Uncategorized

IK-Videocast (10.08.07): Der schwarze Block

Die WTO-Konferenz in Seattle 1999: Zehntausende friedliche Demonstranten protestieren gegen die Welthandelsorganisation, eines der Schlüsselwerkzeuge der globalen Elite für die Aneignung von Besitz.

Unter dem Kommando von Bundesbehörden erleben wir eine Operation nach dem Muster “Problem – Reaktion – Lösung”:

Vermummte Anarchisten besetzen völlig unbehelligt von der Polizei ein Haus und randalieren in der Stadt; den Polizeibeamten wurden klare Befehle erteilt, nicht einzugreifen.

Dann ruft die Stadtregierung den Notstand aus, lässt die verärgerte Polizistenmeute wie Berserker auf die friedlichen Demonstranten los und verhängt eine riesige protestfreie Zone.

Bald auch in ihrer Nähe: Die Berufsprovokateure vom schwarzen Block!

Liked it? Take a second to support AlexBenesch on Patreon!

Related posts

Wie gut ist die US-Regierung auf Revolutionen im Mittelmeerraum vorbereitet?

AlexBenesch

TERRORSTORM: A History Of Government Sponsored Terrorism

AlexBenesch

Lafontaine: Befreit die Bürger von ihrer Freiheit für Freiheit

AlexBenesch

12 comments

astrid 28. August 2010 at 4:39

guck hier zum 1.mal rein. erinnert mich spontan an das alte schlingensief-guestbook, wo ich zu chance2000 zeiten öfter reingeguckt hab…wie geht euch das ? extrem “links” und extrem “rechts” gibt sich irgendwo das händchen ?! und außerdem wo is eigentlich heute das alles ? die “nachrichten” haben ja schnell das neue feindbild aufbereitet: den terrorismus (bibbber…;) bevor mein kopf explodiert, geh ich auf mein`(mitmach)acker.
<3lich

Reply
janni 28. August 2010 at 13:08

das mit dem links bashing ist finde ich ein wenig berechtigt, da die links totalitäre haltung momentan die als legitim da stehende, fashistische triebkraft ist. die meisten rechten de-ligitimieren sich ja eslber schon als offen faschistisch. was hier propagiert wird ist halt das gegenteil, bzw der minimal totalitarismus, eine republik durch ein einfaches, möglichst faires grundgesetzt.

Reply
Name 28. August 2010 at 1:45

@ Mitschreiber Ihr da:
Es liegt an der schlecht ausgebildeten Fähigkeit des Sprechers zur richtigen Betonung.
Tatsache ist, daß gewalttätige Demonstranten eine willkommende Sache sind, um gegen die eigentliche Bürgerbewegung vorzugehen.
Ganz egal ob die sogenannten “Anarchisten” nun 100 Prozent Eigen-Initiative handeln, oder durch geheimdienstlich gepuschte Initiativen erst dazu gebracht wurden sich so abartig zu verhalten, Die Geschehnisse sind seitens der Regierung gewollt und dienen dem Ausrufen des Notstandes.
Nööö – dieser Bericht richtet sich nicht gegen das selbstständige Werkzeug, sondern gegen die Hand die es führt.

Reply
Prayer 19. August 2010 at 10:24

find auch das die Doku nich grad viel Inhalt, sondern mehr glauben an dem Thema läßt.
Man hätte mehr Interviews mit diesen “Anarchisten” machen müssen…
Mehr was für die Menschen, die direkt davon betroffen sind.

Diese Doku einfach als Beweis dafür zu sehen, das die Linke, Antifa etc. per se so ist, sollte keine Debatte sein… mehr denken

Reply
afe 17. August 2010 at 18:30

nix da..

Reply
blabla 21. Juli 2010 at 10:11

oh mein gott!
was für eine schlechte schlechte reportage.
bilder und kommentarinhalte werden einfach nur wiederholt.
und wiederholt.
zwischendurch ankündigungen von irgendwelchen beweisen. auf die nichts folgt.
völlig zusammenhangslos werden bilder von hitler und seinen nazis eingeblendet.
es wird über einseitige berichterstattung der medien gesprochen. und darüber, dass “der schwarze block” reporter nicht in seiner nähe haben will. WARUM WOHL? es ist erbärmlich und nichts als erbärmlich. schämt euch. pfui.

Reply
blacklisted 15. Juli 2010 at 19:59

Wenn du mir eine Staatssubventionierte Antifa Gruppierung kennst, gib mir Bitte bescheid!

Auf der “Anderen Seite” sieht das dagegen anders aus!

Reply
Ansgar 23. Juni 2010 at 13:22

Es ist doch Tatsache das die “Toleranzfighter und Krieger des Lichts” in Europa genau “dasselbe in Grün” darstellen. Die willige Berufsarmee des Staates, gelenkte Äfflein, Lemminge, staatssubventionierte Antifa kurz : S.A. !

“Der Faschismus wird in Zukunft sich nicht mehr als Faschismus präsentieren, er wird sagen : Ich bin der Antifaschismus.”

Die BRD ist nur ein Spiegelbild des “großen Bruders” !

Reply
Raffael di-Lenardo 22. Juni 2010 at 18:50

Diese “Anarchisten” sind vom Staat bezahlt ganz klar….
Die USA wird in einer faschistischen Diktatur enden,…leider.

Reply
Logo 22. Juni 2010 at 16:02

Ihr vergeßt, daß Antikapitalismus kein Spiel ist. Und wir spielen es nicht nach DEREN Regeln.
Eure Antipathie gegen alles Linke solltet Ihr überdenken. Denn eigentlich mag ich Euch…

Reply
Runord 23. Oktober 2010 at 23:17

nicht nur die linken hassen die globalisierung und den kapitalismuss. aus der anderen politischen ecke weht ein genau so starker wind…….hey, man könnte sich ja mal zusammenschliessen und erst die NWO bekämpfen. wenn die besiegt sind, können sich linke und rechte ja wieder auf die schnauze hauen

Reply
Anonyomus Coward 22. Juni 2010 at 14:08

Das waren keine Anarchisten, sondern Trotteln!

Anarchisten suchen nicht Gewalt, sondern die Abwesenheit von Regierung. Chaos =/= Gewalt.
Echte Anarchisten beachten die gegenseitigen Rechte. Es geht ja darum, daß sie in Ruhe gelassen werden wollen, vom Staat, und voneinander. Jedem das Seine.
Sowas kann durch willkürliche Gewalt nicht erziehlt werden!

Ich glaube eher, daß es zum größten Teil Agent-Provocateurs waren. Wahrscheinlich ein paar korrupte Cops mit Masken, und bezahlte Anhänger. Und ein paar Trotteln halt auch.

Nicht nur die Rechte der Bürger konnten so überbrückt werden, sondern die anarchistische Bewegung auch gleich beschutzt werden.

Im Endeffekt sind ja total freie und mündige Bürger das was die selbst-ernannte Elite am meisten fürchtet. Wahre Anarchisten eben.

Davon abgesehen hat mir dieser Bericht sehr gefallen.
Weiter so!

Reply

Leave a Comment

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie einverstanden sind, benutzen Sie die Seite weiter und klicken auf „OK“. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung. OK Datenschutz