Erwarten sie einen Angriff unter falscher Flagge, der dem Krieg gegen den Iran vorausgehen wird

Posted on Feb 8 2012 - 3:00pm by AlexBenesch

Ein Kommentar von Paul Craig Roberts

Roberts diente als Vize-Finanzminister in der Reagan-Administration, er arbeitete als Editor und Kolumnist für die Publikationen Wall Street Journal, Business Week und Scripps Howard News Service. Er war 30 Mal Berater für Kongressausschüsse über Wirtschaftsfragen.

Wie Nachrichtenagenturen meldeten, verschiffte das US-Militär bunkerbrechende Bomben zur US-Luftwaffenbasis Diego Garcia im Indischen Ozean. Die Publikation Herald Scotland berichtet, dass laut Experten die Bomben für einen Angriff auf die Nuklearanlagen des Iran bereitgestellt werden. Die Zeitung zitiert Dan Piesch, den Direktor des Zentrums für internationale Studien und Diplomatie an der Londoner Universität:

„Sie bereiten sich definitiv auf eine Zerstörung des Irans vor.“

Der nächste Schritt wird eine inszenierte „Terrorattacke“, eine Operation „unter falscher Flagge“ wie Northwoods sein, welche dann dem Iran untergeschoben wird. Da der Iran und seine Führung bereits dämonisiert worden sind, wird der Angriff „unter falscher Flagge“ ausreichen, Befürwortung bei der amerikanischen und europäischen Bevölkerung für eine Bombardierung Irans zu erreichen. Die Bombardierung wird mehr als nur die Nuklearanlagen betreffen und wird so lange fortgesetzt werden, bis die Iraner einem Regimewechsel und der Einsetzung eines Marionettenregimes zustimmen. Die korrupten US-Medien werden diese neue Marionette als „Freiheit und Demokratie“ präsentieren.

Wenn die Vergangenheit ein Wegweiser [für die Zukunft] ist, werden die Amerikaner auf diesen Schwindel hereinfallen. In der Februarausgabe des American Behavioral Scientist, einem wissenschaftlichen Fachblatt, schreibt Professor Lance DeHaven-Smith, dass Verbrechen des Staates gegen die Demokratie (SCAD – State Crimes Against Democracy), in die Regierungsvertreter verwickelt sind, oft in Kombination mit privaten Interessen dazu dienen, mittels verdeckter Operationen eine Agenda durchzusetzen.

Beispielhaft sind der McCarthyismus oder das Erfinden von Beweisen für eine kommunistische Infiltrierung, die Golf von Tonkin-Resolution die auf den falschen Behauptungen von Präsident Johnson und Pentagonchef McNamara basierte, Nord-Vietnam habe US-Seestreitkräfte angegriffen, der Einbruch in das Büro des Psychiaters Daniel Ellsberg um Ellsberg (nach Pentagon Papieren) als „gestört“ zu diskreditieren, und der gefälschte „Geheimdienstbericht“, der Irak besitze Massenvernich- tungswaffen, womit die Invasion des Irak durch die USA gerechtfertigt werden sollte.

Es gibt viele weitere Beispiele. Ich habe das Bombenattentat auf das Murrah Federal Office Building in Oklahoma City im Jahr 1995 immer für ein SCAD gehalten. Angeblich benutzte der gestörte Tim McVeigh eine Düngerbombe, welche sich in einem außerhalb des Gebäudes parkenden Truck befand. Wahrscheinlicher ist, dass McVeigh ein Sündenbock war, dessen Düngerbombe die Tarnung für im Gebäude platzierten Sprengstoff war.

Eine Anzahl von Experten verwarf die Möglichkeit, dass McVeighs Bombe solch einen Schaden anrichten konnte. Zum Beispiel General Benton K. Partin, ehemaliger Befehlshaber der Abteilung für Munitionstests und -design, verfasste einen ausführlichen Bericht über das Bombenattentat auf das Murrah-Gebäude, in welchem er schlussfolgerte dass das Gebäude von innen nach außen gesprengt worden war. General Partin schlussfolgerte, dass

„diese Art von Zerstörung ohne zusätzliche Sprengstoffelemente an einigen der verstärkten Betonträger innerhalb des Gebäudes, was eine Standardsprengtechnik ist, technisch unmöglich sei. Dass eine einfache explodierende Autobombe, von der Größe und Beschaffenheit wie berichtet wurde, in der Lage gewesen sei ihre Wirkung über 60 Fuß weit zu entfalten und einen verstärkten Stützpfeiler von der Größe eines A7-Pfeilers zum Einsturz zu bringen, entbehrt jeder Glaubwürdigkeit.”

General Partin verwarf den offiziellen Bericht als „eine massive Vertuschung ungeheuren Ausmaßes“. Natürlich hatte die unbestreitbare Expertise des Generals keinerlei Einfluss auf das Ergebnis. Ein Grund ist, dass seine und die Stimmen anderer Experten von den Medien, die die offizielle Geschichte präsentierten, übertönt wurden. Ein weiterer Grund ist, dass der Glaube der Öffentlichkeit an die Demokratie einer Verdächtigung der Regierung, jene sei in terroristische Handlungen verwickelt, zuwiderläuft. Professor Laurie Manwell von der Guelph Universität sagt, dass Operationen „unter falscher Flagge“ der Wahrheit gegenüber im Vorteil sind.

„Die Forschung zeigt, dass Menschen weit weniger bereit sind Informationen zu überprüfen, die ihrer Anschauung zuwiderlaufen, als jene die sie bestätigen.”

Professor Steven Hoffman stimmt zu:

„Unsere Daten stützen erheblich eine Kognitivtheorie, bekannt als „begründete Schlussfolgerung“, welche nahelegt dass Menschen, anstatt rational nach Informationen zu suchen die entweder eine bestimmte Meinung stützen oder in Frage stellen, eher nach Informationen suchen die genau das bestätigen was sie bereits glauben. Tatsächlich ignoriert der größte Teil der Menschen widersprechende Informationen völlig.”

Sogar wenn harte Fakten auftauchen, können diese als „Verschwörungstheorie“ diskreditiert werden. Alles was für den Erfolg von Ereignissen „unter falscher Flagge“ oder „Geheimoperationen“ nötig ist, ist dass die Regierung eine Geschichte parat und zuverlässige und willfährige Medien hat. Wenn eine offizielle Story erst einmal verbreitet ist, sind Denken und Recherche ausgeschlossen. Jede formale Untersuchung, die einberufen wird, dient nur dazu die bereits gegebene Erklärung zu untermauern. Eine sofortige Erklärung ist fast eine Garantie dafür, dass ein Zwischenfall eine „Geheimdienstoperation“ ist.

Beachten sie wie schnell die US-Regierung, die angeblich von der al-Kaida völlig getäuscht worden war, eine Erklärung für den 11. September lieferte. Als Präsident Kennedy erschossen wurde, präsentierte die Regierung augenblicklich den Täter. Dieser angebliche Täter wurde bequem in einem Gefängnisgebäude von einem Zivilisten erschossen, bevor er befragt werden konnte. Aber die offizielle Story stand bereit, und sie hielt. Die Forschung der Professoren Manwell und Hoffman beeindruckt mich. Ich erinnere mich daran, wie ich während meines Studiums darüber las, wie die zaristische Geheimpolizei Bombenanschläge verübte, um einen Vorwand zu schaffen ihre Zielpersonen zu verhaften.

Ich neigte dazu, diese Anschuldigungen als antizaristische Propaganda von pro-kommunistischen Historikern abzutun. Einige Zeit später öffnete mir Robert Conquests Bestätigung, dass dies tatsächlich die Vorgehensweise der zaristischen Geheimpolizei war, die Augen. Der ehemalige CIA-Beamte Philip Giraldi zeigt in seinem Artikel „Der Schurkenstaat“ klar auf, dass die US-Regierung eine hegemoniale Agenda verfolgt, von der weder der Kongress noch die Öffentlichkeit Kenntnis besitzt. Diese Agenda wird stückweise als Anwort auf den „Terrorismus“ offengelegt und das große Ganze wird weder von der Öffentlichkeit noch von den meisten Kongressmitgliedern verstanden.

Giraldi protestiert, dass diese Agenda sowohl unter amerikanischer wie auch unter internationaler Gesetzgebung illegal ist, was für diese Agenda jedoch kein Hindernis ist. Nur ein Naiver könnte glauben, dass eine solche Regierung nicht Operationen „unter falscher Flagge“ durchführen würde um ihre Agenda voranzubringen. Es scheint als bestünde die US-Bevölkerung aus Naivlingen, deren Mangel an Verständnis Verderben für andere Länder bedeutet.

About the Author

Der in Bayern geborene und aufgewachsene Alexander Benesch startete nach seinem Abitur im Jahr 2006 die investigative Medienplattform INFOKRIEG.TV. Zwei Jahre später machte er sich zusammen mit seiner Frau selbstständig und erweiterte die Medientätigkeit um ein E-Commerce-Business für Outdoor und Survival.

2 Comments so far. Feel free to join this conversation.

  1. EuroTanic 09/02/2012 at 16:01 - Reply

    Und der Michel wird auch drauf reinfallen. Was sonst. Die Leute sind einfach zu ignorant oder einfach zu doof um es zu kapieren. Heute habe ich wieder mal versucht jemandem den ESM zu erklären. Er wollte partout nicht glauben, dass unsere Politiker so ein papiert unterschreiben würden. Er glaubten nicht mal, das der von mir beschriebene Inhalt (Immunität, 7 Tage Frist etc.) drin stehen würde. Das ging ihm einfach nicht in den Kopf. Und dann wird abgeschaltet.

Leave A Response