Share

Was ist Fight Club wirklich?

Der Zuschauer wird deutlich dazu angehalten, auf der Suche nach Befreiung nicht erst alle klassischen Fehler zu wiederholen, sondern die falschen Gurus links liegen zu lassen und die längst gescheiterten Ideen zu überspringen

Foto: Kinowelt

Laut unzähligen meist geistlosen Rezensionen und Publikumsinterpretationen ist der Streifen von David Fincher aus dem Jahr 1999 ein Trash-Film, eine Glorifizierung von Anarchismus und gesellschaftsfeindlichen und subersiven Tendenzen, eine Zelebrierung von Nihilismus und Gewalt. Der Film beeindruckte nicht durch ein großes Einspielergebnis an den Kinokassen; durch VHS und DVD hat er jedoch mühelos Kultstatus erreicht und sogar einige wenige Nacheiferer ermuntert, selbst ihre Untergrundorganisationen zu gründen und sich mit Gleichgesinnten zu prügeln.

Am 4. November erscheint bei Kinowelt die Remastered Edition dieses Klassikers auf BluRay mit enorm verbesserter Bild- und Tonqualität.

Ein Film wie Fight Club sticht positv hervor, jedoch nur dann wenn man ihn mit einer gewissen Reife betrachtet. Dass gerade instabile Individuen fiktive Vorbilder suchen und in einem Film das sehen was sie sehen möchten, ist bekannt. Für die die den rund 11 Jahre alten Film noch nicht kennen: Diese Rezension konzentriert sich auf den Plot und nimmt Überraschungen vorweg.

Jack alias Travis alias Rupert alias…

Der von dem gewohnt brillianten Edward Norton gespielte Protagonist Jack sucht nach einer Lösung für seine anhaltende Schlaflosigkeit und bringt dadaurch unbeabsichtigt eine Lawine ins Rollen die in einer weitverzweigten terroristischen Bewegung endet, die die moderne Zivilisation zerstören möchte. Er begeht im Laufe der Geschichte all die klassischen Fehler eines frustrierten Durchschnittsmenschen, der über sich selbst hinauswachsen möchte, jedoch keine kompetente Anleitung dafür hat. Jack fehlte wie so vielen Männern in ihrer Kindheit ein Vorbild in Form eines starken, liebenden Vaters und er betrachtet sich selbst nur als einen unreifen, 30-jährigen Jungen. In seinem gutbezahlten Job kalkuliert er regelmäßig für einen großen, zynischen Automobilkonzern, ob es nach tödlichen Unfällen durch fehlerhafte Bauteile nicht etwa billiger ist, sich mit den Opfern außergerichtlich zu einigen anstatt eine Rückrufaktion zu starten. Als mentale Krücke müssen u.a. Sarkasmus, Tagträume über Flugzeugabstürze und exzessives IKEA-Shopping herhalten.

Wir sehen die typischen Ersatzhandlungen eines Neurotikers der sich selbst und seinen eigenen Körper mit seinen banalen Besitztümern gleichsetzt. Der stylische Plunder ist “sein Leben”. Die Schlafprobleme werden jedoch immer schlimmer, die IKEA-Routine hilft auch nicht mehr und so sucht er den nächsten scheinbar leichten Ausweg der die Symptome übertüncht, und bittet erfolglos einen Arzt um Schlaftabletten. Die nächste Krücke für Jack sind diverse Selbsthilfegruppen für Betroffene aller möglichen Krankeheiten wie Hodenkrebs und Multiple Sklerose. Mit erfundenen Namen und erfundenen Erkrankungen erhält er echte Zuneigung, echte menschliche Wärme. Manche dieser Gruppen im Film haben – wie so häufig in der Realität – einen deutlichen New Age-Einschlag und diese Darstellung ist nicht nur Futter für ein paar sarkastische Seitenhiebe. Man bekommt dort eine religiöse Betäubung, Mantras wie “Dein Schmerz ist ein weißer Ball heilenden Lichts” und herbeimeditierte persönliche “Kraft”-Tiere. Gerade New Age-Kulte wie die Transzendentale Meditation machen Jagd auf Leute, die von Schicksalsschlägen gebeutelt wurden oder sich auf der Sinnsuche befinden. In einer der wichtigsten Lektionen, die Jack weitaus später in einer völlig anderen Umgebung erhält, wird er mit brachialen Mitteln dazu gebracht, mit Schmerz nicht so umzugehen “wie diese toten Leute”.

And this is how I met …

Jacks neue Routine wird urplötzlich durch einen Schicksalsschlag durcheinandergebracht: Sein Appartment explodiert und damit auch sein so wertgeschätzter Plunder. Es ist zwar alles versichert, trotzdem scheint ein Lebenswerk, nämlich die Anhäufung von genau den richtigen Möbeln und Kleidung, zerstört. Er befindet sich genau in der Phase, in der zahllose Menschen dazu bereit sind, alte Überzeugungen über den Haufen zu werfen und sie durch neue zu ersetzen. Er klagt sein Leid einem charismatischen Mann namens Tyler Durden, den er im Flugzeug kennengelernt hat.

Tyler handelt mit extrem teurer Seife und ist das Gegenteil von Jack: Sexy, extrovertiert, mitreißend, spontan, er zeigt Initiative und verachtet die Auswüchse der Konsumgesellschaft. Eine spontane und der Unterhaltung dienende Prügelei auf dem Parkplatz einer Bar wird zu einem regelmäßigen Ereignis und zieht immer mehr Teilnehmer an. Man kämpft nicht gegen das verhasste System sondern gegeneinander, aber selbst diese krude Ersatzhandlung übt eine hohe Anziehungskraft aus und verbindet die Teilnehmer wie Jack wieder mit realen menschlichen Emotionen und dem eigenen Körper. Jack selbst weiß genau dass es sich im Grunde wieder nur um eine Notlösung handelt und bringt dies auf den Punkt: Es wird nichts durch die Kämpfe gelöst, aber alles andere verliert an Bedeutung und dies wird als höchst angenehm empfunden. Man zelebriert den Augenblick und schert sich um nichts sonst. Wäre Jack eine reale Person, hätte er genausogut drogen- oder alkoholsüchtig werden können.

Der sogenannte Fight Club wandelt sich unter der Führung von Tyler Durden zuerst in eine reglementierte Untergrundorganisation, dann schießlich in einen klassichen Kult, eine dehumanisierende Sekte. Jack schlittert in eine Situation hinein die viele Menschen aus der realen Welt nur allzugut kennen: Vom Regen in die Traufe. Die Revolution frisst ihre Kinder. Der Fight Club übernimmt schrittweise exakt jene Elemente, die man an der Gesellschaft und der modernen Zivilisation kritisiert hat. Die Dehumanisierung wird zelebriert bis zu dem Punkt, an dem Mitglieder zu namenlosen Drohnen werden die wie Versuchstiere nach Belieben geopfert werden können und auf Tylers Sklavenplantage schuften während der Guru ihnen via Megaphon Mantras zuruft, laut denen sie keine Menschen sind und keinen Wert haben. Blinder Gehorsam ist obligatorisch, es existieren groteske Strafen für Mitglieder die ausscheren, es herrscht ein strikter Geheimhaltungszwang und Wissen in der Organisation ist streng kompartimentiert. Die Regeln Nummer eins und zwei von Fight Club sind identisch: Niemand darf zu einem Nichtmitglied darüber sprechen, es sei denn zur Rekrutierung. Fragen dürfen keine gestellt werden, man empfängt einfach Befehle.

Befreite Sklaven sind oft die schlimmsten Herren. Im alten Rom gab es Haussklaven deren Kinder wiederum Haussklaven wurden. Irgendwann entließ man gönnerhaft ausgewählte Diener mit einer Summe Geld in die Freiheit. Diese waren bekannt dafür, sich zu Tyrannen zu entwickeln die ihre eigenen Diener bei Missfallen unter schallendem Gelächter nach Belieben irgendwelchen Raubtieren zum Fraß vorwarfen.

Der Protagonist Jack erfährt erst sehr spät von den Auswüchsen der Organisation und der Tragweite der Pläne. Tyler schuf heimlich neue Zellen im ganzen Land und organisierte zahllose neue Rekruten wie eine klassische Geheimgesellschaft. Die Erkennungsmerkmale der Eingeweihten von “Project Mayhem” sind nicht geheime Handgriffe oder Symbole, sondern Narben und genähte Platzwunden. Kleinere Akte der Zerstörung und des Vandalismus konditionieren die schwarz gekleideten Soldaten und bereiten sie vor auf größere terroristische Taten: Man überfällt einen leitenden Polizeiermittler, der die Untergrund-Organisation dingfest machen soll und stößt eine Drohung gegen ihn aus im Namen des einfachen Volkes. Die Botschaft lautet: “Wir sind die kleinen Leute, die euren Müll abholen, euer Essen zubereiten und euch nachts bewachen. Wir sind überall. Leg dich nicht mit uns an!”

Tyler Durden hat keine differenzierte, logische Vorstellung davon, welche Organisationsform wohl am geeignetsten ist für das Gemeinwohl des Menschen, sondern er verfolgt einen simplen, infantilen Traum. Der Hass auf jegliche Zivilisation wird zum Extrem getrieben, er strebt einen totalen Rückschritt in vergangene Zeitalter an und glorifiziert dieses “pure” Leben. Zu diesem Zweck sollen u.a. Hochhäuser großer Banken gesprengt werden; der Gedanke dahinter ist dass auf Grund der zerstörten, verlorenen Daten über Schulden und Guthaben eine Art Neuanfang stattfindet. Komplexe Zusammenhänge werden übersimplifiziert für eine infantile Fantasie, die typisch ist für den hirnlosen Terroristen. Behörden werden in Fight Club als relativ hilflos dargestellt, sogar Polizisten werden rekrutiert von Project Mayhem. Was in dem Film völlig unter den Tisch fällt, ist wie Behörden den internationalen Terrorismus kontrollieren und immer wieder Dumme finden, die exakt so simpel denken wie Tyler Durden.

Schließlich wird es Jack zu bunt und er versucht die Notbremse zu ziehen, die Pläne zu stoppen. An diesem Punkt folgt eine gewichtige Überraschung für ihn und den Zuschauer. Tyler ist nur die andere Hälfte von Jacks gespaltener Persönlichkeit, der Ausdruck einer Psychose und gleichzeitig eine filmisch überzeichnete narzisstische Störung: Man stellt sich eine überzogene idealisierte Version von sich selbst vor und redet sich permanent ein, diese Version sei real. Zig Leute in unserer Gesellschaft haben diesen Dachschaden, weil sie irgendwann einmal entschieden haben, nur so mit der Welt fertig werden zu können. Anstatt durch harte Arbeit und Konzentration sich selbst und die Welt zu verbessern, soll diese Manie die eigenen erheblichen Schwächen übertünchen. Narzissten sind charismatisch, manipulativ, behandeln andere Menschen wie Dreck, lügen am laufenden Band und erwarten mit äußerster Selbsverständlichkeit, dass andere ihnen ihren Blödsinn abnehmen. Jack kämpft zum Schluss also nicht gegen die Banken oder einen Kontrahenten im Zuge eines Fight Club-Abends, sondern er kämpft gegen sich selbst, seine ureigensten Schwächen. Zum Schluss bezwingt Jack sein Alter Ego Tyler Durden und übernimmt endlich Verantwortung, muss aber mit den Konsequenzen seiner vergangenen Fehler leben.

Der Zuschauer wird deutlich dazu angehalten, auf der Suche nach Befreiung nicht erst alle klassischen Fehler zu wiederholen, sondern die falschen Gurus links liegen zu lassen und die längst gescheiterten Ideen zu überspringen. Bis sich das jedoch jemals irgendwann herumspricht, werden sich noch viele Narzissten in Tyler Durden verwirklicht sehen. Wenn sie den Film bislang verpasst haben: Holen sie es nach. Wenn er auf sie bisher subversiv und zynisch wirkte: Sehen sie ihn mit neuen Augen.

Bild und Ton

Galt die DVD von Fight Club vor über 10 Jahren noch als das Maß der Dinge, wirkt sie heute gegen über der Blu Ray von Kinowelt wie ein Relikt. Weg sind die Kompressionsartefakte, die künstlichen Schärfeeffekte und die mangelnde Auflösung. Der neue Bildtransfer wirkt enorm räumlich und selbst in den dunkelsten Szenen detailreich. Der Surround- Ton, der schon manche Heimkinoanlage in ihre Grenzen verwiesen hat, wirkt im neuen Format klarer.

33 Comments on this Post

  1. Habe mir den Film damals zum US-Kinostart gleich mehrmals hintereinander angesehen, weil ich so begeistert war/bin. Meine Freunde waren auch sofort Feuer und Flamme. :) Und warum? Weil endlich das an- / ausgesprochen wurde / wird, was mir / uns schon seit langer Zeit auf den Senkel geht wie zum Beispiel die Massenverblödung, durch die inhaltlich leeren Hochglanz-Labels …

    Mit jedem Cent könnt IHR bestimmen, wem ihr euere Stimme gebt.

    Danke Alex für dein Review. Es spricht mir aus dem Herzen.

    Make your transition …

  2. Man ließt sich 10 Rezessionen durch und denkt so lala. Und dann bringt es jemand der kein Filmkritiker ist auf den Punkt ;)

  3. wollte darauf hinweisen, dass der film auf dem gleichnamigen buch des amerikanischen autors chuck palahniuk basiert, der meiner meinung nach weitere sehr gute bücher geschrieben hat.

  4. Ein ziemlich großer Kritikpunkt wurde leider übersehen:

    Wolkenkratzer werden von einem Bürger gesprengt. -> domestic terrorism propaganda

    Es besteht zumindest die Möglichkeit, dass dies beabsichtigt war.

  5. Die Zitate im Film waren auch nicht ohne!
    Zitiere dazu mal einen Beitrag von LogicBomb aus dem alten IK-Forum

    Oh, bis heute mein Lieblingsfilm. Warum? Wegen den ganzen genialen Zitaten, kaum eine Szene in der kein tiefsinniges Zitat steckt. Ich finde der Film lebt von seinen Zitaten, hier ein paar welche doch sehr zum nachdenken anregen:

    xxxxxxxxxxx

    “Was sind wir eigentlich? – Tja, keine Ahnung… Konsumenten?! – So ist es! Wir sind Konsumenten… Wir sind Abfallprodukte der allgemeinen Lifestyle-Obsessionen! Mord, Elend, Verbrechen… Solche Sachen interessieren mich nicht! Mich interessieren vielmehr all die Promi-Magazine… Und Fernsehen… 500 Kanäle… Ein Namensschild auf meiner Unterhose… Aspartame… Viagra… Olestra… – Martha Stuart! – Scheiß auf Martha Stuart! Martha poliert das Messing auf der Titanic… Es geht alles unter, Mann! Was geschissen auf deine… Sofa-Garnitur und auf die Strinege-Streifenmuster! Ich sage: Fühl dich nie vollständig! Ich sage: Schluss mit der Perfektion! Ich sage: Entwickeln wir uns! Lass die Dinge einfach laufen!”

    “Wenn die Erforschung des Weltalls erstmal richtig abgeht, werden es die großen Konzerne sein, die allem einen Namen geben: Die IBM-Sternen-Sphäre, die Microsoft-Galaxie, Planet Starbucks…”

    “Wie so viele andere war ich zu einem Sklaven des IKEA-Nestbautriebes geworden…”

    “Eine Notausstiegs-Prozedur in 10.000 Meter Höhe… Die Illusion, sicher zu sein…”

    “Alles, was du hast, hat irgendwann dich…”

    “Wir sind `ne Generation von Männern, die von Frauen großgezogen wurden! Ich frag mich, ob noch `ne Frau wirklich die Antwort auf unsere Fragen ist!”

    “Das ist keine Liebe, das ist Sportficken!”

    “Erst nachdem wir alles verloren haben, haben wir die Freiheit, alles zu tun…”

    “Es war traumhaft… Wir verkauften reichen Weibern ihre eigenen fetten Ärsche zurück!”

    “Herrgott noch mal, eine ganze Generation zapft Benzin! Räumt Tische ab! Schuftet als Schreibtisch-Sklaven! Durch die Werbung sind wir heiß auf Klamotten und Autos… Machen Jobs, die wir hassen! Kaufen dann Scheiße, die wir nicht brauchen! Wir sind die Zweitgeborenen der Geschichte, Leute… Männer ohne Zweck, ohne Ziel! Wir haben keinen großen Krieg! Keine große Depression! Unser großer Krieg ist ein spiritueller… Unsere große Depression ist unser Leben… Wir wurden durch das Fernsehen aufgezogen in dem Glauben, dass wir alle irgendwann mal Millionäre werden, Filmgötter, Rockstars… Werden wir aber nicht!”

    “Ist die Zeitkoordinate nur lang genug, sinkt die Überlebensquote für jeden auf Null…”

    “Eins musste man ihm lassen: Er hatte einen Plan, und der ergab langsam einen Sinn! Tyler-mäßig betrachtet… Keine Angst, keine Ablenkung… Die Fähigkeit, das, was ohne Bedeutung ist, weggleiten zu lassen!”

    “Du bist nicht dein Job! Du bist nicht das Geld auf deinem Konto! Nicht das Auto, das du fährst! Nicht der Inhalt deiner Brieftasche! Und nicht deine blöde Cargo-Hose! Du bist der singende, tanzende Abschaum der Welt…”

    “Früher oder später wurden wir alle so, wie Tyler uns haben wollte…”

    “3 Minuten… Es ist soweit… der Anfang… Ground Zero… Möchtest du zur Feier des Tages ein paar Worte sagen?“ – Mmmhhmmmhhmh… – Wie bitte? – Mir fällt noch immer nichts ein! – Aha! Rückblendenhumor…”

    xxxxxxxxxxx

    Soweit ich weiss wurde der Film bereits 1999 fertiggestellt. Ein Zitat in welchem die Wörter Ground Zero gesprochen werden, man ein paar Minuten später 2 Gebäude ähnlich wie das World Trade Center zusammenfallen sieht lassen schon tief blicken…

  6. Wow, ich bin begeistert! Wäre schön wenn Alex Jones mit Bred Pitt recht hätte, hinter den Kulissen findet offenbar so einiges statt.

  7. Chuck Palahniuk hat uns im Mesolithikum schon durchschaut.

  8. “Alex Jones nannte übrigens explizit den Fight Club-Star Brad Pitt als eine der zahlreichen Hollywood-Größen, die nicht einfach nur Kritik an den Neokonservativen üben, sondern über die Neue Weltordnung Bescheid wissen.”

    Brad Pitt ist gute 200 Millionen schwer, wenn nicht sogar mehr. Kann der Trottel nicht ein paar Mille an Herrn Jones spenden, wenn er angeblich so gut bescheid weiß?

    Gleiches gilt für Bruce Willis und noch einige andere Großmäuler aus dem Business.

    Und Angelina Jolie könnte gerne mal ihre Mitgliedschaften bei CFR und UNESCO medienwirksam kündigen. Medienwirksam, falls Ihr versteht was ich meine!

  9. Limp Bizkit – Livin´it up: “I´ve seen Fight Club about 28 times [...]”

    Guy Ritchies “Revolver” ist ebenso sehenswert, behandelt er doch ein ähnliches Thema – den Kampf gegen das eigene Ego.

  10. wollte ma noch anmerken, dass die letzte szene, in der die wolkenkratzer gesprengt werden, genauer betrachtet werden soll.
    die beiden letzten wolkenkratzer, die gesprengt werden, sehen nämlich schon ziemlich twintowerähnlich aus, der film kam im jahre 1999 raus und im buch werden die wolkenkratzer nicht gesprengt…
    auf was man die leute nicht alles vorbereitet…
    auch in der szene, als sein apartment gesprengt wurde schwenkt die kamera hoch auf das brennende apartment, was natürlich auch sehr wtc-änhlich aussieht und auf der verhältnismäßig selben höhe brennt.
    als er zum gebäude hingeht kommt ein typ an, der sagt ganz ruhig: “da oben ist nichts mehr, sie dürfen hier auf keinen fall hoch, polizeiliche anordnung!”

  11. Auch wenn ich sagen muss das es eine sehr gute Rezession geworden ist, hab ich dennoch ein Kritikpunkt …. Wen interessiert das im Hinblick auf die NWO?
    Ich würde mal sagen es gibt derzeit wesentlich wichtigere Sachen da draußen als ne Rezession eines 11 Jahre alten Filmes! Bei der gute Hirte machte es ja noch etwas Sinn, aber bei Fight Club sehe ich diesen nicht!
    Es gibt nämlich auch sehr viele Filme die diese Thematiken aufgreifen, auf welche Art auch immer!
    Dann lieber eine Rezession von z.B. Der Pate III und der Propaganda Due o.ä.!

    Peacen Miesen Reason 4.0
    Guantana-MOHR

  12. Die neuen “Hochdruck-Reiniger” der Exekutiven:

    http://www.heise.de/tp/r4/artikel/33/33486/1.html

  13. Ist mein Lieblingsfilm.
    Absolut genial mit schön viel Hintergrund.
    “Gaia” hat weiter oben schöne Zitate geschrieben, an denen man schon erkennt, wie tiefsinnig der Film ist.

    Meiner Meinung nach hat Guantana-MOHR da nicht viel davon kapiert. Sehr schade.

    Im Film geht es viel darum, sich nicht von Zwängen vereinnahmen zu lassen wie Kaufzwang, der Zwang, dazuzugehören, dass man nicht sein Job ist…
    Heutzutage ist es meistens so, dass quasi Entertainment und Elektronikartikel uns beherrschen, statt dass wir über sie herrschen.

    Super finde ich auch die Szene, als diese blonde Typ, der das äußerliche Schönheitsideal darstelle, total verprügelt und kaputtgeschlagen wird…

    Einfach anschauen und genießen…

    • Hab ich schon verstanden… daher das .. sehr gute Rezession.. und ich finde den Film ja auch gut! Also bitte nicht falsch verstehen.
      Was ich mein ist, das es (in meinen Augen) gerade momentan andere Sorgen gibt. Den Leuten direkt ihre Dekadenz usw. vor die rübe zu ballern ist sicherlich nicht unbedingt von Vorteil.
      Da fande ich halt die Rezession von “der gute Hirte” etwas sinnvoller, dort konnte man Vergleichen und evtl. sogar auf reale geschenisse hinweisen, die nicht als persönlicher Angriff gewertet werden könnten. Was nunmal kontraproduktiv ist.
      Auch würde z.B. “Der Pate III” (oder generell) eine schöne Rezession abgeben.
      Oder mit einen Artikel wie diese art von Manipulation .. diese Dekadenz funktioniert, benutzt wird usw. um speziellen Interessen zu verfolgen, könnte ich mich ebenfalls sehr gut Anfreunden. Ist ja ein an sich wichtiges Thema. Nur eben (in meinen Augen) nicht umbedingt zum Aufwecken geeignet. Und wenn man betrachtet wie wenig Menschen heute bescheid wissen, dann sind wir noch beim Aufwecken!
      Also ich beheupte das dieser Artikel, nur aufgrund der Tatsache das die meisten evtl. neuen Leser die Bedeutng dessen überhaupt nicht verstehen, von eben jenen als “nicht gut” empfunden wurde.
      Das mein ich nicht Abwertend oder so, sondern .. z.B. Ich habe den Artikel einem guten Freund gezeigt und er hat sich selbigen auch komplett durchgelesen. Sein fazit war: “Also ich find den Film gut!”
      Natürlich folgten da noch mehr Sätze, aber der eigentliche Inhalt wurde einfach nicht verstanden. Da war die Reaktion auf z.B. “der gute Hirte” schon anders.
      Das Interesse für diese Themen wurde geweckt usw.
      Selbiges würde bei “Der Pate II” und der Propaganda Due passieren.
      Man muss den Menschen zeigen was da vor sich geht… nicht sofort die komplexen mechanismen zeigen mit denen sie Manipuliert werden.
      Wenn man das macht, dann doch in einer Solchen weise, das der Leser diese Erklärt bekommt, wozu sie dienen, wer sie verbreiten ect.pp. und nicht in Form einer Rezession eines 11 Jahren alten Films, wo die Zeit (oder Zeilen) schon dafür drauf gehen ständige Inhalte des Films zu erläutern.
      Es verwirrt im Allgemeinen ehr.. meiner Meinung nach.
      nichts desto Trotz it es eine gute Rezession ;).

    • Wie wrs mal mit ner Rezession über Edward Bernay´s Propaganda.. oder vergleichbare Bücher ect. pp.
      Das hätte was und würde achwas bringen.

  14. ja ich muss sagen, dass alex schon eine herausragende analytische fähigkeit besitzt die dinge in einen logischen und kausalen zusammenhang zu bringen.

  15. Kleiner Tip!
    Schaut euch mal John Carpenters
    “Sie Leben” an!Der Film ist von 1988 und hat mehr Andeutungen einer Art Schattenregierung als fast alle anderen die aus der dieser Zeit stammen und in diese Richtung gehen!
    Lohnt sich, ihr werdet verblüfft sein!

  16. @LightRising
    wow! guter link. gut euch mal die neuen wasserwerfer an. noch stärker! noch mehr düsen! der böse pöpel wird umso intensiver die Herrschaft spüren. so ein wagen kenn ich von form und aufmachung aus einschlägigen “science-fiction” filmen. jetzt realität? oh mein gott es ist nicht zu fassen

  17. Brad Pitt spricht vor der “Clinton Global Initiative” über die Wichtigkeit des Kampfes gegen den Klimawandel

    http://www.youtube.com/watch?v=7ijf5fWo6kY&feature=related

    “Obama und Bradd Pitt sind Cousins”

    http://www.stern.de/politik/ausland/ahnenforscher-obama-und-brad-pitt-sind-cousins-615142.html

  18. habe den film mit 5jähriger verspätung entdeckt. eigentlich wollte ich das buch kaufen, aber es war in ganz köln vergriffen (in deutsch), da hab ich mir die dvd gekauft. und es hat sich gelohnt! das buch hab ich etwas später in englisch dazugekauft. dort stehen einige passagen, die im film nicht vorkommen.
    wieso ich mich so dafür interessiert habe? habe im internet eine gut gemachte rezenzion gesehen; diese will ich euch nicht vorenthalten.
    leider ist sie nur noch in optisch abgespeckter fassung online:
    http://www.ruedigersuenner.de/fightclub7a.html
    jedoch: habe es mit 7zip gepackt und upgeloadet (hatte die seiten seinerzeit auf cd gebrannt).
    hier also die schönere version:
    http://ul.to/uzp0pl
    runterladen, mit 7zip entpacken, und jede htm-datei im ordner einzeln anklicken. die links innerhalb der (offline-)webansicht funktionieren nicht mehr bzw. der zielort existiert nicht mehr.
    viel spaß damit!

  19. “Obama und Bradd Pitt sind Cousins”

    Obama scheint mittlerweile mit jedem im Establishment verwandt zu sein…

  20. Leute die wie wir solche Seiten wie die von Alex kennen sollten wissen, dass solche Hollywood streifen nie ohne einen bestimmten Gehirnwäsche zweck erscheinen. Brad Pitt und seine Frau gehören genauso zum Establishment wie Clinton, Bush und Co. Deshalb ist der Film auch mein persönlicher Favorit gewesen aber seit dem ich seit 3 Jahren “erwacht” bin sehe ich den Film wieder mit anderen Augen.
    Wacht auf!

    • Kannst du das beschreiben, was die Gehirnwäsche an diesem Film ist?

      Du nennst leider keine Fakten oder belegst irgendetwas.

  21. Wie heisst eigentlich der Protagonist im Film?

    Hat jemand bemerkt das während des gesamten Films über einzelframes eingespielt werden. Zum Showdown hin das, was Tyler bereits proklamiert als er seinen Job im Kino beschreibt?

    Das im Film mehr als ein Dutzend Bezüge auf den Film “Planet der Affen” zu finden sind?

    In der Szene, in der Tyler und der Erzähler in den Bus steigen, löst nur letzterer ein Ticket. Auch nach dem Autounfall steigt er aus der Fahrerseite aus, obwohl Tyler gefahren ist. Hat das jemand bemerkt?

    Was ich damit ausdrücken möchte ist, das dieser Film mehr, weit mehr ist als reine Unterhaltung. Es ist ein Meisterwerk.
    Allerdings kann ich die Verbindung zur NWO nur sehr schwammig für real empfinden.

  22. willkommen im “fight the new world order club”^^

  23. Bei genau 6, 12 und 18 min. wird für ein Frame eine Person eingeblendet…einfach mal schauen, wer… :-)

  24. Ich glaube, dass jeder irgendeinen Guru (Eltern, Lehrer, Vorbild…) braucht. Ideal wäre es, wenn jemand vorher seine Eintscheidungsfähigkeit schulen würde. Jeder muss an etwas glauben sonst geht er im Kreis. Der Glauben an etwas bestimmtes hat mit Hoffnung zu tun. Wer keine Hoffnung hat stirbt beim schei..en!

  25. Im Hoffenm Schönreden und alles mit sich machen lassen sind die Deutschen Weltmeister

  26. Wollte mich erstmal bedanken für die vielsagende Rezession Alex. Und danke Wolf für die interessanten Texte.

    Hab mich hier spasshalber Guru genannt. Ironischerweise mache ich nicht alles richtig wie es ein Idealguru sollte.
    Mit Hoffen meine ich sicher nicht Schönreden Jako (und ich bin italienischer Staatsbürger).

    Ich meine nur, dass wir in einer schnellebigen Zeit leben, wo alles sinnlos an uns vorübergeht, wenn wir kein Ziel haben. In Fight Club geht es so weit, dass Tylor sich in diese seelische Leere eine zweite Person erschafft. Diese Person befreit sich nun von allen selbstauferlegten Zwängen der Gesellschaft um endlich ein “richtiger Mann” zu werden.

    Jeder von uns sollte diese seelische Leere irgendwie ausfüllen. Vielleicht wäre das genau das was unsere Machthaber nicht wollen: viele starke Individuen in der Bevölkerung!

  27. hi,
    der film ist schon mega klasse.
    jedoch hab ich mal ne frage bzw. theorie und wuerd gern eure meinung wissen.
    tyler durden ist ja nicht “real”, aber ist der tyler durden im flugzeug auch fake?
    ich koennte mir vorstellen das er wierklich einen tyler durden im flugzeug kennengerlernt hat, ihn wierklich angerufen hat und er wierklich nicht dran gegangen ist. und ab dem rueckruf von ihm ist er fiktiv.
    ach und die szene im bus wo die sich ueber das unterwaesche model lustig machen … naja brad pitt`s body undso :P

  28. Die beste Film Rezension, die ich jemals gesehen habe, genau in dem Maß qualitativ würde ich mir Rezensionen und Filme wünschen.

  29. Bohrinselarbeiter

    Nabend allerseits,
    soll dieser Reiter Unterhaltung auch solche Dinge mit aufnehmen und dikutieren? Oder macht man hier am besten einen eigenen Reiter/ Unterreiter auf?

    Musik, die sich gegen dieses korrupte System bereits öffentlich wendet:

    Reinhard Mey – Sei wachsam (Youtube)

    Reinhard Mey – Narrenschiff

    Killez More – u.a. Klimawandel mit Bezug auf Chemtrails, Bilderberger

    Xavier Naidoo – Raus aus dem Reichstag

    Xavier Naidoo – 9/11 Insidejob

    Söhne Mannheims – Freiheit

    Söhne Mannheims – Ist es wahr?

    Xavier Naidoo – Verschieden (mit Korruptions-Kritik an Währungssytem, CDU/ FDP, Obama und Co)

    Xavier Naidoo – Ich lass Sie sterben (Diese Welt war verlogen, war nie rein, liegt am Boden um zu sterben…Alles wird neu, es werde Licht…)

    Xavier Naidoo – Ruth Maude (zwei englische Vornamen , ähnlich wie Rufmord…)

    Lyrics to Ruth Maude :
    Ich such das Abenteuer
    Ich will den Drachen töten
    Ich such geheime

    Ich leg jetzt erst mal Feuer
    Hab keine Zeit zu löschen
    Eure Arroganz wird teuer und ihr habt den Charme von Fröschen

    Ruth Maude
    Zwei Englische Vornamen
    Ähnlich wie Rufmord
    Genau das was wir hiermit vorhaben
    (Sags nochmal)
    Ruth Maude
    Zwei schöne Englische Vornamen
    Ähnlich wie Rufmord
    Genau das was wir hiermit vorhaben

    Er war der erste deutsche Politiker

    genau, Helmut Schmidt dieser *piep, piep*
    Ihr arroganten deutschen Politiker mann ihr treibts zu bunt
    Ich ver Merkel über den Mund

    Come on now

    Ruth Maude
    Zwei schöne Englische Vornamen
    Ähnlich wie Rufmord
    Genau das was wir hiermit vorhaben
    (Ich sag)
    Ruth Maude
    Zwei schöne Englische Vornamen
    Rufmord
    Genau das was wir hiermit vorhaben

    Ich jag die Blutsauger
    Und die Feuerspeier auch
    Von Helsing bis und ihr habt keine Eier

    Ihr legt euch mit uns an
    Und beendet euer dasein
    Ich schneid euch die Versorgung ab
    Soviel muss euch klar sein

    Bringt euch in Sicherheit
    Verkriecht euch auf den Landsitz
    Mein verlängerter Arm ist der Bleistift der mich anspitzt
    Er ist es der deine Bediensteten zum Mord an mir anstiftet
    Die Tochter die mich angiftet
    Sie ist noch nicht geliftet
    Sie hat uns’re Musik gehört
    Und das hat sie aufgerichtet

    Sie heißt Ruth Maude
    Zwei schöne Englische Vornamen
    Ich sag nur Rufmord
    Genau das was wir hiermit vorhaben
    Jeah
    Ruth Maude
    Zwei schöne Englische Vornamen
    Ähnlich wie Rufmord
    Genau das was wir hiermit vorhaben

    Wer noch mehr interessante Musik mit gut durchdachten Texten zu den unseren hat, bitte her damit ;-)

  1. By Was ist Fight Club? « infowars on 20/10/2010 at 12:44

    [...] weiter [...]

Comments are closed.