von Alex Benesch

Das Hipster-Magazin VICE hat es geschafft, Journalismus wieder poppig zu machen und ein Publikum zwischen 16 und 30 zu finden, das sich längst von anderen Medien und von Politik verabschiedet hat. Im Rahmen von Videoreportagen zeigt man unter anderem hautnah Meth-Abhängige, die nordkoreanische Diktatur, Tattoos, Snowboarding oder den Haitianischen Zombie-Mythos. Ist VICE nur ein “MTV Jackass” für intellektuelle Studenten, oder können die New Yorker auch wirklich etwas Relevantes beitragen über ein ernstes Thema wie die Patriotenbewegung in den USA?

Hipster

Hipster versuchen zu sein wie ein Pudding, den jemand versucht an die Wand zu Nageln. Auf nichts will man wirklich festgelegt werden. Alles ist irgendwie wabbelig. Sie sind in der Regel zwischen 16 und 30 Jahre alt (vorher sind sie meist Nerds, hinterher mutieren sie zu Spießern) und wollen sich eigentlich von allen Klischees und Stereotypen absetzen, etwas anderes, besseres sein. Sie “glauben nicht an Marken und Labels”, aber sie glauben sehr wohl an das Label und die Marke Hipster. Ihre Andersartigkeit und Überlegenheit versuchen sie permanent und zwanghaft an ihre Umgebung zu kommunizieren mit absurder Kleidung, bizarren Bärten, Platten von völlig obskuren Bands und den neuesten Apple-Produkten.

Sie sind nach finanziellen Maßstäben und hinsichtlich der Nützlichkeit ihrer Aktivitäten eher unerfolgreich, verharren oft als Dauerstudenten und Künstler. Andere Menschen gelten per se als unterlegen, als amüsante Zirkusfiguren, die man in Form von Fotos und Artikeln sammeln kann wie verwaschene 80er-Jahre-Hemden mit Popkultur-Motiven.

Ab und an muss man natürlich ein Zeichen setzen und vermitteln, dass man sich auch Relevantes versteht, wie etwa die amerikanische Patriotenbewegung. Den Rest der Zeit ist man sich halt einfach zu gut dafür. Verantwortlich für VICE von 2002 bis 2010 war Jesse Pearson, davor erhielt er Arbeitslosengeld vom State of New York. Er war zudem Co-Editor eines künstlerischen Buches mit dem Titel Catholic, das sich um Katzen drehte. Er selbst hat zwei Katzen namens  Pickles und Schweppes.

Dabei könnte alles doch so einfach sein. In einem Interview vom März 2008 mit dem London Guardian erklärte VICE-Mitbegründer Shane Smith:

“Wir versuchen nicht innerhalb eines Links-Rechts-Denkschemas etwas Politisches zu sagen. Ich glaube sowohl Demokraten und Republikaner sind grauenvoll. Und es ist auch egal [wer regiert]. Geld regiert Amerika, Geld regiert alles.”

Patrioten

Amerikanische Patrioten sind in vielerlei Hinsicht das Gegenteil von Hipstern. Sie haben konkrete, sinnvolle und vor allem feste Überzeugungen über Politik und den Menschen, über die sie nicht nur philosophieren, sondern die sie auch leben. Sie haben Karrieren in nützlichen, konkreten Berufsfeldern. Sie tragen bequeme und robuste Kleidung, die einfach nur ihre Funktion erfüllen soll.

2009 drehte VICE Aufnahmen bei Alex Jones im texanischen Austin, bei den Oath Keepers die sich stark machen für Verfassungstreue innerhalb der Polizei und dem Militär, sowie diversen Milizgruppen. Erst 2013 veröffentlichte man den fertigen, 25-minütigen Beitrag “America’s 2nd Revolutionary War”.

Konstruiert ist die Sendung um den linken Establishment-Intellektuellen Chris Hedges, er ist nicht einfach nur eine Gegenstimme zu den Patriots, sondern er als “Gelehrter” vor seinen überquellenden Bücherregalen ist der Erklärbär, alle anderen sind nur das erklärte Phänomen.

Hedges, der Establishment-Mann, spart selbst nicht mit linker populärer Kritik an den Zuständen in Amerika. In ihm erkennt das VICE-Publikum aus Kunst- und Pädagogikstudenten die eigenen kommunistischen Uniprofessoren wieder, da fühlen sie sich aufgehoben. Er spricht sich verhüllt für eine (vorgeblich) gewaltlose sozialistische Revolution aus und verklärt das Gegenmodell der Patriotenbewegung, nämlich eine zweite amerikanische Revolution, als sinnlose apokalyptische Gewaltorgie. Alex Jones besitzt womöglich weitaus mehr Bücher als Hedges, trotzdem wird er und werden andere als ungebildete Agitatoren dargestellt, die es nicht böse meinen, aber dennoch “das System kaputtschlagen möchten welches sie fast kaputtgemacht hat”.

Besonderes Augenmerk legt VICE auf einen (inzwischen ausgeschiedenen) Soldaten des Marine Corps, welcher als junger Mann in den Krieg gegen den Terror in die Wüste ausrückte, nur um zu merken was eigentlich gespielt wird. Afghanis verteidigen sich lediglich gegen die ausländischen Besatzer, warum gelten sie dann als Terroristen? Für Hedges ist der Soldat, welcher erwachsen geworden ist, einfach nur ein beschädigter Mensch der auf Rache und eine Gewaltorgie aus ist um sich damit zu “reinigen”.

Linke Establishment-Gatekeeper mit Betroffenheitsmine beanspruchen Establishment-Kritik für sich. Heimkehrende, schlauer gewordene Veteranen sollen unter der Neuen Weltordnung als Terroristen verfolgt werden. Hedges arbeitete für sehr einflussreiche Massenmedien wie National Public Radio und die New York Times. 2002 gewann er mit anderen Times-Reportern den Pulitzer-Preis für die verlogene und selektive Berichterstattung über den globalen Terrorismus. Zeitungen wie die Times machten die Kriege im Irak und in Afghanistan überhaupt erst möglich. Die einflussreichsten Universitäten des Landes wie Columbia und Princeton ließen ihn lehren.

Er schrieb auch den “Aufruf zum Kampf” für ein Magazin der kommunistischen Occupy Wall Street-Bewegung im New Yorker Zuccotti Park. Eine “freundliche” marxistisch-leninistische Revolution ist genau das, was er seinem Publikum nahelegt.

VICE?

VICE lässt die Patriots zu Wort kommen, spannt sich jedoch vor den Karren einer Oligarchie, die für staatliche Behörden Milliarden Schuss Munition erworben hat.

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Recentr NACHRICHTEN (22.04.13) mit Livegast Henning Lindhoff

AlexBenesch

Recentr TV (12.03.14) You pussy, so I invade.

AlexBenesch

Die AfD wird ruiniert und zum Nischen-Produkt für hoffnungslose Fälle?

AlexBenesch

4 comments

Avatar
Jefferson 27. Januar 2013 at 16:22

“Hipster versuchen zu sein wie ein Pudding, den jemand versucht an die Wand zu Nageln. Auf nichts will man wirklich festgelegt werden.”

=> “A man who stands for nothing will fall for anything.”

Reply
Avatar
forward 26. Januar 2013 at 22:59

Alexander Dugin – Agonie des Liberalismus

http://www.youtube.com/watch?v=TR939G1sXoM

Reply
Avatar
Freigeist 27. Januar 2013 at 11:16

Seht ihr nicht, dass das der selbe Rotz ist den dieser CCCP Fan vor ner Weile hier abgelassen hat? Wahrscheinlich auch die selbe Person.

Haut ab mit eurem Strohmann Argumenten ihr kleinen Tyrannen.

Reply
Avatar
Roboflop 26. Januar 2013 at 22:01 Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz