Experten und Insider hielten es für äußerst wahrscheinlich, dass Osama bin Laden bereits in den Tagen vor dem 15. Dezember 2001 nach ernsten gesundheitlichen Problemen verstorben war. Sämtliche Video- und Audiobotschaften von ihm nach 2001 waren Zusammenschnitte älteren Materials und Doppelgänger. CIA-Veteran Robert Baer, auf dessen Lebensgeschichte der Hollywood-Film Syriana basiert, erklärte:

“Ich glaube es gibt da eine riesige Industrie von Auftragnehmern, Firmen und Experten, die auf einen lebenden bin Laden angewiesen sind, denn sie alle fressen aus ein und demselben Trog.”

Am 27. Dezember 2001 wurde das letzte Video ausgestrahlt, das mit Sicherheit den Terrorführer zeigt – produziert wurde es laut Experten irgendwann zwischen dem 16. November und 14. Dezember desselben Jahres. CNN-Korrespondent Dr. Sanjay Gupta kommentierte diese Aufnahmen des schwächlichen, grauen und mageren 44-Jährigen der seine gesamte Linke Seite kaum zu bewegen schien:

“Menschen mit akutem Nierenversagen haben ein erhöhtes Schlaganfallrisiko. Er könnte einen Schlaganfall erlitten haben und kann daher die linke Seite nicht mehr bewegen.”

Pakistans Präsident Musharraf ließ in einem Bericht verlauten, bin Laden hätte zwei Dialysemaschinen nach Afghanistan importieren lassen. Dr. Gupta kommentierte, wie kompliziert und gefährlich diese Behandlung auf der Flucht in staubigen Hölen und primitiven Hütten gewesen sein muss:

“[Die Maschinen] benötigen sauberes Wasser und erfordern eine sterile Umgebung – das Infektionsrisiko ist hierbei extrem hoch.”

Mindestens ein Nierenspezialist wäre nötig gewesen, der ständig Bin Ladens Blut untersucht und das passende Dialysat auswählen kann, sowie ein Techniker und Assistenten. CBS News berichtete unter Verweis auf Augenzeugen am 28. Januar 2002,  dass bin Laden sich am 10. September 2001 in einem Militärkrankenhaus in der pakistanischen Stadt Rawalpindi, in der Nähe von Islamabad aufgehalten hätte. Dort befindet sich auch das Hauptquartier der pakistanischen Streitkräfte.  Wäre er um ein Haar an 9/11 oder unmittelbar danach verstorben?  

Jedes Mal wenn sich US-Präsident George W. Bush in einer politischen Zwickmühle befand, tauchte Bin Laden oder eine der anderen Führungsfiguren von al-Kaida zum günstigsten Zeitpunkt auf und ließ ihn als den verlässlichen Führer im Krieg gegen den Terror erscheinen. Wenige Tage vor den Präsidentschaftswahlen 2004 erschien beispielsweise ein zweifelhaftes Videoband von bin Laden, in dem er sich implizit auf die Seite von Bushs Konkurrenten John Kerry stellte und den Amtsinhaber verbal attackierte. Das Resultat waren 6 zusätzliche Prozentpunkte und eine weitere Amtsperiode des Texaners. Beide Kandidaten schrieben das Ergebnis hinterher dem bin-Laden-Video zu. Der berühmte Nachrichtensprecher Walter Cronkite unterstellte sogar öffentlich, dass es sich bei der Sache um eine Inszenierung Karl Roves gehalten haben könnte.

“Ich dachte es würde helfen,”

sagte Bush gegenüber Bill Sammon, dem Korrespondenten des Washington Examiner.

“Ich dachte es würde Leute daran erinnern, dass wenn bin Laden nicht Bush als Präsidenten möchte, an Bush nicht so viel falsch sein kann.”

Vor jeder jährlichen Ansprache zur Lage der Nation erschien entweder bin Laden oder dessen rechte Hand al-Zawahiri und verurteilte Bush, worauf jener dann wiederum die Gelegenheit hatte die Terrorführer zu zitieren und zu betonen, warum das Volk ihren Oberbefehlshaber unterstützen müsse. Die Organisation die die Terrorvideos veröffentlich hat, IntelCenter, ist nichts weiter als eine Frontorganisation des Pentagons und der CIA, wie wir seit Jahren ausführlich berichten.

Zwei ehemalige CIA-Funktionäre gaben zu, ein Video fabriziert zu haben in dem Geheimdienstfunktionäre sich wie Osama bin Laden und seine Vertrauten kleideten, um den Terrorführer im mittleren Osten zu diffamieren. Die Details werden ausgeführt in einem Artikel der Washington Post des Investigativreporters und ehemaligen Funktionärs des Armeegeheimdienstes Jeff Stein. Laut Steins Quellen hätte die Abteilung der CIA für den Irak im Vorfeld der Invasion von 2003 in Erwägung gezogen, ein Video zu fälschen das Saddam Hussein bei sexuellen Handlungen mit einem männlichen Teenager zeigen soll. Der Irak sollte gemäß dieser Idee mit Kopien dieses Videos überschwemmt werden. Laut ehemaligen CIA- Funkionären wurde dieser Vorschlag nie umgesetzt, da nicht die erforderliche Einigung zustande kam zwischen der CIA-Abteilung für den Irak und dem Technischen Dienst der CIA. Die beiden Quellen enthüllen jedoch, dass der Geheimdienst mindestens ein gefälschtes bin Laden-Video produziert hat.

Die CIA erstellte tatsächlich ein Video, in dem ein bin Laden sowie seine vermeintlichen Vertrauten an einem Lagerfeuer zu sehen sind, wie sie Alkohol trinken und sich mit Jungen vergnügten. Der ehemalige Geheimdienstfunktionär erinnert sich mit einer gewissen Belustigung an die Sache und erklärt, dass sich ‘Leute vom Personal mit dunklerer Haut’ als Schauspieler betätigt hatten.

Stein erfuhr, dass das Projekt nach einem Stillstand vom Militär übernommen wurde:

Die CIA hatte laut den ehemaligen Geheimdienstfunktionären nicht wirklich genügend Geld und Expertise um die Projekte durchzuführen. ‘Das Militär hat sie übernommen,’ meinte einer der beiden. ‘Sie hatten Leute für psychologische Kriegsführung unten in Fort Bragg’ beidem Armeezentrum für spezielle Kriegsführung.

Diese jüngste Enthüllung in den Massenmedien ist die sprichwörtliche Spitze des Eisberges. Steckte eine Truppe CIA-Funktionäre “mit dunklerer Haut” hinter dem berüchtigten bin-Laden-Video vom Dezember 2001, das angeblich in einem Haus in Dschalabad gefunden wurde nachdem Anti-Taliban-Streitkräfte vorgerückt waren? Auf der Aufnahme sah man einen übergewichtigen Bin Laden mit dicker Nase der darüber lacht und Witze reißt, wie er 9/11 ausgeführt hätte.

Die Übersetzung war ebenfalls fehlerhaft um die Meinung des Publikums zu manipulieren. Der “bin Laden” im Video überhäufte zwei der Flugzeugentführer mit Lobpreisungen, nannte jedoch nicht deren korrekte Namen. Er benutze die falsche Hand zum Schreiben und trug Goldringe, was im muslimischen Glauben völlig tabu ist. Trotz der fehlenden Ähnlichkeit zum echten bin Laden erklärte die CIA das Band zum offiziellen “9/11-Geständnisvideo”. In einem weiteren Band, nur Wochen vor der Invasion des Iraks, solidarisierte sich ein vermeintlicher bin Laden mit Saddam Hussein.

Die Erläuterung der CIA-Quellen, dass das Projekt irgendwann nach 2003 vom Pentagon übernommen und drastisch verbessert worden ist, passt zusammen mit der verbesserten Qualität der bin-Laden-Videos in späteren Jahren; darunter das Video welches unmittelbar vor den US-Präsidentschaftswahlen 2004 veröffentlicht wurde und das Band von 2007, in dem bin Laden einen gefärbten Bart zu tragen scheint.

Es wäre lächerlich zu leugnen, dass die CIA bin Laden und die restlichen Mudschahedin ab 1979 ausgebildet hatte um gegen die Sowjets zu kämpfen. Der ehemalige FBI-Agent Ted Gunderson enthüllte dass bin Laden 1986 Sherman Oaks in Kalifornien unter seinem CIA-Codenamen besucht hatte im Zuge der Operation bei der die USA mit Hilfe von Frontorganisationen einen Stellvertreterkrieg mit den Sowjets kämpfen wollten. Laut mehreren Berichten, die zuerst aus einer undichten Stelle bei den französischen Geheimdiensten herrührten, traf sich bin Laden mit zwei CIA-Agenten im Juli 2001 beim American Hospital in Dubai, nur zwei Monate vor den Anschlägen des 11. September. Obwohl bin Laden bereits auf der FBI-Liste der meistgesuchten Verbrecher stand für seine angebliche Rolle bei den Anschlägen auf Botschaften in Tansania und Kenia, wurde er nicht verhaftet von den Agenten, die später mit dem Treffen prahlten.

Die ehemalige FBI-Übersetzerin Sibel Edmonds enthüllte, dass die USA “enge Beziehungen” zu bin Laden und den Taliban “bis hin zum elften September” unterhielten.