload-Seite nach urheberrechtlich geschütztem Material zu suchen. Irgendwie meinte man, auf diese Weise nicht belangt werden zu können. Auch die Nutzer meinten, unangreifbar zu sein. Vielleicht hängt nun für den einzelnen jetzt eine Stange Geld davon ab, was die Anklage mit den beschlagnahmten Daten anstellt und ob Schmitz einen Deal mit der Staatanwaltschaft aushandeln kann.

Anonymous ließ sich nicht lange nach dem “Bust” (Slang-Wort für Razzien) bitten und legte ein paar Webseiten lahm um für die kostenlose oder zumindest spottbillige Verfügbarkeit von hirnlosem Entertainment für die Massen zu kämpfen. Weil der Konsum von hirnloser Musik, Ass to Mouth und Hollywoods neuster Fortsetzung einer Fortsetzung die Welt retten wird. Ich schlafe nachts besser weil just in diesem Moment auf der Welt impotente Couch-Surfer sich die dritte Staffel von HEROES ansehen und Doritos essen.

Die Hollywood-Vertreter von RIAA und MPAA entrüsten sich über den millionenfachen Diebstahl, schließlich stünden Millionen Jobs in der Industrie und die ganze “Traumfabrik” auf dem Spiel. Nun, vielleicht ist Hollywood selbst schuld, dass das Publikum keine Ahnung hat, wie Filme eigentlich gemacht werden. Man wird im Fernsehen und im Kino ja schier zugemüllt mit dem Glanz der Stars, ihren Privatjets, Galas, Jachten und Drogenparties. Was kümmert es den Raubkopierer, wenn sich Tom Cruise nur noch einen Gulfstream IV-Jet leisten kann an Stelle eines Gulfstream V?

Dass die allermeisten Schauspieler in Los Angeles die wenigste Zeit überhaupt in der Branche arbeiten, sondern jahrelang kellnern und eine Absage nach der anderen kassieren in der vergeblichen Hoffnung, irgendwann den Durchbruch zu erleben, das will das Publikum gar nicht wissen. Oder dass fast alle Jobs bei den Blockbuster-Produktionen mies bezahlt sind und sich anfühlen wie eine Internierung in Guantanamo. Oder dass die “kreative” Branche von zugekoksten BWL-Absolventen und Anwälten dominiert wird. Sie glauben, die amerikanischen Zeichentrick-Klassiker wurden in Amerika gezeichnet? Ein paar Einzelbilder ja, der Rest (bis zu 30 Bilder pro Sekunde Film) wird an asiatische Billiglohn-Einrichtungen ausgelagert. Wenn Hollywood dichtmachen würde, suchen sich vielleicht Millionen US-Bürger endlich richtige Jobs.

Das Internet hat interessanterweise in den letzten Jahren schonungslos offengelegt, wie krass die Unterhaltungsindustrie sich selbst bei anderen bedient hat. Star Wars ist nur eine Kollage aus anderen Stories; die entscheidenen Szenen kopierte man verbatim aus älteren Werken. Für Matrix nahmen die Wachowski-Brüder einfach die “The Invisibles”-Comics von Grant Morrison. Die Charaktere, die Optik, die Story, alles Morrison. Aber wehe sie laden sich den Film einfach so herunter, dann trifft sie die Rache der Warner-Brüder! Für Matrix Reloaded und Matrix Revolutions ließen sich die Wachowskis selbst eine Story einfallen und ruinierten prompt die Serie. Die Drehbücher sind nach einhelliger Meinung völlig misslungen und unverständlich. Hätte man doch nur auch den Rest von Morrison geklaut.

James Cameron rippte das Drehbuch für den Terminator von Harlan Ellison. Seit einer gerichtlichen Auseinandersetzung steht im Abspann ein entsprechender Hinweis. Black Swan, Oscar-prämiert, ein dreistes Plagiat eines japanischen Animes namens Perfect Blue. Die Nerds unter den Filmemachern werden eingeholt von der Tatsache, dass ihr Publikum inzwischen auch zu Super-Nerds herangereift ist und die obsuren Filme fast besser kennt.

Quentin Tarrantino ist der Chief Honcho der Film-Diebe. Seine ach so geschätzten Dialoge? Gestohlen aus obskuren Trash-Filmen. Seine Drehbücher? Rip-offs. Reservoir Dogs ist nichts als der 1987er Hong Kong Action Film “City on Fire” mit westlichen Schauspielern und Popkultur-Dialogen.

In der Musikbranche sieht es nicht besser aus. Metallica, berühmt für ihre Musik und ihre Kampagne gegen die Musiktauschbörse Napster, “inspirierten” sich bei einer signifikanten Anzahl an Riffs und Melodien für ihre Hits von unbekannten Künstlern. Bei den nicht wenigen langweiligen Songs in der Metallica-Diskografie entsteht der Eindruck, hier die tatsächliche, echte Band zu hören: Ideenlose Millionäre die es nach Jahrzehnten im Handwerk immer noch nicht beherrschen, alleine ein Lied zu schreiben das nicht einschläfert. Das ganze Metal-Genre, wie alle anderen auch, leidet unter Kannibalismus und Ideenlosigkeit.

Pop? Man stiehlt inzwischen hauptsächlich Euro-Trash-Pop aus den 1990er Jahren; alles hört sich verweichlicht und “dancy” an. Alle über 25 schämen sich, den ursprünglichen Dreck damals gehört zu haben. Auffällige Stars heute wie Lady Gaga machen radiofreundlichen, langweiligen Allerweltspop. Das einzig Aufmerksamkeit Erregende sind die Koteletts und Plastikhüte die die Künstlerin auf der Bühne trägt.

Rap? Fette, alte hellhäutige Mogule aus LA stahlen früher noch Rock and Roll von den Afroamerikanern. Später stahlen ein paar wenige Afroamerikaner für fette, alte hellhäutige Mogule Musik von Leuten aller Hautfarbe und wurden selber dabei reich. Solange Leute aus der mittleren und unteren Mittelschicht weiter völlig überteuerte Billig-Klamotten von HipHop-Marken kaufen die aus Sklavenfabriken in Asien und Mittelamerika stammen, fahren ein paar wenige Straßenköter weiter Bentley und dürfen mit den weißen fetten alten Mogulen auf die gleichen Parties. Bloß nicht die Hip Hop-Klamotten warm waschen, sonst geht die Farbe raus!

Hier ist die magische Formel von Rap: Man bezahlt seine Homies im Studio dafür, kistenweise obskure Schallplatten aus aller Welt aus allen Epochen zu kaufen, gibt ihnen ein Päckchen Weed und lässt sie stundenlang das Zeugs dann durchhören. Stößt man auf etwas das sich zu stehlen lohnt, kopiert man die entsprechende Stelle in einen Sampler und schreibt den Namen des Lieds auf einen Zettel.

Ist der Zettel voll, bekommt ihn Oberhomie und er bastelt das Lied einfach nach oder loopt das Sample 40 Mal und legt eine Bassline drunter. Dann noch ein paar Phantasie-Reime drüber über das Gangsta-Leben und fertig ist der Hit! Wer hat nicht schon die Hüften geschwungen zu Dr. Dre’s “Nuthin’ but a ‘G’ Thang”, einem der “größten Klassiker” des Rap? Es handelt sich eigentlich um das Lied “I Want’a Do Something Freaky To You” von Leon Haywood. Man fragt sich, vom wem Haywood das Ganze vielleicht zuerst gestohlen hat…

That’s total shizzle my Dre-nizzle!

Man stahl in den 80ern aus den 60ern und 70ern. In den 90ern stahl man dann auch aus den 80ern. Dann stahl man Musik aus anderen Kulturkreisen, vornehmlich Indien und Pakistan, weil es sonst fast nichts mehr zu stehlen gab und man hoffte, dass der Diebstahl von weit entfernten Bangra-Platten weniger bemerkt werden würde.

Der größte Dieb der Branche ist vielleicht Timbaland, quasi der Quentin Tarrantino der Musik. Er behauptet, nur zu “samplen” wenn er ganze Lieder stiehlt ohne Lizenzkosten zu bezahlen. In Zeiten des Internets wird sein überhebliches vermeintliches Genie gnadenlos auf Youtube entlarvt. Suchen sie auf Youtube einfach nach Begriffen wie “Timbaland”,  “plagiarize”, “steal”, “music”. Puff Daddy hat wenigstens noch ordentlich Lizenz-Geld bezahlt für die alte weiße Popmusik die er dann an ein junges Publikum weiterverkauft hat.

Inzwischen sind die 90er auch länger her und die jüngeren Leute unter 23 kennen diese Musik nicht mehr. Was liegt also näher als Grabschändung zu betreiben beim 90er Jahre Euro-Trash-Elektro-Pop? Jezt wird aus Haddaways Gassenhauer “What is Love” mal eben Eminems neuester “Hit”. Wann kommt Lil Wayne mit einer Single auf dem Markt die auf dem Song “Cotton Eye Joe” basiert? Stellen sie sich tausende Weed rauchende Homies weltweit vor, die jetzt in diesem Moment in fensterlosen Räumen vor ihrem MPC-Sampler sizten und stundenlang “Musik” hören wie “Shut up” von “Sin with Sebastian” oder “No limits”von “2 unlimited”. Wahrscheinlich braucht man als Musik-Producer heutzutage mehr als nur Weed um den Job zu ertragen…

Wie Max Keiser kürzlich in seiner Sendung Keiser Report festhielt, handelt die Unterhaltungsindustrie mit Derivaten, i.e. mit hundertfach aufgewärmten Inhalten. Man bastelt Frankensteins aus den Leichenteilen von Werken, deren Urheber oft erfolglos blieben und sich nicht den Anwalt leisten konnten um gegen die Major Labels und Filmstudios vorzugehen. Lesen sie mal in ein Buch rein über das Filmemachen. Da finden sie dann Hinweise wie sie es erschweren, dass Studiobosse ihre Drehbücher stehlen. Das Raubkopieren verschlimmert die Situation weil niemand mehr das Risiko eingehen möchte, etwas anderes zu finanzieren als Fortsetzungen und Plagiate von erfolgreichen Schinken.

Explosionen, Autos, Titten und Computereffekte kommen weltweit gleich gut an, im Gegensatz zu kulturell wichtigen Werken, die im Ausland vielleicht nichts einfahren. Glücklicherweise gibt es Web-Plattformen wie Kickstarter bei dem zahllose Klein- und Kleinstinvestoren neue, frische Projekte finanzieren können. Die Frage ist, ob sich auch hier wieder nur Plagiate von Mainstreamproduktionen durchsetzen können weil der Konsument glaubt, Filme wachsen auf Bäumen und produzieren sich wie fast von selbst.

AAAAAAAAAAAHHHHHH!!

About the Author

Der in Bayern geborene und aufgewachsene Alexander Benesch startete nach seinem Abitur im Jahr 2006 die investigative Medienplattform INFOKRIEG.TV. Zwei Jahre später machte er sich zusammen mit seiner Frau selbstständig und erweiterte die Medientätigkeit um ein E-Commerce-Business für Outdoor und Survival.

41 Comments so far. Feel free to join this conversation.

  1. madmax 29/01/2012 at 14:02 - Reply

    Metallica hat aber recht wenig mit echtem Metal zu tun, wollte das mal nur anmerken.
    Nicht zu vergleichen mit Megadeth, Slayer, Testament, Exodus oder Motorhead zum Beispiel.
    Mal von Death Metal und den anderen extremeren Richtungen ganz abgesehen. 99% des Metal sieht man und wird man nie in den Medien finden oder hören.

    • Andi 10/01/2013 at 04:10 - Reply

      Ja, Alex ich bin fassungslos und begeistert woher kennst du den AKAI MPC ? Nun aber neuerdings setzten mehr Softwarebasierte Geräte durch wie NI MASCHINE

  2. Tobias 29/01/2012 at 15:07 - Reply

    Danke Alex, ich hab mir den Artikel mehrmals durchgelesen. Sehr informativ. Viele meiner Freunde haben Megaupload auch benutzt, aber nur bei Sachen die in Deutschland selbst auf DVD verstümmelt (Jugendschutz) oder gar nicht erschienen sind (Animes). Hollywoodfilme sind für mich mittlerweile ohnehin dermaßen langweilig, wiederholend und einfallslos, völlige Zeitverschwendung. Das mit Black Swan ist mir auch aufgefallen, gutes Beispiel (sehr dreist!!). Vielleicht kann man deine eigenen Kommentare auf der Hauptseite etwas hervorheben, damit sie nicht mit irgendwelchen Tagesnews gleich wieder untergehen? Lg Tobi

  3. asdft 29/01/2012 at 16:15 - Reply

    Hier noch die Ur-Urheberechtsverletzung der Filmindustie!!!:)

    http://www.youtube.com/user/sempervideo?blend=1&ob=4#p/u/4/TIGHi1bmG_I

  4. Vollbremsung 29/01/2012 at 17:16 - Reply

    Grandioser Artikel!!!

  5. -= mbr @mbr =- 29/01/2012 at 18:10 - Reply

    hallo alex alles ein alter ( hut / kalter kaffee )
    Find es aber trotzdem für wichtieg für den ein oder
    anderem unwissendem
    ————————————————————–
    hier ein beispiel und für mich bis heute noch die NR 1 seines
    faches und könnens
    ————————————————————–
    DJ Deep ( Deep Dance )

    DJ Deep (* 2. Januar 1968 als Andreas Peine) ist ein deutscher Remixer und DJ aus Schermbeck. Von dort aus startete er auch seine beispielhafte Karriere als einer der besten Megamixer Europas. Ebenfalls sehr erfolgreich war in dem Genre sein Freund Uwe Jagusch, der zusammen mit Peine unter dem Pseudonym „Studio 33“ ab 1996 richtungsweisende Megamixe erstellte. Beide arbeiteten seitdem zusammen im Team.
    weiter unter > https://de.wikipedia.org/wiki/DJ_Deep
    ————————————————————-
    eine liste zu fast allen Deep Dance
    > http://www.mixkatalog.de/searchResults.php?page=1
    ————————————————————–

  6. Anaal Nathrakh 29/01/2012 at 22:16 - Reply

    Guter Kommentar wenn ich auch nicht in allen Bereichen so krass argumentieren würde.

    1. In der Musik wird geklaut, weil es sich meistens um ein Prinzip des von-den-vobildern-lernen handelt. Nichts nach den Werken der Klassiker ist originell. Aber auch diese sind seit Jahrhunderten modifizierte Chorale und Kirchenlieder.
    Es gibt in jeder Branche genug Originelles. Aber oftmals sind es nur noch riffs und licks oder samples die vieleicht vom Produzenten erfunden wurden. Dabei bedient sich die Sample-Szene von der Umweltgeräuschkulisse. Und gewissermaßen gehört die allgegenwärtige Musik dazu.
    Natürlich schlachtet ‘die’ Musikindustrie altes Material aus. Gewissermaßen Recycling. Aber man hat auch ehrliche Musiker. Die wiederrum selten Gehör finden. Es sei denn, das in einem Erwachensmoment der Gesellschaft, plötzlich der ‘Indie’musiker einen Kontrast zur Monotonie des Radios darstellt.

    Aber was schützt uns davor? Längere Melodien werden kaum behalten Kurze sehr schnell vergessen. Weil es seit Urzeiten wichtig war das Musik für den Musiker ein Einkommen(wenn auch nicht primär) generiert musste sich die kurze eingängige wieder und wieder verwertbare Retorten Melodie durchsetzten.

    Es hilft alle nichts gegen die Industrie zu wettern.
    Dummheit ist endlich(einstein), wie das potenzial der Fed.XD
    Für die Hiphop und Electro szene (bitte nicht als Angriff werten) gilt:
    Man mag sich zwar als Musiker sehen, aber man schafft selten etwas mittels eines Instruments. Man bastelt Frankensteinmusik.
    Die Musik ist nur das Öl und Schmiermittel für die Mitteilungsbedürftigkeit der TExter. Jenen die ohne Dünnschiss- über-Musik lyrisch tätig sind kann man auf poetry Slam treffen hören.
    Oder bei antiNWO hiphop. Prinzip: Lies einen Text (Umfang Buch) runter und lassen einen beat laufen.

    2. Hast zwar recht. Doch vergiss nicht die Rolle der Konsumer. kein Unternehmer versucht die Kunden zu erziehen. Der Unternehmer der gute Waren verkauft, hat selbst die Einstellung diesen Markt zu bedienen und zugänglich zu machen. Das ist im Fall der musik kaum jemand.
    Prätenziöse Avantgardisten, die selbst wieder der ungebildetheit des Volkes anheimfallen, das nicht weiß wann etwas intelligente Musik ist oder nur möchtegern Avantgarde.

    Es funktioniert in dieser Musik nur Party und textstarke Musik.
    erstere ist beatlastig und erfordert null Auseinandersetzung mit den Melodien und letztere nutzt diese um irgendwelche Aussagen rhetorisch stärker zu präsentieren, als sie inhaltlich sind.

    Metal un klassik haben noch den Vorteil das man Textlich kaum etwas versteht. Da bleibt theoretisch genügend platz für die Wahrnehmung der Melodien.

    …reicht erstmal. XD

  7. ein mensch 29/01/2012 at 23:38 - Reply

    yeeeehh…korrrääkte artikel das…ich kann mich noch erinnern als so ca. ’94 die firma universal ein promosheet verschickte mit informationen wie etwa: “äähh…wir haben hier son neues produkt…heißt rammstein”…hab mich damals schon kaputt gelacht und wollte fast in hamburg anrufen sie mögen sich doch bitte mal laibach von ’85 anhören

  8. Peter 30/01/2012 at 08:04 - Reply

    Wenn 50% der leute Bildzeitung lesen bzw. sich deren Intellekt auf so einem Niveau bewegt dann kann man doch nicht erwarten, dass alle plötzlich nur noch anspruchsvolle Kulturprodukte auf höchstem Niveau konsumieren.

    Und was den geistigen Diebstahl der Unterhaltungsindustrie angeht: Die größten Vermögen der Weltgeschichte basieren nunmal auf Raub, Erpressung und Massenmord. Der heutige Adel stammt von Raubrittern ab. So ist das und wird es immer sein.

  9. Caligula 30/01/2012 at 08:22 - Reply

    Man stelle sich vor die Menschen früherer Zeit hätten Urheberrecht gekannt.

    Dann gäbe es nur ein Evangelium, nur eine Version der Gralslegende und Shakespear wäre für Romeo & Julia verklagt worden.Und das Alte Testament wäre auch als Plagiat von vielen andern Geschichten verboten worden.

    Kulturgüter zu mischen und abzuwandeln war in früheren Zeiten normal und es macht auch Sinn anderen Menschen die Möglichkeit zu geben, ein Werk in ihrem Sinne zu verbessern, anstatt es in Unvollkommenheit durch Urheberrecht in Stein zu meißeln.

    Und so eine Perle des Films, wie Nosferatu, wäre fast vernichtet worden, wegen Urheberrechtsstreitigkeiten.

    Vielleicht sollte man Urheberrechtsgesetzgebung endlich als das sehen was sie ist:
    Ein staatlicher Eingriff in den Ideenfindungsprozess.

  10. Morti 30/01/2012 at 09:38 - Reply

    Hier wird sich wiedermal künstlich aufgeregt. Nur um eine Legitimation zu haben Filme und Musik über Fileshoster wie Megaupload kostenlos herunterzuladen?

    Geklaut wird doch überall, wo es einen Markt für gibt. Wie lange hat es gedauert bis andere Elektronikkonzerne gebaraucht haben nach Apple eigene Smartphones/Tablet-PCs auf dem Markt zu bringen? iTunes beruht auf Napster, Google auf Altavista, Plasmafernsehgeräte gibt es dank Pioneer, usw.

    Der Clou ist das Potential einer Idee zu erkennen, entscheident zu verbessern und zu vermarkten. Egal in welcher Industrie, ob Unterhaltung, Elektronik, Internet, IT, Nahrungsmittel, etc.

    Die Unterhaltungsindustrie ist wie jede andere auch, an dem viele Arbeitsplätze dranhängen und Produkte für einen Markt erzeugt werden.

    @Peter
    Ich behaupte, dass das Milieu der Bildzeitungsleser sich nicht signifikant von dem des gemeinem IKTV-Leser unterscheidet.

  11. whiterabbit 30/01/2012 at 10:07 - Reply

    Verdammt guter Beitrag Mr. B.!
    Direkt in die Fresse und trotzdem informativ und sachlich, mehr davon bitte.

    Das seit dem Funk alles nur noch RipOffs sind sollte mitlerweile jeder gecheckt haben, und filmmäßig gibts eh nur 4 große Themen:
    Lovestory, Trianglelovestory, Action, Journey.
    Dann fügt man Vietkongs, Schwule, Terroristen, Aliens usw. dazu, etwas Wasser(Dialoge) und fertig ist der Instant Film!

    Das Hauptroblem sind nicht die “warez-Leute”.Das ist für sich genommen ne recht kleine Szene, eher was für geeks und Pc-nerds die 5TB an Games, Progs und Movies sammeln, wie andere Figuren aus Ü-Eiern.
    Der durchschnitts Konsumenten geht mit Kumpels oder Perle ins Kino, zahlt 5€ für Natchos mit Kunstkäse und kauft sich seine Songs bei Itunes oder auf CD!
    Die einzelnen Crews bereichern sich außerdem nicht an ihrer Arbeit.

    Jeder C64,Amiga,IBM user hat damals im Bekanntenkreis games und Progs geshared und wir haben alle Songs aus dem Radio und CDs auf Tape überspielt, da gabs keine Abmahnungswellen oder Razzien.
    Höchstens mal auf dem Polenmarkt. :)

    Das Problem sind Typen wie Kim Schmitz und Co. die das ganze professionell ausschlachten, reich werden, offen einen auf dicke Hose machen und die Szene damit in verruf bringen.

    Filesharing ist und bleibt primär was für Pc-geeks und Leute die sich die Sachen sonst eh nicht leisten könnten, Punkt!

  12. Thor 30/01/2012 at 12:14 - Reply

    Solche Titel wie “Ass-Destruction” müssten eigentlich nach dem deutschen Gesetz nach § 184a verboten sein, verheisst so eine Titel doch Gewaltporno. Dass diese trotz der alljährigen Kampangen von Alice Schwarzer massenhaft offen verliehen und verkauft werden zeigt welche Lobby diese “Industrie” hat, bzw. die Verdummung und Verrohung erwünscht ist.
    Ich bin nicht für ein Verbot von Pornigrafie, das ist in der modernen Zeit eh aussichtslos. Aber: Wenn schon in der MI Kräfte am Werke sind die Jungend gezielt zu verdummen und anderweitig zu manipulieren, warum sollte das bei der Porno-Industrie anders sein. Übrigens ist Bertelsmann ein großer Porno-Anbieter, eines der größeten deutschen Label gehört meines Wissens Bertelsmann.
    Man verlgleiche mal die Schriften aus alten erotischen Kulturen wie das “Kamasutra” mit den meisten Mainstream-Pornos. Hier habe ich Zweifel, dass einfach nur der “Markt” entscheidet und die meisten Männer nur derben Müll wie aus den Witzen pupartärer Jugendlicher haben will!
    Zu Megaupload: Gefahr droht wohl nur den Premium-Nutzern, oder Leuten mit Providern mit fester IP. Andere Provider müssen die IPs nach kurzer Zeit löschen

  13. Der Dude 31/01/2012 at 13:57 - Reply

    Ein aktuelles Beispiel, wie Hollywood unnötig Geld aus dem Fenster oder gleich in den Kamin schmeißt, kann ich bei der Film-Trilogie Millennium nennen.

    http://www.bild.de/unterhaltung/kino/hollywood/millennium-trilogie-verfilmung-mit-daniel-craig-in-der-hauptrolle-13432768.bild.html

    Als ich den Trailer vor kurzen im TV sah war ich richtig verwirrt, dass Hollywood mit dem James Bond Schauspieler nun den Film nochmal mit auf die Kinoleinwand bringt. Der macht als Schauspieler wie er es in obigen Artikel von der Bild sagte, ja nur was ihm gesagt wird. Sofern Hollywood eine Fortsetzung macht, wird er dabei mit an Bord sein, ansonsten wird der Film in die versenkung verschwinden, wie auch viele Musik CDs oder Bücher, die vor den großen Playern aufgekauft wurden.

    Das ist reinste Geldverschwendung. Ich habe den originalen Film hier in der Directors Cut Versionen. Warum also dreht Hollywood den Film bis auf die Schauspieler 1 zu 1 nach und entnimmt den Film die herbe Gewalt, um die es den Herrn Stieg Larrsson ja gegangen war, dass diese nicht zensiert wird. Seine Bücher, auf denen die Filme bassieren, hat er mit Polizeiberichten zusammengetragen, und meinte, dass die Realität so hart ist.

    Aber Hollywood treibt den Leuten, die mit der Stieg Larrsson Thematik in Berührung kommen gleich die Schere in den Kopf. Ich finde das sowas von verlogen und scheinheillig.

    Es ist doch auch bei der Musikindustrie, genauso wie auch bei der Filmindustrie oder auch Computerspielindustrie. Es geht den großen Playern nicht darum, dass auch kleine Firmen sich auf ihre Kreativität heraus was aufbauen können und den Nutzer ein wirklich mit Liebe gemachtes Produkt präsentieren können, sondern darum den alten Kaffee durch neue Schläuche zu verteilen. Bzw. wie es in dem Film “Dein Fernseher lügt” beschrieben wird, die Leute so sehr an Dreck gewöhnt werden (siehe: RTL usw), dass sie nur noch Dreck sehen wollen, da sie leider dank Hollywood und co. keine tiefgründige Qualität kennen und nach dieser nicht verlangen können, weil sie diese nicht kennen.

    Finde das nunmal übel, weil bei den großen Playern ne Mentalität hinterstehen muß, dass niemand anderes was “kreatives” unter die Menschen bringen dürfte, weil ansonsten von den Menschen die nicht dumm sind, gemerkt werden würde, wie dumm die Massenmedien und co. die Leute halten wollen und sie deswegen dementsprechend behandeln.
    Mich wundert es jedenfalls nicht, wenn die Leute Hollywood im allgemeinen langweilig finden.

    Denn kauft sich Hollywood auf den Weltmarkt die Filme, die sie eigentlich wie sie sind nicht so mögen ein, wie auch große Musiklabels die kleinen Fische aufessen und macht es wegen den Besitz der Linzensen deshalb so limitiert für den Otto normal Verbraucher, darüber schreiben zu können, weil anonsten der Zauberstab das Portmonee und vieles mehr Leerzaubert.

    In Liberty,
    Der Dude

  14. Der Dude 31/01/2012 at 14:31 - Reply

    Oh, gerade gemerkt, dass das nen anderer Artikel war, indem der Bond Schauspieler, sagte dass er in einer Fortsetzung mitspielen würde, “wenn Hollywood es so will”. Wollte das eben korrigieren. Hab hier zur Unterhaltung übrigens via YouTube noch ein Musikvideo von “Gemineye of Conspirituality” zu dem Lied “Bohemian Rap City” gefunden, dass mit sicherheit nicht auf MTViva gezeigt wird, obwohl es sich sehen lassen kann. :-)

    http://youtu.be/_zzxcsvAzK4

  15. Morti 31/01/2012 at 14:58 - Reply

    Hollywood ist nichts anderes als die Propaganda-Maschinerie der Kommunisten.

    Wie der aktuelle Fall zeigt, werden bereits Kinder einer kommunistischen Gehirnwäsche unterzogen.
    Der aktuelle Film “Die Muppets” stellt einen redlichen Geschäftsmann als Bösewicht dar!

    http://diepresse.com/home/kultur/film/filmkritik/722733/Fox-News-gegen-die-Muppets_Kommunistische-Gehirnwaesche

  16. P. Monnacco 31/01/2012 at 18:15 - Reply

    @ Morti

    Lächerlich, absolut lächerlich. Sind nun also milliardenschwere Konzerne, welche durch einseitige Rectsauslegung versuchen ihre “Rechte” zu wahren und den Endverbraucher kriminalisieren lassen wollen auch schon “Kommunisten”…WANN leben wir eigentlich ? – 1950?

  17. Lesender 31/01/2012 at 21:10 - Reply

    Ich bin ein bisschen wütend darüber, dass du Hip Hop als “kreativloser” Haufen bzw. Musikgenre bezeichnest. Wenn du wüsstest, dass Hip Hop 1973 gegründet wurde und es zu dieser Zeit nur Funk-Songs bzw. Platten gab, die abgespielt werden konnten, würdest du nicht vorschnell urteilen. Ich meine, durch die Platten wurde das Stretchen und der Beat erfunden. 1979 kamen dann die ersten Platten raus, wo auch keine Samples zu hören war (zumindestens denke ich es). Das beste Beispiel wären hier Spoonie G & Sugar Hill Gang. Hip Hop gab es übrigends auch in der alten DDR > Electric Beat Crew. Wenn du über die heutige Musik urteilest und dabei Künstler wie Lil’ Wayne oder Drake nennst, kann ich es verstehen. Aber die sind nicht Hip Hop. Über alles, was in den MTV-Charts läuft, kannst du von mir aus urteilen, weil es eigentlich nur Schrott ist.

    PS: Ich habe meine Hopper-Klamotten in der Waschmaschine gewaschen und sie sind nicht eingelaufen *oho*!

    MFG
    Mr. Magic!

    • Guantana-MOHR 06/01/2013 at 14:33 - Reply

      Jo, an sich ein guter Artikel, nur völlig überzogen Formuliert. Eine ganze Bewegung, die, wie du schon korrekt sagtest in den 70ern gegründet wurde und einen ganz anderen Zweck verfolgte als man heute glauben mag zu verunglimpfen geht mal gar nicht.
      Ich mein auch Alex muss z.B., wenn er sich schon mal ein Lied einer Platte über Kopfhörer angehört hat, wärend ein anderes Lied, einer anderen Platte über die Boxen zu hören war, über Hip Hopper freuen :D.. Die sog.” Vorhörfunktion” wurde von einem der bekanntesten erfunden !

      Und Künstler wie James Brown, hat sicher keinen Verlust durch das Samplen seiner alten werke erlitten !!! Im Gegenteil! Auch war er zeit seines Lebens sehr stolz drauf, maßgeblich am aufbau der Musik und STil richtung Hip Hop beteiligt gewesen zu sein… dadurch das seine Lieder ständig gesamplet wurden.

      Alex hätte evtl. viel, viel, viel mehr herrausheben sollen, dass es um die heutige UnterhaltungsINDUSTIRE geht und nicht um die nette Band von neben an. DIe Doppelmoral hätte er mehr rausschreiben sollen.

  18. Orwell 01/02/2012 at 15:03 - Reply

    Also der Abschnitt über Hip Hop zeugt entweder von Unwissenheit, über die Materie, Ingnoranz oder Disinfo. Der Sinn und Zweck von Hip Hop ist es gesellschaftliche und politische Misstände mithilfe von geschickten Reimen & wordplay aufzuzeigen. Die musikalische Untermalung ist hierbei nur Mittel zum Zweck, die Botschaft ‘angenehmer’ für den Hörer und Massentauglicher rüberzubringen, da es sonst lediglich unter Lecture oder Poetry Slam fallen würde, was sich viele warscheinlich nicht anhöhren würden.
    Die von dir in diesem Artikel genannten angeblichen Hip Hop ‘Musiker’ zählen alle zum Genre Pop, welches die Kunst des Rappen’s als Stilmittel verwendet.
    Hier mal noch ein paar links um zu verstehen was ‘echter’ Hip Hop ist.
    http://www.youtube.com/watch?v=6CNNZipNwJY
    http://www.youtube.com/watch?v=4eQeSpW2ZxE
    http://www.youtube.com/watch?v=Kp6gzhxNPXk
    http://www.youtube.com/watch?v=AYVfpOl2ALk
    http://www.youtube.com/watch?v=b2qfZesr11s&feature=related
    http://www.youtube.com/watch?v=CJjj-5Hw5HQ
    http://www.youtube.com/watch?v=7r0KpWMNxnM
    http://www.youtube.com/watch?v=z4OI0GUCI_A
    http://www.youtube.com/watch?v=kmBnvajSfWU&feature=related
    http://www.youtube.com/watch?v=bB-vYuYhdSE&feature=related
    http://www.youtube.com/watch?v=T3KpV9hNelk&feature=related
    http://www.youtube.com/watch?v=9gA8G0xHknQ
    http://www.youtube.com/watch?v=nBNeD57-RVg&feature=related
    http://www.youtube.com/watch?v=MZUFQfIYHu4
    http://www.youtube.com/watch?v=LjvUMr1-AAU
    In diesem Sinne
    Peace

  19. Mailand 01/02/2012 at 15:39 - Reply

    Alex sollte aufhören über Dinge zu schreiben von denen er keine Ahnung hat, z.B. NGM, BRD-GmbH und Hip-Hop!!!

    Echt peinlich und grenzt echt schon fast an Desinfo was man hier in letzter Zeit zu lesen bekommt.

    Hast du nicht mal selber gesagt, dass die BRD kein echter Staat ist?
    Und Du meintest auch dass uns die Schulmedizin nur noch kränker macht!!

  20. Da? Nie! 01/02/2012 at 17:50 - Reply

    Alex hat doch Recht in vielen Punkten. Wobei es zum Teil schon pauschalisierende Tendenzen hat…
    Jede Musik hat doch ihre Berechtigung, sofern sie von Herzen kommt, echt und authentisch ist. Somit sollte sie auch Eigenkration sein. Und das ist die heutige Musik, mit Ausnahme von Klassik, schlicht und einfach kaum mehr. Ob nachgemacht oder kopiert, ge-resamplet oder was weiss ich…schlussendlich geht ‘s doch zu wie beim Rattenfänger von Hameln. Zu viele Leute orientieren und definieren sich absolut über die Musik die sie hören.
    Musik wird absolut überbewertet, aber das ist Fussball auch und viele ander Dinge auch. Musik soll einen nicht verändern! Musik ist Genussmittel…

    A propos @ALEX: Ich kenne durchaus viele MEnschen die “Weed” rauchen und absolut kritische, innitiative und erfolgreiche Menschen sind, die über eine sehr hohe Sozialkompetenz verfügen und ihre kognitiven Fähigkeiten absolut beherrschen. Von da her wären wir wieder am Anfang meines Beitrages: Du sollst nicht pauschalisieren!

    Abgesehen davon habe ich keine Sekunde ein schlechtes Gewissen, wenn ich einen Online-Film schaue. Denn ich würde ansonsten nie einen Film ausleihen oder in’s Kino gehen. Von daher haben die an mir kein Geld verloren…

    In der “normal” arbeitenden Wirtschaft ist es doch auch so, dass wenn ich ein Produkt habe das toll ist, dieses sofort auch bei Produkten anderen Firmen dann “eingegliedert” wird…

    Meine Meinung? Scheiss auf Urheberrecht!

    @Mailand, Orwell, Lesender: mir persönlich gefällt Hip-Hop auch nicht, aber geht mich nix an. WAS mich aber stört, sind die Halbarsch-Hose tragenden Menschen, die einen auf “Yo,Cool”-Rapper-Homie machen und “Pseudo-Ghetto-Slang” immitieren, mit ihren Schaisskäppis und ihrem Möchtegern-Gangster-Benehmen….die kotzen mich wirklich ganz ganz fest an.
    Wenn man das mit Abstand beschissenste Publikum suchen müsste: man müsste an ein Hip-Hop-Konzert und würde fündig werden! Das kann ich Dir gerne schwarz auf weiss geben – ich arbeite in der Sicherheit an solchen Mega-Anlässen…ABER: auch hier sind es nicht alle, sondern halt ein grosser Teil.
    Man soll auch niemanden auf Grund Fehler anderer aufwiegen. Denn es gibt den guten, geilen Hip-Hop und tolle “Hip-Hopper”, wie auch korrekte Heavy-Metal-Freaks mit Mähne und auch nette “Popper”… Deswegen, wie oben: man darf nicht pauschalisieren. Aber seine Meinung darüber haben.

    Und es ist doch wirklich Fakt, dass Hip-Hop, wie auch Pop und so, Musik aus der Retorte ist. Das ist so und ich find’s auch Scheisse.

  21. nicke A. 01/02/2012 at 17:53 - Reply

    ja, das mir auch alles zu einseitig…..also in jedem genre gibts shit und hits!!

    was mich auch interessieren würde, ob in seinem “waffen” video von der outdoormesse (ich habe ehrlich gesagt nur wummen und keine schlafsäcke gesehen), hab aber ehrlich gesagt auch nur durchgescrollt weils zu langweilig war, der gude alex auch die gema für seine “stockmusic” zahlt???!!!

  22. artjom 03/02/2012 at 07:02 - Reply

    hey leute ihr labbert hier soviel.. doch eins vermiss ich deutlich.. namen der künstler, die die musik-genres nicht als ”klauer” prägten und veränderten sondern als ” geistige genies und unabhängige ideenzüchter” sich einen platz als legende sicherten. hier nur ein paar anreize und hoffnungsträger.. die es einfach nicht nötig haben und es nicht verdienen in den schmutz gezogen zu werden: ray charles, johnnie cash, elvis, louis armstrong, michael jackson, eminem. mir fallen noch viele ein.. nur darum geht es nicht.. ich will nur sagen, nicht alle haben es nötig und schon garnicht diese.. prüft nach was diese köpfe aus eigener geistiger kraft schöpften! bevor ihr und alex b. euch lustig macht… und respektlos herzieht.

  23. Guantana-MOHR 05/02/2012 at 09:31 - Reply

    Will jetzt nur ma kurz wat dalassen.
    Also ich muss sagen.. die Aussagen sind ja nicht ganz Flasch, ist nur leider ziemlich engstirnig betrachtet.
    Durch dieses “Klauen” ist Hip Hop überhaupt ersdt entstanden!! DIe Jungs, die damals mit der Zolo Nation usw. Mukke machten, bastelten ihre Beats, in dem sie verschiedenste (oft Blues u.ä.) stücke zerschnibbelten und wieder neu zusasmmensetzten! Das wurde allerdings aus der not geboren, da die bevölkerungsschicht, die sich damals für Hip Hop Interessierte so gut wie überhaupt keine Möglichkeit hatte selber Musik zu machen. Darum zählt z.B. James Brown als Vater des Hip Hop!! Weil man sehr, sehr viel von seinen Bluesstücken zerschnibbelte! Siehe z.B. african bambaataa usw. usf.
    Grandmaster Flash z.B. ist der Erfinder der vorhörfunktion am Mixer!
    Das das ganze Hip Hop Ding auch ne schatten seite hat, ist völlig klar…. aber man muss auch ma auf´m Teppich bleiben! So Leute wie Samy Deluxe klauen ja auch bei Jay Z..
    Nochmal, das verwenden von Sampels.. also z.B. ganzen Melodien oder nur teilen davor, hat tradition und ist der ursprung von Hip Hop! Man hat die sachen zu beginn sogar nichtmal auf Tonträger gebannt, weil man dachte das will eh niemand hören…

  24. Petra Raab 06/02/2012 at 01:18 - Reply

    Im Grunde zeigt der Artikel nur, dass die Skrupellosesten auch in der Kunst das Rennen machen, mit ein paar ganz wenigen Ausnahmen. Diejenigen die wirklich was auf dem Kasten haben und kreativ sind, werden gar nicht erst berühmt sondern diejenigen welche das größere Ego haben berauben diese. Das war auch schon mit Erfindungen so und mit allem anderen. Die Erfolgreichsten sind meistens diejenigen die sich mit fremden Federn geschmückt haben.
    Die wirklich kreativen Menschen haben in der Regel nicht so ein großes Ego, sonst wären sie erst gar nicht so kreativ, da Kreativität aus Regionen gespeist wird, in die das Ego nicht so weit vordringen kann.
    Ich habe selbst ein kleines Liedchen komponiert aber momentan will ich es noch nicht auf youtube veröffentlichen, es wäre doch zu schade wenn Lady Gaga es demnächst mit fremden Federn geschmückt auf der Bühne präsentieren würde.

  25. Donna Wetter 06/02/2012 at 07:14 - Reply

    Schade Petra um das zu sehen hätte ich es gern gehört. :(

  26. Donnas Omma 12/02/2012 at 10:00 - Reply
  27. Albert 17/02/2012 at 11:21 - Reply

    Ich glaub der einzige der im fensterlosen Raum sitzt, ist der Autor, weil ihm bei jedem Blick auf die Welt sofort “Geklaut!” einfällt. Bitte kein Mathe benutzen, da ein Beweis meist auf dem Beweis eines vorangegangenen Beweis aufbaut.

  28. Franko Streber 17/02/2012 at 14:28 - Reply

    Mich langweilt diese Diskussion und der Unterricht auch und so schaue ich aus dem Fenster was die Raben so treiben. Nachher sitze ich wieder vor dem PC und zocke bis abends Elder Scrolls. Für die paar Mücken (40€) lohnt Kopieren nicht.

  29. j.d. 21/02/2012 at 11:29 - Reply

    es ist doch ersichtlich, schon seit langem wird groß betrug begangen und auf den kleinenw ird sabgewälzt mit der begründung “rechtsstaatlichkeit” und “gerechtigkeit” es ist so elend und verlogen, das gesamte finanz und rechtssystem, nicht einzelne und nicht die ein oder andere idee sondern der lobbyismus und andere pervertierte ausartungen

    wer augen hat siehts und wer ohren hat hörts

    grüße und frieden und einsicht in die dinge

  30. rmd 21/02/2012 at 14:16 - Reply

    Mir ist der Kommentar etwas zu einseitig. Kreatives Sampling z.b. kann eine ganz eigene originelle Kunstform sein, siehe z.b. Aphex Twin oder etwas massenkompatibler The Verve “Bitter sweet Symphony”.
    Ideen zu kopieren, klauen oder sich manchmal auch nur inspirieren zu lassen gehört imo schon immer zur Menschheits-Kulturgeschichte.

    Man sollte da mehr differenzieren, was dreist klauen ist oder was einfach eine kreative Weiterentwicklung/Inspiration ist. oft passieren solche Sachen auch unbewusst, man nimmt etwas auf, was man vorher schonmal gesehen/gehört hat.

    Megaupload sehe ich an der Stelle aber auch nur wie die viel gescholtene “Contentmafia” , sie sind auch nur ein rein kommerzieller Verwerter von Kulturgut und bereichern sich an der Arbeit der eigentlichen Urheber.

  31. Steve 04/04/2012 at 21:13 - Reply

    interessanter artikel, bin mal gespannt was da noch so alles rauskommt in bezug zu megaupload.

    der teil mit den filmen hat mich wirklich überrascht, da habe ich wohl nachholbedarf an originalen. bin ja mal gespannt wie sehr sich die einzelnen filme ähneln.

  32. KPAX 06/01/2013 at 13:13 - Reply

    Neee Metallica kann ich so nicht stehen lassen. Habe die anfänge mitbekommen und die waren damals 80er genial.
    Ride the Ligthing oder Kill em all waren Meisterwerke des Genres.
    Zähle auch Master of Puppets dazu.
    Kirk Hammet ist ein solider Gittarist.

    Hab sie aber seit langem aus den Augen,Ohren verloren.

  33. benjamin 06/01/2013 at 15:16 - Reply

    ich kann den artikel unterschreiben mit ausnahme des 90er jahre eurodance trashs… !
    da muss ich mich ganz klar für befangen erklären

  34. benjamin 07/01/2013 at 12:26 - Reply

    wo hat benesch jones’ videos als seine eigenen ausgegeben? aber einfach mal so blöd rausgeschwätzt… sei’s drum

  35. KPAX 07/01/2013 at 20:39 - Reply

    Und nochwas : weil einer schrieb Metallica sei kein Heavy Metal.

    Das ist mal voll daneben gegriffen,denn ganze Generationen von Metallern ,seit den 90ern und früher, berufen sich auf Metallica als deren Vorbild.

    Der Stil von Metallica wurde/wird tausendfach kopiert nicht umgekehrt.
    Wenn Metallica kopieren dann wird das als Hommage gesehen und Kopierten erwähnen das natürlich stolz.
    Das ist mal der Unterschied.
    Also das war ja mal alles quatsch hier.

  36. Andy 13/01/2013 at 02:44 - Reply

    Ihr beschwert euch, dass Hollywood kopiert? Dass Musik geklaut wird?

    Das heisst, ihr seht/hört euch tatsächlich diese gequirlte Scheisse der Unten-halter-Industrie auch noch an?

    Hätte ich jetzt nicht gedacht. Echt nicht.

    • benjamin 13/01/2013 at 09:53 - Reply

      oh ja, es soll leute geben, die gern mal abschalten und das im wissen, dass die jeweilige berieselung keinen geistigen mehrwert darstellt.

      oder soll wir jetzt alle klassik und heavy metal hören weil wir so KNUK sind und dä süstäm durchschaut haben?? hä

      • benjamin 13/01/2013 at 10:42 -

        ps:

        nehmen wir nur mal dieses beispiel hier, ich mutmaße diese art musik dürfte dir evtl schmecken:

        https://www.youtube.com/watch?v=1jmmHB3K69A

        kann leider kein russisch, google translater ergab einen kryptischen text, den man als durchhalteparole interpretieren kann (zoi war ein idol der jugend als die sowjetunion so langsam zerbrach)

        aber nach meiner beschäftigung mit esoterischen inhalten in kultur ergibt “sonne” “2000 jahre” und “blut” etc.. ein g’schmäckle

        und GENAU DAS IST DAS PROBLE … wenn man sich mit der “matrix” befasst versteht man wie ein genius/wahnsinniger in einem wahnsystem das system ist aber nicht mehr in der lage mit seiner umwelt zuleben

        genieß einfach den song ;)

      • Andy 14/01/2013 at 19:24 -

        Sorry, nicht mein Geschmack. Ich ziehe die lokalen Bands in meinem Musikclub vor, wenn ich entspannen will. Wir akzeptieren nur Bands, die a) nicht Mitglied bei der GEMA sind und b) dürfen sie keine Songs covern. Es zählt eigene Kreativität. Und wenn man mag, kann man – bei Jam-Sessions – auch gerne selbst zum Instrument greifen.

        Naja, jeder wie er mag.

Leave A Response