Share

Wiederaufgewärmte Propaganda soll Krieg gegen Libyen legitimieren

Ein weiterer völkerrechtswidriger Angriffskrieg wird erneut als humanitäre Rettungsaktion umgedeutet und mit Hilfe von unbestätigten Vorwürfen gegen Staatschef Gaddafi legitimiert. Die Obama-Administration hatte den Krieg gegen Libyen bereits vor einer ganzen Weile begonnen mit der Unterstützung der straff organisierten Nationalen Libyschen Befreiungsfront (NFSL)

Ein weiterer völkerrechtswidriger Angriffskrieg wird erneut als humanitäre Rettungsaktion umgedeutet und mit Hilfe von unbestätigten Vorwürfen gegen Staatschef Gaddafi legitimiert. BAZ Online berichtet:

“US-Vizeadmiral William Gortney sagte vor Journalisten im Pentagon, dies sei die erste Phase zur Durchsetzung der vom UN-Sicherheitsrat autorisierten Flugverbotszone in Libyen, mit der Ghadhafi an Angriffen auf die eigene Bevölkerung gehindert werden solle.”

Die BBC hatte zumindest noch erklärt, dass fast alle eigenen Berichte letztendlich nicht verifizierbar waren und beinahe alle auf “Augenzeugenberichten” der Opposition basierten. Russische Militärfunktionäre verlautbarten, dass  Luftschläge gegen unbewaffnete Demonstranten nie stattgefunden hätten und sogar das US-Verteidigungsministerium war zu dem Eingeständnis gezwungen, die Luftschläge könnten letztendlich nicht bestätigt werden.

Auch für vielzitierte Greuelberichte, wie etwa über angeblich von Gaddafis Schergen getötete Verwundete in Krankenhäusern, fehlen bislang Beweise. Man wird unweigerlich erinnert an die Vorwürfe gegen Saddam Hussein Anfang der 1990er, seinen Truppen befohlen zu haben, Babys aus Brutkästen in Kuwait zu töten. Die Story wurde in den westlichen Medien mit äußerster Dramatik breitgetreten, entpuppte sich jedoch als Fake und psychologische Kriegsführung der Exilregierung Kuwaits und der amerikanischen PR-Firma  Hill & Knowlton, angeführt von dem ehemaligen Bush-Berater Craig Fuller.

Bill Clintons Angriff gegen Serbien in den 1990er Jahren wurde beworben mit einer künstlichen Kontroverse um ein serbisches Flüchtlingslager in dem Bosnier untergebracht waren. Die Medien machten daraus kurzerhand ein “Konzentrationslager”. Wieder und wieder wurden Aufnahmen eines britischen Fernsehteams gesendet, das von innerhalb des Lagers durch den Zaun nach außen einen  abgemagerten Mann filmte, der an einem angeborenen Defekt litt.

Die Obama-Administration hatte den Krieg gegen Libyen bereits vor einer ganzen Weile begonnen mit der Unterstützung der straff organisierten Nationalen Libyschen Befreiungsfront (NFSL). Die Publikation Pakistan Observer berichtete, dass hunderte Mitglieder von Spezialeinheiten der USA, Großbritannien und Frankreich am 23. und 24. Februar in “amerikanischen und französischen Kriegsschiffen und kleinen Marinebooten an den libyschen Häfen von Bengasi und Tobruk landeten.” Britische und französische “Sicherheitsberater” sollen ebenfalls seit einer Weile  Ausbildungslager in der von den Rebellen besetzten östlichen Region des Landes aufgebaut haben. Die US-Außenministerin Hillary Clinton gestand öffentlich ein, dass die Vereinigten Staaten die Rebellen mit allen erdenklichen Mitteln unterstützen.

Internationale Reporter wurden im Zuge der psychologischen Kriegsführung in die von Rebellen kontrollierten Gebiete eingeflogen und filmten die neuen Rekruten beim Testen und Instandhalten von Waffen und anderen Gerätschaften. Diese jungen, meist noch unerfahrenen Kämpfer, wurden der Weltöffentlichkeit als “die Rebellen” per se präsentiert, während hingegen die professionellen Soldaten der NFSL woanders kämpften. Das schweizer Fernsehen machte in einem Bericht auf diesen Sachverhalt aufmerksam.

Die NFSL erhält in den internationalen Medien erhebliche Aufmerksamkeit; sie lancierte auch die Vorwürfe über Greueltaten. Eine Woche vor Beginn der Unruhen war es die National Conference of Libyan Opposition (NCLO) mit Sitz in London die den “Tag der Wut” forderte, nicht die Libyer in den Straßen von Bengasi oder Tripoli. Die NCLO wurde 2005 in London geschaffen von Ibrahim Sahad und seiner National Front for the Salvation of Libya (NFSL), eine der führenden libyschen Oppositionsgruppen seit den 1980ern. Die Zeitungen Daily Mail und Daily Globe haben berichtet, dass Sahads NFSL in den 80ern mehrere bewaffnete Aufstände und Attentate gegen Gaddafi versucht hatte, während Aufzeichnungen in der US Library of Congress darauf hindeuten, dass die NFSL Unterstützung und Ausbildung von der CIA erhielt. Sahad leitet nun den Aufstand in Libyen von Washington DC aus während er vor dem Weißen Haus den Konzernmedien zahlreiche Interviews gibt.


Nun wird Gaddafi – ähnlich wie einst Saddam Hussein – als völlig unberechenbarer Diktator porträtiert, der jede Sekunde Giftgas einsetzen könnte:

“Mit Überwachungssatelliten werde ein Gebäude in einem abgelegenen Ort in der libyschen Wüste beobachtet, in dem rund zehn Tonnen Senfgas in mehreren Fässern aufbewahrt würden, berichtete die «Washington Post» am Samstagabend. Die Fässer seien südlich der Stadt Sirte gelagert, wo Ghadhafi geboren sein soll.

Westliche Regierungsbeamte befürchten dem Bericht zufolge, Ghadhafi könne das Giftgas gegen die eigene Bevölkerung einsetzen.”

Mitarbeiter von CNN leiteten während des Golfkrieges 1991 eine Bandaufzeichnung unter anderem an Alex Jones weiter, auf der der mit Preisen überhäufte Reporter Charles Jaco in einem Studio herumalbert und von dort aus später eine Liveschalte moderiert, die ihn auf einer Straße in Saudi-Arabien zeigen soll. Man spekuliert ohne jede Basis vor einem blauen Hintergrund und einer Topf-Palme oder Plastikpalme über eventuelle Giftgasangriffe durch Saddam Hussein, während vom Band eine Alarmsirene abgespielt wird, die dem Zuschauer eine Luftschutzwarnung vorgaukeln soll. Das Theater erinnert im Nachhinein eher an einen Comedy-Sketch, war jedoch ebenfalls Teil der psychologischen Kriegsführung:

39 Comments on this Post

  1. Ist es das, was Bush in seiner NWO-Ansprache gemeint hat mit “Das Recht des Gesetzes – nicht das Recht des Dschungels”?

  2. Danke Alex – Wiederaufgewärmte Propaganda soll Krieg gegen Libyen legitimieren.

    Die Westmächte haben ihre Maske fallen lassen, sie haben Libyen den Krieg aufgezwungen. Wie schon so oft in der Geschichte, wird gelogen, von Menschenrechten und Demokratie gesprochen, besser gesagt: “geheuchelt.”
    Wer das immer noch nicht wahrhaben will, schaue sich die Dokumentation, “Es geht um Öl” an. Die Geschichte lehrt!
    http://www.weltkrieg.cc/es-geht-um-ol-1v2/weltkriegcc-wikipedia-und-wikileaks-video_8eacf9e5c.html
    Danke und Gruss
    Maria Lourdes – Weltkrieg.cc

  3. Wieso zerstört man Panzer und sonstige (Boden-)Fahrzeuge, wenn lediglich eine Flugverbotszone durchgesetzt werden darf? Wieviele fliegende Panzer hat die lybische Armee?

    • Es handelt sich dabei um mobile Flugabwehrsysteme, die die meisten Sorgen bereiten. Die festverorteten Systeme sind viel leichter auszuschalten. Man setzt zunächst Drohnen ein, um die mobilen System zu identifizieren. Lasergeführte Waffen können punktgenau Ziele treffen, wenn vorher das Ziel markiert ist. Das sollen jetzt schon am Boden eingesetzte Kräfte machen.

    • Hatte ich noch vergessen. Apropos Völkerrecht. Der Angriff ist kein Angriff auf ein Land – Libyen – sondern auf einen Tyrannen, der sein Volk in Haft nimmt. So etwa die offizielle Darstellung, womit völkerrechtliche Apekte, die für Angriffskriege auf Länder gelten, nicht anwendbar bzw. auslegbar sind.

      Ich selbst begrüße die Neutralität Deutschlands in der Sache. Andererseits gibt es die nicht umsonst.

      (Bischen gruselig – der Fastabsturz des Merkel-Hubschrauber.)

    • “nicht nur mobile Flugabwehrsysteme der lybischen Armee angegriffen.” Nein, sondern auch Panzer der libyschen Armee durch Kampfflugzeuge vom Typ Rafale und Mirage 2000 und Bodentruppen durch US-Tarnkappenbbomber.

      Wie schon gesagt, liegt die Stärke Gaddafis wenige in seiner Luftwaffe sondern vor Allem in seiner Artellerie – also auch dne Panzerwaffen.

      Russland kritisiert inzwischen, dass Angriffe auf Brücken und andere Bodenziele nicht von der UN-Resolution abgedeckt seien.

      Man will wohl jetzt schon klar machen, wo Gaddafi stehen würde, würde es zu einem Bodenkrieg kommen, aber insbesondere will man den Trupps der Aufständigen Luft und Raum verschaffen.

  4. Meine Sonntagspredigt:

    Natürlich wird Gaddafi niemals Senfgas gegen Teile der eigenen Bevölkerung einsetzen. Über das militärische Vorgehen bin ich derweil selbst überrascht. Damit habe ich nicht gerechnet. Nicht, weil ich das dem Sicherheitsrat nicht zugetraut hätte bzw. den dafür maßgeblichen westlichen Entscheidern, sondern weil ich Gaddafi nicht für so dumm gehalten habe, es soweit kommen zu lassen. Vielleicht war er schlecht beraten und ist von einen Bluff ausgegangen.

    Ziel des Amgriffs ist auch Gaddafis Kopf wie die seiner Söhne und anderer Führungspersönlichkeiten. Ziel ist es, libysche Generäle, Offiziere und Soldaten zu verunsichern und von Gaddafis Seite wegzutreiben. Gaddafis Artellerie ist Gaddafis Trumpf. Sollte sie loyal bleiben und zu Opfern bereit sein, müßte ein Bodenkrieg beginnen und dann könnte es richtig schmutzig werden.

    Gaddafis Chance wäre, ein mit welchen Mitteln auch immer gefüig gemachtes bedauernswertes Double sterben zu lassen und sich vom Acker zu machen.

    Ich glaube nicht, dass sein Regime den Angriff des Westens übersteht.

    Die Legitimation? Ich will mal etwas Provozierendes dazu sagen: Selbst an dem Computer auf dem ich gerade tippe klebt genaugenommen Blut. Das, womit wir unsere Lager füllen, was wir anderswo produzieren lassen, damit hier alles schön billig und absetzbar bleibt, das, womit wir auch in Zukunft unsere Autos befüllen und das, worein wir stundenlang unsere Nichtigkeiten und Wichtigkeiten quasseln wollen, und was uns hilft unsere Freizeit zu verdaddeln … die ganze Berge an Papier und Plastik … hinter all dem steckt Tod und eigentlich unermessliches Leid, dessen Entstehen und Auswirkungen uns nicht besonders zu stören scheinen, bis es gelegentlich aus dem Keller durch den Boden hindurchfault und einen Moment des Innehaltens erpresst. Auf den Lauf der verhängnisvollen Dinge scheint der jedoch nur wenig Einfluss zu haben, solange die Menschen nicht als Massen ihre Konsumgewohnheiten ändern. Dafür gibt es kaum Anzeichen und was nun in Libyen geschieht, geschieht, um den Standard der Konzerne und sonstigen großen Wirtschaftstreibenden, die allesamt von dem Wohl und Wehe der Finanzindustrie abhängen, zu sichern. Es ist nicht wenig heuchlerisch, dies zu kritisieren, wenn man jeden Tag und jede Nacht von diesem Standard profitiert.

    Repressive Clan- oder Führer-gesteuerte Systeme haben in ihrer Geschlossenheit in Umgebung dazu relativ offener Systeme keine Chance auf Bestand. In der Zeit des Internets, in der die Menschen sehen, wie man anderswo lebt, was man anderswo besitzt, entsteht die Lust, die Begierde darauf, dies auch zu haben. Wie oft vermeint, hat die libysche Bevölkerung keineswegs den Standard der Menschen in der EU. Viele leben in vermüllten Wohngegenden mit schlechter Infrastruktur, schlechter Stromversorgung, ständig defekten Telefonleitungen und kaum Aussichten auf eine berufliche wie private Selbstverwirklichung. Genau die aber bekommen sie von den modernen Medien täglich als Vorlage in’s Haus geliefert.

    Das ist die wirksamste Waffe. Was nun geschieht, baut darauf auf – auf einer grundsätzlich ausbeutbaren Schwäche im menschlichen Wesen.

    • Guter Beitrag, der hätte auch von mir sein können, vielleicht nicht so formuliert!

  5. Hallo Infokrieger,
    ich war gestern mit einem Freund der an Leberkrebs erkrankt und seiner Ex-Freundin im Kino und haben uns aufgrund unserer Herkunft (der Türkei) den Film “Alamanya” angeschaut.Das Ex-Päärchen ist zusätzlich aramäisch syrisch-orthodoxer Herkunft und befinden sich hier in Deutschland nur Aufgrund der Verfolgung und des Genozids an den Aramäern in der Türkei, wobei meine Familie (im übrigen Macedonischer-türkischer Herkunft) aus wirtschaftlichen Gründen nach Deutschland kam. Wir drei sind nun seid knapp 40 Jahren in Deutschland und haben sogar einen gewissen akademischen Grad hier erreicht. (Anwalt, Wirtschaftsmathematiker und diplom. Sozialtherapeutin). Nach dem Kinobesuch gingen wir noch ins Cafe und haben uns über alles Mögliche unterhalten stundenlang. Themen: Krebsmafia, Aidslüge, Kernenergie, Merkels Wahlkampftaktik, Libyen, Verfolgung von Christen, Türkeis Großmachtstreben,Vietnam, Korea, J.F. Kennedy Mord, 9/11 Insidejob ja oder nein, ob der Islam gefährlich ist und zwischendurch noch einiges mehr. Also wirklich querbeet durch fast alle wiederkehrenden Themen, die auch hier im Infokrieg ständig Themen sind. Das Ergebnis dieses Diskussionsmarathons war, daß wir in keinem dieser Punkte irgendeinen Konsens hatten.Jeder bezieht seine Informationen woanders her und denkt, die Wahrheit kann nur so sein und nicht anders. Erschreckend war für mich nur eines, daß jeder so ziemlich festgefahren war und die Meinungen wirklich sehr weit auseindergegangen sind, sodaß sogar nach Recherche der gegnerischen Seite ein Konsens nicht im entferntesten zu erreichen ist. Wie soll das auf der Weltbühne mit all seinen Facetten je möglich sein, auf einen Nenner zu kommen, wenn wir in Berlin in ähnlicher Weise aufgewachsenen Menschen das schon nicht schaffen???? Ich glaube jedenfalls an kein Happy End mehr. Also her mit den SUV’s.

    • mir hat mal ein psychologe erklärt das ein konsens in einem solchen gespräch leider überhaupt nicht möglich ist aufgrund der menschlichen psyche, Problem liegt einfach darin das es leider nur oberflächlich ein rationales gespräch ist. unterbewusst geschieht viel viel mehr, dein freund ist sicherlich ein intelligenter mensch und möchte als solcher auch wahrgenommen werden und dann kommst du und stellst sein ganzes weltbild in frage.

      was das im hirn auslösen würde wenn er auf einmal zugibt falsch zu liegen kommt einer gewaltigen ohrfeige und einem gesichtsverlust gleich, wenn dann auch noch seine partnerin dabei ist kannst du es komplett vergessen.
      da braucht es verdammt viel fingerspitzengefühl und quasi eine genaue strategie um eigene positionen schmerzfrei ins hirn des gegenüber zu transportieren.
      Ausweg? tja keine ahnung vielleicht einfach weniger verwirrung in der medienwelt.

      “Also her mit den SUV’s.”
      :-) echt ey

    • Hier ein Interessanter link zum tema: “Was machen wir jetzt, wen wir das alles wissen und wie können wir zusammen, in Frieden und gegenseitigem Respekt, auf diesem wunderschönen Planeten leben”!
      http://vodaspb.ru/english/index.html

    • Es gab einmal eine alte Diskussionskultur: Dialektik, ich glaube von Sokrates, es ist eine Methode um durch einen Dialog zur Wahrheit zu kommen (und nicht bloß zum Konsens!). Heute steht Dialektik leider für Hegelsche Ersatzwariante, mit These und Antithese, wo es eben um den Konsens geht.

      Die Hauptidee (der alten Dialektik) ist, dass eine richtig gestellte Frage, schon halbe Antwort ist.

      Z.B Ihr seid bestimmt einig, dass die Welt heute globalisiert ist, oder?

      Die die nächste Frage wäre dann: Wenn die Welt globalisiert ist, dann muss es doch jemanden geben, der diesen Globalisierungsprozess forantreibt, also ein Steuerungssubjekt?
      Denn jedes beliebige Kollektiv hat einen ofiziellen bzw. nichtoffiziellen Führer.

      Nächster Schritt wäre durch Gespräch herauszufinden, was seine Ziele und Methoden sind. Wer das genau ist/sind, also konkrete Namen, ist erstmal zweitrangig.

      Dann in nächsten Schritt könnte man die Frage stellen, wie lange schon steuert dieses Subjekt die Welt?

      usw.

      Es gibt Leute die sich damit gründlich befasst haben, und zu dem Schluss gekommen, dass es dieses globale Steuerungssubjekt seit dem alten Ägypten existiert.

  6. Französische Kolonien…….

  7. Nun,
    traurig traurig!
    Auf der einen Seite machen die so einen gewese um Lybien. Mal abgesehen das ich zu wenig über Muammar al-Gaddafi weiss und denke das er wohl einer der vielen fiessen Diktatoren ist, aber wie gesagt ich weiß zu wenig.
    Nein ich will auf was anderes raus, auf der einen Seite wird ein riesen medialer Sturm gemacht weil ein Machthaber einen Aufstand niederknüppelt, auf der anderen Seite sehen alle zu wie in Bahrain (sogar mit Saudi-Truppen) der Aufstand niedergeschlagen wird, wo ist die UNO da? Wo war die UNO als Palestina überfallen wurde und seit Jahren als Gefängnis ausgebaut wird? Wo waren die Truppen im Kaukasus, in Tibet und und und? Bei fast allen Konflikten bei denen die UNO eingegriffen hat, hat es ewig bis zum Handeln gedauert (wenn überhaupt)!
    Aber Lybien hat ja ÖL und ist direkt vor der Tür! Mich hätte mal intressiert wie die Sache in Tunesien und Ägypten abgelaufen wäre wenn die ÖL hätten?

    Ich kann garnicht soviel Essen wie ich speien mag!!

    • In Bahrein sind die Aufständigen vom Iran gestützte Schiiten, die die Sunnitische Regierung – ein Königshaus – bekämfen … bissi was anderes.

      Bahrain ist Heimatbasis der 5. US-Flotte, und man befindet sich in Nachbarschaft zum Iran, der mit dem Aufstand wohl hofft eventuell Partner zu gewinnen. Dem Aufstand in Bahrein werden allerdings bisher keine großen Chancen auf Erfolg eingeräumt, deshalb hält man sich heraus und unterstützt natürlich nicht die, die man nicht oben sehen will.

    • Danke, für den Hinweis Tony.
      Aber das ist doch keine Rechtfertigung, ob da nun die X.Flotte der US Truppen liegt, oder ob die Freiheitsbewegung vom Iran unterstützt wird. Es wird ein Aufstand blutig niedergeschlagen und kein Mensch richtet irgendwelche Zonen ein.

      Mich stört das unterschiedliche Maß der Menschen, ist also ein Aufständicher in Lybien mehr wert, als ein Aufständischer in Bahrain?

      Nö,nö,nö .. und wo ist die Panzerfahr und Flugverbotszone und Häuserbauverbotszone in Palestina? Das ist nicht mal Bürgerkrieg sondern Krieg.

      “… deshalb hält man sich heraus und unterstützt natürlich nicht die, die man nicht oben sehen will.”

      Genau das stört mich !

    • @darkside. Stimmt.

      Seit “Eine Politik für Krieger: Warum Führung ein heidnisches Ethos braucht” von Robert Kaplan, das Hillary Clinton hoch lobte und das sich auch sonst unter den Herrschenden großer Annahmebereitschaft erfreut, erhält das Machiavellistische Denken unter dem Aspekt einer jeweilig situationsbezogenen vorzunehmenden Neubewertung wieder viel Ansehen.

      “There’s a positive side to empire,” sagt Robert Kaplan. “It’s in some ways the most benign form of order.”

      Um das zu halten, ist jedes geeignete Mittel recht und nicht christlich-ethisch zu bewerten sondern pragmatisch, wie man das in der Antike erfolgreich praktiziert hat.

  8. Chr. Hörstel u.a. zu Wikileaks und Julian Assange.

    ab 39:20

    http://www.youtube.com/watch?v=XmlfMSqkty4

    • Chr. Hörstel & Julian Assange…

      Mein Gefühl sagt mir, die Beiden verbindet was.

      F.B.

    • War doch etwas verwundert, was der Herr Hörstel da als Lösung anprangert. Wie auf der Website von der “Neuen Mitte” zu entnehmen, sind die ja für so sozialistische Sachen wie:

      Eine Welt, die die natürlichen Ressourcen fair mit allen gemeinsam verwaltet und teilt.

      Auch diese Idee, dass die Politik IMMER Ethik als Grundlage nehmen muss. Ich meine was heißt Ethik bzw. wer bestimmt, was dass heißt?

      Da sind mir die Ideen des freien Markts und des Objektivismus um einiges genauer und verständlicher.

  9. Wahre Ursachen…

    Die “Libysche Revolution” und die gigantischen libyschen Wasserreserven – POLITAIA.ORG
    By
    admin
    – 6. March 2011Veröffentlicht in: Diktaturen, Ernährung, Kriege, Landwirtschaft, Naher Osten, Nahrungsmittelkrise, Neue Weltordnung, UNO-WHO-IMF, Wichtiges, Wirtschaft

    Der Artikel hier als PDF-Dokument zum herunterladen: Die libysche Revolution

    Die Dämonisierung Gaddafi in der westlichen Pressehurerei nach dem Motto: “Ein bißchen Wahrheit vermischt mit einer Menge Lügen” lässt nur zu deutlich darauf schließen, wer hinter der “Libyschen Revolution” steckt. Nachdem die Russen die westliche Presse wieder einmal wegen der angeblichen Bombardierung der Bevölkerung durch Gaddafis Luftwaffe der Lügen strafen konnten, ist es keineswegs mehr von der Hand zu weisen, dass die “Libysche Revolution” in Gänze auf Befehl der einschlägigen Weltbrandstifter in London angezettelt wurde.

    Die “eingefrorenen” Milliarden im Ausland, die angeblich im Privatbesitz Gaddafis waren, dürften eher Gelder sein, die dem libyschen Staat gehören. Und an die wollen die Globalisten heran. Wo werden wohl Mubaraks abgebliche 70 Milliarden Auslandsguthaben landen? Und in Zukunft die saudischen , bahrainischen und kuwaitischen Auslandsvermögen? Gewiss nicht bei der Bevölkerung dieser Staaten. Noch lukrativer sind natürlich die Erdölbestände dieser Länder, die bald unter direkter Kontrolle der Londoner City stehen werden.

    Gaddafi ist ( oder war) die vielleicht wichtigste Figur in Nordafrika, denn es hat sein Land an die Spitze des afrikanischen Kontinent gebracht und die Erdöleinnahmen Libyens nicht in Paläste, Yachten und Fuhrparks gesteckt, sondern in sein Land investiert. Darauf wurde in diesem Artikel schon eingegangen. Aber das ist noch nicht alles:

    Der “wahnsinnige” Gaddafi hat 1980 ein riesiges Projekt zur Wasserversorgung für Libyen, Ägypten, Sudan und den Tschad begonnen und beinahe fertiggestellt. Es ist gefährlich, ohne einen Cent der Weltbank und des IWF ein Projekte durchzuziehen, welches das Potential hat, ganz Nordafrika in einen blühenden Garten zu verwandeln. Das steht dem Ziel der Destabilisierung der Region entgegen, welche die Londoner City anstrebt, um die Weltdikatur der Konzerne durchzusetzen. Am 01. September 2010 konnte der erste Großabschnitt des Projektes nach dreißigjähriger Planung und Bauzeit in Betrieb genommen werden. Das sind 5 Monate vor Beginn der Unruhen, also bevor das Projekt im wahrsten Sinne des Wortes Früchte tragen konnte.

    manmade Die Libysche Revolution und die gigantischen libyschen Wasserreserven POLITAIA.ORG

    Im Süden Libyens gibt es vier große Wasserreservoirs (Kufra basin, Sirt basin, Morzuk basin und Hamada basin), in denen 35.000 Kubikkilometer(!) Wasser lagern. Um sich von der Größe der Reservoirs ein Bild zu machen: Nehmen Sie die Fläche der Kolonie Deutschland und stellen sie sich einen ebenso großen See mit 100 Metern Wassertiefe vor! Diese quasi unerschöpflichen Wasserreserven sind für die Globalisten, die das Weltwassergeschäft monopolisieren wollen, viel wichtiger, das das libysche Öl! Ein Kubikmeter unbelastetes, extrem reines Wasser kann mit einem Kostenaufwand von unschlagbaren 35 Cent gefördert werden.

    Unterstellt man einen Abgabepreis von nur 2 Euro/Kubikmeter (den Globalisten werden sicherlich lukrativere Geschäftsmodelle einfallen), so beziffert sich der Wert dieser Wasserreservoirs höchster Güte auf 58 Billionen (58.000.000.000.000.-) Euro!

    Mit diesem Projekt hätte Libyen eine wahrlich “grüne Revolution” in Gang gesetzt und die Versorgung Afrikas mit Lebensmitteln übernehmen können. Vor allem hätte es Libyen und Nordafrika aus den Klauen des IWF befreit und unabhängig gemacht. Selbstversorgung? Ein Reizwort für das Bankster- und Konzernkartell, das auch schon den Jonglei-Kanal vom weißen Nil in den Süden Sudans blockierte, in dem die CIA die Sezessionskriege im Südsudan anheizte. Die Globalisten setzten lieber auf teure Entsalzungsanlagen, selbstverständlich über die Weltbank finanziert und von ihren Konzernen erbaut.
    lake gabron one of the ger Die Libysche Revolution und die gigantischen libyschen Wasserreserven POLITAIA.ORG

    Lake Gabron, one of the Germa Lakes, Fezzan, Libya. Photo: Martin Spencer Greening the desert projects Like at Jardinah and Sulug near the coast south of Benghazi, there are a few highly irrigated and extremely larger farms in the desert which are irrigated using water from the “Great Man Made River project”. This project taps into huge underground aquifers under the desert. The two largest farms are near Kufra in the central eastern desert and at Makunsah which is 50 kilometres south of the middle of the Germa lake complex. These farms have a micro-climate greatly different from the surrounding desert.

    Am 20.03.2009 konnte man in den Maghreb-Nachrichten lesen:

    Libysche Offiziere präsentierten zum ersten Mal auf dem 5. Weltwasserforum in Istambul ein Projekt zur Wasserförderung, das auf 33 Milliarden Dollars geschätzt wurde. Das Projekt wurde als die 8. Weltwunder bezeichnet und sieht die Errichtung eines künstlichen Flusses vor, damit die Bevölkerung im Norden Libyens mit trinkbarem Wasser versorgt werden können. Die Projektarbeiten wurden seit 1980 auf Aufrag des libyschen Führers, Muammar Gaddafi, eingeführt. 2/3 des Projekts wurde bereits fertig gestellt. Es handelt sich um eine 4 000 Km lang Wasserleitung, die im Grunde liegendes gepumptes Wüstenwasser durch die libysche Sahara in den Norden fliessen lässt. „Die Studien zeigten, dass das Projekt kostensparender als die anderen Altrnativen war.“ meldete der für das Grundwassermanagement zuständige Fawzi al Sharief Saeid.

    Der Wasservorrat reicht nach Berechnungen bis zu 4.860 Jahren, wenn die davon profitierenden Staaten Libyen, Sudan, Tschad und Ägypten ihn wie es vorgesehen verwenden.

    Haben Sie davon schon gehört, oder lesen Sie etwa die Maghreb-Nachrichten nicht? Warum erfährt man davon im Westen so wenig? Bei der Einweihungsfeier sagte Gaddafi , dass dieses Projekt “die größte Antwort auf Amerika ist, das uns anklagt, den Terrorismus zu befördern.” Auch Mubarak war ein großer Anhänger des Projekts.

    Quelle:

    http://www.water-technology.net/projects/gmr/

    http://de.wikipedia.org/wiki/Jonglei-Kanal

    http://poorrichards-blog.blogspot.com/2011/03/virtually-unknown-in-west-libyas-water.html#comments

    http://american_almanac.tripod.com/libya.htm

    http://www.africanbirdclub.org/countries/Libya/geography.html

    http://www.goumbook.com/tag/libya/

    • Sehr interessante Motive! Danke für diesen Beitrag!

      Man hat übrigens schonmal versucht Gaddafi loszuwerden, einst noch mit einer gescheiterten FalseFlag-Operation, wie es die ehemalige MI5-Agentin Annie Machon in diesem Interview kurz anschneidet.

      http://www.youtube.com/watch?v=RhXuI2dlSUQ

      Dieses Verbrechen war auch einer der Gründe, warum sie aus dem Geheimdienst austrat.

  10. Gadaffi, nach hussein das nächste bauernopfer im 21 jahrhundert.
    es geht hier um zweierlei interessen: einerseits den europäischen die ein mittelmeeranrainerstaateneuropa wollen und dazu gehören eben auch tunesien und lybien sowie agypten.
    dann sind noch die amerikanischen interessen denen es a) um zerstörung von funktionierenden marktwirtschaften mit anschließendem wiederaufbau nach ihren regeln geht und b) schlicht und einfach um ÖL!!

    mich würde ja nicht wundern wenn nun bekannt werden würde das gadaffi sich weigerte in zukunft sein öl über dollar abzurechnen, sondern in euro oder in renminbi!!

    beachtlich war ja die zahl der chinesischen gastarbeiter die als erstes ausgeflogen wurden, nämlich 30.000 an der zahl!!
    Denn china stellte wie in allen seinen auswärtigen projekten die infrastruktur her im gegenzug für rohstofflieferungen!! so sicherte sich chine günstig lybisches erdöl!!
    nach einer ermordung gadaffis und dem einsetzen eine US freundlichen marionettenregierung werden selbstvertändlich diese verträge für null und nichtig erklärt.

    auffällig an dem ganzen ist das auch im sudan das selbe spiel getrieben wurde!!

    man darf gespannt sein wielange sich der chinese das noch gefallen lässt!

  11. ja, und die größten Kriegshetzer (z.B.Obamba, der aus dem Dschungel kam) bekomen den Friedens-Nobel-Preis.
    Wenn das der Namesngeber dieser Auzeichnung wüßte, würde dieser im Grabe rotieren.

  12. Lass mich raten. Du kennst ja die ganze Familie und bla und bla weil du auch irgendeiner Volksgruppe angehörst die irgendeinen Groll gegen die Serben hat, was?

  13. …selbst in den zehrenden Zeiten des Kampfes war er noch in guter körperlicher Verfassung:

    http://www.youtube.com/watch?v=UNIcbiqldtA

  14. es tut mir abermal im innersten weh, wie “damals” im irak wenn ich die verlogene lügenpropaganda hier in den medien höre…

    mir tut es weh wie dumm der großteil der bevölkerung ist und die ganze scheisse glaubt….

    doch ist doch unsere deutsche sprache so schön und beschreibt doch meistens auf den punkt um was es geht:
    wenn ich jetzt die verlogenen propagand im tv verfolge
    die allianz flog erneut in der nacht angriffe auf ziele in lybien… und wie sie alle lauten wollen die meldungen mit denen wir vollgestopft werden…

    aber man höre und lese dann zwischen den zeilen “es wurden angriffe in der nacht geflogen”

    also ist es ein angriffskrieg der in keinster weise begründet ist. und noch dazu in feigster weise geführt denn sie kommen im dunkel der nacht!
    wir die gesammte weisse rasse ist dekadent und feige und gehört von diesem planeten weggefegt, der weisse mensch ist nichts als ungeziefer der bisher allen anderen kulturen und völkern nichts anderes als leid brachte und eine ebsolche dekadente lebensweise aufzwang!!

    und dem oberdekadenten westerwelle würde ich am liebsten solche eine tomahawk rakete in den a…. schieben und zünden….

    wir werden wieder einmal verarscht und der großteil der menschheit bekommt es nicht mit und johlt mit der propagandapresse der weltregenten.

    • Frank56

      “… wir die gesammte weisse rasse ist dekadent und feige und gehört von diesem planeten weggefegt, der weisse mensch ist nichts als ungeziefer der bisher allen anderen kulturen und völkern nichts anderes als leid brachte und eine ebsolche dekadente lebensweise aufzwang!!”

      Auch wenn scheinbare Ohnmacht verständlich ist, es sind ja nicht alle! Wir haben nicht die Option der Entscheidung, noch nicht. Dennoch durchschauen wir das Spiel und das ist zunächst ein Anfang.

    • @John Galt – “wir die gesammte weisse rasse ist dekadent und feige und gehört von diesem planeten weggefegt, der weisse mensch ist nichts als ungeziefer der bisher allen anderen kulturen und völkern nichts anderes als leid brachte und eine ebsolche dekadente lebensweise aufzwang!!”

      – – Im Laufe eines Lebens begegnet man Menschen, nur Menschen, einzeln, manchmal in Gruppen, was keinen echten Dialog ergibt. Das ist auch schon alles. Wenn die Fähigkeit dies zu erkennen verloren geht, ist man geliefert und für jegliche Propaganda empfänglich – armer John Galt!

    • Sorry, aber genau hier sitzt du selbst der Propaganda auf. Man macht uns doch immer Glauben, dass die Weißen die Bösen sind und an allem Schuld wären. Das ist meines Erachtens mitnichten so.

      Die weißen Völker wurden nur infiltriert und sind nun nicht mehr Herr im eigenen Haus und die Globalisierung richtet sich doch hauptsächlich gegen die Weißen. Man verschenkt das Know-how, gräbt sich selbst das Wasser ab und verliert zusehends an Macht. All diese Entwicklungen wurden ohne Not begonnen. Die weißen Völker profitieren mitnichten davon, nur ihre Herren. Sieht man sich die Welt genau an, so stellt man fest, dass versucht wird, die europäischen Völker durch Massenimmigration zu zersetzen. Ihren Wohlstand durch die Globalisierung zu vernichten. Ich weiß, dass das auf den ersten Blick komisch und irreal klingen mag, da man uns ganz anders konditioniert hat. Aber Europa wird zunehmends deinstruialisiert(Morgentauplan durch Globalisierung), die meisten Konzerne gehören nicht mal mehr Europäern und ihr Anteil an der Weltbevölkerung sinkt. Hauptsache die weißen Natonen werden durch Chemikalien in den Nahrungsmitteln etc. fertig gemacht. Was die Schulden angeht, sind diese Nationen mittlerweile am übelsten dran. Nirgendwo wird das Bewußtsein der Menschen übler durch Propaganda attackiert. Analysiert man das mal alles, dann erkennt man sehr schnell, gegen wen ein Feldzug geführt wird und wer in Zukunft übelste Probleme haben wird.

      Sicherlich wurden auch Verbrechen durch Weiße begangen oder besser gesagt durch diejenigen, welche über sie herrschen. Aber man braucht natürlich auch erstmal Macht, um Verbrechen zu begehen. Andere welche wesentlich weniger Macht haben, begehen abscheulichere Verbrechen und schlachten sich bestialischer ab.

      Die Weißen waren auch immer ein Motor für Freiheit und geht man in die Geschichte Europas zurück, so waren unsere Ahnen stets freie Stämme und nicht etwa wie die Orientalen, welche stets gottgleiche Hochkönige, Pharaonen etc. hatten. Diese Art von Herrschern gab es erst, als Europa mit diesem Virus infiziert wurde. Erst als die babylonische Philosophie nach Europa kam. Nebenbei trugen unsere Ahnen stets alle Waffen, das machte die Kelten und Germanen so frei und sie folgten dem welchem das Heil beschert war, dem Besten von ihnen.

      Eigentlich will doch die Masse der Europäer nur gutes und genau da setzt die Propaganda an. Man appeliert an das Gute in den Menschen und drückt in diesem Fahrwasser seine Perversionen durch.

    • Nachtrag:
      Weshalb gibt es nur über unseren Ländern Chemtrails? Weshalb werden soviele unfruchtbar?

      Hast du dich auch mal gefragt, weshalb viele Logen “Großer Orient” heißen?

      Es ist doch auch so, dass man in Europa großem Leistungsdruck ausgesetzt ist und die Steuergelder dann über Transferleistungen irgendwo versickern.

      Das ist die selbe Propagandaschiene auf der auch dieser Bastard Michael Moore reitet. Der Weiße ist an allem schuld. Der Weiße muss in einem Schuldkomplex erstickt werden. In Wahrheit ist es doch so, dass die Bevölkerungen immer das gute wollen, niemand mehr spendet oder sich sozial engagiert. Würden die Menschen hier richtig von den Medien informiert und nicht manipuliert werden, so sähe die Welt ganz anders aus.

      Man muss auch erkennen, daß doch Innovationen und Idealismus immer von den Europäern ausgingen. Vielleicht will man sie genau aus dem Grund vernichten, da sie die Gabe hätten eine bessere Welt zu formen.

      Befreit euch mal von den Schuldkomplexen und dem was man euch eintrichtert und erkennt was hier wirlich gespielt wird.

      Noch ein Punkt zu den Kelten. Sie waren im Grunde wie die Indianer, ihnen war jeder Fluß, jeder Hain, jeder Tümpel heilig und sie warfen sogar ihr Gold in Tümpel, Flüsse und Felsspalten.

  15. @ John Galt,

    Zitat:

    “mir tut es weh wie dumm der großteil der bevölkerung ist und die ganze scheisse glaubt..”

    Wer etwas nicht weiß, ist deshalb nicht dumm.
    Dummheit setzt Wissen voraus.
    Dummheit beschreibt fehlendes Erkenntnisvermögen (Intelligenz).

    Somit handelt dumm, wer wider besseres Wissen handelt.
    Somit ist dumm, wer überwiegend dumm handelt.

    Relativ unwissend sind wir alle.
    Der Eine mehr, der Andere weniger.
    Nun gibt es Menschen, die verglichen mit dem Durchschnitt der Bevölkerung über ein höheres Maß an Wissen verfügen.

    Aus dem Verständnis der obigen Definitionen erkennen wir gerade bei dieser Gruppe dumme Handlungen oder
    allgemeine Dummheit am ehesten.
    (Vorausgesetzt, wir verfügen ebenfalls über das zugrunde liegende Wissen.)

    Die breite Masse jedoch kann gar nicht so genau analysiert werden, da
    es deutlich schwieriger zu beurteilen ist, ob die allgemeine geistige Armut nun durch fehlendes Wissen oder fehlende Intelligenz besteht.

    Zitat:
    “wir die gesammte weisse rasse ist dekadent und feige und gehört von diesem planeten weggefegt, der weisse mensch ist nichts als ungeziefer der bisher allen anderen kulturen und völkern nichts anderes als leid brachte und eine ebsolche dekadente lebensweise aufzwang!!”

    Liegt das nun in der abgrundtiefen
    Schlechtigkeit eines jeden Menschen
    mit weißer Hautfarbe von Geburt an,
    oder ergibt sich Deine Wahrnehmung vielmehr durch die gesellschaftlichen Zustände?

    Falls Du Anlass zur Kritik eher in den gesellschaftlichen Zuständen siehst, sind wir schon zwei.

    Nun die Frage nach der Entstehung
    und den Gründen dieser Zustände:

    Was war eher da, die Henne oder
    das Ei?

    Oder so:

    Wer war eher da, eine elitäre Gewalt, die anderen den geistigen Sand abgegraben hat, um sich selbst zu erhöhen oder die dumme Masse, die die den wenigen Intelligenten keine andere Wahl ließ, als zu ihrem Arterhalt einen Unterdrückungsapperat zu errichten?

    Wenn der zweite Teil der Vermutung stimmen würde, warum haben wir so ein bedauernswertes staatliches “Bildungswesen”, in das alle Kinder per staatlichem Zwang hineingetrieben werden?
    Warum werden sie dort überwiegend nur mit Wissen vollgestopft,
    von dem vieles auch noch nachweislich falsch ist?
    Warum wird so wenig grundlegendes Verständnis vermittelt (Tyrannei/ Freiheit/Wirtschaft/Geld usw.) und so wenig für die Schulung des Erkenntnisvermögens getan?

    Warum wird in den staatlichen Massenmedien so wenig nutzbringendes Wissen vermittelt, warum wird so wenig der Intelligenz und so viel der Dummheit gehuldigt?

    (Und wem die Staaten letztlich gehören, das setze ich als bekannt voraus.)

    Wenn es sich jedoch um eine elitäre Gewalt handelt, die anderen den geistigen Sand abgegräbt, um sich selbst zu erhöhen und regelmäßig die Erde reinigt von Menschen und ganzen Generationen, die ihnen den Spaten wegnehmen wollen – stimmst Du diesem
    Handeln dann immer noch zu?

    Nur so als Gedanke.

    F.B.

  16. Gaddafi hört NATO-Funkverkehr mit – und Surfer stellen die Flugkoordinaten ins Netz

    http://www.sackstark.info/?p=21503

    Carolus Magnus

  1. […] weiter […]

  2. […] und politisch wurde das genau so vorbereitet wie die völkerrechtswidrigen Raub- und Eroberungsfeldzüge der westlich imperialistischen […]

  3. […] Weitere Informationen: US-Regierung unterstützt libysche al-Kaida und schürt gleichzeitig Angst vor Terror in den USA Greg Palast im Interview: Die Fukushima-Katastrophe und die kriminelle Nuklearindustrie Wiederaufgewärmte Propaganda soll Krieg gegen Libyen legitimieren […]

Comments are closed.