spot_img
19.7 C
Berlin
Freitag, Mai 20, 2022

Operation UNTHINKABLE und DROPSHOT

Der britische Baron Hastings Ismay, ein überzeugter...

YouGov: Nur 16% der Deutschen sind in einer Krise nicht komplett aufgeschmissen

Kommentar Wir hören immer öfter in den Medien,...

Rand Paul vorne: Die Verleumdungsmaschinerie der Konzernmedien nun offiziell hinüber

UncategorizedRand Paul vorne: Die Verleumdungsmaschinerie der Konzernmedien nun offiziell hinüber

Rand Paul, der Sohn des US-Kongressabgeordneten Dr. Ron Paul, baute im Wahlkampf seine Führung gegen dem demokratischen Gegenkandidaten Jack Conway auf gewaltige 15 Punkte aus und bewies damit, dass die Mainstreampresse mit durchsichtigen Verleumdungsampagnen niemanden mehr hinter dem Ofen hervorlockt.

„Rand Paul, der von der Tea-Party-[Bewegung] unterstützt wird und für einen Senatssitz in Kentucky antritt, führt gegen seinen demokratischen Rivalen Jack Conway mit 15 Punkten, gemäß einer neuen Umfrage von SurveyUSA,“

schreibt das Wall Street Journal. Der Artikel betont, dass die im August durchgeführten Umfragen Paul um 5-10 Punkte führend zeigten und weist auf eine nahezu Verdoppelung seines Vorsprungs hin seit dem letzten Versuch der Konzernmedien, ihn zu diskreditieren.

Anfang August startete die Mainstreampresse eine Verleumdungskampagne gegen Paul und behauptete, er hätte eine Frau entführt und ihr gegen ihren Willen Drogen verabreicht. Das obwohl die anonyme Frau ihre Aussage schnell zurücknam und zugab, dass das Ereignis ein harmloser College-Spaß war bei dem sie freiwillig mitgemacht hatte und dass die Medien „alles übertrieben haben“.

Obwohl er immerzu als Extremist, Rassist und ein für das Amt nicht geeigneter Anfänger gebrandmarkt wurde, wuchs Pauls kleiner Vorsprung gegenüber Conway Schritt für Schritt nach jeder Schmierenkampagne. Das war der Beweis dafür, dass den Konzernmedien dermaßen misstraut wird, dass sie dermaßen unglaubwürdig und verachtet sind, dass wenn sie jemanden zu Unrecht attackieren, dies die Popularität der Person im Volk sogar erhöht.

Neocons und Neoliberale feierten den „Kollaps seiner politischen Karriere“ aufgrund von Pauls differenzierter Sichtweise als Libertärer über einen von 10 Titeln des Civil Rights Act. Pauls Abwägen von Regierungseinmischung versus dem Schutz von Minderheiten wurde im Ernst dazu benutzt, um ihm wie ein Mitglied des Ku-Klux-Klans erscheinen zu lassen.

Der mit 92 Jahren kürzlich verstorbene US-Senator Robert Byrd hingegen startete seine Politikerkarriere in den 1940er Jahren mit Hilfe einer Mitgliedschaft im Ku Klux Klan. Bei seiner Beerdigung verteidigte ihn der ehemalige US-Präsident Bill Clinton in einer Ansprache gegen die kritischen Nachrufe in diversen Zeitungen:

“Er hatte einst eine kurzlebige Verbindung mit dem Ku Klux Klan, was bedeutet das? Ich sage ihnen was das bedeutet. Er war ein Bauernjunge von den Hügeln und Tälern West Virginias. Er wollte einfach gewählt werden.”

“Und vielleicht hat er etwas getan das er nicht hätte tun sollen und er hat den Rest seines Lebens damit verbracht, es wiedergutzumachen. Und das ist was ein anständiger Mensch tut. Es gibt keine perfekten Menschen. Und es gibt sicherlich keine perfekten Politiker.”

Byrd wurde 1942 Mitglied und Anführer einer neuen Ortsgruppe des Ku Klux Klans, für die er nicht weniger als 150 seiner Freunde und Partner rekrutierte. Er erinnerte sich später:

“Plötzlich ging mir ein Licht auf! Jemand Bedeutendes hatte meine Fähigkeiten erkannt! Ich war nur 23 oder 24 Jahre alt und der Gedanke an eine politische Karriere war mir nie gekommen. Aber an diesem Abend traf es mich wie der Blitz.”

(Artikel fährt unten fort)

Der Untergang der Republik für nur 12,95€ im Infokrieg-Shop

1944 schrieb er in einem Brief an den Senator Theodore Bilbo von Mississippi:

“Ich werde niemals in den Streitkräften mit einem Schwarzen an meiner Seite kämpfen… Eher sterbe ich tausend Tode und sehe zu wie die Flagge im Dreck zertreten und nie wieder auferstehen wird, als dass ich dabei zusehe wie dieses unser geliebtes Land von Bastard-Rassen entwürdigt wird, die Abkömmlinge der schwärzesten Kreaturen aus der Wildnis.”

1946 verlautbarte er, dass der KKK “heute wie nie zuvor gebraucht wird”. Als er jedoch 1952 für das US-Repräsentantenhaus kandidierte und somit in die Oberliga der Politik auftsteigen wollte, war seine einst so nützliche Klan-Assoziation plötzlich ein Hindernis. Um das Hinterwäldler-Image abzustreifen, distanzierte er sich von den Kutten, den brennenden Kreuzen und der Lynch-Rhetorik:

“Nach rund einem Jahr [der Mitgliedschaft, d.R.] verlor ich das Interesse, zahlte meinen Mitgliedsbeitrag nicht mehr und kündigte die Mitgliedschaft in der Organisation.”

Während seines Wahlkampfes 1958 verteidigte er nichtsdestotrotz den Klan und 1964 tat er sich zusammen mit anderen Demokraten aus den Südstaaten und versuchte, den Civil Rights Act von 1964 zu blockieren, einen Meilenstein gegen Rassendiskriminierung. Auch Präsident Obama beschrieb Byrd posthum als einen “Staatsmann” und fügte an, dass man ihm seine Mitgliedschaft im Klan verzeihen müsse:

“Wir wissen dass er später Dinge, die er gesagt und getan hatte, bereute.”

Wie schnell doch vergeben wird, wenn jemand zum Establishment zählt.

Medien, die sich als Teil des Establishments betrachten, denken in der Tat dass sie das Wesen der Realität mit einem Strich ihres Kugelschreibers oder dem Tippen auf einer Tastatur festlegen können. Paul konnte seine Führung gegenüber Conway ausbauen trotz wilder Attacken von allen Ecken; dies beweist, dass diese Medienfiguren immer noch der Illusion erliegen, die Menschen würden der Mainstreampresse Glauben schenken.

Eine kürzlich durchgeführte Umfrage von Gallup zeigte, dass nur 25% der Amerikaner „sehr viel“ oder „ziemlich viel“ Vertrauen in Zeitungs-und Fernsehnachrichten haben. Diese Zahl fiel um 10% seit 2003 und diese Leute sind in der Regel sehr sehr alt, wie die Zuschauer von Fox News.

Das Versagen des Establishments darin, einen Kandidaten abzuwürgen der dem amerikanischen Volk versprochen hat, „ihr Land zurückzuerobern“ von der Washingtoner Elite, ist ein deutliches Anzeichen dafür, wieviel Macht es im Laufe des letzten Jahrzehnts verloren hat.

Die einstigen Lieblingswerkzeuge des Establishments zur Vernichtung von jedem, der ihr Machtmonoply bedroht, wie Damönisierung durch Kondernmedien, Verleumdungskampagnen und schmutzige Tricks, sind so abgestumpft, dass sie nicht mehr zu retten sind.

Übersetzung größtenteils durch saxum

Das Kapitalismus-Komplott von Oliver Janich im Infokrieg-Shop


Check out our other content

Check out other tags:

Most Popular Articles

Recentr Shop 10% Rabatt auf Ausrüstung bis 22. Mai 2022 im Recentr Shop (außer ATG)

Der Rabatt wird im Warenkorb automatisch abgezogen.