Paul Joseph Watson
Prison Planet.com
Monday, September 20, 2010

Ein populärer finnischer Klima-Alarmist hat nun offen einen globalen Faschismus gefordert als notwendigen Schritt um den Planeten vor der Zerstörung zu bewahren. “Leugner” des Klimawandels sollen in Gulags umerzogen, die Mehrheit der Menschen umgebracht und und der Rest in einem grünen Polizeistaat versklavt werden. Fortpflanzung soll ein staatlich verliehenes Privileg werden, Zwangssterilisationen die Norm repräsentieren und Autos sollen beschlagnahmt werden da das Reisen nur der Elite gestattet ist.

Der Philosoph Pentti Linkola hat Jünger um sich geschart die sich selbst als “Ökofaschisten” bezeichnen. Solche bizarren, absurden Grundhaltungen waren bislang abseits der Öffentlichkeit gehalten worden, der eine gesäuberte Version der Agenda als unausweichliche “Notwendigkeit” verkauft wird.

In Linkolas Vorstellung “würden nur ein paar Millionen Menschen als Bauern und Fischer arbeiten, ohne moderne Annehmlichkeiten wie das Automobil”. Eine “grüne Polizei” würde die unnötigen Moralvorstellungen über den Haufen werfen und die Bevölkerung dominieren. Nicht nur Zwangsabtreibungen werden gefordert, auch ein weiterer Weltkrieg wäre “eine tolle Sache für den Planeten” weil dadurch mehrere zehn Millionen Menschen ausgelöscht würden. Immerhin seien “Wachstum und Freiheit” die “schlimmsten Ideologien auf der Welt”:

“Jede Diktatur wäre besser als eine moderne Demokratie.”

Es handelt sich leider nicht um Satire.

“Es kann keinen so inkompetenten Diktator geben, der dümmer ist als die Mehrheit der Leute. Die beste Diktatur wäre eine in der viele Köpfe rollen und die Regierung jedes wirtschaftliche Wachstum verhindert.”

Diejenigen die dieser Logik nicht folgen, würden in Gulags verfrachtet zur “Umerziehung”.

“Wenn es einen Knopf gäbe den ich drücken könnte, würde ich mich ohne zu zögern opfern wenn das bedeuten würde dass Millionen Menschen sterben.”

Und er setzt noch einen drauf:

“Wer vermisst schon all die Leute die im zweiten Weltkrieg gestorben sind? Wer vermisst die zwanzig Millionen die von Stalin hingerichtet wurden? Wer vermisst Hitlers sechs Millionen Juden?”

Wenn diese Worte von einem irren Massenmörder geschrieben worden wären, dann könnten wir deren Bedeutung noch herunterspielen, aber wir haben es hier zu tun mit einem prominenten Umweltschützer dessen Popularität anwächst.

“Wir müssen [...] von der Geschichte revolutionärer Bewegungen lernen – die Nationalsozialisten, die finnischen Stalinisten, von den vielen Stufen der russischen Revolution, von den Methoden der Roten Brigaden – und unser narzisstisches Selbst vergessen.”

In Wirklichkeit wird sich die Weltbevölkerung bis 2020 stabilisieren und dann dramatisch sinken. Lassen sie sich nicht täuschen:

“Ein Mathematiker hat einmal berechnet dass alle sieben Milliarden Menschen in Texas leben könnten, wenn die Bevölkerungsdichte in New York von 10.500 Menschen pro Quadratkilometer angenommen wird. Nun denken bei New York alle gleich an Wolkenkratzer, obwohl diese nur in einem kleinen Teil der Stadt stehen.”

Oliver Janich, Das Kapitalismus-Komplott, S. 256

Das Kapitalismus-Komplott von Oliver Janich im Infokrieg-Shop